Eine Kreditkarte mit Google Pay hat für immer mehr Verbraucher eine große Bedeutung. Doch bei welchen Kreditkarten ist Google Pay schon generell dabei und sollte man bei der Beantragung wirklich den Fokus auf die Verfügbarkeit des Dienstes legen?

Die besten Google Pay Kreditkarten im Vergleich

Hanseatic Bank GenialCard

  • reisetopia Tipp: Beste kostenlose Kreditkarte in Deutschland
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Keine Gebühren im Ausland
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

DKB Visa Card

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Apple Pay fähig
  • Kostenlose Abhebungen & Zahlungen weltweit
  • Kostenloses Girokonto inkl.

N26 Mastercard

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit
  • Kostenfreie Bargeldabhebungen
  • Kostenloses Girokonto inklusive

Consors Finanz Mastercard

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Keine Fremdwährungsgebühr
  • Kostenlos Bargeld abheben (ab 300 Euro)
  • Kostenloser Kredit für bis zu 90 Tage

comdirect Visa Kreditkarte

  • Aktion: 75 Euro Startguthaben
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Apple Pay fähig
  • Kostenfreie Bargeldabhebungen
  • Kostenloses Girokonto inklusive

Mit Google Pay kann man einfach und schnell mit dem eigenen Smartphone bezahlen. Dies funktioniert mit allen gängigen Android-Geräten nach einer kurzen Aktivierung. Zudem kann Google Pay auch für Zahlungen bei Online-Händlern genutzt werden, sobald eine passende Kreditkarte hinterlegt wurde. Gerade im Einzelhandel allerdings spart die Zahlung mit dem Smartphone viel Zeit und ist zweifelsfrei beschreiben. Auch deshalb wollen wir Euch in diesem ausführlichen Guide zeigen, welche Kreditkarten mit Google Pay eine attraktive Option sind!

Spielt American Express, Visa oder Mastercard eine Rolle für Google Pay?

Grundsätzlich ist Google Pay darauf ausgelegt, mit Kreditkarten von allen großen Anbietern zu funktionieren. Das heißt konkret, dass es keinen Unterschied macht, ob man auf eine Kreditkarte von American Express, Visa oder Mastercard setzt. Allerdings ist American Express (anders als bei Apple Pay) bislang kein Partner von Google Pay. Das heißt konkret, dass Ihr bis auf Weiteres keine American Express Kreditkarten bei dem Dienst hinterlegen könnt. Diese Einschränkung gilt selbst für die exklusive American Express Platinum Card. Außerdem ist auch die Hinterlegung von Diners Club Kreditkarten bei Google Pay aktuell noch nicht möglich.

American Express Blue Card Leistungen
American Express Kreditkarten können nicht bei Google Pay hinterlegt werden

Sonst gibt es keinerlei Einschränkungen in Hinblick auf den Zahlungsdienst. Dieser funktioniert mit Kreditkarten von Visa und Mastercard genau gleich gut. Zwar gibt es insgesamt ein wenig mehr relevante Visa Kreditkarten, die bei Google Pay hinterlegt werden können, aber auch viele wichtige Mastercard Kreditkarten können mit dem attraktiven Zahlungsdienst verknüpft werden. Relevant dafür, ob eine Kreditkarte bei Google Pay hinterlegt werden kann, ist ob die ausgebende Bank einen Vertrag mit dem Bezahldienst geschlossen hat.

Welche Mastercard Kreditkarten mit Google Pay gibt es?

Tatsächlich ist die Zahl der relevanten Mastercard Kreditkarten, die bei Google Pay hinterlegt werden können, vergleichsweise gering. Zum aktuellen Stand können nur die folgenden Mastercard-Kreditkarten von größeren deutschen Bankinstituten bei Google Pay hinterlegt werden:

Man sieht schnell, dass nicht nur die wichtigsten Filialbanken (zum Beispiel Volksbanken oder Sparkassen), sondern auch viele Direktbanken mit Mastercard-Kreditkarten fehlen. Dennoch gibt es auch Lichtblicke, denn die N26 Mastercard ist sicherlich eine der interessanten Kreditkarten für Google Pay-Interessenten. Auch die Kreditkarte und das dazugehörige Girokonto werden nämlich ausschließlich über das Smartphone verwaltet. Eine attraktive Alternative kann teilweise auch die Consors Finanz Mastercard sein, die recht unbekannt ist, aber vergleichsweise gute Leistungen bietet.

Neben den genannten Kreditkarten lassen sich auch noch Karten von verschiedenen anderen Diensten bei Google Pay hinterlegen:

  • boon. Mastercard
  • VIMPay Mastercard
  • Revolut Mastercard
  • Bunq Mastercard
  • Openbank Mastercard

Hierbei handelt es sich allerdings nicht um klassische Banken oder Kreditkarten, sondern meist Anbieter von Online-Konten, die dann um eine entsprechende Kreditkarte erweitert werden können. Selbstverständlich können diese Karten hinterlegt bei Google Pay allerdings dennoch praktisch sein, besonders wenn man an die beste Option zur Verknüpfung anderer Kreditkarten mit Revolut denkt.

Auffällig ist aber dennoch, dass wichtige Mastercard-Kreditkarten wie etwa das Barclaycard Platinum Double, die Miles & More Kreditkarte Gold oder eben auch verschiedene Sparda-Bank Kreditkarten und Modelle von anderen Filialbanken nicht bei Google Pay hinterlegt werden können.

Welche Visa Kreditkarten mit Google Pay gibt es?

Etwas besser sieht es insgesamt bei Visa Kreditkarten mit Google Pay aus, denn hier sind zwar insgesamt nicht mehr Partner dabei, dafür handelt es sich insgesamt um relevantere Banken und Karten. Konkret mit Google Pay verknüpft werden können die folgenden Visa Kreditkarten:

Einzig Klarna fällt hier ein wenig heraus, da es sich hier um eine reine Online-Bank handelt, die aktuell allerdings in Deutschland dabei ist das eigene Angebot deutlich auszubauen. Viel wichtiger ist allerdings, dass drei der wichtigsten Kreditkarten von Direktbanken mit von der Partie sind. Die comdirect, DKB und ING sind die drei größten klassischen Direktbanken und haben jeweils mehrere Millionen Kunden – entsprechend viele davon können auch Google Pay nutzen. Unter den Filialbanken hat Google Pay dagegen bislang nur einen Partner, die Commerzbank.

Geplant sind zwar weitere Partnerschaften, bislang gibt es allerdings noch keine konkreten Ergebnisse wann zum Beispiel eine Sparkassen Kreditkarte oder eine Volksbank Kreditkarte in Kombination mit Google Pay genutzt werden kann. Auffällig ist auch, dass die mitunter attraktivsten kostenlosen Kreditkarten für Reisen nicht mit von der Partie sind. Weder die Hanseatic Bank GenialCard noch die Deutschland-Kreditkarte (beide sind bei Apple Pay mit von der Partie) oder auch die Barclaycard Visa und Santander 1plus Visa Card (jeweils bei keinem der beiden Dienste vertreten) kann mit Google Pay verknüpft werden – hier besteht definitiv noch Nachholbedarf.

Funktioniert die Zahlung mit Google Pay ohne Kreditkarte?

Die Idee von Google Pay ist es, Zahlungen mit dem Smartphone möglich zu machen. Auf die physische Karte kann man dabei verzichten, was natürlich sehr praktisch ist. Doch das geht natürlich nur dann, wenn Ihr eine Kreditkarte habt, die auch Google Pay unterstützt. Ansonsten könnt Ihr diese nicht hinterlegen und entsprechend dann auch keine Zahlungen durchführen. Eine weitere Einschränkung liegt dann vor, wenn Euer Smartphone kein NFC hat. Über diese Technologie werden die Zahlungen im Einzelhandel abgewickelt. Habt Ihr ein älteres Handy ohne den entsprechenden Chip, könnt Ihr Google Pay selbst mit einer passenden Kreditkarte ausschließlich für Online-Zahlungen nutzen.

Smartphone Reise
Google Pay kann weltweit auch auf Reisen genutzt werden

Sofern Ihr ein passendes Smartphone, aber nicht die passende Kreditkarte habt, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Ihr entscheidet Euch für die Beantragung einer neuen Kreditkarte oder Ihr setzt auf einen Dienst, der dazwischen steht. Weiter oben sind wir auf diese schon einmal eingegangen, die Funktion wollen wir nun kurz hier erklären. Bei Anbietern wie Revolut könnt Ihr mit einer beliebigen Kreditkarte Geld einzahlen und dieses dann über die virtuelle Kreditkarte des Anbieters ausgeben. Tatsächlich lassen sich solche Karten auch kostenlos physisch ausstellen, wobei das für die Hinterlegung bei Google Pay überhaupt nicht notwendig ist.

Durch diesen Umweg könnt Ihr beispielsweise bei Revolut mit jeder Visa Kreditkarte oder Mastercard Kreditkarte, unabhängig von einer Partnerschaft mit Google Pay, den Dienst nutzen. Mit Kreditkarten von American Express funktioniert das zumindest aktuell bei den allermeisten der Anbieter noch nicht, sodass man mit einer Amex Karte bei Google Pay aktuell außen vor bleibt. Hier lohnt der Blick auf den Kreditkarten Vergleich und eine mögliche Zweit-Kreditkarte (was sich bei American Express auf Grund der hohen Fremdwährungs- und Abhebegebühr generell lohnen kann).

Welche Kreditkarten mit Google Pay sind empfehlenswert?

Wer sich nur wegen dem Zahlungsdienst Google Pay für eine spezielle Kreditkarte entscheidet, der sollte die üblichen relevanten Aspekte bei der Beantragung einer Kreditkarte im Blick haben. Das heißt konkret: Ihr solltet die Jahresgebühr, mögliche Gebühren für Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen sowie die Modalitäten der Rückzahlung im Blick behalten.

Alle kostenlosen Kreditkarten mit Google Pay:

  • comdirect Kreditkarte
  • Consors Finanz Mastercard
  • DKB Kreditkarte
  • ING Kreditkarte
  • N26 Mastercard

Im Prinzip ist eine Entscheidung für ein Modell dieser fünf Banken in den allermeisten Fällen auch die beste Wahl, denn etwa die Commerzbank Kreditkarten oder auch die Karten der Filialbanken LBBW und BW Bank sind in den wenigsten Fällen auch nur annähernd so attraktiv wie die Kreditkarten der Direktbanken, zumal sie üblicherweise auch nicht kostenlos sind.

Eine klare Empfehlung auszusprechen ist dabei schwierig. Insgesamt überzeugt uns allerdings die DKB Kreditkarte am meisten. Für sogenannte Aktivkunden (mindestens 700 Euro Geldeingang im Monat) ist die Kreditkarte nicht nur kostenlos (dies gilt für alle Kunden), sondern bietet darüber hinaus auch noch komplett kostenfreie Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen – und zwar beides weltweit. Darüber hinaus gibt es noch weitere Vorteile und ein ebenfalls komplett kostenloses Girokonto. Insgesamt ist die Karte gegenüber den Angeboten der beiden anderen Direktbanken entsprechend überlegen, weswegen wir primär zu dieser Karte raten würde.

DKB Kreditkarte

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Kostenlos Geld abheben (weltweit)
  • Gebührenfrei weltweit bezahlen
  • Kostenloses Girokonto
  • Notfallpaket im Ausland

Eine gute Alternative kann ansonsten auch die N26 Kreditkarte sein, denn diese ist genauso wie die Kreditkarte der DKB komplett kostenlos. Wichtig ist hierbei, dass die Bedingungen im Detail nicht ganz so attraktiv sind wie bei der DKB Kreditkarte. Praktisch ist jedoch, dass die N26 ein hervorragendes Mobile Banking hat, was gerade in Kombination mit Google Pay sehr praktisch ist. Wer sein Smartphone und alle Zahlungen also direkt vom Handy verwalten möchte, der ist mit der N26 Kreditkarte am Ende besser aufgestellt als mit einer Karte von einer anderen Direktbank.

N26 MasterCard Kreditkarte

  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit
  • Kostenfreie Bargeldabhebungen in Deutschland und Europa
  • Girokonto inklusive
  • Abrechnung über modernes Online-Konto
Jan Wanderer
Die beste Wahl für alle, die eine kostenlose Kreditkarte mit einem Smartphone-Konto verbinden möchten

Wer eine Kreditkarte mit Google Pay sucht, allerdings ein Modell ohne Girokonto eröffnen möchte, der sollte idealerweise einen Blick auf die Consors Finanz Mastercard werfen. Diese kann ganz einfach mit monatlicher Abbuchung von einem bestehenden Girokonto genutzt werden – wobei die Abbuchungsmodalitäten ein wenig kompliziert sind. Die Karte ist außerdem komplett kostenlos und überzeugt auch durch kostenfreie Abhebungen und einen Wegfall der Fremdwährungsgebühr. Entsprechend kann diese Karte besonders dann eine sehr gute Option sein, wenn Ihr zusätzlich auf eine Kreditkarte mit Google Pay setzen möchtet, ohne das Girokonto zu wechseln.

Consors Finanz Mastercard

  • Aktion: 50 Euro Startguthaben nach erstem Einsatz
  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Keine Fremdwährungsgebühr
  • Kostenlose Bargeldabhebungen ab 300 Euro
  • Kostenloser Kredit für bis zu 90 Tage

Fazit zu Google Pay Kreditkarten

Ob es nun sinnvoll sich für eine Google Pay Kreditkarte zu entscheiden, nur weil der Dienst unterstützt wird, muss man ein wenig in Frage stellen – mittelfristig werden wohl auch weitere Banken zu Partnern des Dienstes. Für wen dieser Aspekt allerdings sehr wichtig ist, der sollte sich besonders auf eine der Empfehlungen von uns konzentrieren. Alle Optionen können im Prinzip auch mit einem anderen Girokonto verbunden werden, da keinerlei Kosten anfallen. Dennoch ist unsere Empfehlung, dass Ihr Euch primär auf die Konditionen der Kreditkarte und erst sekundär auf die Verfügbarkeit von Google Pay konzentriert – zum Glück lässt sich bei unseren drei Empfehlungen allerdings beides kombinieren!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: