Das N26 Girokonto ist ein sehr attraktives Angebot für ein kostenloses Girokonto, da es wie die Girokonten der DKB, ING und comdirect inklusive einer kostenlosen Kreditkarte daherkommt und zudem einige attraktive Vorteile bietet.

N26 Girokonto

  • Dauerhaft kostenloses Girokonto
  • Kostenlose Maestro und Mastercard Kreditkarte
  • Fünf kostenfreie Abhebungen in Deutschland pro Monat
  • Unbegrenzt kostenfreie Abhebungen außerhalb Deutschlands
  • Keinerlei Gebühren bei Zahlungen in Fremdwährungen
  • Bargeld abheben und Einzahlen in Einzelhandels-Filialen
  • Banking per Smartphone-App
Moritz Stoldt
Die beste Wahl für alle, die eine kostenlose Kreditkarte mit einem Smartphone-Konto verbinden möchten

Auch das App-Banking ist für viele Kunden, die digital unterwegs sind, eine perfekte Erweiterung. Was das kostenlose Girokonto der ehemals Number26 genannten Bank kann und warum sich die Beantragung auch auf Reisen bezahlt machen kann, fassen wir auf dieser Seite zusammen.

Die Vorteile des N26 Girokonto

Zuallererst ist das N26 Girokonto ein ganz normales komplett kostenfreies Girokonto, das mit einer Maestro-Karte und einer Mastercard-Kreditkarte ausgestattet ist. Das bedeutet das Konto ist und bleibt kostenlos und zwar ohne Bedingungen. Im Gegensatz zu anderen Girokonten habt Ihr also nicht den Druck einen bestimmten Geldeingang vorweisen zu müssen, um das Konto kostenlos nutzen, sondern könnt dieses theoretisch auch einfach “herumliegen” lassen. Solltet Ihr allerdings einen Geldeingang von 1.000 Euro oder mehr pro Monat haben, geltet Ihr beim N26 Girokonto als Aktivkunde und profitiert so von Vorteilen, was die kostenlosen Bargeldabhebungen angeht.

Darüber hinaus gibt es auch noch einige weitere Vorteile, die das N26 Konto im Vergleich zur Konkurrenz auszeichnen. So sind etwa Zahlungen im Ausland mit der Mastercard komplett kostenfrei, es fällt also keine Fremdwährungsgebühr an. Das ist besonders auf Fernreisen sehr attraktiv und wird gerne unterschätzt. Nicht zu unterschätzen ist außerdem, dass es sich beim N26 Konto um ein Produkt handelt, welches relativ einfach erhältlich ist. Die Anforderungen an Bonität und Schufa-Auszug sind bei weitem nicht so groß wie bei der Consorsbank oder auch der Postbank, sodass sich das Konto als perfekte Alternative für Schüler und Studenten darstellt.

Bargeldabhebungen mit dem N26 Konto

Das Thema Bargeld abheben ist beim N26 Konto bekannten Produkt etwas komplizierter als bei der Konkurrenz DKB, Revolut und ING. Grundsätzlich könnt Ihr als Kunde drei mal pro Monat kostenfrei an einem beliebigen Geldautomaten in Deutschland abheben ohne, dass dabei Kosten entstehen. Dies gilt für alle Kunden, die entweder über 27 Jahre alt sind oder Aktivkunden sind. Erfüllt Ihr eines (oder auch beide) der Kriterien, dürft Ihr Euch über fünf kostenfreie Bargeldabhebungen freuen. Oberhalb der jeweiligen Grenze, also drei oder fünf Abhebungen, werden zwei Euro Gebühr pro Abhebung fällig, was vergleichsweise immer noch fair ist. Besonders wenn man auf die Kosten für Bargeldabhebungen bei anderen Girokonten von Hausbanken etwa der Deutschen Bank oder der Sparkasse schaut, sind diese Kosten sehr moderat. Diese Regelung gilt immer wenn Ihr die N26 Mastercard Kreditkarte für die Abhebung nutzt, hebt Ihr mit der Maestro Karte ab, werden Gebühren in Höhe von 2 Euro pro Transaktion fällig – in jedem Fall.

Es lohnt sich also immer mehr die Mastercard zu nutzen als die Maestro. Die genannten Gebühren und kostenfreien Abhebungen beziehen sich immer auf traditionelle Geldautomaten, die mit dem Mastercard bzw. Maestro Zeichen ausgestattet sind. Im Ausland sind Abhebungen generell immer gebührenfrei. Hebt Ihr in Fremdwährungen ab, fällt aber eine Gebühr in Höhe von 1,7 Prozent an. Das gilt allerdings nur für Bargeldabhebungen, nicht für Zahlungen mit der Mastercard, diese sind in Fremdwährungen immer kostenfrei. Dieser Umstand macht das N26 Girokonto in Kombination mit der kostenfreien Mastercard auch zu einer sehr guten Alternative auf Reisen.

N26 Konto keine Fremdwährungsgebühren
Durch die kostenfreien Zahlungen lohnt sich das N26 Girokonto auch auf Fernreisen

Allerdings gibt es beim N26 Konto noch eine weitere Art Geld abzuheben, die das Konto im Vergleich zu Konkurrenten durchaus besonders macht. Diese nennt sich Cash26. Unter diesem Begriff unterhält N26 ein Netzwerk an Einzelhändlern, bei denen kostenfrei Geld abgehoben werden kann. Bekannte Namen sind im Cash26 Netzwerk etwa Budni oder Rewe, die Euch die kostenfreien Bargeldabhebungen immer und ohne vor allem ohne Begrenzung kostenfrei ermöglichen. Auch der Ablauf ist sehr einfach: Ihr erstellt in Eurer Banking-App auf dem Smartphone eine Abhebung, für die dann ein Barcode erstellt wird.

Diesen scannt Ihr ganz einfach an der Kasse des Einzelhändlers und erhaltet das Geld anschließend ausgezahlt, in Eurer N26 App erscheint die Transaktion sofort. Doch das ist nicht alles, was Cash26 kann, denn über das Netzwerk kann ebenso einfach Geld eingezahlt werden. Auch hier erstellt Ihr einen Barcode und bezahlt nach dem Scannen des Codes an der Kasse ganz einfach mit Bargeld, welches dann Eurem Konto gutgeschrieben wird. Hier gibt es allerdings ab einer Summe von 100 Euro pro Monat eine Gebühr von 1,5 Prozent.

Gerade im Vergleich zu Direktbanken, die kein Filialnetz betreiben, wie etwa die Norisbank, ist die Möglichkeit über Einzelhändler Geld einzuzahlen sehr attraktiv!

Zentraler Vorteil des N26 Girokonto: Banking per App

N26 ist nicht umsonst als Internet Start-up in der Welt der Banken und Konten eingestiegen, sondern hat dies getan, um das Banking digital zu machen. Das geschieht, indem Ihr alles, was das Thema Banking angeht über Euer Smartphone erledigen könnt. Über die N26 App könnt Ihr nicht nur Euren Kontostand und einzelne Transaktionen überwachen, Geldabhebungen- und Einzahlungen freigeben und einen Dispo beantragen, sondern erhaltet darüber hinaus auch noch für jede Zahlung eine direkte Benachrichtigung – direkt wenn die Zahlung getätigt wird.

So digital und einfach nutzt Ihr das Konto nicht nur nur als Aktivkunde, sondern beantragt es auch. Seid Ihr noch kein Kunde, könnt Ihr Euch die App direkt herunterladen und dort die Beantragung inklusive Identifizierung via Videoident durchführen.

Überweisungen per App durchzuführen ist kein besonderes Feature, beim N26 Konto ist es aber sehr gut umgesetzt. Bankdaten von allen Transaktionen werden für Euch gesammelt, sodass eine Überweisung an ein „bekanntes Konto“ in wenigen Klicks geschehen ist. Die Überweisung wird dabei nicht per SMS-Tan, sondern per Push-Tan bestätigt. Das heißt die Sicherheit, dass es sich bei demjenigen, der die Überweisung durchführt auch um Euch handelt, wird nicht über die Telefonnummer (SMS) eingeholt, sondern über das Gerät.

Erhaltet Ihr Eure N26 Mastercard, müsst Ihr diese in Eurem Smartphone in der N26 App einrichten und damit das Smartphone mit Eurem Konto verknüpfen. Anschließend werden TANs immer an Euer Gerät geschickt und nicht an Eure Handynummer. Das hat den Vorteil, dass Ihr auch mit einer fremden SIM-Karte (z.B. im Ausland) Überweisungen mit der App durchführen könnt.

N26 Girokonto Zahlungen sperren
Zur Sicherheit könnt Ihr bestimmte Zahlungen vorübergehend sperren

Zudem könnt Ihr die PIN Eurer Karten aus der App heraus ändern und auch Karten für bestimmte Zwecke, wie Abhebungen, Zahlungen im Ausland auch generell sperren. Dies ist ungemein praktisch, denn wenn Ihr Eure Karte einmal nicht sofort finden solltet, könnt Ihr diese zuerst einmal vorübergehend per Klick sperren und dann wieder freigeben, sobald Ihr die Karte wiedergefunden habt – eine Sperrung bei einem anderen Girokonto ist meist mit enormen Wartezeiten und teilweise sogar Kosten verbunden.

Sämtliche Zahlungen werden Euch darüber hinaus in Statistiken analysiert, womit Ihr ohne Aufwand genau sehen könnt, wofür Ihr Euer Geld ausgebt. Zu guter letzt werden verschiedene Funktionen in der App integriert, etwa Auslandsüberweisungen oder Kredite. Dies passiert natürlich nicht jeden Tag, doch ich weiß aus eigener Erfahrung wie kompliziert Auslandsüberweisungen sein können – dies aus der App heraus erledigen zu können, ist ein praktisches Feature, wenn es gebraucht wird.

Ebenfalls sehr praktisch ist, dass die kostenfrei enthaltene N26 Kreditkarte sowohl mit Apple Pay als auch mit Google Pay verknüpft werden kann – dies ist in Deutschland nur bei den allerwenigsten Kreditkarten möglich. Sofern Ihr also besonders gerne mit dem Smartphone bezahlt, ist die Kreditkarte von N26 auf jeden Fall eine gute Wahl!

Die wichtigsten Vorteile des N26 Girokonto zusammengefasst: 

  • Dauerhaft kostenloses Girokonto
  • Mastercard und Maestro Karte inklusive
  • Kostenfreie Bargeldabhebungen (3 oder 5 monatlich)
  • Kostenlos Bargeld ein- und auszahlen mit Cash26
  • Keine Gebühren für Zahlungen im Ausland
  • Modernes Banking per App

Nachteile des N26 Konto

Trotz der modernen Interpretation des Girokontos und der zweifelsohne attraktiven Vorteile, die das Konto bietet, ist auch das N26 Konto nicht perfekt.

Ein Nachteil ist, dass es sich bei N26 um eine komplett digitale Bank handelt, die daher auch über kein Filialnetz verfügen. In dieser Hinsicht ist eine FIlialbank wie die Commerzbank oder die Hypovereinsbank besser. Auf einen direkten Ansprechpartner müsst Ihr beim N26 Girokonto also in jedem Fall verzichten. Das ist natürlich in Zeiten von Direktbanken immer weniger wichtig, sollte aber trotzdem bei den Nachteilen des N26 Konto Erwähnung finden.

Ein weiterer wichtiger Nachteil sind natürlich die Gebühren, die beim N26 Girokonto anfallen. Diese gibt es generell nur beim Abheben von Bargeld und zwar sobald Ihr die bereits erwähnten kostenfreien Abhebungen (drei oder fünf) pro Monat überschreitet. Es lohnt sich also mehr Bargeld abzuheben und dafür seltener zum Geldautomaten zu gehen – oder eben Cash26 zu nutzen. Darüber hinaus ist allerdings auch die Begrenzung der Bargeldabhebungen im Monat prinzipiell als Nachteil anzusehen, andere Direktbanken wie etwa die DKB, comdirect und ING bieten in dieser Hinsicht keine Begrenzung und kommen zusätzlich mit einer kostenfreien Kreditkarte daher.

Ein weiterer Nachteil des N26 Girokonto betrifft ebenfalls die Bargeldabhebungen. Bei diesen fällt nämlich eine Fremdwährungsgebühr in Höhe von 1,7 Prozent an. Diese gilt allerdings nur bei Abhebungen, nicht bei Zahlungen in Fremdwährungen. Beim Premium-Produkt, dem N26 You Girokonto entfällt diese Gebühr allerdings.

Auf den ersten Blick nicht ersichtlich, aber dennoch durchaus relevant sind die beiden Karten, die Ihr mit dem N26 Girokonto erhaltet. Dabei handelt es sich nämlich um eine Mastercard und eine Maestro. Was auf den ersten Blick normal klingt, ist es auf den zweiten aber nicht unbedingt, denn bei der Maestro handelt es sich nicht um eine girocard, die bei den meisten anderen Girokonten mit dabei ist. So wird diese Karte auch bei den meisten Einzelhändlern nicht akzeptiert, was vor allem in Deutschland zum Problem werden kann. Hierzulande nehmen immer noch viele Händler (etwa die Deutsche Post) keine Kreditkarten und auch keine reine Maestro-Karten, sondern nur Karten mit girocard-Funktionalität.

N26 Girokonto Mastercard und Maestro
Trotz moderner kostenloser Karten könnt Ihr mit dem N26 Girokonto nicht überall bezahlen

Ein weiterer Nachteil, der wirklich alles andere als offensichtlich ist, ist eine versteckte Gebühr des N26 Konto. Tragt Ihr das Konto nämlich als Abrechnungskonto bei der Beantragung einer anderen Kreditkarte ein, wird eine Bankanfrage an N26 gestellt, die Euch diese dann mit 30 Euro berechnet. Dies ist bei den meisten Girokonten kostenfrei.

Was das Thema Gebühren angeht, hat das N26 Girokonto noch einiges weiteres in petto, was allerdings nicht weiter überraschend ist. Habt Ihr einen Dispositionskredit abgeschlossen, den Ihr sogar direkt über die App beantragen könnt, fallen dafür Sollzinsen in Höhe von 8,9 Prozent an, was vergleichsweise ein recht fairer Preis ist.

Unsere Erfahrungen mit dem N26 Girokonto

Moritz ist seit den ersten Monaten Kunde bei N26 und hat hierbei bereits einige Erfahrungen sammeln können. Nichts zu kritisieren gibt es im kompletten digitalen Bereich – die App funktioniert immer tadellos, alles ist in wenigen Klicks erledigt. Das war auch der Grund, warum er vor einigen Jahren von seiner Hausbank gewechselt ist und bis heute ist er damit sehr zufrieden.

Die eigenen Erfahrungen sind auch ansonsten durchgehend sehr positiv, der Vollständigkeit halber möchten wir aber noch auf einige negative Berichte über den Kundenservice zu sprechen kommen, denn die angebotene Hotline ist nicht 24/7 verfügbar. Wer nun also nur mit den N26 Karten im Ausland unterwegs ist und die Karte aus Sicherheitsgründen gesperrt bekommt, hat ein Problem, bis das deutsche Call Center ihre Arbeit beginnt.

Singapur Marina Bay Sands
Kurz nach der Landung in Asien funktioniert die Karte nicht mehr? Dann kann es Probleme geben

Das ist allerdings eine der Gründe, warum wir immer auf das Reisen mit mehreren Kreditkarten setzen, um im Falle der Fälle gerüstet zu sein. Jeder von uns hat sogar mindestens vier Kreditkarten – wir können uns weltweit sicher sein, immer an Geld zu kommen.

Alternativen zum N26 Girokonto

Natürlich ist das N26 Konto auch nicht das einzige Konto, das etwa bei einem Girokonto Wechsel in Frage kommt. Unter den kostenlosen sind es allen voran die großen Direktbanken, die der N26 Bank Konkurrenz machen. Wichtig sind dabei allen voran die folgenden Girokonto-Produkte:

DKB Cash Girokonto

  • Kostenlose Kontoführung
  • Visa Kreditkarte inklusive
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit

ING Girokonto

  • Kostenloses Girokonto bei 700 Euro Geldeingang
  • Kostenfreie Visa Kreditkarte inklusive
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • Einfache Beantragung auch ohne Post-Ident

comdirect Girokonto

  • Kostenlos auch ohne Geldeingang
  • Filialnetz  der Commerzbank nutzbar
  • Unterstützung moderner Technologien
  • Aktion: 50 Euro Prämie bei Nutzung von Apple Pay / Google Pay

Prinzipiell bieten alle Konten ähnliche Vorteile, wie kostenfreie Bargeldabhebungen (bei comdirect nur an Cash Group Automaten) und eine kostenlose Kontoführung. Bezogen auf das Thema Reisen bieten bei den jeweiligen Girokonten allen voran die kostenlosen Kreditkarten, die es mit dazu gibt die großen Vorteile. Das DKB Cash Konto inklusive der beliebten DKB Kreditkarte bietet Euch kostenfreie Zahlungen und Bargeldabhebungen solange Ihr das Konto als Aktivkunde nutzt (700 Euro Geldeingang pro Monat). Bezogen auf die Kombination aus kostenlosem Girokonto und Kreditkarte mit Vorteilen auf Reisen sind auch die Wüstenrot Kreditkarten sehr interessant, die goldene Karte bietet kostenfreie Abhebungen, während die Premium Variante sogar mit umfangreichen Versicherungen daher kommt.

Andere Girokonten wie etwa von der Postbank können hier weniger überzeugen, sodass wir Euch in jedem Fall zu einem Girokonto einer Direktbank raten, sofern Ihr auf ein Fillialnetz verzichten könnt. Zum Meilen sammeln ist neben den kostenlosen Konten der Direktbanken auch das Commerzbank Girokonto erwähnenswert, denn hier gib es immer wieder interessanten Aktionen mit bis zu 10.000 Meilen Bonus für die Eröffnung.

Fazit zum N26 Girokonto

Das N26 Girokonto ist nun schon seit Jahren ein treuer Begleiter von vielen im reisetopia Team und ein wirklich gutes Konto für alle digitalen Menschen. Gerade die zahlreichen Features und das unkomplizierte Mobile Banking machen das Konto so genial.

Beachten müsst Ihr allerdings, dass die Maestro-Karte keine EC-Karte ersetzt – in einigen altmodischen Geschäften (wie etwa der Deutschen Post) ist eine Zahlung per Karte somit nicht möglich. Wer noch im Alltag mit einer Kreditkarte Meilen sammeln möchte, kann zusätzlich mit einer Karte wie der American Express Gold Card, der Miles and More Kreditkarte oder auch der eher unbekannten, aber großartigen Eurowings Kreditkarte Meilen & Punkte bei jeder Zahlung sammeln. Doch wenn man auf diese Details verzichten kann, erhält man hier ein modernes Konto ohne jegliche Kosten.

N26 Girokonto

  • Dauerhaft kostenloses Girokonto
  • Kostenlose Maestro und Mastercard Kreditkarte
  • Fünf kostenfreie Abhebungen in Deutschland pro Monat
  • Unbegrenzt kostenfreie Abhebungen außerhalb Deutschlands
  • Keinerlei Gebühren bei Zahlungen in Fremdwährungen
  • Bargeld abheben und Einzahlen in Einzelhandels-Filialen
  • Banking per Smartphone-App
Jan Wanderer
Die beste Wahl für alle, die eine kostenlose Kreditkarte mit einem Smartphone-Konto verbinden möchten

Häufig gestellte Fragen zum N26 Girokonto

Kann man mit der Maestro-Karte in deutschen Geschäften bezahlen?   +

Die Bezahlung mit der Maestro-Karte in deutschen Geschäften kann sich teilweise als schwierig erweisen, da das in Deutschland verbreitete System “girocard” bei der Maestro-Karte nicht mit an Bord ist. Die Karte sieht zwar äußerlich den Girokarten von anderen Banken sehr ähnlich, unterstützt diese Funktionalität aber nicht. Wenn Ihr aber das Maestro-Zeichen vorne beim Geschäft seht, dann könnt Ihr mit dieser Karte auf jeden Fall bargeldlos bezahlen. 

Kann man mit dem N26 Girokonto kostenlos Bargeld abheben?   +

An normalen Geldautomaten könnt Ihr mit der Mastercard entweder bis zu drei oder fünf Mal im Monat gratis Geld abheben, danach wird eine Gebühr fällig. Bei Nutzung der Maestro zum Abheben fallen auf jeden Fall Gebühren an. Mit der Funktion Cash26 könnt Ihr bei teilnehmenden Einzelhändlern (u.a. Rewe) durch Einscannen eines Codes von Eurer N26-App an der Kasse mit Eurer Karte bezahlen und erhaltet den gewünschten Betrag dann in Bargeld ausbezahlt. Cash26 ist dabei in allen Fällen komplett kostenlos.

Kann man das N26 Konto auch ohne Smartphone nutzen?   +

Die Nutzung des N26 Girokonto ohne ein passendes Smartphone ist  möglich, es gibt auch ein normales Web-Interface für das Online-Banking. Allerdings empfiehlt sich die Nutzung der N26-App, da diese das Hauptmerkmal dieser Bank ist und eine schnelle und komfortable Nutzung aller Funktionen erlaubt. 

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: