Ein Girokonto gehört nicht nur auf Reisen zur absoluten Standard-Ausstattung, sondern ist auch im Alltag unabdingbar. Welches das beste Girokonto ist und welche Vorteile dieses bietet, ist allerdings nicht unbedingt auf den ersten Blick ersichtlich.

DKB Cash Girokonto

  • Kostenlose Kontoführung
  • Visa Kreditkarte inkl.
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

ING Girokonto

  • Dauerhaft kostenlos
  • Kostenlose Visa Card inkl.
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenloses Tagesgeldkonto inklusive

N26 Girokonto

  • Dauerhaft ohne Gebühren
  • Banking auf dem Smartphone
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

comdirect Girokonto

  • kostenlos auch ohne Geldeingang
  • Filialnetz  der Commerzbank nutzbar
  • Unterstützung moderner Technologien
  • 75 Euro Prämie bei Nutzung von Apple Pay / Google Pay

Consorsbank Girokonto

  • Dauerhaft kostenlos
  • Alle Transaktionen erfolgen gebührenfrei
  • enthält ein Kartenpaket, das bis zu vier Karten enthält
  • weltweit komplett kostenlos Bargeld abheben

Deshalb zeigen wir Euch auf dieser Übersichtsseite, worauf es bei einem guten Girokonto ankommt und welche Angebote im Vergleich am attraktivsten sind! Übrigens: Wenn Ihr auf der Such nach der besten Kreditkarte seid – ob mit oder ohne Girokonto, empfehlen wir Euch einen Blick auf unseren Kreditkarten Vergleich!

Welche Arten von Girokonten gibt es überhaupt?

Bevor wir uns die Leistungen der einzelnen Girokonten anschauen, lohnt es sich einen Blick darauf zu werfen, welche Sorten von Girokonten es überhaupt gibt. Das liegt vor allem daran, dass bestimmte Arten von Konten grundsätzlich bestimmte Vorteile bieten, die man als wertvoll erachten kann, das aber natürlich nicht muss. Schließlich hat jeder andere Anforderungen an ein Girokonto, sodass man hier achtsam sein sollte.

Filialbank oder Direktbank?

Der erste große Unterschied, den es bei Girokonten gibt, liegt in der Bank, die das Konto anbietet. Hier muss man sich in der Regel zwischen einer Filialbank und einer Direkt- oder auch Onlinebank entscheiden. Wer Wert auf Filialen und einen persönlichen Kontakt abseits des Telefons legt, sollte sich in jedem Fall für eine Filialbank entscheiden und das Girokonto dort beantragen. Die wichtigsten Filialbanken mit Girokonto Angebot sind die folgenden:

Alle diese Banken bieten in der Regel ein Girokonto an, welches in vielen Fällen auch kostenlos ist bzw. wenigstens so beworben wird (dazu aber im nächsten Abschnitt mehr). Hier habt Ihr auf jeden Fall den Vorteil, dass Ihr eine lokale Präsenz der Bank habt, bei der Ihr Probleme ansprechen und lösen könnt sowie auf eine Beratung hoffen könnt. Auch das Thema Einzahlen ist beim Girokonto von einer Filialbank wesentlich einfacher und besser, wenngleich sich hier durch moderne Technologien einiges ändert.

Da Filialbanken allerdings das teure Netzwerk an Stellen betreiben müssen, sind die Girokonten hier meist mit Kosten verbunden oder bieten deutlich schlechtere Leistungen, als etwa Konten bei den zahlreichen Direktbanken. Wer also viele Leistungen möchte, die wir Euch im einem weiteren Absatz noch genau erklären, sollte eher auf ein Girokonto bei einer Direktbank setzen. In gewissen Umständen kann es auch Sinn machen, beides zu kombinieren und sowohl ein Konto bei einer Direktbank und bei einer Filialbank zu haben.

Kostenloses Girokonto

Die wohl wichtigste Unterscheidung von Girokonten nach dem Blick auf die ausgebende Bank ist sicherlich die Frage, ob das Konto kostenlos ist oder nicht. Bezogen auf den vorherigen Abschnitt gibt es sowohl von Filialbanken- als auch von Direktbanken kostenlose Girokonten. Man kann allerdings als grundsätzliche Regel davon ausgehen, dass die Girokonten von Direktbanken weniger verstecke Kosten haben und zudem bessere Leistungen bieten. Hier die wichtigsten kostenlosen Girokonten im Überblick, die wir in Angebote von Direkt- bzw. Onlinebanken und traditionellen Filialbanken unterteilt haben.

Direktbanken:

Kostenlose Girokonten von Filialbanken:

Das Problem bei einem kostenlosen Girokonto ist, dass es relativ gut möglich ist unter diesem Begriff ein Konto zu vermarkten, dieses aber dann mit zahlreichen Tücken und zusätzlichen Kosten daher kommt. Im Gegensatz zu einer kostenlosen Kreditkarte, wo Ihr lediglich die Jahresgebühr im Auge behalten müsst, gibt es bei einem kostenlosen Girokonto deutlich mehr zu beachten. Neben den Kontoführungs- oder auch Grundgebühren ist vor allem das Thema Mindesteingang auf dem Konto hier ein Thema.

Schafft Ihr es nicht, einen gewissen Betrag pro Monat auf das Konto zu bekommen, fällt eine Gebühr an. Das ist besonders ärgerlich, wenn man eigentlich davon ausging, dass das Konto kostenlos ist. Zudem kann es vorkommen, dass zwar die zuletzt genannten Punkte erfüllt sind, es aber Kosten für Überweisungen oder die Girocard gibt. Da diese wiederum absolut essenziell sind, habt Ihr am Ende doch kein kostenloses Girokonto. Alle Tücken eines kostenlosen Girokontos haben wir Euch aber auch auch noch einmal auf einer eigenen Seite zusammengefasst.

Die besten kostenlosen Girokonten

Premium Girokonto mit Zusatzleistungen

Ähnlich wie bei Kreditkarten auch, gibt es im Bereich der Girokonten zahlreiche Premium Angebote, die zwar nicht kostenlos sind, dafür aber den Anspruch haben, deutlich mehr zu bieten. Besonders stark sind in diesem Bereich weiterhin die Filialbanken, da bei Premium Konten oftmals auch der Service-Aspekt wichtig ist. Dennoch gib es auch von Online Banken Premium Angebote, die sich lohnen können. Hier die wichtigsten Konten im Überblick:

Girokonto mit Versicherungen
Mit Reiseversicherungen seid Ihr gegen jegliche Risiken abgesichert

Besonders in Bezug auf Reisen und vor allem Vorteilen auf diesen ist ein Premium Girokonto eine gute Investition, denn es gibt hier in der Regel eine Premium Reisekreditkarte inkludiert. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Vorteile mit einem Premium Konto, welche wir gesondert noch einmal auf einer speziellen Seite beleuchten.

Die besten Premium Konten

Geschäftskonto für Unternehmen und Selbstständige

Die letzte Art von Girokonten, die es sich zu betrachten lohnt, sind Geschäftskonten. Diese richten sich wieder Namen schon sagt ausschließlich an Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer, die über diese Konten Ihre geschäftlichen Zahlungen abwickeln. Auch hier gibt es allerdings gravierende Unterschiede und der Markt wird seit längerem durch zahlreiche Fintechs und neue Anbieter durchmischt. Die Konten, die man unserer Meinung nach im Blick haben sollte, sind die Folgenden:

  • Holvi
  • Penta
  • Postbank Geschäftskonto
  • N26 Business Konto
  • Hufsy
  • Kontist

Im Gegensatz zu privaten Girokonten gibt es hier allerdings deutlich weniger Anbieter, die ein Geschäftskonto kostenlos anbieten, auch weil die Zahlungsbereitschaft bei Geschäftskunden meist höher ist. Wer viele Buchungen hat und ein aktives Geschäft betreibt, sollte allerdings in der Regel tiefer in die Tasche greifen, denn die meisten kostenlosen Girokonten für Selbstständige kommen mit hohen laufenden Kosten bei Aktivität daher. Wie auch bei den privaten Konten gibt es im Business Bereich auch eine sehr enge Verknüpfung zu Business Kreditkarten, sodass Ihr Euch wenn Ihr nach einem Geschäftskonto sucht, auch diese anschauen solltet. Auch für die zahlreichen Geschäftskonten haben wir eine spezielle Seite, die Euch zeigt, worauf es ankommt!

Die besten Geschäftskonten

Auf welche Aspekte und Leistungen kommt es bei einem Girokonto an?

Ohne ein Girokonto ist es mittlerweile schwer überhaupt den Alltag zu bestreiten, denn so gut wie alle Zahlungsvorgänge, die auf eine Privatperson zukommen, werden über ein Girokonto abgewickelt. Generell handelt es sich bei einem Girokonto also um eine Art Standard-Konto, das jeder Bürger benötigt, um die eigenen Finanzen zu verwalten, an Bargeld zu kommen und Zahlungen abzuwickeln. Das Girokonto habt Ihr dabei immer bei einer Bank, die oftmals auch als die Hausbank bezeichnet wird. Die Unterschiede in den Leistungen der verschiedenen Anbieter sind dabei allerdings recht groß, sodass es sich lohnen kann einen Vergleich anzustellen. Zudem kommt es bei der Wahl eines Girokontos stark darauf an, welche Leistungen Euch wichtig sind. Im folgenden nehmen wir die wichtigsten Aspekte unter die Lupe.

Gebühren bei Girokonten

Der mitunter wichtigste Aspekt beim Vergleich von Girokonten sind die Gebühren, die anfallen können. In diesem Bereich haben die Online-Banken, auch Direktbanken genannt, extrem viel Bewegung in den Markt gebracht, denn so gut wie alle Banken bieten mittlerweile ein kostenloses Girokonto an. Allerdings gibt es bei diesen zunehmen Fallstricke, sodass das Konto trotz großer Versprechungen nicht ohne Bedingungen kostenlos ist. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Banken infolge der Niedrigzinsphase wieder mehr Geld mit Gebühren verdienen müssen. Es lohnt sich also immer die Bedingungen genau zu studieren.

Im Allgemeinen müsst Ihr bei der Wahl eines Girokontos folgende Gebühren im Kopf behalten:

  • Kontoführungsgebühren
  • Gebühren für Girocard und Kreditkarte
  • Fremdwährungsgebühren
  • Gebühren für Kontobewegungen
  • Zinsen bei Überziehung (Dispositionskredite)

Wenngleich jede Bank natürlich damit wirbt, das beste Girokonto zu haben, bietet keine Bank das allumfassende perfekte Girokonto an, sondern Ihr müsst vielmehr darauf schauen, welche Kosten bei Eurer Nutzung des Kontos anfallen würden und auf dieser Basis eine Entscheidung fällen.

Die Kontoführungsgebühren sind so etwas wie die Grundgebühr beim Girokonto. Fällt diese an (was bei einem kostenlosen Girokonto in der Regel nicht der Fall ist), wird ein gewisser Betrag pro Monat dafür berechnet, dass Ihr das Konto nutzen könnt. Vielfach ist diese Gebühr auch daran gebunden, wie aktiv Ihr das Konto nutzt bzw. welchen Betrag Ihr monatlich auf dieses Konto erhaltet. Dies wird meist als der Mindesteingang (auch Gehaltseingang) bezeichnet. Viele kostenlose Konten sind nämlich auch nur dann wirklich kostenlos, wenn Ihr jeden Monat einen gewissen Betrag an Zahlungseingängen überschreitet (meist zwischen 700 und 1.500 Euro). Manche Banken setzen hier konkret einen Geldeingang in Form von Gehalt voraus, andere nur einen generellen Geldeingang.

Bei den Gebühren für die Girocard und Kreditkarte handelt es sich um zusätzliche Gebühren unabhängig von der Kontoführungsgebühr. Fallen diese an, bezahlt Ihr unerheblich von der Grundgebühr dafür, dass Ihr eine Girocard oder eine Kreditkarte von der Bank für das jeweilige Konto erhaltet. Auf diese Kosten solltet Ihr bis auf wenige Ausnahmen auf jeden Fall verzichten, da es eine Vielzahl an kostenlosen Angeboten gibt und vor allem im Bereich Kreditkarten auch zahlreiche Angebote gibt, die ohne Girokonto daherkommen und sozusagen zusätzlich zu einem Girokonto genutzt werden können.

Die Fremdwährungsgebühr bezieht sich in der Regel auf die girocard oder die Kreditkarte, die Teil des Girokontos ist. Nutzt Ihr diese nämlich im Ausland bzw. in einer Fremdwährung müsst Ihr bei vielen Konten davon ausgehen, dass Ihr eine zusätzliche Gebühr entrichten müsst. Leider kommen die meisten Konten mit einer solchen Gebühr daher, vor allem wenn es sich um kostenlose Konten handelt. Allerdings ist das kein großes Problem, denn man kann diese auch relativ einfach umgehen, indem man eine Kreditkarte ohne Fremdwährungsgebühr nutzt.

The Andaman Ersort Langkawi Strand Hängematte
Besonders im Urlaub können Fremdwährungen unnötige Kosten verursachen

Die Gebühren für Kontobewegungen sind ein besonders beliebter Weg, ein kostenloses Girokonto in ein kostenpflichtiges zu verwandeln. Diese nämlich fallen immer dann an, wenn man das Konto für irgendetwas nutzt. Egal ob Ihr eine Überweisung tätigt, Bargeld abhebt oder Eurem Girokonto ein Betrag belastet wird, für all das können Gebühren verlangt werden, wenn Ihr das falsche Girokonto habt. Auch bei Konten, wo diese Gebühren anfallen, sind meist gewisse Kontingente im Monat inkludiert, dennoch solltet Ihr darüber bescheid wissen, wenn solche Gebühren in bestimmten Fällen auf Euch zukommen.

Zuletzt sind die Zinsen bei Kontoüberziehung noch eine Erwähnung wert. Diese solltet Ihr, egal mit welchem kostenlosen Girokonto in jedem Fall vermeiden, denn neben den Kosten riskiert Ihr außerdem in die Schuldenfalle zu tappen. Jedes Mal nämlich, wenn Ihr auf dem Konto ins Minus rutscht, also mehr Geld ausgebt, als auf Eurem Konto vorhanden ist, wird Euch ein Kredit gewährt, der je nach Girokonto unterschiedlich hoch verzinst ist. Wenn diese Situation also hin und wieder auftritt, solltet Ihr bei der Wahl eines Girokontos also auf jeden Fall die Zinskosten mit in Betracht ziehen.

Bargeldabhebungen

Eine der wichtigsten Leistungen bei einem Girokonto, egal ob kostenlos oder nicht, ist das Abheben von Bargeld. Möglich ist das generell mit jedem Girokonto, entweder über die girocard oder eine Kreditkarte. Allerdings sind sowohl die Gebühren als auch die Einschränkungen zum Abheben nicht unerheblich und machen bei der Wahl des richtigen Girokontos einen großen Unterschied. Generell kommt es bei Bargeldabhebungen auf folgenden Frage an:

  • Sind Bargeldabhebungen generell kostenfrei?
  • An welchen Automaten oder bei welchen Partnern sind Abhebungen kostenfrei?
  • Wie oft sind Abhebungen kostenfrei?
  • Gibt es weitere Einschränkungen?

Wie Ihr seht, sind Bargeldabhebungen, vor allem wenn diese als kostenlos beschrieben werden, kein so einfaches Thema wie sie es vielleicht zu sein scheinen. Daher solltet Ihr diesen Aspekt auf jeden Fall mit in Eure Wahl des besten Girokontos für Euch mit einbeziehen.

Benutzerfreundlichkeit & Sicherheit

Vielfach unterschätzte Aspekte beim Girokonto sind die technischen Möglichkeiten, die bei der jeweiligen Bank geboten werden. Wie gut ist etwa die Webseite der Bank und wie angenehm lässt sich das Online-Banking bedienen? Welches TAN-Verfahren wird genutzt und wie sicher ist dieses? Gibt es eine mobile App und wie gut ist diese? All diese Fragen, solltet Ihr Euch stellen, bevor Ihr Euer neues Girokonto beantragt, denn vor allem die Themen App, Webseite und Online-Banking spielen eine zunehmende Rolle bei Girokonten.

Zu diesen Aspekten zählen beispielsweise auch, ob moderne Bezahlungstechnologien wie Apple Pay oder Google Pay akzeptiert werden und natürlich auch, wie schnell diese nach Veröffentlichung von der Bank adaptiert werden.

Service & Kontakt bei der Bank

Ebenfalls unterschätzt wird der Service, den eine Bank ihren Kunden bietet. Besonders, wenn das Konto generell nichts kostet, kann man Zweifel daran bekommen, ob man guten Service überhaupt erwarten kann. Dennoch sind die Unterschiede hier gravierend und können für Euch im Alltag sehr relevant sein. Wenn Ihr etwa Eure Girokarte oder Kreditkarte verloren habt, wie schnell bekommt Ihr eine neue und was passiert, wenn Ihr im Ausland Probleme mit Eurem Zahlungsmittel habt? Bei diesen Fragen ist es wichtig sich auf guten Service verlassen zu können und vor allem die Bank immer erreichen zu können, was tatsächlich nicht überall möglich ist.

Wie funktionieren Eröffnung und Wechsel des Girokonto?

Wenn es darum geht, ein neues Girokonto zu beantragen, ist es natürlich auch wichtig zu wissen, wie die Beantragung überhaupt abläuft und worauf zu achten ist. Zudem klingt auch ein Wechsel des Girokontos auf den ersten Blick mühselig und aufwändig. Allerdings ist beides sogar weniger kompliziert als man denkt, was auch durch moderne Technologie ermöglicht wird.

Girokonto eröffnen: So funktioniert es

Die Eröffnung eines Girokontos ist ähnlich wie die Beantragung einer Kreditkarte sehr einfach möglich. Auf der Webseite der jeweiligen Bank füllt Ihr das Antragsformular aus und gebt alle nötigen Daten an. Anschließend wird Euer Antrag bearbeitet und meist innerhalb weniger Minuten bestätigt oder abgelehnt. Zusätzlich müsst Ihr noch die Identifizierung abschließen, die auf einem von zwei Wegen erfolgen kann. Diese könnt Ihr sowohl bei der Deutschen Post (PostIdent) oder bei den meisten Banken auch online über das sogenannte VideoIdent-Verfahren erledigen.

Bei einigen Banken wird der Antrag noch manuell geprüft, sodass der Vertrag Euch nach Abschluss der Prüfung postalisch zugesendet wird. Danach müsst Ihr diesen noch einmal unterschrieben zurücksenden und könnt Euch erst dann der Identifizierung zuwenden. So dauert die Eröffnung teilweise ein wenig länger, wenngleich dieser Prozess bei immer weniger Banken so kompliziert ist. Bei Filialbanken ist es zudem teilweise notwendig, dass Ihr die Eröffnung vor Ort in der Filiale durchführt – hier könnt Ihr Euch dann allerdings auch direkt identifizieren und die notwendigen Unterschriften leisten.

Anschließend erhaltet Ihr per Post die Girokarte und je nach Konto die Kreditkarte per Post zugeschickt. Die Zugangsdaten für das Online-Banking sowie die PIN-Codes für die Karten kommen meist separat, sodass eine hohe Sicherheit gewährleistet ist. Anschließend könnt Ihr die gelieferten Karten direkt nutzen und Euch meistens auch direkt in das Konto online einloggen.

Was an der Eröffnung eines Girokontos besonders attraktiv sein kann, ist dass es für die Beantragung vielfach sehr attraktive Boni gibt. Banken sind sehr  daran, Euch als Kunden zu gewinnen und bieten daher immer wieder großzügige Willkommensgeschenke wie Startguthaben oder auch Meilen und Punkte. Letztere sind wenn man diese richtig nutzt, natürlich deutlich attraktiver, denn etwa mit dem comdirect Girokonto oder auch dem Commerzbank Girokonto gib es immer wieder eine große Menge Miles & More Meilen oder Payback Punkte, die in der Regel deutlich wertvoller sind, als der jeweilige Cash-Bonus.

Girokontowechsel: Einfacher als man denkt

Nachdem Ihr ein neues Girokonto eröffnet habt, muss eine Menge erledigt werden. SEPA-Lastschrifteinzüge müssen aktualisiert werden, sodass Unternehmen, die bei Euch monatlich Geld einziehen, über die neue Bankverbindung informiert sind. Allerdings gibt es von den meisten digitalen Banken Umzugsservices, die es ermöglichen diesen Prozess komplett abzugeben. Das ganze ist extrem praktisch und ermöglicht es Euch, Euer Girokonto innerhalb von Minuten umzuziehen. So werden alle relevanten Verbindungen Eures bisherigen Kontos durchgegangen und die dahinterstehenden Unternehmen automatisch über die neue Bankverbindung informiert.

Ist der Prozess abgeschlossen, sollten direkt alle Lastschriften und regelmäßigen Zahlungen automatisch von Eurem neuen Girokonto eingezogen werden und Ihr könnt Euer altes Konto einfach schließend. Gezwungen seid Ihr dazu zwar nicht, denn es ist problemlos möglich, mehrere Girokonten zu haben, dennoch ist es zu empfehlen das alte Konto nach einer gewissen Zeit aufzulösen, denn mehrere Konten helfen dem Schufa Score nicht unbedingt.

Fazit zum besten Girokonten

Ein neues Girokonto kann eine Menge Geld sparen und den finanziellen Alltag deutlich erleichtern. Ähnlich wie bei den meisten Finanzprodukten ist es allerdings alles andere als einfach den Weg durch den Dschungel von verschiedenen Anbietern hinter sich zu lassen und das beste Girokonto zu finden.

Häufig gestellte Fragen zu Girokonten

Was ist eine Kontoführungsgebühr?   +

Die Kontoführungsgebühr ist praktisch die Grundgebühr für ein Girokonto, welche monatlich erhoben wird und sich oft im Rahmen von zwei bis zehn Euro im Monat bewegt. Viele Banken bieten inzwischen auch Girokonten ohne Kontoführungsgebühr an, die Nutzung dieses Girokontos ist dann komplett kostenfrei möglich. Die Kontoführungsgebühren sind jedoch nicht die einzigen Gebühren, dazu kommen nutzungsabhängige Gebühren, die bei der Nutzung einer bestimmten Diesntleistung anfallen.

Was sind die Unterschiede zwischen einer Direktbank und einer Filialbank?   +

Unter einer Filialbank versteht man Banken, welche wie der Name bereits sagt, viele Filialen im ganzen Land betreiben. Dazu zählen die meisten alteingesessenen Banken wie z.B. die Deutsche Bank, Commerzbank oder die Sparkassen. Hier könnt Ihr Euch direkt in einer Filiale Bargeld abheben oder persönlichen Service erhalten. Direktbanken hingegen beschränken sich meist auf eine rein virtuelle Präsenz, besitzen also keinerlei Filialen. Stattdessen laufen sämtliche Prozesse entweder online oder per Telefon ab. Direktbanken besitzen oftmals auch keine oder nur sehr wenige eigene Geldautomaten, und nutzen stattdessen die Automaten anderer Anbieter, verlangen dafür teilweise aber eine Gebühr. Auch ein persönlicher Kontakt wie einen eigenen Kundenberater gibt es nicht, und da es keine Filialen gibt, wird auch der Kundenservice nur per Internet oder Telefon angeboten.

Gibt es zu einem Girokonto auch eine Kreditkarte mit dazu?   +

Das kommt komplett auf die Bank an, bei der Ihr ein Girokonto beantragt, so bieten zum Beispiel die DKB oder comdirect ihren Kunden eine kostenfreie Visa-Kreditkarte an, während Ihr diese bei anderen Banken wie der Wüstenrot später gesondert beantragen müsst. Grundsätzlich haben alle Banken mit einem Girokonto auch Kreditkarten in ihrem Portfolio, diese ist oftmals aber nicht im Paket eines Girokontos enthalten und ist mit separaten Kosten verbunden.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: