Ein Sparkasse Girokonto haben in Deutschland viele Millionen Verbraucher. Doch auch wenn sich die Konditionen von Bank zu Bank unterscheiden muss man sich fragen: Lohnt sich ein solches Girokonto überhaupt?

Auf ein Sparkasse Konto setzen in Deutschland viele Millionen Verbraucher und viele davon fragen sich zurecht, ob möglicherweise ein Wechsel eine gute Idee sein könnte. Pauschal lässt sich darauf keine Antwort geben, denn jede Sparkasse hat komplett unterschiedliche Produkte im Portfolio. Dennoch fällt recht deutlich auf: Wer ein Girokonto der Sparkasse setzt, der erhält normalerweise nicht unbedingt das beste Konto in Hinblick auf das Preis-Leistungsverhältnis. Auch deshalb wollen wir in diesem Ratgeber attraktive Alternativen wie die Girokonten der Filialbanken Postbank, Targobank oder Hypo Vereinsbank aufzeigen, zuvor allerdings auf die Stärken und Schwächen eines Sparkasse Girokonto eingehen.

Alternativen zu Sparkasse Girokonten

DKB Cash Girokonto

  • Kostenlose Kontoführung
  • Visa Kreditkarte inklusive
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit

Norisbank Girokonto

  • Aktion: 100 Euro Startguthaben – nur noch kurze Zeit!
  • Dauerhaft kostenlos – ohne Kontoführungsgebühren
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Kostenfrei Bargeld einzahlen

ING Girokonto

  • Kostenloses Girokonto bei 700 Euro Geldeingang
  • Kostenfreie Visa Kreditkarte inklusive
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • Einfache Beantragung auch ohne Post-Ident

comdirect Girokonto

  • Kostenlos auch ohne Geldeingang
  • Filialnetz  der Commerzbank nutzbar
  • Unterstützung moderner Technologien
  • Aktion: 50 Euro Prämie bei Nutzung von Apple Pay / Google Pay

N26 Girokonto

  • Dauerhaft ohne Gebühren
  • Banking auf dem Smartphone
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

Welche verschiedenen Sparkasse Girokonten gibt es?

Anders als etwa bei einem Deutsche Bank Girokonto oder einem Commerzbank Girokonto ist es nicht so einfach die verschiedenen Optionen bei einem Sparkasse Girokonto aufzuzeigen. Dies liegt daran, dass jede regionale Sparkasse eigene Produkte hat und diese auch jeweils analog verschieden benennt. Bei der Sparkasse Nürnberg heißen die Konten zum Beispiel Kompakt, Komplett und Premium, in München Individual oder Online. In Westfalen gibt es ein MobilKonto oder ein MultiKonto. Damit wir eine grundsätzliche Vergleichbarkeit herstellen zu können, wollen wir in diesem Guide konkret auf die Angebote der Berliner Sparkasse eingehen. Diese bietet die folgenden Kontoprodukte:

  • Giro Digital
  • Giro Individual
  • Giro Pauschal
  • Junges Konto
  • Start Konto

Damit deckt die Sparkasse in Berlin eine vergleichsweise breite Spannbreite ab, denn zumindest mindestens zwei oder drei der genannten Kontoprodukte gibt es (teilweise auch in einer anderen Benennung) auch bei anderen Banken in Deutschland. Im Prinzip unterscheiden die Sparkassen meist zwischen einem günstigen (oder teilweise sogar kostenlosen) Konto, einem Produkt im mittleren Preissegment und einem Premium-Konto, bei dem die meisten Leistungen bereits enthalten sind. Dazu gibt es immer auch ein Konto für Studenten oder Schüler, das meist mit niedrigeren Gebühren daherkommt.

Was erwartet Kunden beim Sparkasse Girokonto Digital?

Das Giro Digital der Berliner Sparkasse ist ein gutes Beispiel für das Einstiegsprodukt für Berufstätige und Erwachsene bei einer Sparkasse. Die Kontoführungsgebühr liegt bei drei Euro und ist damit insgesamt für ein Einstiegskonto nicht gerade niedrig. Andere Sparkassen bieten teilweise sogar ein mit Bedingungen (zum Beispiel Geldeingang) kostenloses Konto oder zumindest ein günstigeres Konto. Bei der Berliner Sparkasse muss man dagegen für das Konto mindestens 36 Euro im Jahr bezahlen. Für ein Einstiegskonto ziemlich viel Geld, wenn man bedenkt, wie viele kostenlose Konten es im Girokonto Vergleich in Deutschland auch weiterhin gibt.

Dazu kommt, dass das Sparkasse Girokonto Digital nur vergleichsweise wenige Leistungen bietet. Das wichtigste Argument für das Konto ist eine Verwaltung über eine mobile App, die technisch fortgeschritten sein soll. Damit versucht die Sparkasse sich gewissermaßen auch als eine Alternative zum N26 Girokonto darzustellen – dieses allerdings ist in der Grundausführung kostenlos und bietet auch noch weitere Vorzüge. Beim Girokonto der Sparkasse Berlin dagegen sind im Prinzip nur Abhebungen kostenlos – auch diese aber natürlich nur im Inland und an Automaten der Sparkassen. Eine Kreditkarte gibt es bei diesem Girokonto nicht umsonst.

Sparkasse Kreditkarte
Eine Kreditkarte ist bei der Sparkasse leider fast nie kostenlos

Insgesamt fällt auf, dass das günstigste Girokonto für Berufstätigte bei der Sparkasse Berlin nicht wirklich mithalten kann mit dem, was Direktbanken bieten. So sind beispielsweise auch beleghafte Transaktionen nicht kostenfrei, womit ein wichtiger Vorteil gegenüber potenziellen Konkurrenten wegfällt. Beratung in der Filiale ist zudem auch nicht angedacht und kann unter Umständen Gebühren verursachen. Wer ein digitales Girokonto sucht, der ist vermutlich schlichtweg mit Alternativen besser aufgestellt als mit einem Sparkasse Girokonto. Beim comdirect Girokonto oder dem ING Girokonto bekommen Verbraucher zum Beispiel zusätzlich eine kostenlose Kreditkarte.

Was bietet die Sparkasse mit dem Girokonto Individual?

Ein bei den Sparkasse verbreitetes Produkt, das man so bei anderen Banken nur selten findet, ist das Girokonto Individual. Wie der Name schon sagt, ist das Konto nicht für jeden Nutzer gleich. Wer nun allerdings die Möglichkeit erwartet, sich Leistungen über ein Bausteinsystem zusammenzustellen, wird leider enttäuscht. Vielmehr geht es bei dem individuellen Aspekt dieses Sparkasse Girokonto um die Gebühren, denn diese fallen individuell an. Auf den ersten Blick wirkt dieses Sparkasse Konto mit einer Gebühr von 1 Euro im Monat auch vergleichsweise günstig, im Jahr liegt die Gebühr sogar nur bei 12 Euro – warum ist also nicht dieses Konto das Einstiegsprodukt?

Weil die niedrige Kontoführungsgebühr im Prinzip eine Scharade ist, denn jede Transaktion kostet Kunden Geld. Konkret müssen Verbraucher bei der Berliner Sparkasse beispielsweise mit dieser Kostenaufstellung leben:

  • Transaktionen im Online-Banking: 0,30 Euro
  • Transaktionen im Telefon-Banking: 0,30 Euro
  • Transaktionen in der Filiale: 0,60 Euro

Konkret bedeutet das für Verbraucher, dass schon bei gerade einmal zehn Transaktionen im Monat im Online-Banking bei einer Gebühr von insgesamt 4 Euro für das Konto angelangt sind. Dabei solltet Ihr bedenken: Es geht nicht nur um eigene Transaktionen wie Überweisungen, sondern genauso auch um Lastschriften. Kaum jemand wird dabei wohl unter zumindest zehn Transaktionen kommen, sodass die Kosten sich schnell summieren. Bei einer normalen Kontonutzung kommt man auch gut und gerne auf einen Betrag von 10 Euro oder mehr im Monat – und damit weit mehr als 100 Euro im Jahr.

Dazu kommt, dass bei diesem Kontoprodukt beispielsweise bei der Sparkasse Berlin nicht einmal Abhebungen und Einzahlungen kostenfrei sind. Auch für diese Transaktionen fällt am Automaten eine Gebühr von 30 Cent an, sodass man in kürzester Zeit in eine echte Kostenfalle geraten kann, wenn man sich für dieses Sparkasse Girokonto entscheidet. Positiv fällt eigentlich nur auf, dass die Sparkassen Karte dennoch kostenlos ist und man zudem für beleghafte Transaktionen sowie Ein- und Auszahlungen am Schalter “nur” eine Gebühr von 60 Cent bezahlen muss – beim Girokonto Digital liegt die Gebühr für beleghafte Zahlungen sowie Transaktionen am Schalter bei saftigen 2 Euro pro Vorgang.

Banking Girokarte

So schön das individuelle Sparkasse Girokonto auf den ersten Blick auch klingt, muss man realistisch sagen: Es gibt kaum ein Szenario, in dem das Produkt für Verbraucher wirklich vorteilhaft ist. Wer das Konto aktiv und sinnvoll nutzt, zahlt gegenüber allen anderen Produkten meist drauf und ist mit einem vergleichbaren Konto bei anderen Filialbanken wie dem Sparda-Bank Girokonto oder selbst einem HypoVereinsbank Konto meist besser aufgestellt – und schon diese Konten können uns im Test nicht wirklich überzeugen.

Was können Kunden von einem Sparkasse Premium-Girokonto erwarten?

Im Prinzip alle Sparkassen in Deutschland bieten auch ein Premium-Girokonto an. Bei der Sparkasse Nürnberg kostet dieses beispielsweise 13,90 Euro im Monat, anderswo geht es aber auch deutlich günstiger. Die Berliner Sparkasse befindet sich beispielsweise im niedrigeren Bereich und bietet mit dem Girokonto Pauschal ein Konto für 7 Euro im Monat oder auch 84 Euro im Jahr. Mit einem klassischen Premium-Konto sollte man das Angebot der Sparkasse allerdings dennoch nicht verwechseln, denn zumindest in Berlin sind keine typischen Premium-Leistungen enthalten. Ein Produkt, das Vorzüge bietet wie eine American Express Platinum Card oder auch eine Miles & More Kreditkarte sollte man auf keinen Fall erwarten – sonst wird man enttäuscht.

Sparkasse Konto Premium-Leistungen
Premium-Leistungen wie Lounge-Zugang gibt es bei Sparkassen Konten nicht

Vielmehr geht es beispielsweise beim Sparkasse Girokonto Pauschal der Sparkasse Berlin primär um beleghafte Zahlungen. Bei diesem Konto nämlich sind alle Transaktionen kostenfrei, egal ob in der Filiale oder am Automaten. Damit werden sozusagen die Gebühren für diese Zahlungen pauschalisiert. Wer sehr häufig in die Filiale muss oder oft am Schalter Geld abhebt, macht mit diesem Konto im Vergleich also einen vergleichsweise guten Deal. Dennoch sollte man bedenken, dass dies auch der einzige echte Vorteil des Produkts ist. Eine Kreditkarte der Sparkasse ist bei diesem Sparkasse Girokonto genauso wenig enthalten wie gesonderte Leistungen wie Versicherungen.

Zu bedenken gilt es allerdings, dass es hierbei Unterschiede von Sparkasse zu Sparkasse gibt. Manche Banken bieten tatsächlich ein echtes Premium-Produkt an, bei dem dann auch zusätzliche Leistungen enthalten sind und bei dem Verbraucher sich über eine zusätzliche Kreditkarte freuen dürfen – dies ist etwa in Nürnberg der Fall. Hierfür fällt dann üblicherweise allerdings noch einmal ein deutlich höherer Preis an, sodass man sich fragen muss, ob sich ein Premium-Girokonto der Sparkasse wirklich lohnen kann oder ob man mit einer Alternative nicht doch besser dran ist?

Wie hoch sind die Gebühren bei einem Sparkasse Konto?

Wer sich für ein Sparkasse Konto entscheidet, der muss leider zumeist mit recht hohen Gebühren zurechtkommen. Positiv ist grundsätzlich, dass Abhebungen an Automaten der Sparkasse bei den meisten Produkten kostenlos sind. Dennoch solltet Ihr hier vorsichtig sein, denn je nach Kontoprodukt können hierfür genauso wie für Transaktionen im Online-Banking sogar Gebühren anfallen. Dies ist etwa dann der Fall, wenn es sich um ein Sparkasse Individual Konto handelt. Dann kosten selbst Transaktionen und Abhebungen an eigenen Automaten der Sparkasse zwischen 30 und 60 Cent pro Vorgang. Beleghafte Transaktionen kosten je nach Konto-Typ zwischen 60 Cent und 2 Euro – beispielhaft dargelegt für die Sparkasse Berlin.

Darüber hinaus sind auch die sonstigen Gebühren alles andere als attraktiv. Üblicherweise sind die folgenden Leistungen bei allen Sparkassen Konten kostenpflichtig:

  • Kreditkarte
  • Abhebungen im Ausland
  • Abhebungen an Fremdautomaten
  • Zahlungen in Fremdwährungen
  • Dispositionskredit

Der Dispositionskredit fällt beispielsweise beim Sparkasse Konto in Berlin besonders negativ auf: Hier liegt der Dispositionszins beispielhaft im Oktober 2019 bei einem Wert von 10,5 Prozent und damit signifikant höher als bei vielen Konkurrenten wie etwa der DKB.

Auffällig ist auch, dass eine Sparkasse Kreditkarte in den wenigsten Fällen eine attraktive Option ist. Fast immer ist es besser, auf eine Alternative zu setzen und diese mit einem bestehenden Girokonto zu verknüpfen. In Frage kommen hier besonders kostenlose Kreditkarten wie die Hanseatic Bank GenialCard oder die Santander 1plus Visa Card. In jeder Hinsicht zeigt sich allerdings gut, dass die Gebührenstruktur bei einem Sparkassen Girokonto leider alles andere als attraktiv ist. Alle Details zu den Gebühren bei der Sparkasse haben wir in einem ausführlichen Ratgeber noch einmal zusammengefasst.

Lohnt sich die Eröffnung einer Sparkasse Girokonto?

Eine Einschätzung, ob sich ein Sparkasse Girokonto lohnt, fällt sehr schwer. Dies liegt daran, dass die verschiedenen Produkte unterschiedlicher kaum sein könnten. Es gibt zwar grundsätzliche Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Sparkassen, allerdings sind die Produkte dann im Detail doch nicht gleich. Auffällig ist allerdings, dass üblicherweise keine Kreditkarte enthalten ist und auch immer Gebühren für Abhebungen außerhalb des Sparkassen-Netzes sowie für Zahlungen in Fremdwährungen anfallen. Premium-Leistungen wie Versicherungen gibt es zudem nur in den allerwenigsten Fällen.

Auch bei der Gebührenstruktur und dem Dispositionskredit (meist verzinst mit über 10 Prozent) sind die Sparkassen wenig attraktiv, sodass man schwerlich sagen kann, dass sich ein Sparkasse Girokonto pauschal lohnt. Selbst im Vergleich zu einem Produkt wie dem Targobank Girokonto fällt auf, dass die Leistungen und die Gebühren nicht wirklich zusammen passen. Das Konto der Sparkasse ist insgesamt einfach nicht auf demselben Niveau wie andere Produkte, was das Preis-Leistungsverhältnis angeht.

Sparkasse Konto Geld abheben
Im Ausland Bargeld abheben ist mit einem Sparkasse Konto teuer

Einzig lohnenswert sein kann das Sparkasse Girokonto dann, wenn Ihr enorm viele beleghafte Transaktionen durchführen müsst, beispielsweise weil die Nutzung des Online-Bankings nicht in Frage kommt. Gerade für Senioren kann ein Sparkasse Konto unter Umständen also lohnenswert sein, wobei dies meist nur für das pauschal abgerechnete Konto gilt, das gleichzeitig zudem recht teuer ist. Wer heute noch ein Sparkasse Girokonto hat, sollte deshalb auch immer über einen Girokonto-Wechsel nachdenken, denn viele Argumente für ein Konto bei der Bank gibt es eigentlich nicht.

Dass sich ein Sparkasse Konto lohnt, kommt leider nur in absoluten Ausnahmefällen vor – in den allermeisten Fällen ist ein Blick auf die Alternativen definitiv die bessere Option!

Achtung: Egal ob Konto oder Kreditkarte, die Sparkassen sind für beide Produkte nur in seltenen Fällen die richtige Wahl. Viele Verbraucher sind weiterhin nur bei einer Sparkasse, weil sie eben schon immer dort waren, einen anderen Grund gibt es oft nicht. Daher kann ein Girokonto Wechsel hier häufig die richtige Entscheidung sein.

Welche Alternativen gibt es zu einem Sparkasse Konto?

In den allermeisten Fällen ist ein Blick auf alternativen Girokonten sinnvoll, denn im Girokonto Vergleich kann uns das Sparkasse Girokonto absolut nicht überzeugen. Die attraktivsten Optionen sind sicherlich kostenlose Girokonten von Direktbanken. Dabei überzeugen uns diese am meisten:

  • ING Girokonto (kostenlose Kontoführung, kostenlose Kreditkarte, kostenlose Abhebungen)
  • DKB Girokonto (kostenlose Kontoführung, kostenlose Kreditkarte, kostenlose Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen)
  • N26 Girokonto (kostenlose Kontoführung, kostenlose Kreditkarte, hochwertiges Mobile Banking)

Grundsätzlich überzeugt uns das DKB Girokonto allein schon wegen der enthaltenen DKB Kreditkarte am meisten, denn mit dieser bezahlt Ihr weltweit komplett ohne Gebühren und könnt außerdem weltweit gebührenfrei Geld abheben – zumindest sofern Ihr Aktivkunde seid. Nicht ganz auf demselben Niveau, aber für die meisten Verbraucher ebenfalls eine sehr attraktive Alternative sind andere Konten von Direktbanken, etwa das ING Girokonto oder das comdirect Girokonto. Wer besonders das Banking am Smartphone schätzt, kann außerdem über das moderne N26 Girokonto mit der stilvollen N26 Kreditkarte nachdenken – hier ist allerdings nur eine begrenzte Anzahl an Abhebungen im Monat kostenlos.

Solltet Ihr lieber auf ein Girokonto bei einer Filialbank setzen wollen, könnt Ihr Euch besonders die beiden folgenden Produkte ansehen:

  • Commerzbank Girokonto (kostenlos mit Geldeingang, großes Filialnetz, teilweise kostenfreie Abhebungen)
  • Targobank Girokonto (kostenlos mit Geldeingang, teilweise kostenfreie Abhebungen, kostenlose Kreditkarte möglich)

In Deutschland gibt es zwar nur wenige kostenlose Konten von Filialbanken. Das Commerzbank Girokonto kann in dieser Hinsicht allerdings genauso überzeugen wie beispielsweise auch das Targobank Girokonto. Beide Banken bieten ein komplett kostenloses Girokonto an, sofern die Kontoinhaber einen bestimmten monatlichen Geldeingang vorweisen können. Die Nutzung des Filialnetzes ist mit Einschränkungen dennoch möglich und auch bei den sonstigen Gebühren und Leistungen überzeugen die Anbieter mehr als das Sparkasse Girokonto.

Fazit zum Sparkasse Girokonto

Ein Sparkasse Girokonto ist leider nur in den wenigsten Fällen wirklich eine attraktive Option für Verbraucher in Deutschland. Die Gebühren sind im Vergleich zu alternativen Girokonten, auch von anderen Filialbanken, hoch und die Leistungen im Gegenzug doch eher beschränkt. Wirklich für die Sparkasse spricht nur die große Verbreitung, ansonsten sind Alternativen definitiv die bessere Wahl. Sofern Ihr nach einem günstigen Girokonto sucht oder wechseln wollt, solltet Ihr definitiv einen Blick auf die hier präsentierten Alternativen werfen!

Häufig gestellte Fragen zum Sparkasse Girokonto

  +

Die Sparkasse bietet regional unterschiedliche Produkte, die sich bedeutend unterscheiden, sodass wir in diesem Fall konkret die Girokonten der Sparkasse in Berlin erwähnen. Die Berliner Sparkasse bietet insgesamt fünf verschiedene Girokonten, die sich in seinen monatlichen Gebühren und Leistungen unterscheiden. Es gibt für Kinder und Jugendlich im Alter von 0-17 Jahren ein kostenfreies Girokonto, das als Startkonto bezeichnet wird. Ebenfalls kostenlos ist das Junge Konto, das für Schüler, Azubis und Studenten im Alter zwischen 18 bis 25 Jahren gilt. Darüber hinaus gibt es für alle weiteren Altersgruppen oder Beschäftigte die Varianten des Giro Digital, Giro Individual und Giro Pauschal, die alle mit einer monatlichen Gebühr daherkommen.

Warum sollte ich mich für ein Girokonto bei der Sparkasse entscheiden?   +

Diese Frage lässt sich pauschal schwer beantworten, da sich die Bedingungen und Leistungen der Sparkasse regional unterscheiden. Allerdings lassen sich ein paar Gemeinsamkeiten bei den Girokonten der Sparkasse festmachen. Im Falle, dass Ihr viele beleghafte Transaktionen durchführen müsst, weil beispielsweise die Nutzung des Online-Bankings nicht in Frage kommt, dann kann das Girokonto der Sparkasse eine interessante Option für Euch sein. Auch für Jugendliche, Schüler und Studenten kann ein Sparkasse Girokonto durchaus eine interessante Option sein. Insbesondere Personen, die die Bedingungen für eine kostenlose Kontoführung erfüllen und zudem viel Wert auf eine persönliche Beratung in einer Filiale legen, könnten über das Eröffnen eines Girokontos bei der Sparkasse definitiv nachdenken.

Mit welchen Gebühren muss ich bei einem Sparkasse Girokonto rechnen?   +

Wer sich für ein Sparkasse Konto entscheidet, der muss leider zumeist mit recht hohen Gebühren zurechtkommen. Zunächst solltet Ihr darauf achten, dass bei einem Sparkasse Girokonto keine kostenlose Kreditkarte enthalten ist. Dazu sind in den meisten Fällen Abhebungen im Ausland und an Fremdautomaten immer mit einer Gebühr verbunden. Außerdem müsst mit zusätzlichen Gebühren bei Zahlungen in Fremdwährungen rechnen. Der Dispositionskredit fällt bei dem Sparkasse Konto in Berlin besonders negativ auf: Hier liegt der Dispositionszins beispielhaft bei einem Wert von 10,5 Prozent (Stand: Januar 2020) und ist damit signifikant höher als bei vielen Konkurrenten, wie etwa der DKB.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: