Die Klarna Card ist eine Kreditkarte des schwedischen Zahlungsdienstleisters Klarna. Was die Karte besonders macht und wo Stärken und Schwächen liegen, zeigen wir in diesem ausführlichen Ratgeber!

Die besten kostenlosen Alternativen zur Klarna Card

Hanseatic Bank GenialCard

  • 30 Euro Startguthaben sichern
  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Keine Gebühren im Ausland
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

Barclaycard Visa

  • 50 Euro Startguthaben
  • Kostenlose Kreditkarte
  • Kostenlose Bargeldabhebungen weltweit
  • Kostenlose Zahlungen weltweit
  • Kostenloser Kredit bis zu 2 Monate

TF Bank Mastercard Gold

  • Kostenlose Kreditkarte
  • Weltweit gebührenfrei bezahlen
  • Reiserücktrittkostenversicherung inkl.
  • Auslandskrankenversicherung inkl.

DKB Visa Card

  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Apple Pay fähig
  • Kostenlose Abhebungen & Zahlungen weltweit
  • Kostenloses Girokonto inkl.

Wer auf der Suche nach einer kostenlosen Kreditkarte ist, der wird aktuell auch immer häufiger über die Klarna Card stolpern – das gilt besonders in Großstädten. Hier setzen die Schweden auf umfangreiche Werbemaßnahmen und haben etwa in Berlin zahlreiche großflächige Plakate zur Bewerbung aufgestellt. Doch ist die Klarna Card überhaupt eine wirklich gute Option im Kreditkarten Vergleich und was unterscheidet die Klarna Kreditkarte von anderen Zahlungsmitteln?

Wer steht hinter der Klarna Card?

Im ersten Moment kommt sicherlich die Frage auf: Wer ist Klarna überhaupt und ist das Produkt seriös? Die Antwort darauf kann man allerdings recht leicht geben, denn bei Klarna handelt es sich um einen schwedischen Zahlungsdienstleister, der alle relevanten Zertifizierungen im Finanz-Bereich erhalten hat. Zudem hat Klarna in Deutschland vor wenigen Jahren den Zahlungsdienst Sofortüberweisung – heute nur noch Sofort. – übernommen und betreibt diesen weiterhin. Über Sicherheitsmängel oder andere Probleme ist bislang weitläufig nichts bekannt.

Online Shopping mit der Klarna Card

Ein gewisses Vertrauen in Klarna und die Klarna Card ist also durchaus angebracht. Dies gilt auch insofern, dass es sich um eine Kreditkarte ohne Girokonto handelt. Das heißt, dass man als Kunde kein Risiko eingeht, da anders als bei Prepaid-Kreditkarten wie der payangoCard oder der Money2Go Kreditkarte nicht zuerst Guthaben aufgeladen werden muss. Stattdessen geht einzig Klarna in Vorleistung, sodass für Kunden keine Risiken entstehen. Insgesamt lässt sich also klar sagen, dass die Klarna Kreditkarte eine seriöse Option ist – doch ist sie auch eine gute?

Wie kommt man überhaupt an die Klarna Kreditkarte?

Die Beantragung der Klarna Kreditkarte funktioniert auf einem anderen Weg als die Bestellung einer normalen Kreditkarte. Als Neukunde kommt man beispielsweise nicht direkt an die Kreditkarte, ganz anders etwa als bei normalen Kreditkarten wie der ICS Visa World Card oder einer Consorsbank Kreditkarte. Notwendig ist es, dass man zuerst einmal die Klarna App auf seinem Smartphone hat. Damit aber noch nicht genug, man muss den Dienst bereits mindestens einmal genutzt haben. Dabei gelten allerdings auch alle Zahlungen mit Sofortüberweisung, auch vor der Übernahme durch Klarna. Wer den Dienst also schon einmal genutzt hat, kann sich auch sofort für die Klarna Card registrieren.

Dies funktioniert ganz einfach direkt über die App. Hier muss man dann eine IBAN eingeben, von der die Karte abbuchen soll. Hierfür muss ein Log-in ins Online-Banking über Klarna erfolgen (analog zur Zahlung mit Sofort.). Die Verknüpfung mit dem Girokonto funktioniert über eine Überweisung von 10 Cent, die danach wieder zurück überwiesen werden. Danach muss die Beantragung der Kreditkarte nur noch mit einer SMS TAN bestätigt werden. Ein Video-Ident oder Post-Ident ist zur Beantragung der Klarna Card nicht notwendig. Damit ist die Beantragung insgesamt deutlich einfacher – zumindest dann, wenn man Klarna bereits mindestens einmal genutzt hat.

Welche Vorteile bietet die Klarna Card?

Die Klarna Card bietet einige attraktive Vorteile, die definitiv der Rede wert sind. Primär handelt es sich bei der Klarna Kreditkarte um eine komplett kostenlose Kreditkarte. Das heißt, dass Ihr weder für die Beantragung noch für das Halten der Kreditkarte eine Gebühr bezahlt – es gibt weder eine monatliche noch eine jährliche Gebühr. Damit überzeugt die Karte schon einmal deutlich mehr als die meisten Karten von Filialbanken wie beispielsweise die Sparkasse Kreditkarte oder auch HypoVereinsbank Kreditkarte. Zudem ist die Karte unabhängig von einem Girokonto, was ein relevanter Unterschied zu den allermeisten Direktbanken ist, die ihre attraktivsten Produkte nur mit einem Zwang zum Girokonto anbieten.

Klarna Card weltweit
Als vollwertige Kreditkarte kann die Klarna Card weltweit genutzt werden

Diese Flexibilität spricht definitiv schon einmal für die Klarna Kreditkarte. Doch damit hört es noch nicht auf, denn die Kreditkarte hat auch noch weitere Vorzüge, die definitiv der Rede wert sind. Primär lohnt sich hier ein Blick auf die Bezahlung mit der Kreditkarte. Ihr könnt die Plastikkarte für Zahlungen im Online-Handel genauso wie im Einzelhandel einsetzen. Dadurch, dass es sich nicht um eine Prepaid-Kreditkarte oder virtuelle Kreditkarte handelt, könnt Ihr die Klarna Card auch für eine Garantie in einem Hotel oder bei einem Mietwagen-Anbieter nutzen. Dies ist bei Kreditkarten, die man ohne Post-Ident oder Video-Ident beantragen kann, sehr selten.

Sehr interessant ist auch, dass es bei Klarna Card keine Fremdwährungsgebühr gibt. Das heißt konkret, dass Ihr mit der Kreditkarte auch Zahlungen in anderen Währungen als dem Euro, also etwa US-Dollar, ohne zusätzliche Gebühren tätigen könnt. Dies gilt ansonsten nur für wenige Karten in Deutschland, denn selbst die meisten Premium-Kreditkarten wie etwa die American Express Kreditkarten kommen mit einer solchen Gebühr daher. Auch der Umrechnungskurs ist bei der Klarna Kreditkarte äußerst fair, denn Ihr bezahlt immer den von Visa vorgegebenen Kurs – dieser ist mitunter der beste auf dem Markt, sodass man als Kunde gerade bei Zahlungen im Ausland von attraktiven Konditionen profitiert.

Neben diesen harten Vorteilen der Klarna Kreditkarte gibt es auch noch weitere relevante Leistungen. Beispielsweise kann die Karte in verschiedenen sehr individuellen Farben beantragt werden. Bei anderen Anbietern gibt es das nur bei Premium-Produkten, was sich gut am Beispiel von N26 You zeigt. Sehr praktisch ist analog zum N26 Girokonto und der N26 Kreditkarte auch das einfache und übersichtliche Online-Banking, das am Smartphone genutzt werden kann. Hier sieht man übersichtlich alle Zahlungen und erhält zudem eine Benachrichtigung über jede neu getätigte Zahlung.

Interessant ist sicherlich auch, wie flexible die Abrechnung der Klarna Card funktioniert. Kunden können entweder generell festlegen, welche Art der Rückzahlung sie wünschen oder auch noch einmal nach jedem Kauf entscheiden, wie sie gerne zahlen möchten. Hierbei bietet Klarna drei Optionen:

  • Sofortige Abrechnung vom Girokonto
  • Abrechnung per Rechnung nach 14 Tagen
  • Zahlung auf Raten

Hierbei sind die beiden ersten Zahlungsmethoden komplett kostenlos, wobei Gebühren anfallen, wenn die Rückzahlungsfrist der Rechnung verschlafen wird. Für die Rückzahlung auf Raten fallen natürlich ebenfalls Gebühren an, wobei man diesen Service natürlich zu keinem Zeitpunkt nutzen muss. Vielmehr kann man bei der Klarna Card auch generell festlegen, dass man immer sofort den gesamten Betrag bezahlen möchte. Zudem unterstützt die Kreditkarte sowohl die Nutzung von Apple Pay als auch Google Pay, was heutzutage immer wichtiger wird.

Insgesamt sind die Vorteile der Klarna Kreditkarte also als sehr positiv zu beschreiben – die Karte kann definitiv durch ein attraktives Gesamtpaket überzeugen, wenngleich es einen relevanten Nachteil gibt.

Welche Nachteile hat die Klarna Kreditkarte?

Ein Aspekt der Klarna Card macht diese zu einem durchaus problematischen Produkt. Anders als bei im Prinzip fast allen anderen Kreditkarten in Deutschland sind mit der Klarna Card keine Abhebungen möglich. Das heißt konkret, dass Ihr die Kreditkarte nicht an einem Geldautomaten verwenden könnt. Auch eine Nutzung der Karte für Abhebungen im Supermarkt, was bei anderen Anbietern möglich ist, bietet Klarna nicht. Das heißt konkret: Ein Bargeldbezug, auch mit möglichen Gebühren, ist bei Klarna Kreditkarte generell nicht möglich. Es handelt sich bei dem Produkt um eine reine Zahlkarte.

Klarna Card Geld abheben
Mit der Klarna Card könnt Ihr kein Geld abheben

Immerhin handelt es sich hier allerdings auch um den einzigen echten Nachteil. Möglicherweise könnte man noch die Zinsen als Nachteil anmerken, sofern man sich für eine Zahlung auf Raten entscheidet. Dann nämlich verlangt Klarna einen Zinssatz von 11,95 Prozent pro Jahr – dazu kommt eine fixe monatliche Gebühr von 45 Cent für die Nutzung diesen Service. Dieselben Gebühren und Zinsen fallen auch dann an, wenn Kunden die Rückzahlungsfrist der Rechnung verpassen. Durch die pauschale Gebühr wird eine verspätete Rückzahlung gerade bei kleineren Beträgen überproportional teuer und liegt bezüglich der Zinsen deutlich über dem, was etwa beim Dispositionskredit von einem ING Girokonto oder auch einem DKB Girokonto anfällt.

Dennoch sind die Zinsen auch nicht so schlimm, denn andere Kreditkartenanbieter (die teils überhaupt keine Vollzahlung bieten) haben Zinsen von bis zu 20 Prozent – das gilt etwa für die TF Bank Mastercard oder auch die Barclaycard Visa. Allzu problematisch ist dieser Nachteil der Klarna Card damit also nicht, besonders da diese Leistung komplett optional ist. Weniger problematisch ist für die meisten sicherlich auch, dass die Klarna Kreditkarte über keine Zusatzleistungen verfügt – es handelt sich also leider nicht um eine Kreditkarte mit Versicherungen. Es gibt zudem auch keine Premium-Variante der Kreditkarte, sodass es sich primär um ein Einsteigermodell handelt.

Entscheidend ist primär also besonders ein Nachteil der Klarna Card: Die Karte kann nicht für Abhebungen verwendet werden – dies ist bei Karten in Deutschland fast einzigartig. Jeder Interessent sollte also klären, ob das in Ordnung ist oder nicht.

Lohnt sich die Klarna Card überhaupt?

Die Klarna Card ist in Deutschland bislang trotz der großen Werbeoffensive noch nicht so bekannt wie andere Karten. Dabei ist die Kreditkarte durchaus eine interessante Option, wenn Ihr auf der Suche nach einer attraktiven Karte seid, mit der Ihr flexibel im Internet und im Einzelhandel bezahlen möchtet. Primär attraktiv ist, dass die Karte auch in Fremdwährungen ohne Gebühren auskommt. Dazu handelt es sich um eine grundsätzlich kostenlose Kreditkarte, was ebenfalls für die Kreditkarte von Klarna spricht. Wirklich falsch machen kann man mit der Karte also nicht, es sei denn Bargeldabhebungen spielen eine Rolle.

Ob sich die Klarna Card allerdings mehr lohnt als andere kostenlose Kreditkarten ist für manch einen aber vermutlich die primäre Frage. Hier nämlich wird es spannend, denn die Klarna Kreditkarte ist zwar insgesamt sehr attraktiv, es gibt in Deutschland aber dennoch kostenlose Karten, die noch einmal mehr bieten. Die DKB Kreditkarte zum Beispiel bietet auch kostenlose Abhebungen, die Santander Kreditkarte einen Tankrabatt. So gibt es eben auch jede Menge gute Argumente für eine der alternativen Kreditkarten.

Ob sich die Klarna Card lohnt, hängt am Ende primär davon ab, ob Euch Abhebungen und Zusatzleistungen wichtig sind oder nicht. Ist dem nicht so und wollt Ihr einfach nur einfach und schnell eine Kreditkarte beantragen, ist die Klarna Kreditkarte auf jeden Fall eine gute Wahl. Wir würden die Kreditkarte aber durch die fehlende Möglichkeit für Abhebungen maximal als Zweitkarte verwenden.

Welche Alternativen gibt es zur Klarna Kreditkarte?

Die Klarna Kreditkarte ist ohne Zweifel eine gute Wahl, allerdings gibt es wie bereits angesprochen auch durchaus attraktive Alternativen über die man nachdenken kann. Primär bieten die folgenden kostenlosen Kreditkarten noch einmal mehr Leistungen:

  • DKB Kreditkarte (kostenlos, kostenfreie Abhebungen, keine Fremdwährungsgebühr)
  • GenialCard (kostenlos, kostenfreie Abhebungen, keine Fremdwährungsgebühr)
  • Barclaycard Visa (kostenlos, kostenfreie Abhebungen, keine Fremdwährungsgebühr)

Wer auf der Suche nach einer Kreditkarte mit verknüpftem Girokonto ist, der ist mit der DKB Kreditkarte definitiv am besten aufgestellt. Diese bietet nämlich für Aktivkunden sowohl kostenlose Abhebungen als auch Zahlungen in Fremdwährungen. Eine gute Wahl mit einfacher Abrechnung ist deshalb meist die Hanseatic Bank GenialCard, die einige attraktive Vorteile bietet.

Wer etwas mehr von seiner Kreditkarte wünscht, der sollte sich diese Modelle ansehen:

Bei der Miles & More Kreditkarte Gold und der American Express Gold Card handelt es sich um zwei bekannte Kreditkarten zum Meilen sammeln, die insgesamt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Zumindest dann, wenn Ihr gerne mit Euren Umsätzen Meilen sammelt und zudem von Versicherungen profitieren möchtet. Alternativ lohnt auch ein Blick auf das Barclaycard Platinum Double sowie die American Express Platinum Card, immerhin handelt es sich bei dieser um die beste Kreditkarte in Deutschland, sofern Ihr die entsprechenden Vorteile auch nutzen könnt!

Fazit zur Klarna Card

Die Klarna Card konnte uns im Test insgesamt durchaus überzeugen. Die Stärken können aber nur teilweise darüber hinwegtäuschen, dass die Karte maximal als Ergänzung geeignet ist. So gibt es bei der Klarna Kreditkarte keine Option, Geld abzuheben und auch sonstige Zusatzleistungen fehlen. Somit gibt es am Ende dann doch bessere Alternativen für alle, die nach einer kostenlosen Kreditkarte suchen. Vielleicht überrascht Klarna in der Zukunft aber noch – bis dahin solltet Ihr primär einen Blick auf die Alternativen werfen!

Häufig gestellte Fragen zur Klarna Kreditkarte

Ist die Klarna Card kostenlos?   +

Die Klarna Card ist eine komplett kostenlose Kreditkarte. Es fällt weder eine Gebühr für die Ausstellung der Karte noch für die Nutzung an. Die Kreditkarte kommt zudem ohne Monats- oder Jahresgebühr sowie zusätzlich ohne Fremdwährungsgebühr aus.

Wie beantrage ich die Klarna Card?   +

Die Beantragung der Klarna Card funktioniert nur über die App der schwedischen Firma. Um die Karte zu beantragen, muss man bereits eine Transaktion über Klarna oder den Dienst Sofort. abgewickelt haben.

Kann man mit der Klarna Card Geld abheben?   +

Die Klarna Card ist eine reine Zahlkarte, kann also leider nicht für Geldabhebungen verwendet werden. Auch Abhebungen in Supermärkten sind anders als bei anderen Kreditkarten leider nicht möglich.

Wie hoch ist das Limit der Klarna Card?   +

Wer bei online Zahlungen mit der Klarna Card den Ratenkauf als Zahlungsoption angibt, kann einen Kredit beantragen. Der Anbieter prüft zuerst, ob der Antragssteller kreditwürdig ist und legt anschließend ein Limit fest. Wie hoch der Verfügungsrahmen letztendlich ist, entscheidend Klarna allein.