Das Consorsbank Girokonto ist eines von zahlreichen Direktbank-Konten in Deutschland. Wir haben uns die Vor- und Nachteile genau angesehen und zeigen, für wen sich die Beantragung eines Consorsbank Konto lohnt!

In Deutschland gibt es gleich mehrere relevante Direktbanken, die allesamt ein komplett kostenloses Girokonto bieten. Hierzu gehören mitunter die Direktbanken der DKB, N26 und Wüstenrot, genauso wie das Consorsbank Girokonto (in das unter anderem auch das frühere DAB Girokonto aufgegangen ist), weswegen wir dieses in unserer Analyse genau unter die Lupe nehmen möchten. Neben großen Vorteilen gibt es bei dem Konto der Consorsbank nämlich auch den einen oder anderen Nachteil – ob sich das Konto dennoch lohnt, lest Ihr in unserem ausführlichen Test!

Welche Vorteile hat das Consorsbank Girokonto?

Das Consorsbank Girokonto kommt mit dem entscheidenden Vorteil der meisten Direktbank-Konten daher: Die Kontoführung ist komplett kostenlos, eine monatliche oder jährliche Gebühr gibt es nicht. Dies unterscheidet Produkte wie auch das DKB Girokonto oder das comdirect Girokonto von der Konkurrenz von Filialbanken, die in den allermeisten Fällen nur Konten mit einer Gebühr bieten. Doch nicht nur das Consorsbank Konto als solches ist kostenlos, auch alle Transaktionen erfolgen gebührenfrei. Das heißt konkret: Egal wie viele Lastschriften oder Überweisungen im Monat von dem Konto abgehen oder auf diesem eingehen – Gebühren fallen dafür nie an. Auch dies ist bei Girokonten von Filialbanken keineswegs immer der Fall.

Attraktiv ist neben dem Wegfall der Gebühren für die Kontoführung und Transaktionen allerdings auch, dass Ihr ein umfassendes Kartenpaket erhaltet. Wer sich für das Consorsbank Girokonto entscheidet, der erhält bis zu vier Karten:

  • eine Visa-Kreditkarte inklusive Partnerkarte
  • eine Girokarte inklusive Partnerkarte

Die beiden Hauptkarten sind dabei kostenlos, die Partnerkarten kosten jeweils 10 Euro im Jahr. Das heißt auch, dass man mit dem Consorsbank Girokonto in ganz Deutschland und auch weltweit einfach bezahlen kann. Die Girokarte wird im Prinzip bei allen Händlern in Deutschland akzeptiert, die Kreditkarte kann sowohl im Einzelhandel auch bei Online-Shops eingesetzt werden. Zudem kann die Kreditkarte selbstverständlich auch bei weltweiten Zahlungen genutzt werden, was die Praktikabilität deutlich erhöht. Dazu kommt, dass auch die Girokarte mit einer zusätzlichen V-Pay-Funktionalität daherkommt und somit ebenfalls außerhalb von Deutschland eingesetzt werden kann.

Ein besonderer Vorteil beim Consorsbank Girokonto ist aber zweifelsfrei die im Paket enthaltene Consorsbank Kreditkarte, denn diese bietet einen entscheidenden Vorteil: Ihr könnt mit der Kreditkarte nicht nur in Deutschland, sondern sogar weltweit komplett kostenlos Bargeld abheben. Genauso wie bei dem DKB Cash Girokonto gilt hierbei die einzige Einschränkung, dass jede Abhebung einen Mindestbetrag von 50 Euro hat. Dazu kann es vorkommen, dass Automatenbetreiber im Ausland eine zusätzliche Gebühr erheben – diese wird bei der Consorsbank nicht zurückerstattet. Es gibt in Deutschland mit der Santander 1plus Visa Card allerdings auch generell nur eine Kreditkarte, bei der dies der Fall ist. In über 9.000 Supermärkten in Deutschland kann man zudem mit der Girokarte ebenfalls kostenlos Bargeld abheben.

Consorsbank Girokonto Krediktarte
Mit der Consorsbank Kreditkarte könnt Ihr weltweit kostenlos Bargeld abheben

Optional kann auch die Nutzung der Consorsbank Gold Kreditkarte eine interessante Option sein. Diese kostet zwar 60 Euro im Jahr zusätzlich, dafür allerdings darf man sich über eine Gutschrift von bis zu 60 Cent im Jahr freuen, wenn man die Karte mindestens 600 Mal für einzelne Transaktionen einsetzt (10 Cent pro Transaktion). Zudem enthalten ist ein Reise-Versicherungspaket, das durchaus attraktive Vorzüge bringt. Die Wahlfreiheit auch auf eine Premium-Kreditkarte zu setzen, hebt die Consorsbank allerdings auf jeden Fall von der Konkurrenz ab – so etwas ist beispielsweise beim ING Girokonto nicht möglich.

Ansonsten ist das Consorsbank Girokonto bei Kunden deshalb beliebt, weil die Bedingungen simpel und die Kontoführung einfach ist. Genutzt werden kann das Online-Banking natürlich sowohl am Computer als auch am Smartphone, zudem steht ein Telefon-Support zur Verfügung, der zu fast jeder Tageszeit erreichbar ist. Die App ist besonders fortschrittlich und auf einem zumindest ähnlichen Niveau wie beim N26 Girokonto – dem Vorreiter unter den deutschen Handy-Banken.

Zuletzt erwähnenswert ist, dass das Consorsbank Konto mit einem flexiblen Dispositionskredit daherkommt, der mit einem Zinssatz von effektiv 7,98 Prozent vergleichsweise niedrig verzinst ist. Zwar findet man im Girokonto Vergleich noch einmal niedrigere Zinsen, als fair ist der Zinssatz für Überziehungen bei der Consorsbank aber dennoch zu bezeichnen. Zuletzt sei noch gesagt, dass die Consorsbank in Deutschland ansässig ist und als Tochter der französischen Großbank BNP Paribas Teil des europäischen Einlagensicherungsfonds ist. Alle Einlagen bis 100.000 Euro auf der Kreditkarte, dem Girokonto, einem möglichen Depot oder Tagesgeldkonto sind damit staatlich geschützt.

Welche Nachteile hat das Consorsbank Girokonto?

Ohne Zweifel ist das Consorsbank Konto ein sehr solides Produkt, das ohne große oder gravierende Nachteile auskommt. Es gibt keine relevanten Kostenfallen und auch bei der Beantragung muss man nicht zwingend aufpassen, dass man die Kreuze an der richtigen Stelle setzt. Vielmehr ist das Gesamtpaket bei der Consorsbank vorgegeben, einzig in Hinblick auf die zusätzliche Premium-Kreditkarte kann man wählen. Außerdem findet bei jedem Antrag für ein Consorsbank Konto eine Prüfung der Schufa statt – eine Beantragung mit sehr schlechter Bonität könnte deshalb nicht funktionieren. Generell erfolgt ein Schufa-Eintrag, wenn das Consorsbank Girokonto eröffnet wird.

Neben dem Dispositionszins, der im Vergleich zu anderen Direktbanken mit 7,98 Prozent im Mittel liegt, ist bei der Consorsbank als Nachteil auch noch die Fremdwährungsgebühr zu erwähnen. Falls Ihr mit der Kreditkarte oder der Girokarte im Ausland eine Zahlung tätigt und diese findet nicht in Euro statt, müsst Ihr eine Gebühr von 1,75 Prozent auf den Umsatz berappen. Beispielhaft bezahlt Ihr bei einem Urlaub in den USA, bei dem Ihr insgesamt umgerechnet 2.000 Euro ausgebt, eine Gebühr von 35 Euro. Das klingt im ersten Moment nicht allzu viel, da es aber mehrere Kreditkarten ohne Fremdwährungsgebühr gibt, kann man diese Gebühr auch umgehen. Möglich ist dies etwa mit der Hanseatic Bank GenialCard oder der Deutschland-Kreditkarte selbst ohne ein neues Girokonto zu eröffnen.

Consorsbank Konto Nachteile
Für Zahlungen & Abhebungen auf Fernreisen ist das Consorsbank Girokonto nicht ideal

Generell ein Nachteil von Direktbanken ist natürlich, dass Ihr nicht die Möglichkeit habt, Eure Bankgeschäfte in einer Filiale zu erledigen. Die Consorsbank hat in keinem Teil von Deutschland eine Filiale. Das heißt konkret: Jegliche Bankgeschäfte müsst Ihr zwingend online, am Handy oder per Anruf erledigen. Bei jeder Transaktion, die über das Telefon, per Brief oder per Fax erfolgt, wird zudem eine Gebühr von 2,95 Euro pro Vorgang fällig – das ist nicht wenig Geld. Wer also auch weiterhin hin und wieder eine sogenannte beleghafte Überweisung durchführen möchte, ist mit einem Konto bei einer Direktbank – und im Speziellen auch mit einem Consorsbank Girokonto – nicht unbedingt ideal ausgerüstet. Hier sollte man eher über spezielle Angebote von Filialbanken nachdenken.

Zumindest als problematisch zu erwähnen ist, dass Einzahlungen am Geldautomaten mit einem Girokonto der Consorsbank nicht möglich sind – hier hat beispielsweise das comdirect Girokonto durch die Zusammenarbeit mit der Commerzbank die Nase vorne.

Zuletzt sei noch gesagt, dass das Consorsbank Girokonto nicht gerade durch außergewöhnliche Zusatzleistungen auffällt. Zwar ist das Consors Konto wirklich in jeder Hinsicht solide, es fällt gleichzeitig aber auch nicht durch besondere Leistungen wie ein Cashback-Programm, Versicherungen oder sonstige Zusatzleistungen positiv auf. Dies ist kein echter Nachteil, zeigt aber, dass es zumindest noch ein wenig Spielraum nach oben gibt.

Lohnt sich das Consorsbank Girokonto?

Das Consorsbank Girokonto ist grundsätzlich eine attraktive Option für diejenigen, die ein Konto bei einer Online-Bank suchen. Zweifelsfrei lohnt sich das Konto nicht, wenn Ihr den Kontakt zu einem persönlichen Kundenberater schätzt und weiterhin beleghafte Transaktionen tätigt – dann ist eine Direktbank schlichtweg keine gute Wahl. Doch wer sein Konto sowieso großenteils am Handy oder Computer verwaltet, der macht mit dem Consorsbank Konto definitiv nichts falsch. Die gesamte Gebührenstruktur ist sehr fair und durch den Wegfall der Kontoführungs- und Transaktionsgebühr, darf man sich auf ein ohne Wenn und Aber kostenloses Konto freuen.

Lohnenswert sind auch die beiden ebenfalls kostenlosen Karten im Paket, denn sowohl die Kreditkarte als auch die Girokarte bieten die Leistungen, die man erwarten würde. Inklusive sind auch kostenlose Abhebungen, was ein relevantes Plus ist. Attraktiv ist die Consorsbank zudem für diejenigen, die mehr als nur ein Girokonto suchen. Die Bank bietet seit jeher auch faire Konditionen für das Depot sowie auch für das Tagesgeld – hier gibt es sogar noch Zinsen. Wer also generell eine neue Bank sucht und mit dem Konto nur den Anfang machen möchte, der ist mit dem Consorsbank Girokonto gut aufgehoben.

Generell lohnt sich das Girokonto der Consorsbank für jeden, der auf der Suche nach einem kostenlosen Girokonto ist – vom Studenten bis hin zum Selbstständigen oder Angestellten. Die niedrigen Gebühren sorgen dafür, dass sich das Konto im Prinzip für jeden lohnt, der einfach nur ein günstiges Konto ohne viel Schnickschnack möchte. Zudem kommt das Konto auch für diejenigen in Frage, die viele Zusatzleistungen möchten, denn beispielsweise eine American Express Kreditkarte kann ganz einfach mit dem Consorsbank Girokonto verknüpft werden – dennoch spart Ihr Euch dabei die hohen Gebühren die Premium-Leistungen bei Filialbanken kosten.

Zuletzt ist das Consorsbank Konto auch für diejenigen attraktiv, die gerne am Handy alle Banking-Geschäft erledigen, weil die App gut ist und durch die Unterstützung von Apple Pay auch Zahlungen mit dem Smartphone möglich sind!

Wie fallen unsere Consorsbank Konto Erfahrungen aus?

Da ein Mitglied unseres Teams selbst Kunde der Consorsbank ist und das Girokonto schon seit einige Jahren nutzt, können wir Euch eine Einblick in die bisherigen Erfahrungen bieten. Grundsätzlich ist das Produkt der Consorsbank sehr gut. Die Visa Karte zum Zahlen und Abheben funktioniert einwandfrei, die App ist sehr modern und einfach zu bedienen. Durch das ebenfalls kostenlos angeschlossene Depot sowie Tagesgeldkonto kann man viele Banking-Geschäfte außerdem direkt mit erledigen. Etwas störend ist die Mindesthöhe der Bargeldabhebungen von 50 Euro, sowie die komplett fehlende Möglichkeit Bargeld einzuzahlen. Das können andere besser.

Was ebenfalls sehr gut ist und womit sich die Consorsbank etwa im Vergleich zum N26 Girokonto absetzt, ist der Service. Egal wo auf der Welt und egal in welcher Zeitzone, war es möglich einfach per Telefon jemanden zu erreichen und eine gute Auskunft und Hilfe zu bekommen. Das kann in brenzligen Situationen Gold wert sein. Insgesamt sind die Erfahrungen mit dem Konto also sehr gut, wenngleich man natürlich mit den Schwächen leben muss.

Welche Alternativen gibt es zum Consorsbank Girokonto?

Das Consorsbank Girokonto ist zwar grundsätzlich eine attraktive Option für sehr viele Verbraucher, es lohnt aber auch ein Blick auf Alternativen. So gibt es in Deutschland mehrere Angebote kostenloser Konten von verschiedenen Direktbanken. Unsere Favoriten sind dabei die folgenden:

  • comdirect Girokonto (dauerhaft kostenlos, kostenfreie Bargeldabhebungen, Filialnetz der Commerzbank)
  • DKB Girokonto (dauerhaft kostenlos, kostenfreie Bargeldabhebungen, kostenfreie Zahlungen in Fremdwährungen)
  • ING Girokonto (dauerhaft kostenlos, kostenfreie Kreditkarte, kostenfreie Bargeldabhebungen)

Ein Blick auf das Girokonto der comdirect mitsamt der ebenfalls kostenlosen comdirect Kreditkarte ist deshalb interessant, weil hier auch Einzahlungen mit der Kreditkarte an Geldautomaten möglich sind. Bei der ING Kreditkarte geht das genauso wie auch bei der DKB Kreditkarte nicht – diese beiden Banken haben hier also dieselben Schwächen wie das Consorsbank Girokonto mit Kreditkarte. Ansonsten sind die Produkte allesamt sehr ähnlich, wobei die DKB noch dadurch positiv auffällt, dass bei Kreditkartenzahlungen keine Fremdwährungsgebühr anfällt – zumindest, wenn Ihr Aktivkunde seid und mindestens 700 Euro im Monat als Geldeingang verzeichnet.

Sollte Euch persönliche Beratung in der Filiale wichtig sein, gehören die beiden folgenden Konten zu den besten Alternativen von Filialbanken:

Besonders das Commerzbank Girokonto kann unter Umständen eine attraktive Option sein, denn bei Online-Eröffnung und einem monatlichen Geldeingang von mindestens 1.200 Euro ist das Konto kostenlos, was beispielsweise bei der Postbank nicht der Fall ist. Dennoch könnt Ihr von den Vorteilen einer Direktbank profitieren. Gleichzeitig solltet Ihr im Blick haben, dass das Commerzbank Konto bei den sonstigen Gebühren nicht mit den Direktbanken mithalten kann, beispielsweise kostet eine Commerzbank Kreditkarte hier auch extra.

Fazit zum Consorsbank Girokonto

Insgesamt ist das Consorsbank Girokonto als sehr attraktive Option im Bereich der kostenlosen Girokonten einzustufen. Zwar gibt es nicht allzu viele Unterschiede zu den anderen großen Direktbanken in Deutschland, das Konto der Consorsbank hat allerdings eben auch keine echten Schwächen. Besonders positiv fallen die gute Kreditkarte und das praktische Mobile-Banking auf. Auch in anderen Banking-Bereichen überzeugt die Consorsbank, sodass das Konto insgesamt eine klare Empfehlung wert ist!

Häufig gestellte Fragen zum Consorsbank Girokonto

Ist das Consorsbank Girokonto komplett kostenlos?   +

Ja, bei dem Girokonto der Consorsbank entstehen keine monatlichen oder jährlichen Gebühren, sodass die Kontoführung der Consorsbank komplett kostenlos ist. Doch nicht nur das Consorsbank Konto als solches ist kostenlos, auch alle Transaktionen erfolgen gebührenfrei. Das heißt konkret: Egal wie viele Lastschriften oder Überweisungen im Monat von dem Konto abgehen oder auf diesem eingehen – Gebühren fallen dafür nie an.

Welche Vorteile erwarten mich bei dem Girokonto der Consorsbank?   +

Der wesentliche Vorteil des Consorsbank Girokonto liegt sicherlich darin, dass die Kontoführung der Consorsbank komplett kostenlos ist. Darüber hinaus sind alle Transaktionen über die Consorsbank gebührenfrei, sodass Ihr Lastschriften oder Überweisungen ohne weitere Bedenken tätigen könnt. Neben dem Wegfall der Gebühren für die Kontoführung und Transaktionen erhaltet Ihr zusätzlich ein umfassendes Kartenpaket, das eine Visa-Kreditkarte und eine Girokarte beinhaltet, die beide mit jeweils inklusive Partnerkarte daherkommen. Die beiden Hauptkarten sind dabei kostenlos, die Partnerkarten kosten jeweils 10 Euro im Jahr. Die Girokarte wird im Prinzip bei allen Händlern in Deutschland akzeptiert, die Kreditkarte kann sowohl im Einzelhandel auch bei Online-Shops eingesetzt werden. Zudem kann die Kreditkarte selbstverständlich auch bei weltweiten Zahlungen genutzt werden und bietet den entscheidenden Vorteil, dass sie nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit genutzt werden kann, um gebührenfrei Bargeld abzuheben.

Worauf sollte ich bei dem Consorsbank Girokonto achten?   +

Ihr solltet definitiv beachten, dass bei jedem Antrag für ein Consorsbank Konto eine Prüfung der Schufa stattfindet – eine Beantragung mit sehr schlechter Bonität könnte deshalb nicht funktionieren. Außerdem erfolgt ein Schufa-Eintrag, sobald Ihr das Consorsbank Girokonto eröffnet habt. Neben dem Dispositionszins, der im Vergleich zu anderen Direktbanken mit 7,98 Prozent im Mittel liegt, solltet Ihr bei der Consorsbank auch noch auf die Fremdwährungsgebühr achten. Falls Ihr mit der Kreditkarte oder der Girokarte im Ausland eine Zahlung tätigt und diese nicht in Euro stattfindet, müsst Ihr mit einer Gebühr von 1,75 Prozent auf den Umsatz rechnen. Des Weiteren gilt es zu beachten, dass es sich bei der Consorsbank um eine Direktbank handelt, sodass Ihr jegliche Bankgeschäfte online, am Handy oder per Anruf erledigen müsst. Bei jeder Transaktion, die über das Telefon, per Brief oder per Fax erfolgt, wird zudem eine Gebühr von 2,95 Euro pro Vorgang fällig.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: