Jede Deutsche Bank Kreditkarte bietet unterschiedliche Leistungen und Gebühren. Auf dieser Seite haben wir deshalb die verschiedenen Modelle unter die Lupe genommen und geprüft, welche der Karten sich im Kreditkarten Vergleich auch wirklich lohnt.

Unter den bekannten Reise-Kreditkarten spielen die Deutsche Bank Kreditkarten keine Rolle. Das liegt großenteils an den besonders attraktiven Produkten der Konkurrenz, zum Beispiel dem Barclaycard Platinum Double. Auch die geringe Bekanntheit der Karten ist aber ein Problem. Wir wollen deshalb zuerst die fünf Kreditkarten der Deutschen Banken namentlich erwähnen, die mittlerweile allesamt auch mit dem Bezahldienst Apple Pay verknüpft werden können:

  • Deutsche Bank Card Plus
  • Deutsche Bank Mastercard Travel
  • Deutsche Bank Mastercard Standard
  • Deutsche Bank Mastercard Gold
  • Deutsche Bank Mastercard Platinum

Auf dieser Seite möchten wir dabei nur auf die vier echten Kreditkarten von MasterCard eingehen, die Card Plus ist als Debitkarte schlichtweg bezüglich des Leistungsumfang und der Flexibilität bei der Zahlung nicht mit echten Kreditkarten vergleichbar. Im Folgenden möchten wir deshalb die anderen vier Karten im Detail vorstellen und danach auf mögliche Alternativen zu den verschiedenen Ausführungen der Deutsche Bank Kreditkarte eingehen.

Was bietet die Deutsche Bank Mastercard Travel?

Wenn eine Deutsche Bank Kreditkarte für Vielreisende in Frage kommen sollte, dann die MasterCard Travel. Das stimmt so auch großenteils, denn die Kreditkarte bietet einen durchaus relevanten Leistungsumfang. Allen voran zu nennen ist, dass bei der Deutsche Bank Mastercard Travel generell keine Fremdwährungsgebühr anfällt. Das heißt konkret: Egal ob Ihr in Euro oder einer anderen Währung bezahlt, Gebühren fallen für die Zahlung dabei nie an. Bei vielen anderen Kreditkarten, besonders von Filialbanken, fallen dagegen in diesem Fall Gebühren von bis zu 2 Prozent an. Beispielsweise gibt es keine Commerzbank Kreditkarte ohne Fremdwährungsgebühr.

Doch die Mastercard Travel bietet noch deutlich mehr als nur das. Zu nennen ist ansonsten nämlich allen voran das umfangreiche Paket an Reise-Versicherungen. Dieses enthält unter anderem die folgenden Versicherungsleistungen:

  • Auslandsreise-Krankenversischerung
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • Reisegepäck-Versicherung

Mit Ausnahme der Mietwagen-Vollkaskoversicherung sind alle unserer Meinung nach wichtigsten Reise-Versicherungen im Leistungsumfang enthalten. Problematisch ist an der Deutsche Bank Kreditkarte dabei allerdings, dass alle Versicherungen nur in Zusammenhang mit dem Karteneinsatz gelten. Gerade bei der Auslandsreise-Krankenversicherung ist ein solcher Ausschluss sehr selten. Wir empfehlen im Idealfall sogar generell Kreditkarten mit Versicherungsleistungen, bei denen die Leistungen nicht an den Karteneinsatz gebunden ist. Neben ausgewählten Commerzbank Kreditkarten bieten diese Leistungen unter anderem auch das Barclaycard Platinum Double und die American Express Business Platinum Card.

Außergewöhnlich sind bei der Mastercard Travel auch die Vesicherungsbedingungen im Detail. Die Auslandsreise-Krankenversicherung gilt zwar ohne Begrenzung, die Reiserücktrittskosten-Versicherung ist allerdings auf einen Maximalbetrag von nur 5.000 Euro pro Jahr begrenzt, eine überraschend niedrige Deckungssumme. Gleichzeitig ist sehr positiv hervorzuheben, dass bei der Kreditkarte der Deutschen Bank keine Selbstbeteiligung anfällt. Vergleichsweise hoch sind auch die Versicherungssummen bei der Gepäckversicherung, die bei bis zu 4.000 Euro pro Schadensfall und bis zu 8.000 Euro pro Jahr liegen. Bei Gepäckverspätungen gibt es bis zu 500 Euro Entschädigung. Dabei gilt generell ein Selbstbehalt von 50 Euro je Schadensfall.

Deutsche Bank Mastercard Travel
Mit der Deutschen Bank Mastercard Travel seid Ihr auf Reisen abgesichert

Negativ sind dagegen die Gebühren der Kreditkarte. Die Reise-Kreditkarte der Deutschen Bank ist nämlich leider keine gute Kreditkarte für Geldabhebungen. Für diese fällt nämlich grundsätzlich eine Gebühr von mindestens 5,75 Euro, bei höheren Beträgen 2,5 Prozent an. Auch die Jahresgebühr der Kreditkarte hat es in sich. Mit einem Jahreskartenpreis von 94 Euro im Jahr ist die Kreditkarte der Deutschen Bank fast so teuer wie die American Express Gold oder die Miles & More Kreditkarte Gold. Auch Partnerkarten sind mit einer Gebühr von 60 Euro im Jahr verhältnismäßig sehr teuer.

Dennoch kann die Deutsche Bank Kreditkarte durchaus Sinn ergeben, sofern Ihr bereits Bestandskunde der Bank seid. Besonders attraktiv ist die Karte, wenn Ihr die Versicherungsleistungen nutzt und hohe Umsätze in Fremdwährungen tätigt. Relevante Vorteile gegenüber dem Barclaycard Platinum Double oder auch den Eurowings Kreditkarten Gold, die zudem auch noch eine Kreditkarte zum Meilen sammeln sind, ergeben sich allerdings nicht.

Was bietet die Deutsche Bank Mastercard Standard?

Die Deutsche Bank Keditkarte Standard ist mit einer Jahresgebühr von 39 Euro deutlich güsntiger als die ausgemachte Reise-Kreditkarte der Deutschen Bank. Gleichzeitig können wir auch keinerlei relevanten Vorteile ausmachen und raten Euch von dieser Kreditkarte daher definitiv ab. Die einzige wirklich erwähnenswerte Leistung ist ein Warenschutz für Einkäufe mit der Karte. Dieser hat eine Deckungssumme von 550 Euro und kommt mit einer Selbstbeteiligung von 50 Euro daher. Nur für diese Leistung ist die Karte aber keine gute Wahl.

Das liegt auch daran, dass gleichzeitig neben der Jahresgebühr auch eine Abhebegebühr von 2,5 Prozent (mindestens 5,75 Euro) anfällt und auch eine Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent erhoben wird. Besonders in Anbetracht dessen, dass schon sehr viele kostenlose Kreditkarten signifikant bessere Leistungen bieten, spricht unserer Meinung nichts für die Beantragung dieser Kreditkarte. Sofern Ihr eine günstige Kreditkarte sucht, solltet Ihr lieber auf die kostenlose DKB Kreditkarte oder die Barclaycard Visa setzen – diese Karten sind ohne Zweifel besser als die Deutsche Bank Mastercard Standard.

Was bietet die Deutsche Bank Mastercard Gold?

Wie der Name bereits vermuten lässt, bietet die Deutsche Bank Mastercard Gold Leistungen, die über die der Deutsche Bank Kreditkarte Standard hinausgehen. Wer hier allerdings einen echten Sprung erwartet, wie es ihn bei anderen Gold-Kreditkarten wie der Barclaycard Gold Visa gibt, hat sich getäuscht. Trotz der durchaus hohen Jahresgebühr von 82 Euro (Partnerkarten kosten 46 Euro) sind die Leistungen der Deutsche Bank Mastercard Gold doch als maximal mittelmäßig zu bezeichnen. Im Vergleich zur Standard-Ausführung der Kreditkarte kommt nur eine Auslandsreise-Krankenversicherung hinzu. Anders als bei der MasterCard Travel gilt diese aber immerhin unabhängig vom Karteneinsatz.

Deutsche Bank Kreditkarte Gold
Die Deutsche Bank Kreditkarte Gold ist maximal für Reisen innerhalb Europas empfehlenswert

Der einzige weitere Vorteil gegenüber der Mastercard Standard ist die Möglichkeit von einem Rabatt von 6 Prozent beim Reise-Service der Deutschen Bank zu profitieren. Davon kann man auch bei der MasterCard Travel profitieren, sinnvoll ist dieser Service auf Grund höherer Preise als bei anderen Anbietern im Internet allerdings fast nie. Die Gebühren der Deutsche Bank Kreditkarte in der goldenen Ausführung sind zudem absolut identisch zur Einstiegskarte und liegen bei 2,5 Prozent pro Abhebung (mindestens 5,75 Euro) sowie 1,75 Prozent für Zahlungen in Fremdwährungen. Eine Selbstbeteiligung gibt es bei der Auslandsreise-Krankenversicherung immerhin nicht.

Dennoch rechtfertigt diese Versicherung allein zweifelsfrei keinen Jahreskartenpreis von 82 Euro, selbst der Aufpreis gegenüber der ebenfalls nicht empfehlenswerten Standard-Kreditkarte ist als zu hoch einzustufen. Besonders in Anbetracht dessen, dass die Mastercard Travel für nur 12 Euro mehr wirklich signifikante Mehrleistungen bietet, spricht als Reise-Kreditkarte nichts für die goldene Deutsche Bank Kreditkarte. Wir raten Euch also auch von dieser Kreditkarte ab, da es für einen ähnlichen Jahreskartenpreis schlichtweg deutlich bessere Karten gibt. Das gilt zum Beispiel für die Wüstenrot Gold Kreditkarte.

Was bietet die Deutsche Bank Mastercard Platin?

Nachdem die Deutsche Bank Kreditkarten in den Ausführungen Standard und Gold insgesamt als eher enttäuschend einzustufen sind, ist die Mastercard Platin eine überraschend attraktive Option. Die teuerste der Kreditkarten des Deutschen Bankhauses bietet nämlich wirklich relevante Zusatzleistungen. Bei eine Jahresgebühr von 200 Euro handelt es sich nach der American Express Platinum Card gleichzeitig allerdings auch um die teuerste in Deutschland frei verfügbare Kreditkarte. Dass sich die Karte aber dennoch lohnen kann liegt an für diesen Preis wirklich interessanten Zusatzleistungen.

Allen voran zu nennen ist hier die Priority Pass Prestige Mitgliedschaft. Der Begriff “Prestige” ist hier entscheidend, denn es handelt sich hierbei um die Vollmitgliedschaft des Lounge-Programms. Diese Variante kostet im Einzelverkauf 399 Euro und ist damit bereits doppelt so teuer wie die Deutsche Bank Kreditkarte. Mit dem Priority Pass der Deutsche Bank Mastercard Platin erhaltet Ihr weltweit Zugang zu Flughafen Lounges vor Eurem Abflug, das gilt beispielsweise auch in Berlin, Düsseldorf, München, Hamburg oder Frankfurt. Eine Begrenzung auf die Zahl Eurer Besuche gibt es dabei nicht. Ihr seht entsprechend, dass es sich um einen wirklich relevanten Vorteil handelt, besonders wenn Ihr viel fliegt.

Deutsche Bank Mastercard Platin
Die Deutsche Bank Mastercard Platin bringt Euch kostenfreien Zugang zu zahlreichen Flughafen Lounges

Natürlich bietet die Premium-Kreditkarte der Deutschen Bank aber auch darüber hinaus so einige Leistungen. Zu nennen ist natürlich auch hier das umfangreiche Versicherungspaket. Dieses besteht unter anderem aus den folgenden Leistungen:

  • Auslandsreise-Krankenversicherung
  • Fahrzeug- und Personen-Schutzbrief im Ausland
  • Mietwagen-Haftpflicht und -Rechtsschutzversicherung
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung

Im Vergleich zur MasterCard Travel gilt die Auslandsreise-Krankenversicheung auch ohne Karteneinsatz, die anderen Versicherungen erfordern diesen allerdings. Die Selbstbeteiligung fällt bei der Reiserücktrittskosten-Versicherung weg, dennoch hat auch die Mastercard Platin nur eine Deckungssumme von 5.000 Euro im Jahr für diese Versicherungsleistung. Auch an einer Mietwagen-Vollkaskoversicherung fehlt es, obwohl die Mietwagen-Haftpflicht sowie Rechtsschutzversicheurng zumindest positiv hervorzuheben sind. Anders als die MasterCard Travel bietet diese Deutsche Kreditkarte allerdings keine Gepäckversicherung, was in Anbetracht des deutlich höheren Jahreskartenpreises überrascht. Unter die besten Kreditkarten mit Versicherungsleistungen schafft es die Deutsche Bank Mastercard Platin deshalb nach unserer Einschätzung nicht.

Eine weitere Leistung der Deutschen Bank Kreditkarte Platin sind der Platin Buchungs- und Concierge-Service. Dieser verspricht eine einfachere Buchung von Hotels, Flügen und Reisen im Allgemeinen. Zudem soll der Service bei Reservierungen und generell bei allen Fragen helfen. Inwiefern der Service mit ähnlichen Angeboten von American Express mithalten kann, ist leider schwer einzuschätzen. Generell solltet Ihr einem Service wie diesem allerdings kein allzu großes Gewicht schenken.

American Express Platinum Card
Mit den Leistungen der American Express Platinum Card kann die Kreditkarte der Deutschen Bank nicht mithalten

Insgesamt ist die Mastercard Platin nur dann eine Empfehlung, wenn Ihr zu einem vergleichsweise niedrigen Preis an eine Priority Pass Mitgliedschaft kommen möchtet. Ansonsten ist die Karte im Vergleich zu anderen Premium-Kreditkarten wie dem Barclaycard Platinum Double oder auch der American Express Platinum Card schlichtweg unterlegen. Der Jahreskartenpreis von 200 Euro ist für die Leistungen, mit Ausnahme des Priority Pass, schlichtweg zu hoch. Das liegt nicht zuletzt daran, dass bei der Kreditkarte die übliche Abhebe- und Fremdwährungsgebühr aller Deutsche Bank Kreditkarten anfällt. Bedenken solltet Ihr allerdings, dass die Deutsche Bank Platin nur eine Priority Pass Mitgliedschaft ohne Gastzugang bietet. Bei der Amex Platinum sind dagegen zwei Mitgliedschaften enthalten, die auch noch je einen Gast zulassen, womit insgesamt vier Personen in die Lounge kommen.

Welche Gebühren fallen bei den Deutsche Bank Kreditkarten an?

Eine relevante Kritik an den verschiedenen Angeboten der Deutschen Bank sind zweifelsfrei die Gebühren. Bei allen Deutsche Bank Kreditkarten fallen die folgenden Gebühren an:

  • Abhebegebühr von 2,5 Prozent (mindestens 5,75 Euro)
    • zuzüglich 1,75 Prozent (mindestens 1,59 Euro) in Fremdwährungen
  • Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent (außer MasterCard Travel)
  • Gebühr für eine Partnerkarte (Preis je nach Modell)

Diese Gebühren sind zwar bei Kreditkarten von Filialbanken üblich, können durch die Wahl der richtigen Reise-Kreditkarte allerdings umgangen werden. Deshalb empfehlen wir Euch für Reisen auch eher andere Modelle. Das liegt auch daran, dass die Jahreskartengebühren genauso wie die Gebühren für Partnerkarten bei den Deutsche Bank Kreditkarten unverhältnismäßig hoch sind. So fallen für die vier relevanten Kreditkarten die folgenden Gebühren an:

  • MasterCard Travel (94 Euro Hauptkarte | 60 Euro Partnerkate)
  • MasterCard Standard (39 Euro Hauptkarte | 15 Euro Partnerkarte)
  • MasterCard Gold (82 Euro Hauptkarte | 46 Euro Partnerkate)
  • MasterCard Platinum (200 Euro Hauptkarte | 120 Euro Partnerkate)

Vergleicht man die Gebühren mit dem, was die Konkurrenz für ihre Kreditkarten nimmt, sind die Jahreskartenpreise einer jeden Deutsche Bank Kreditkarte schlichtweg zu hoch. Es gibt in Deutschland nur sehr wenige Karten, die teurer sind als die Kreditkarten der Deutschen Bank. Gleichzeitig können die Leistungen die Jahresgebühr nicht wirklich rechtfertigen. Nach unserer Analyse kommen für Reisende generell nur die MasterCard Travel und die MasterCard Platinum in Frage. Beide Karten lohnen sich unserer Meinung aber nur, wenn Ihr sowieso Bestandskunde der Deutschen Bank seid. In diesem Fall könnt Ihr mit Eurer Girokarte innerhalb von Deutschland nämlich kostenfrei an Bargeld kommen und profitiert von diesem Vorteil auch bei Partnerbanken in ausgewählten anderen Ländern.

Welche Alternativen gibt es zu einer Deutsche Bank Kreditkarte?

Sofern Ihr kein Bestandskunde der Deutschen Bank seid, solltet Ihr definitiv eine alternative Reise-Kreditkarte wählen und selbst als Kunde der Bank ergibt es durchaus Sinn, über einen Wechsel nachzudenken. Die Konkurrenz bietet im Preis-Leistungsverhältnis schlichtweg gegenüber der Deutschen Bank Kreditkarte überlegene Produkte, besonders für alldiejenigen, die gerne verreisen.

Sofern es Euch allen voran darauf ankommt, mit einer Kreditkarte keine unnötigen Kosten zu haben, empfehlen wir Euch die folgenden Karten:

Alle genannten Kreditkarten sind komplett kostenfrei und bieten dennoch relevante Zusatzleistungen. Im Verhältnis zur günstigen Deutschen Bank Kreditkarte spart Ihr so bereits 39 Euro, gegenüber den teureren Modellen sogar noch mehr. Die DKB Kreditkarte bietet für Aktivkunden sogar noch attraktivere Leistungen, dafür ist aber eine Kontoeröffnung notwendig. Die Gebührenfrei Mastercard Gold bietet ein umfangreiches Versicherungspaket, keine Fremdwährungsgebühren und noch mehr, kommt aber mit einer komplexen Abrechnung daher. Die beste Wahl ist allerdings eigentlich die 1plus Visa Card, hier ist die Beantragung aber auf Grund strikter Voraussetzungen nicht für jeden möglich. Zudem ist bei diese Karte, genauso wie bei der Gebührenfrei Kreditkarte keine Abrechnung per Lastschrift möglich. Ihr müsst die Karte also per Überweisung ausgleichen, um Zinsen zu vermeiden.

Sofern Ihr auf Euren Reisen eine gute Absicherung und weitere Zusatzleistungen wünscht, raten wir Euch zu einer der folgenden vier Kreditkarten:

Blickt man einzig und allein auf Versicherungen und Gebühren ist das Platinum Double von Barclaycard zweifelsfrei die beste Wahl. Die Kreditkarte bietet nicht nu ein tolles Versicherungspaket mit hohen Versicherungssummen und keinem Zwang zum Karteneinsatz, es wird auch sowohl auf die Abhebe- als auch die Fremdwährungsgebühr verzichtet. Von dieser enormen Ersparnis könnt Ihr bei der American Expess Gold Card und der American Express Platinum Card leider nicht profitieren. Bei Letzterer genießt Ihr dafür einen enormen Leistungsumfang, der in Deutschland seinesgleichen sucht. Zudem sammelt Ihr mit beiden Karten Membership Rewards Punkte, die Euch beispielsweise Freiflüge bis hin in die First Class ermöglichen. Auch die Miles and More Kreditkarte verbindet attraktive Versicherungsleistungen mit der Möglichkeit, Meilen zu sammeln.

Ihr seht selbst: Es gibt viele gute Alternativen zu den verschiedenen Deutsche Bank Kreditkarten, die in Bezug auf das Preis-Leistungsverhältnis besser abschneiden. Entsprechend spricht auch wenig dafür, eine der doch recht teuren Kreditkarten der Deutschen Bank zu wählen. Selbst für Bestandskunden ist ein Wechsel der Kreditkarte fast immer die richtige Entscheidung – die Abbuchung vom Girokonto bei der Hausbank ist mit den meisten Karten zudem problemlos möglich, sodass Ihr auch eine Karte von einem anderen Institut problemlos von Eurem Deutsche Bank Konto abbuchen lassen könnt.

Fazit zu den Deutsche Bank Kreditkarten

Leider ist eine Deutsche Bank Kreditkarte nur in wirklich wenigen Fällen eine gute Option, wenngleich die Verknüpfung der Kreditkarten mit Apple Pay sicherlich praktisch ist. Die Jahresgebühr kann durch die Leistungen im Vergleich zu anderen Kreditkarten in Deutschland schlichtweg nicht gerechtfertigt werden. Negativ fällt auch auf, dass die Gebühren bei den meisten Karten recht hoch sind. Nach unserer ausführlichen Analyse raten wir Euch eher zu einem Wechsel auf eine andere Kreditkarte, wirklich lohnenswert sind die Deutsche Bank Kreditkarten nämlich leide nur in absoluten Ausnahmefällen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

  • Ich bin selbst seit Jahrzehnten Kunde und ehemaliger Mitarbeiter der Deutschen Bank und kenne mich mit der Deutsche Bank Mastercard Platin sehr gut aus, da ich sie selbst hatte. Ich empfehle diese Karte Nichtkunden nur definitiv eingeschränkt und rate eher zu einem anderen Produkt – hier am ehesten der American Express Platinum – oder nehmt diese Karte als Backup. Für Kunden der Deutschen Bank aber dennoch empfehlenswert.

    Dazu ein Kostentipp: Richtig ist, dass die Mastercard Platin der Deutschen Bank 200,- € im Jahr kostet. Richtiger ist, dass diese Kreditkarte für Bestandkunden der Deutschen Bank, die bereits eine andere Kreditkarte besitzen, sogar nur 120,- € im Jahr an Gebühr kostet. Da jeder Kunde im Best-Tarif bei der Deutschen Bank kostenfrei die DB Mastercard Gold bekommt, ist diese Karte für Kunden also für sogar nur 120,- € Jahresgebühr erhältlich, da Zweitkartenpreis. Dies gilt auch für alle weiteren Angehörigen.

    Bei einem Jahrespreis von nur 120,- € für die DB MC Platin ist der dazugehörige Priority Pass in der Prestige Variante (also unbegrenzter Zugang zu allen Lounges des PP Systems) ein Schnäppchen. Wer nicht die Amex Platinum Kreditkarte besitzt, sollte dann hier vielleicht zuschlagen, denn in keiner weiteren Kreditkarte als bei Amex Platinum und der nur in Hessen erhältlichen Sparda-Bank ist der PP in der Prestige Variante inklusive. Selbst wenn die Amex Platinum dem Kunden zwei Priority Pässe anbietet (ein weiterer Partnerkarteninhaber bekommt ja ebenfalls einen eigenen Priority Pass), lohnt sich im Vergleich eine zweite Deutsche Bank Mastercard Platin. Wenn es nur um den PP geht, dann stehen zwei DB MC Platin Kreditkarten Kosten von 240,- € den 600,- € (oder 400,- € wenn man das Reiseguthaben abzieht) Jahresbeitrag für die Amex Platinum gegenüber, was dann für die DB MC Platin spricht.

    Was ist mit den anderen Leistungen ? Wie bei allen anderen Kreditkarten auch, ist Voraussetzung für die Versicherungsleistung der DB MC Platinum eine Zahlung der Reise mit ebendieser Karte.

    Wer aber Kunde der Deutschen Bank ist, hat ja in der Regel die Deutsche Bank Mastercard Gold. Dieser Joker lohnt sich bei Beachtung der Auslandsreisekrankenversicherung. Die Krankenversicherung der DB MC Gold leistet ohne Selbstbehalt und Karteneinsatz – soll heißen, dass die Auslandsreisekrankenversicherung der MC Gold zahlt – egal ob ihr die Reise mit der Karte gebucht habt oder nicht. Zudem werden auch Bagatellrechnungen übernommen. Während z.B. die Versicherung der Amex Platinum einen Selbstbehalt von 10% der Kosten, aber mindestens 100,- € Eigenanteil vorsieht, bekommt ihr bei der Deutschen Bank 100% der Kosten erstattet. Das gilt für alle Familienangehörigen – auch wenn Ihr selbst nicht mitreist. Ich selbst habe schon Rechnungen in Höhe von 70,- € und 30,- € erstattet bekommen, aber auch einmal 350,- € waren kein Problem. Obwohl ich persönlich die Amex Platinum Kreditkarte ausgiebig nutze, rechne ich Auslandskrankenkosten seit 15 Jahren ausschließlich mit der DB Mastercard Gold ab.

    Ein grober Nachteil der DB MC Platin ist leider das fehlende Bonusprogramm. Allein wegen der Membership Rewards bezahle ich persönlich nur mit der Amex. Daher lohnt sich die MC DB Platinum eigentlich nur für den Priority Pass – Punkte sammeln dann über Miles and More Kreditkarte oder American Express. Das spricht also für eine Funktion als Backup Karte.

    Zum Thema Geldabheben sei folgendes gesagt: Kunden der Deutschen Bank können mit ihrer normalen Girokarte fast überall auf der Welt kostenfrei Geld abheben. Die Deutsche Bank selbst betreibt in Spanien und Italien ein eigenes Filialnetz – dort holst Du Geld am Automaten der Deutschen Bank. In Frankreich und Belgien sind mit BNP Paribas, in UK mit Barclays und in Türkei mit TEB lokale Großbanken Partner, bei denen man ohne Gebühren (also auch keine Automatengebühr) zum Interbankenkurs Geld abheben kann. Hier bezieht man Bargeld wie in Deutschland am Automaten mit direktem Abzug vom Girokonto und absolut ohne Gebühren zum besten Kurs. Interessant ist dabei vor allem Nordamerika: Mit Bank of America in den USA und Scotiabank in Kanada und den Karibik Staaten, sowie Mexiko, Chile und Peru sind die beiden größten Banken der jeweiligen Länder mit einer Automatendichte wie bei uns die Sparkasse an Bord. In Ozeanien ist mit Westpac ein weiteres Schwergewicht in Australien und Neuseeland dabei. Allein Asien ist mau. Hier gibt es nur in China einen Ableger der PNB.

    Auch stark: Die Mastercard Platin der DB bietet eine Reiseabbruch- und Reiserücktrittskostenversicherung ohne Selbstbehalt an. Bei Amex werden 10% der Reisekosten als Eigenanteil und mindestens 100,- € pro mitreisender Person fällig (nicht pro Gesamtreisepreis). Das spricht in diesem Fall ganz klar für die Karte der Deutschen Bank. Obligatorisch müssen bei beiden Karten jedoch die Reisekosten mit der jeweiligen Karte gezahlt werden.

    Somit bleiben als Kunde der Deutschen Bank nur noch zwei Nachteile: Fremdwährungsgebühren werden bei Bezahlung außerhalb des Euro Raums fällig – und diese sind nicht zu knapp mit 1,75% Gebühr und einem Mindestbetrag von 1,50 €. Hier solltet Ihr einen anderen Backup haben. Amex ist da bei kleinen Beträgen sogar günstiger mit nur 2% Gebühr, aber dafür ohne Mindestbetrag. Die Deutsche Bank bietet dafür eine weitere Kreditkarte an – die Mastercard Travel. Damit werden dann alle Zahlungen ohne Gebühren geleistet. Im Trio ist da die Deutsche Bank also stark aufgestellt (Konto mit MC Gold + MC Travel + MC Platin).

    Der zweite Nachteil ist, dass die Mietwagenversicherung der DB MC Platin nur die Haftpflicht beinhaltet, aber keine Vollkaskoversicherung bietet.

    Mein abschließendes Fazit in einer Rechnung: Ich vergleiche hier wegen PP und Versicherungen die Deutsche Bank Mastercard Platin mit der American Express Platinum Kreditkarte. Meiner Meinung nach macht die Deutsche Bank Mastercard Platin nur dann Sinn, wenn Ihr Kunde der Deutschen Bank seid, weil dann die Jahresgebühr ermäßigt wird und Ihr kostenfrei in vielen Ländern Geld abheben könnt und die beste Krankenversicherung für das Ausland innehabt.

    Kontogebühren Deutsche Bank Best Konto (inklusive kostenloser Mastercard Gold mit Auslandskrankenversicherung ohne Selbstbehalt und Karteneinsatz + Möglichkeit im Ausland kostenfrei Bargeld abzuheben) + Jahresgebühr Deutsche Bank Mastercard Platin (zwei mal, da die Amex ja auch zwei Priority Pässe bietet) ….

    (11,90 € X 12) + (120,- € X 2) = 382,80 €

    Will man noch Fremdwährungsgebühren sparen und bezieht man dazu die Deutsche Bank Mastercard Travel für 60,- € Jahresgebühr als Kunde der Deutschen Bank mit ein, dann …

    (11,90 € X 12) + (120,- € X 2) + (60,- € X 1) = 442,80 €

    Im Vergleich kostet dazu die American Express Platinum 600,- € im Jahr bzw. unter Abzug des Reiseguthabens 400,- € im Jahr – für eine deutlich schlechtere Krankenversicherung, hohe Kosten bei Bargeldabhebungen und Zahlungen im Nicht-Euro-Ausland, aber dafür mit Teilnahme am Bonusprogramm Membership Rewards und einer besseren Mietwagenversicherung. Zudem setzt das Reiseguthaben zwingend eine Buchung bei Amex Travel Services voraus – denn 600,- € im Jahr oder 50,- € im Monat zahlt Ihr so oder so und spart damit die 200,- € lediglich, wenn Ihr für mindestens 201,- € über Amex etwas bucht.

    Fazit: Kompliziert, weil die Deutsche Bank in Kombination mit mehreren Produkten einen guten Reiseservice bietet, aber keine Karte an sich allein gut genug ist. Für DB Kunden aber mal einen Nachdenker wert.

    Optimales Paket:

    Konto Deutsche Bank wegen kostenloser Bargeldabhebung im Ausland, MC DB Gold und gutem Service + MC DB Platin wegen Reiserücktritt/rReisebbruch und Priority Pass + kostenlose Barclay Visa für Zahlungen im Ausland und Geldabheben, wo DB nicht leistet + Amex Green wegen Teilnahme am Bonusprogramm und kostenlos ab 4.000 € Umsatz im Jahr

Alle Kommentare anzeigen (1)