Auf der Suche nach der besten Bankkarte stößt man schnell auf die verschiedensten Modelle. Zwischen Prepaid Kreditkarten sowie Kreditkarten mit Kreditrahmen kann auch eine Debitkarte vorteilhaft sein. Doch worin liegt der Unterschied zu einer regulären Kreditkarte? Für wen und welche Zwecke eignet sich eine Debit Kreditkarte mit Girokonto besonders? Wir zeigen Euch die besten Debit Cards und Alternativen!

Die besten Debitkarten im Vergleich

ING Visa

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Apple Pay fähig
  • Kostenloses Girokonto inkl.

N26 Mastercard

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit
  • Kostenfreie Bargeldabhebungen
  • Kostenloses Girokonto inklusive

Fidor SmartCard

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Kostenloses Girokonto inkl.
  • Kostenlose Bargeldabhebungen (eingeschränkt)
  • Maestro & Mastercard in einem

Consorsbank Visa Card

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Kostenlose Bargeldabhebungen weltweit
  • Kostenloses Girokonto inkl.

1822direkt Visa Card

  • Aktion: 75 Euro Startguthaben
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenlos Geld abheben
  • Einschränkungen für alle Vorteile

Eine Debitkarte kann für manche Zwecke sehr vorteilhaft sein. Doch wodurch hebt sich das Kartenmodell von den Alternativen ab? Außerdem gibt es bei der Suche nach einer geeigneten Debitkarte einige Aspekte, die man unbedingt vor der Beantragung beleuchten sollte.

Was ist eine Debitkarte?

Bei einer Debitkarte handelt es sich grob zusammengefasst um eine Bankkarte, die zur bargeldlosen Zahlung (zum Beispiel im Einzelhandel oder beim Online-Shopping) und für Bargeldabhebungen am Bankautomaten verwendet wird. Früher waren Debitkarten auch unter dem Namen EC-Karte bekannt, heut wird dieser Begriff meist noch umgangssprachlich verwendet. Die bekannteste Debitkarte in Deutschland ist wohl die Girokarte, die im Zusammenhang mit einem jeweiligen Girokonto ausgegeben wird. Da diese Art von Debit Card direkt mit einem Girokonto verbunden sind, kann man sie nicht einzeln beantragen.

Debitkarte Maestro

Aufgrund optischer Ähnlichkeiten werden Debitkarten oft mit Kreditkarten mit Kreditrahmen verwechselt. In einem Aspekt unterscheidet sich eine Debit Kreditkarte jedoch gravierend von einer regulären Kreditkarte. Die Belastungsart bestimmt, in welcher Form und zu welchem Zeitpunkt die ausgegebenen Beträge abgebucht werden.

Wie funktioniert eine Debitkarte?

Eine Debitkarte läuft in Deutschland in der Regel über Debitkarten-Systeme, die den Zahlungsverkehr ermöglichen. Das Prinzip der girocard beschränkt sich nur auf den deutschen Zahlungsraum. Damit man mit einem solchen Kartenmodell jedoch auch im Ausland zahlen kann, verwenden Anbieter das sogenannte Co-Badging.

Funktionen Debit Card

Hier wird eine Partnerschaft mit einem weiteren Debitkarten-System abgeschlossen. Welcher Anbieter bei Zahlungen verwendet wird, können Kunden in der Regel auswählen. Bei Mastercard ist dies Maestro, bei Visa V-Pay. Im Aspekt Akzeptanz unterscheiden sich beide Anbieter allerdings kaum, da Visa sowie Mastercard millionenfache Akzeptanzstellen vorweisen können.

Was ist der Unterschied zwischen Debitkarten und Kreditkarten?

Der wohl gravierendste Unterschied zwischen einer Kreditkarte und einer Debit Card bezieht sich auf die Zahlungsmethode. Denn während bei einer Debitkarte das Geld direkt und zeitnah vom Konto abgebucht wird, ist dies bei Kreditkarten meist nicht der Fall. Solange es sich nicht um eine Prepaid Kreditkarte handelt, die nur auf Guthabenbasis funktioniert, kann man eine Kreditkarte mittels des Kreditrahmens überziehen. Die vorgestreckten Beträge von der Bank werden dann zu einem bestimmten Zeitpunkt (meistens einmal im Monat) von einem hinterlegten Konto abgebucht. Dies kann besonders von Vorteil sein, wenn man sich zusätzliche Liquidität wünscht. Allerdings sollte man bei regulären Kreditkarten die Zahlungsmethode genau im Auge behalten. Denn viele Banken bieten die sogenannte Teilzahlungsmethode an.

Achtung: Mit der Teilzahlungsmethode werden Ausgaben bei Kreditkarten nur zu bestimmten Teilen monatlich abgebucht. Die ausstehenden Beträge werden anschließend von der herausgebenden Bank verzinst. Diese Sollzinsen fallen meist sehr hoch aus, weswegen von dieser Zahlungsmethode grundsätzlich abzuraten ist. Kreditkartenabrechnungen sollten daher, sofern möglich, vollständig bezahlt werden, um zusätzliche hohe Kosten zu vermeiden.

Die Vorteile einer Debitkarte

Eine Debit Card kann in vielen Situationen von Vorteil sein. Wir haben die wichtigsten Aspekte zusammengefasst und verraten Euch, worauf Ihr achten müsst.

Girokonto inklusive

Anders als bei regulären Kreditkarten ohne Konto sind Debitkarten bei einem Girokonto inkludiert. Folglich kann man auch alle Leistungen eines solchen nutzen und von den diversen Vorteilen profitieren. Im Alltag ist das Girokonto mittlerweile unabdingbar. Falls Ihr daher mit Eurem bisherigen Girokonto nicht zufrieden seid, lohnt es sich auch, auf ein vorteilhaftes Modell zu wechseln und somit die Leistungen einer inkludierten Debitkarte zu nutzen.

Debitkarte Girokonto

Viele Banken bieten mittlerweile auch kostenlose Debitkarten in Kombination mit den jeweiligen Girokonten an. Oft beziehen auch die Girokonten selbst keine Kontoführungsgebühren. Dies ist oft bei Direktbanken der Fall, und während ein kostenloses Girokonto sehr vorteilhaft erscheint, sollte man jedoch immer einen Blick auf die Konditionen werfen. Die fehlende Kontoführungsgebühr kann nämlich gegebenenfalls an anderen Stellen kompensiert werden. Außerdem sollte man darauf achten, dass das jeweilige Angebot auch bedingungslos kostenfrei ist.

Geringe Verschuldungsgefahr

Wie im Vergleich zwischen Kreditkarten und Debitkarten erklärt, unterscheiden sich die beiden Modelle deutlich durch die Zahlungsart. Bei einer Kreditkarte kann man regulär auch das vorgestreckte Geld der herausgebenden Bank im Rahmen eines Kredits ausgeben, bei einer Debitkarte jedoch lediglich die Summe in Anspruch nehmen, die sich tatsächlich auf dem Konto befindet. Zwar kann man bei einer Debitkarte im Rahmen des Girokontos auch auf den sogenannten Dispokredit zugreifen, allerdings ist die Verschuldungsgefahr hier deutlich geringer. Denn mit einer Debitkarte hat man vollständige Kostenkontrolle.

Die Nachteile einer Debitkarte

Neben den zahlreichen Faktoren, die eine Debit Kreditkarte als vorteilhaft kategorisieren, können auch einige Schwachstellen auftreten. Diese hängen vor allem damit zusammen, dass es zwischen einer Debitkarte und einer regulären Kreditkarte gravierende Unterschiede gibt.

Akzeptanz

Zwar kann man mit einer Debitkarte problemlos online bezahlen, jedoch können an anderen Stellen Schwierigkeiten mit der Karte auftreten. Dies ist besonders bei diversen Aktionen auf Reisen relevant. Denn mitunter kann es sein, dass bei Hotelbuchungen und Mietwagenreservierungen eine Kreditkarte zur Sicherheit hinterlegt werden muss. Da in der Regel nur klassische Kreditkarten akzeptiert werden, kann es sein, dass Ihr Eure Debitkarte zu diesem Zweck nicht hinterlegen könnt.

Tipp: Bei Hotelbuchungen und Mietwagenreservierungen wird eine Debitkarte nicht immer akzeptiert. Daher lohnt es sich, die Konditionen rund um das Hinterlegen von Kreditkarten als Sicherheitsmaßnhame im Voraus zu recherchieren, um vor Ort Unnanehmlichkeiten zu vermeiden.

Reisen

Weiterhin können Debitkarten auf Reisen und im Ausland auch weniger vorteilhaft sein. Vor allem kostenlose Karten haben in der Regel nämlich keinerlei Versicherungen inbegriffen. Wer als Vielreisender also gerne auf wichtige Versicherungen wie Reisekrankenversicherungen und Reiserücktrittsversicherungen zugreifen möchte, ist mit einer Debitkarte zunächst im Nachteil. Zwar kann man die verschiedenen Versicherungsdienstleistungen einzeln abschließen, allerdings gibt es auch eine Auswahl an verfügbaren Premium-Kreditkarten, die bereits umfangreiche Versicherungspakete beinhalten.

Welche Leistungen sind bei einer Debit Kreditkarte entscheidend?

Aufgrund der Vorteile und Nachteile einer Debit Card kann man erkennen, ob sich eine solche Bankkarte für den individuellen Verwendungszweck überhaupt lohnt. Allerdings sind noch weitere Aspekte entscheidend. Denn worauf muss man bei einer Debitkarte genau achten? Die Konditionen können hier nämlich ebenso von Kartenmodell zu Kartenmodell stark variieren. Für eine geeignete Kreditkarte sind in der Regel aber mehrere Aspekte zu beachten. Diese drehen sich rund um die Gebühren:

  • Jahresgebühr
  • Abhebegebühren für Bargeld
  • Auslandszahlungsverkehr
  • ggf. Dispozinsen

Die Jahresgebühr einer Debitkarte wird oft eingespart, da viele Girokonten eine Debitkarte kostenlos beinhalten. Zudem sind auch die Girokonten selbst in vielen Beispielen kostenlos. Allerdings sollte man, wie bereits angedeutet, auch immer darauf achten, dass zusätzliche Kosten entstehen können. Mitunter werden nämlich weitere Gebühren für Aktionen wie Bargeldabhebungen am Geldautomaten erhoben. Sollte man daher viel mit Bargeld umgehen, sollte man darauf achten, dass dies mit der Debitkarte kostenlos möglich ist.

Debitkarte kostenlos Geld Abheben
Bei Bargeldabhebungen können eventuell weitere Gebühren entstehen

Auch der Auslandszahlungsverkehr ist eine beliebte Stelle, um weitere Gebühren zu implementieren. Daher sollte man vor Kontoeröffnung auch immer auf die Fremdwährungsgebühr achten. Solltet Ihr nämlich viel Geld abheben oder viel im Ausland zahlen, können nämlich schnell hohe Summen entstehen. Für einige mag dieser Aspekt eine größere Rolle spiele als für andere, weswegen man die Konditionen immer mit seinem eigenen Finanzverhalten abgleichen sollte.

Wer bei einem zugehörigen Girokonto außerdem auf einen Dispositionskredit zugreifen möchte, um die finanzielle Stabilität zu ergänzen, sollte außerdem die Sollzinsen eines solchen genau unter die Lupe nehmen. Denn wollt Ihr das Konto überziehen, können eventuell hohe Verzinsungen eintreten.

Wann ist eine Debitkarte die richtige Wahl?

Eine Debitkarte mag viele Vorteile haben, ist jedoch unter Umständen nicht für jegliche Zwecke oder Personengruppen geeignet. Da die Leistungen manchmal limitiert sind, sollte man sich eventuell auch nach Alternativen oder regulären Kreditkarten umschauen, die das eigene Kreditkartenportfolio mit zusätzlichen Leistungen ergänzen.

Debit Kreditkarte ohne Schufa

Aufgrund des geringen Schuldenrisikos eignet sich eine Debit Kreditkarte vor allem für diejenigen, die auf die Sicherheit einer solchen zugreifen möchten. Zum einen haben auch Personen mit geringer Bonität eine Chance, die Kreditkarte zu beantragen. Auch Jüngere wie Kinder, Jugendliche und Studenten können mit einer Debitkarte viel anfangen. Grundsätzlich bietet eine Debit Card alle Leistungen, die man im alltäglichen Zahlungsverkehr benötigt.

Die besten Debit Cards im Vergleich

Auch unter den Debit Kreditkarten gibt es Modelle, die entweder mehr oder weniger vorteilhaft sind. Besonders fallen hier die Angebote von Direktbanken auf, die in der Regel modernere Konditionen als klassische Filialbanken wie Sparkasse, Volksbank und Deutsche Bank bieten.

ING Visa

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Apple Pay fähig
  • Kostenloses Girokonto inkl.

N26 Mastercard

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit
  • Kostenfreie Bargeldabhebungen
  • Kostenloses Girokonto inklusive

Fidor SmartCard

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Kostenloses Girokonto inkl.
  • Kostenlose Bargeldabhebungen (eingeschränkt)
  • Maestro & Mastercard in einem

Consorsbank Visa Card

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Kostenlose Bargeldabhebungen weltweit
  • Kostenloses Girokonto inkl.

1822direkt Visa Card

  • Aktion: 75 Euro Startguthaben
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenlos Geld abheben
  • Einschränkungen für alle Vorteile

Zum einen kann vor allem die Fintech N26 überzeugen, da im Girokontomodell eine kostenlose Maestro und Mastercard enthalten sind. Neben dem modernen Online-Banking mit übersichtlicher Finanzübersicht wird das Angebot auch durch fehlende Fremdwährungsgebühren sowie kostenlosen Bargeldabhebungen im Ausland abgerundet. Zwar haben Fintechs wie N26 oft den Nachteil gegenüber Filialbanken, dass es weniger Stellen zum Ein- und Auszahlen von Bargeld gibt, allerdings findet N26 hier eine praktische Lösung: Mitunter kann man bei ausgewählten Einzelhändlern an Bargeld kommen.

N26 MasterCard Kreditkarte

  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit
  • Kostenfreie Bargeldabhebungen in Deutschland und Europa
  • Girokonto inklusive
  • Abrechnung über modernes Online-Konto
Amélie
Die beste Wahl für alle, die eine kostenlose Kreditkarte mit einem Smartphone-Konto verbinden möchten

Auch das Girokonto der ING enthält eine vorteilhafte Debitkarte. Zusätzlich zur girocard ist diese ebenfalls kostenlos bei Eröffnung des Girokontos enthalten. Mit der ING Debit Kreditkarte könnt Ihr überall, wo Visa akzeptiert wird, kostenlos Geld abheben.

ING Kreditkarte

  • Kostenlose Kreditkarte ohne Einschränkungen
  • Kostenlose Abhebungen in Deutschland & der Euro-Zone
  • Kostenloses Girokonto inkl.
  • Direkte Abrechnung vom verbundenen Girokonto

Die Alternativen zu Debitkarten

Wie bereits aufgeführt muss sich eine Debit Card nicht für jegliche Verwendungszwecke eignen, da an einigen Stellen auch Defizite erkennbar sind. Wenn man also nicht mit den Leistungen einer Debit Kreditkarte zufrieden ist, sollte man sich die anderen Kreditkartenmodelle auf dem Markt genauer anschauen. In Deutschland sind mittlerweile viele unterschiedliche Kreditkartenmodelle beantragbar, sodass man auf vielen Ebenen vergleichen kann.

Prepaid Kreditkarten

Kreditkartenmodelle wie Prepaid Kreditkarten haben ebenfalls den Vorteil, dass sie ohne Schufa-Abfrage beantragt werden können. Da sie lediglich auf Guthabenbasis funktionieren, besteht folglich auch kein Risiko für die herausgebende Bank. Schließlich können Karteninhaber nur das Geld ausgeben, welches sich auch tatsächlich auf der Karte befindet. Daher ist eine Prepaid Kreditkarte auch besonders für diejenigen geeignet, die eine geringe Bonität vorweisen können. Dazu gehören unter anderem auch Studenten und Kinder. Hier gibt es neben Viabuy einige vorteilhafte Modelle, die sich zu verschiedenen Zwecken eignen. Besonders die Black&White Prepaid Mastercard ist einen Blick wert, da man hier zum Beispiel zwei Kreditkartenmodelle in einem erhält.

Black&White Prepaid Mastercard

  • ohne Jahresgebühr
  • zwei Kreditkarten in einem
  • drei Jahre Kartengültigkeit
  • Eröffnung ohne Schufa-Abfrage
  • Mobiles Online-Banking
  • kontaktlos Bezahlen

Allerdings kommen Prepaid Kreditkarten wie diese schwarze Kreditkarte häufig mit einer Jahresgebühr oder zusätzlichen Gebühren daher. Im Gegensatz dazu gibt es andere Kreditkartenmodelle, die mehr Leistungen inklusive haben und sich durch vorteilhafte Konditionen auszeichnen.

Kreditkarten mit Kreditrahmen

Eine Kreditkarte mit Verfügungsrahmen ist natürlich in erster Linie vorteilhaft, um sich zusätzliche finanzielle Flexibilität zu beschaffen. Außerdem gibt es einige kostenlose Kreditkarten auf dem Markt, die besonders günstige Konditionen versprechen. Eines dieser Modelle ist die Hanseatic Bank GenialCard, welche nicht nur dauerhaft kostenlos ist, sondern sich auch durch vorteilhafte Bedingungen für den Auslandszahlungsverkehr bewährt.

Hanseatic Bank GenialCard

  • Nur für kurze Zeit: 50 Euro Startguthaben sichern
  • Kostenfreie Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenlose Zahlungen weltweit
  • Kostenlose Bargeldabhebungen weltweit
  • Einfache Abrechnung über bestehendes Girokonto
Amélie
Die beste kostenlose Kreditkarte für jedermann mit voller Flexibilität bei der Rückzahlung

Falls Ihr jedoch auf ein Kreditkartenmodell zugreifen wollt, welches Euch auf Reisen zusätzliche Vorteile ermöglicht und umfangreiche Versicherungspakete bereitstellt, sind Premium-Kreditkartenmodelle, wie die von American Express durch das vorteilhafte Membership Rewards Programm zu empfehlen. Hier könnt Ihr nämlich mit jedem Einkauf Punkte sammeln, die bei Bedarf auch zum Meilen sammeln verwendet werden können. Außerdem stellt American Express wie zum Beispiel bei der Platinum Card großzügige Boni bereit.

American Express Platinum Kreditkarte

  • 30.000 Punkte Bonus über reisetopia
  • 200 Euro Reiseguthaben pro Jahr für Flüge, Hotels und mehr
  • 200 Euro Sixt Ride Guthaben pro Jahr
  • Exklusive Kreditkarte aus Metall
  • Wertvolle Punkte sammeln mit jedem Euro Umsatz
  • Kostenfreie Platinum Partnerkarte inkl. aller Vorteile
  • Bestes Versicherungspaket in Deutschland
  • Kostenloser Lounge-Zugang inkl. Gast an über 1.000 Flughäfen
  • Upgrades, Frühstück und weitere Statusvorteile in Hotels
Amélie
Dank weltweitem Lounge-Zugang, idealen Versicherungen und mehr ein Muss für jeden Vielreisenden

Fazit zu Debitkarten

Eine Debit Card kann in Kombination mit einem Girokonto besonders vorteilhaft für Bargeldabhebungen und Zahlungsverkehr im Einzelhandel sowie Online sein. Dadurch, dass die Ausgaben direkt vom Girokonto abgezogen werden, ist auch das Risiko einer Schuldenfalle geringer. Allerdings können reguläre Kreditkarten mit Kreditrahmen nützlicher sein, falls man sich zusätzliche Liquidität wünscht und lieber auf vorteilhafte Konditionen im Ausland in Form von Versicherungsleistungen zugreifen würden. Außerdem kann es vorkommen, dass Debitkarten nicht überall als Sicherheitshinterlegung akzeptiert werden, sodass die Konditionen einer Debitkarte immer genau mit den eigenen finanziellen Anforderungen abgestimmt werden sollten.

Häufig gestellte Fragen zu Debitkarten

Was ist eine Debitkarte?   +

Bei einer Debitkarte handelt es sich grundsätzlich um eine Bankkarte, die zur bargeldlosen Zahlung (zum Beispiel im Einzelhandel oder beim Online-Shopping) und für Bargeldabhebungen am Bankautomaten verwendet wird. Teilweise ist die Debit Card noch im umgangssprachlichen Raum unter ihrem früheren Namen, EC-Karte, bekannt. Die bekannteste Debitkarte in Deutschland ist wohl die Girokarte, die im Zusammenhang mit einem jeweiligen Girokonto ausgegeben wird.

Wie unterscheidet sich eine Debitkarte von einer Kreditkarte?   +

Eine Debitkarte gilt nicht als reguläre Kreditkarte. Dies hat vor allem mit der Belastungsart zu tun. Denn während bei einer Debitkarte die Ausgaben zeitnah vom Konto abgebucht werden, können vorgestreckte Beträge bei regulären Kreditkarten erst zu anderen Zeitpunkten berechnet werden. Außerdem kann der Kredit auch in Teilen zurückgezahlt werden, wodurch aber hohe Zinsen anfallen können. Somit birgt eine Debitkarte ein geringeres Risiko für eine Schuldenfalle.

Wie funktioniert eine Debitkarte?   +

Eine Debitkarte läuft in der Regel über Debitkarten-Systeme, die den Zahlungsverkehr ermöglichen. Das System der Girokarte beschränkt sich nur auf den deutschen Zahlungsraum. Damit man mit einem solchen Kartenmodell jedoch auch im Ausland zahlen kann, verwenden Anbieter das sogenannte Co-Badging. Das Debitkarten-System der Visa nennt sich V-Pay, bei Mastercard unter dem Namen Maestro bekannt.