Seit heute gilt bei Miles and More ein neues System zum Meilen sammeln. Statt für die Distanz werden die Meilen nun für den Umsatz gutgeschrieben. In einer umfangreichen Studie hat das Team von reisetopia dabei festgestellt, dass die Meilengutschrift um bis zu 87 Prozent sinkt.

Es handelt sich um die vielleicht größte Änderung in der Geschichte von Miles and More: Seit dem 12. März 2018 werden die Meilen im Vielfliegerprogramm der größten deutschen Airline nicht mehr nach der Flugdistanz, sondern nach dem Umsatz gutgeschrieben. Diese Regelung gilt nur für Prämienmeilen, Statusmeilen werden weiterhin nach dem alten System vergeben. Gültig ist die Regel für alle von Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings, Lufthansa und Swiss ausgestellten Tickets für Flüge mit einer der genannten Airlines, den Miles & More Partnern LOT Polish Airlines, Croatia Airlines, Adria Airlines, Air Dolomiti sowie ausgewählten Flügen mit Air Canada und United.

Wie funktioniert die neue Meilengutschrift bei Miles and More?

Wir haben Euch bereits in einem gesonderten Artikel vorgestellt, wie sich die Meilenvergabe bei Miles and More verändert. Konkret werden Prämienmeilen für Buchungen seit dem 12. März unabhängig von der Strecke nach dem folgenden System vergeben:

  • 4 Prämienmeilen je Euro Umsatz (ohne Status bei Miles & More)
  • 5 Prämienmeilen je Euro Umsatz (mit Status bei Miles & More / Flüge mit Brussels Airlines & Eurowings sowie anderen Airlines)
  • 6 Prämienmeilen je Euro Umsatz (mit Status bei Miles & More / Flüge mit Adria Airlines, Air Dolomiti, Air Canada, Austrian Airlines, Croatia Airlines, Lufthansa, LOT Polish Airlines, United und Swiss)

Wie bereits erwähnt, gilt die Regelung nur dann, wenn Eure Tickets von den fünf Airlines der Lufthansa Group ausgestellt werden (Achtung: dies ist auch dann der Fall, wenn die Tickets von einem Online-Reisebüro ausgestellt werden). Wir erklären Euch in einem gesonderten Guide noch, wie Ihr das neue System der Meilengutschrift auch in Zukunft umgehen könnt.

Leider gilt allerdings nicht der gesamte bezahlte Preis für ein Flugticket als Umsatz. Stattdessen erhaltet Ihr die Meilen nach dem neuen System in diesem Muster:

Ticketpreis + von der Miles & More Partner-Airline erhobene Zuschläge

Dieser übrige Betrag wird dann mit vier, fünf oder sechs multipliziert, wodurch sich die Meilengutschrift im neuen System von Miles and More errechnet. Auf die Steuern und Gebühren, die gerade bei kurzen Flügen sehr hoch sein können, werden keine Meilen gutgeschrieben.

Steigt oder sinkt die Meilengutschrift durch die Änderungen?

Bevor wir Euch die konkreten Ergebnisse unserer Studie auf verschiedenen Strecken vorstellen wollen, möchten wir Euch einen kurzen Überblick über unsere Erkenntnisse geben:

  • die Meilengutschrift fällt im schlimmsten Fall um bis zu 87 Prozent
  • auf etwa der Hälfte der untersuchten Strecken sinkt die Meilengutschrift für jeden
  • wer in den Ferien fliegt, profitiert vom neuen System in einigen Fällen
  • wer einen Vielfliegerstatus hat, profitiert teilweise, verliert insgesamt aber ebenfalls
  • bei Flügen in der Premium Economy Class sinkt die Meilengutschrift besonders stark
  • auch Geschäftsreisende erhalten auf vielen Strecken weniger Meilen
  • wer im Rahmen von Sales bucht erhält 40 bis 80 Prozent weniger Meilen
  • selbst in der First Class sinkt die Meilengutschrift in einigen Fällen

Generell lässt sich zusammenfassen, dass die Meilengutschrift insgesamt deutlich sinkt. Das gilt besonders für Privatreisende, die nicht spontan buchen und bei der Wahl des Fluges und Datums eine relativ große Flexibilität haben. Wer sich in dieser Situation befindet, ist von den Änderungen fast immer negativ betroffen. Eine große Ausnahme davon sind allerdings Ferientermine. Wer an generell teuren Daten fliegt, zum Beispiel in den Sommerferien, profitiert von der neuen Regelung auf Grund der hohen Flugpreise sogar in den meisten Fällen. Wer dagegen Sales nutzt, Frühbucher-Angebote oder günstige Tickets innerhalb Europas bucht, muss mit 30 bis 80 Prozent weniger Meilen leben.

Swiss First Class Boeing 777 Suite 2
Selbst in der First Class sinkt die Meilengutschrift teilweise

Selbst in der First Class sinkt die Meilengutschrift bei vielen Tickets, das gilt besonders bei mittel- und langfristigen Tickets für Preise bis maximal 6.000 Euro. In der Business Class zeigt sich ein ähnlich schlechtes Bild: Mit der Ausnahme von teuren und spontanen Tickets (mindestens 500 Euro auf der Kurz- und mindestens 4.500 Euro auf der Langstrecke) sinkt die Meilengutschrift auch in der Reiseklasse für Geschäftsreisende fast immer. Besonders gravierend sind aber die Veränderungen in der Premium Economy Class, wo die Meilengutschrift in den meisten Fällen zwischen 40 und 70 Prozent sinkt. In der Economy Class sinkt die Gutschrift allen voran für Frühbucher außerhalb der Stoßzeiten starten. Besonders stark sinkt die Gutschrift für all diejenigen, die im Ausland starten, um bei Flugpreisen zu sparen.

Besonders komplex ist die Erklärung der Veränderungen für Statusinhaber: Diese profitieren in der Business und First Class auf Grund des höheren Bonus gegenüber Statuslosen (50 Prozent) häufiger vom neuen System, das gilt aber ebenfalls nur für teurere Tickets und solche in höheren Buchungsklassen. Gerade in der Economy Class verlieren Inhaber eines FTL, Senator oder HON Circle Status dagegen meist überproportional, da sie statt einem Bonus von 25 Prozent der Strecke (bei der niedrigsten Buchungsklasse der Economy Class entspricht dies einem Bonus von 100 Prozent) nun nur noch einen Bonus von 50 Prozent erhalten und damit in diesem Fall schlechtergestellt sind.

Wie sind wir zu den Ergebnissen der Studie gekommen?

Insgesamt haben wir für Euch die regulären Preise auf fünf Strecken (Hin- und Rückflug) zu jeweils drei verschiedenen Zeitpunkten in zwei bis vier Klassen untersucht und darüber hinaus anhand von vier aktuell laufenden Sales die Veränderung der Meilengutschrift bei der Buchung besonderer Angebote analyisiert. Konkret haben wir die folgenden Strecken unter die Lupe genommen:

  • München – Hamburg (negative Änderung ohne Status, eher positiv mit Status)
  • Frankfurt – Moskau (positive Änderung mit und ohne Status)
  • Zürich – Paris (stark negative Änderung ohne Status, meist negativ mit Status)
  • Hamburg – New York (meist negative Änderung unabhängig vom Status)
  • Frankfurt – New York (unabhängig vom Status negativ, außer in der First Class)

Darüber hinaus haben wir uns diese fünf aktuellen Sales angesehen:

Bei den regulären Strecken haben wir dabei jeweils drei verschiedene Daten für den Vergleich gewählt:

  • spontanes Ticket (16. bis 18. März, Freitag bis Sonntag)
  • mittelfristiges Ticket (9. bis 11. April, Montag bis Mittwoch)
  • langfristiges Ticket (11. bis 13. Juli, Mittwoch bis Freitag)

Abweichend haben wir für die zwei letzteren Tickets auf der Langstrecke diese Daten gewählt:

  • mittelfristiges Ticket (9. bis 16. April, Montag bis Montag)
  • langfristiges Ticket (9. bis 16. Juli, Montag bis Montag)

In allen Fällen haben wir alle verfügbaren Reiseklassen untersucht:

  • Economy Class
  • Premium Economy Class (nur Langstrecke)
  • Business Class
  • First Class (nur Langstrecke)

Dabei haben wir neben Flügen mit der Lufthansa auch solche mit Swiss (Zürich – Paris, sowie Sales auf der Langstrecke) und Austrian Airlines (Premium Economy Class Angebote ab Wien) in den Vergleich aufgenommen. Auf die Aufnahme von Eurowings haben wir nach ausführlicher Recherche verzichtet, da sich die genaue Meilengutschrift nach dem alten System nicht in jedem Fall eindeutig errechnen lässt und wir dadurch entstehende statistische Abweichungen verhindern wollten.

In jedem Fall haben wir dem am entsprechenden Datum niedrigsten verfügbaren Tarif für einen Direktflug beziehungsweise eine Verbindung mit einem Umstieg (Hamburg – New York bzw. Austrian Premium Economy Class Angebote) gewählt. Zudem haben wir die niedrigste verfügbare Tarifklasse gewählt. Auf der Kurz- und Mittelstrecke handelt es sich bei den meisten Beispielen (je nach Verfügbarkeit) entsprechend um Flüge in der Tarifklasse Basic ohne Aufgagegepäck.

Wie verändert sich die Meilengutschrift auf innerdeutschen Flügen?

Die Meilengutschrift bei Miles and More ändert sich auf innerdeutschen Flügen insgesamt überraschend wenig. Auf unserer Beispielstrecke von Berlin nach München ergeben sich bei kurzfristiger Buchung die folgenden Werte bei einem Ticketpreis von 173 Euro in der Economy Class:

  • neues System: 408 Meilen (ohne Status) | 612 Meilen (mit Status)
  • altes System: 375 Meilen (ohne Status) | 615 Meilen (mit Status)

Bei einer mittelfristigen Buchung ergeben sich die folgenden Werte bei einem Preis von 143 Euro:

  • neues System: 288 Meilen (ohne Status) | 432 Meilen (mit Status)
  • altes System: 250 Meilen (ohne Status) | 312 Meilen (mit Status)

Bei einer langfristigen Buchung und einem Ticketpreis von 98 Euro ergeben sich diese Werte:

  • neues System: 108 Meilen (ohne Status) | 162 Meilen (mit Status)
  • altes System: 250 Meilen (ohne Status) | 312 Meilen (mit Status)

Man sieht deutlich, dass die Änderungen auf innerdeutschen Flügen insgesamt eher gering sind. Auffällig ist allerdings, dass die günstigsten Tickets mittelweile nahezu gar keine Meilen mehr geben. Fliegt Ihr also häufig für 99 Euro oder setzt auch noch einen Lufthansa Gutschein ein, könnte die Meilengutschrift für einen Hin- und Rückflug bei weniger als 100 Meilen liegen.

Erwähnenswert ist an dieser Stelle allerdings, dass Passagiere mit Aufgabegepäck sowie diejenigen, die einen Flex Tarif buchen, grundsätzlich vom neuen System eher profitieren. Der Classic Tarif kostet pro Strecke 20 Euro mehr, der Flex Tarif zwischen 50 und 200 Euro pro Strecke. Da es sich um dieselbe Buchungsklasse handelt, bekommt man bei der Buchung dieser Tarife mit dem neuen System insgesamt deutlich mehr Meilen. Für einen Hin- und Rückflug im Classic Tarif könnt Ihr jeweils noch einmal 160 Meilen ohne Status und 240 Meilen mit Status hinzurechnen, wodurch die Werte in den meisten (aber auch nicht in allen Fällen) über denen des alten Systems liegen.

Lufthansa Economy Class Airbus A320
Günstige Tickets in der Economy Class bringen zukünftig fast gar keine Meilen mehr

In der Business Class lag der Preis für ein Ticket mit 508 Euro zu jedem Zeitpunkt gleich hoch, sodass sich hier immer die folgenden Werte ergeben:

  • neues System: 1.748 Meilen (ohne Status) | 2.622 Meilen (mit Status)
  • altes System: 2.000 Meilen (ohne Status) | 2.500 Meilen (mit Status)

Hier fällt auf, dass Inhaber eines Status grundsätzlich profitieren, während “Statuslose” eher zu den Verlierern zählen. Die Unterschiede sind insgesamt aber nicht sonderlich groß.

Wie verändert sich die Meilengutschrift bei innereuropäischen Flügen?

Auf innereuropäischen Strecken haben wir uns für zwei verschiedene Beispiele entschieden, einen Flug von Frankfurt nach Moskau und einen von Zürich nach Paris. Es handelt sich zwar jeweils um keine Monopolstrecken, dennoch sind die Preise vergleichsweise hoch. Gerade auf der Strecke von Frankfurt nach Moskau sind die Preise überraschend hoch, weswegen die Strecke eine Paradebeispiel dafür ist, wann sich das neue System wirklich lohnt. Bei der Wahl einer anderen Strecke (zum Beispiel Frankfurt – London) würde das neue System deutlich schlechter abschneiden. Beginnen wollen wir mit einer kurzfristigen Buchung in der Economy Class für 383 Euro:

  • neues System: 1.260 Meilen (ohne Status) | 1.890 Meilen (mit Status)
  • altes System: 1.250 Meilen (ohne Status) | 1.563 Meilen (mit Status)

Bei einer mittelfristigen und langfristigen Buchung ist der Preis identisch und überraschenderweise auf Grund der Wochentage sogar noch höher als bei einer kurzfristigen Buchung. Ein Hin- und Rückflug in der Economy Class kostet hier 448 Euro und bringt diese Meilengutschrift:

  • neues System: 1.520 Meilen (ohne Status) | 2.280 Meilen (mit Status)
  • altes System: 1.500 Meilen (ohne Status) | 1.876 Meilen (mit Status)

Grundsätzlich zeigt sich bei beiden Beispielen, dass die Meilengutschrift bei teuren Strecken wie dieser, selbst in der Economy Class für jeden steigt. Der sehr geringe Anstieg zeigt gleichzeitig aber auch, dass das System bei Flügen innerhalb Europas nur selten ein großes Plus bringt.

Lufthansa A320
Auf der Kurzstrecke ist die Gutschrift mit dem neuen System nur bei sehr teuren Tickets besser

Deutlich wird das bei einem Blick auf die Strecke von Zürich nach Paris, die ein durchschnittliches, aber ebenfalls kein niedriges Preisniveau hat. Für ein kurzfristiges Ticket fallen hier 234 Euro an. Dafür gibt es die folgende Meilengutschrift:

  • neues System: 629 Meilen (ohne Status) | 1.038 Meilen (mit Status)
  • altes System: 1.000 Meilen (ohne Status) | 1.250 Meilen (mit Status)

Ein mittelfristiges Ticket ist mit einem Preis von 214 Euro etwas günstiger und bringt diese Meilen:

  • neues System: 608 Meilen (ohne Status) | 912 Meilen (mit Status)
  • altes System: 1.000 Meilen (ohne Status) | 1.250 Meilen (mit Status)

Bei einem langfristigen Ticket an Wochentagen ergibt sich keine Änderung bei Preis oder Meilengutschrift. Dennoch zeigt sich schon auf der Strecke mit mittlerem Preisniveau, dass die Änderungen in der Economy Class eher negativ sind. Fluggäste ohne Status müssen mit einem Minus von knapp 40 Prozent zurechtkommen, Statusinhaber bekommen 15 bis 25 Prozent weniger Meilen.

Erstaunlicherweise ist das Minus in der Business Class aber sogar noch größer. Hier ergeben sich bei einem kurzfristigen Ticket für 534 Euro die folgenden Werte:

  • neues System: 1.888 Meilen (ohne Status) | 2.832 Meilen (mit Status)
  • altes System: 3.250 Meilen (ohne Status) | 4.063 Meilen (mit Status)

Bei einem mittel- oder langfristigen Ticket (identischer Preis von 389 Euro) ergeben sich diese Werte:

  • neues System: 1.268 Meilen (ohne Status) | 1.902 Meilen (mit Status)
  • altes System: 1.500 Meilen (ohne Status) | 1.876 Meilen (mit Status)

Man sieht gut, dass bei einem kurzfristigen Ticket das neue System selbst für Geschäftsreisende teilweise katastrophal ist. Die Meilengutschrift sinkt im schlimmsten Fall (ohne Status) um mehr als 40 Prozent, mit Status nur minimal weniger. Bei einem mittel- und langfristigen Ticket sind die Unterschiede deutlich geringer, insgesamt sogar fast zu vernachlässigen. An diesem Beispiel zeigt sich dennoch gut, dass selbst Geschäftsreisende mit flexiblen Tickets von der neuen Regelung nicht immer profitieren.

Wie verändert sich die Meilengutschrift auf der Langstrecke in der Economy Class?

Auf der Langstrecke haben wir für Euch eine Umsteigeverbindung (Hamburg – Frankfurt/München – New York) und eine Direktverbindung (Frankfurt – Los Angeles) untersucht. Auffällig ist dabei, dass selbst bei kurzfristiger Buchung das neue System nicht positiv auffällt. Ein kurzfristiges Ticket ab Hamburg kostet 1.929 Euro und bringt diese Meilengutschrift:

  • neues System: 7.040 Meilen (ohne Status) | 10.986 Meilen (mit Status)
  • altes System: 8.702 Meilen (ohne Status) | 10.860 Meilen (mit Status)

Bei einem kurzfristigen Ticket ab Frankfurt gibt es für einen Preis von 2.278 Euro diese Meilen:

  • neues System: 8.608 Meilen (ohne Status) | 12.912 Meilen (mit Status)
  • altes System: 11.585 Meilen (ohne Status) | 14.486 Meilen (mit Status)

Es fällt gut auf, dass die Meilengutschrift in beiden Fällen schlechter ist als nach dem alten System – trotz des enorm hohen Preises und obwohl es sich nicht einmal um die höchste Buchungsklasse der Economy Class handelt. Auch hier verlieren Geschäftsreisende.

Lufthansa Buenos Aires
Selbst kurzfristige Buchungen in der Economy Class auf der Langstrecke bringen meist weniger Meilen

Bei einem mittelfristigen Ticket sieht die Sache ähnlich aus. Ab Hamburg lässt sich ein solcher Flug für 531 Euro mit den folgenden Meilenwerten buchen.

  • neues System: 1.492 Meilen (ohne Status) | 2.238 Meilen (mit Status)
  • altes System: 3.263 Meilen (ohne Status) | 5.284 Meilen (mit Status)

Ab Frankfurt gibt es bei einem Preis von 852 Euro die folgende Gutschrift:

  • neues System: 2.864 Meilen (ohne Status) | 4.269 Meilen (mit Status)
  • altes System: 4.354 Meilen (ohne Status) | 7.230 Meilen (mit Status)

Bei einem mittelfristigen Ticket sinkt die Gutschrift also sogar noch stärker als bei einem kurzfristigen und beträgt im schlimmsten Fall sogar bis zu 58 Prozent weniger als nach dem alten System.

Bei der langfristigen Buchung ergibt sich zumindest ab Hamburg ein anderes Bild. Hier fallen 964 Euro an, dafür gibt es diese Meilen:

  • neues System: 3.180 Meilen (ohne Status) | 4.770 Meilen (mit Status)
  • altes System: 2.426 Meilen (ohne Status) | 4.478 Meilen (mit Status)

Ab Frankfurt sieht das Bild bei einem Ticket für 1.202 Euro leicht anders aus:

  • neues System: 4.268 Meilen (ohne Status) | 6.402 Meilen (mit Status)
  • altes System: 4.354 Meilen (ohne Status) | 7.230 Meilen (mit Status)

Auch wenn ab Hamburg besonders “Statuslose” hier einen besseren Deal machen, zeigt sich dennoch: Die Meilengutschrift in der Economy Class auf der Langstrecke wird insgesamt deutlich schlechter. Das Bild für langfristige Tickets trügt hier nur, weil es sich um Flüge im Hochsommer in die USA handelt, teilweise sogar in den Ferien. Durch die besonders hohen Preise zu dieser Zeit fällt die Meilengutschrift generell höher aus, weswegen das neue und alte System sich kaum etwas nehmen. Dass die Unterschiede regulär bei langfristigen Tickets deutlich größer sind zeigt ein Blick auf die Sales, den wir am Ende diese Studie vornehmen.

Wie verändert sich die Meilengutschrift in der Premium Economy Class?

Besonders gravierend sind allerdings die Änderungen in der Premium Economy Class. Da sich nur geringe Abweichungen ergeben, wollen wir hier nur eine kurz- und eine mittelfristige Buchung vorstellen. Bei einer langfristigen Buchung ist die Entwicklung allerdings ebenfalls negativ, wenngleich weniger stark (auf Grund des Reisezeitraums). Bei einer Buchung im Sale (siehe weiter unten) sind die Unterschiede ähnlich gravierend wie bei einer kurz- und mittelfristigen Buchung.

Kurzfristig kostet ein Flug in der Premium Economy Class ab Hamburg insgesamt 2.000 Euro und bringt die folgende Meilengutschrift:

  • neues System: 7.324 Meilen (ohne Status) | 10.986 Meilen (mit Status)
  • altes System: 13.554 Meilen (ohne Status) | 15.980 Meilen (mit Status)

Ab Frankfurt kostet derselbe Flug insgesamt 2.930 Euro und bringt diese Gutschrift:

  • neues System: 11.180 Meilen (ohne Status) | 16.770 Meilen (mit Status)
  • altes System: 17.382 Meilen (ohne Status) | 20.280 Meilen (mit Status)

Noch gravierender sind die Unterschiede bei einer mittelfristigen Buchung. Ein Ticket ab Hamburg kostet dabei insgesamt 1.070 Euro. Dafür gibt es diese Meilen:

  • neues System: 3.604 Meilen (ohne Status) | 5.406 Meilen (mit Status)
  • altes System: 9.702 Meilen (ohne Status) | 12.128 Meilen (mit Status)

Ab Frankfurt fallen 1.614 Euro an, wofür diese Meilengutschrift gewährt wird:

  • neues System: 5.912 Meilen (ohne Status) | 8.868 Meilen (mit Status)
  • altes System: 17.382 Meilen (ohne Status) | 20.280 Meilen (mit Status)

Entsprechend zeigt sich mehr als deutlich: Die Meilengutschrift in der Premium Economy bricht völlig ein. Bei einer mittelfristigen Buchung erhaltet Ihr in den meisten Fällen mehr als 50, teilweise sogar bis zu 60 Prozent weniger Meilen als zuvor. Auch bei einer kurzfristigen Buchung sinkt die Meilengutschrift um mindestens 20 Prozent. Dieselben Ergebnisse lassen sich 1:1 auch auf die “BEST”-Klasse von Eurowings auf der Langstrecke übertragen, die bei einem ähnlichen Preisniveau aktuell noch eine ähnliche Meilengutschrift wie die Premium Economy Class bei Lufthansa bringt. Statusinhaber werden hier sogar besonders schlecht gestellt, da sie nur 5 statt 6 Meilen je Euro Umsatz erhalten.

Wie verändert sich die Meilengutschrift auf der Langstrecke in der Business Class?

Der Übersicht halber wollen wir Euch bei der Analyse der Tarife in der Business Class nur die Entwicklung auf der Strecke Hamburg – New York mit Stop aufzeigen. Auf der Direktverbindung von Frankfurt nach Los Angeles ergeben sich recht ähnliche Werte, wobei eine starke Abweichung bei einer langfristigen Buchung vorliegt, da einer der Flüge auf Grund der Buchungslage bereits heute sehr teuer ist und damit die statistischen Werte leicht verzerrt, weswegen wir den Fokus auf die Ergebnisse ab Hamburg werfen.

Bei einer kurzfristigen Buchung ergeben sich bei einem Ticketpreis von 5.571 Euro diese Werte:

  • neues System: 21.608 Meilen (ohne Status) | 32.412 Meilen (mit Status)
  • altes System: 18.404 Meilen (ohne Status) | 21.080 Meilen (mit Status)

Bei einer mittelfristigen Buchung ergeben sich bei einem Preis von 3.810 Euro diese Gutschriften:

  • neues System: 14.608 Meilen (ohne Status) | 21.912 Meilen (mit Status)
  • altes System: 13.554 Meilen (ohne Status) | 15.980 Meilen (mit Status)

Langfristig sieht die Sache anders aus, hier kostet ein Ticket allerdings auch nur 1.675 Euro, wofür es die folgenden Meilenwerte gibt:

  • neues System: 6.116 Meilen (ohne Status) | 9.174 Meilen (mit Status)
  • altes System: 8.702 Meilen (ohne Status) | 10.876 Meilen (mit Status)

Aus den Daten bei der Business Class lässt sich ebenfalls ein gutes Muster erkennen. Bei kurzfristigen Buchungen steigt die Meilengutschrift mit dem neuen System leicht an, genauso bei mittelfristigen Buchungen. Bei langfristigen Buchungen zu einem niedrigen Preis ist das neue System dagegen schlechter.

Lufthansa Business Class Sitz 5
Kurzfristige Buchungen in der Business Class bringen im neuene System zukünftig mehr Meilen

Besonders starke Abweichungen ergeben sich allerdings für Statusinhaber. Das gilt besonders bei kurz- und mittelfristiger Buchung, die auf Grund des hohen Preises und hohen Bonus (50 Prozent) zukünftig besonders attraktiv ist. In dieser Hinsicht profitieren Geschäftsreise also stark. Im Idealfall steigt die Meilengutschrift hier um über 50 Prozent.

Wie verändert sich die Meilengutschrift in der First Class?

Rund um die neue Meilengutschrift mag man erwarten, dass gerade in der First Class auf Grund der enormen Preise die Gutschrift immer steigt. Auch das ist aber nicht der Fall, denn bei “günstigen” First Class Tickets sinkt die Gutschrift sogar. Da die First Class Tarife auf der Strecke von Frankfurt nach Los Angeles wenig repräsentativ sind (12.000 Euro bei einer Buchung in vier Monaten), wollen wir Euch auch an dieser Stelle nur die Tarife ab Hamburg vorstellen, die ein ganz gutes Bild der Veränderungen geben.

Kurzfristig kostet ein Ticket ab Hamburg in der First Class 9.008 Euro und bringt diese Meilen:

  • neues System: 35.448 Meilen (ohne Status) | 53.172 Meilen (mit Status)
  • altes System: 26.102 Meilen (ohne Status) | 28.782 Meilen (mit Status)

Mittel- und langfristig hat das Ticket den identischen Preis von 4.683 Euro und bringt diese Gutschrift:

  • neues System: 18.056 Meilen (ohne Status) | 27.084 Meilen (mit Status)
  • altes System: 26.102 Meilen (ohne Status) | 28.782 Meilen (mit Status)

Zum Vergleich (wir raten bei einem Preisunterschied von 8.000 Euro dann doch zum Ausweichen nach Hamburg ;)) die Gutschrift für den 12.250 Euro teuren Direktflug von Frankfurt nach Los Angeles im Juli:

  • neues System: 48.368 Meilen (ohne Status) | 72.552 Meilen (mit Status)
  • altes System: 34.764 Meilen (ohne Status) | 37.662 Meilen (mit Status)

Es zeigt sich entsprechend gut, dass man selbst in der First Class nur bei kurzfristiger Buchung wirklich profitiert. Sofern Ihr nicht gerade einen extrem teuren Flug in der Zukunft bucht, wäre die Meilengutschrift nach dem alten System attraktiver gewesen.

Lufthansa First Class Terminal Frankfurt Restaurant Limousine
Selbst in der First Class sinkt die Meilengutschrift teilweise stark

Ohne Status sinkt die Gutschrift bei einem normalen First Class Ticket mit längerer Vorausbuchung sogar um bis zu 30 Prozent niedriger. Mit Status könnt Ihr im Idealfall dafür eine nahezu doppelt so hohe Gutschrift erhalten, wobei Ihr in diesem Fall auch ein Ticket buchen müsst, dass einen fünfstelligen Betrag kostet.

Wie wirkt sich die Meilengutschrift bei Sales aus?

An den bisherigen Beispielen lässt sich zwar grundsätzlich eine negative Entwicklung ableiten, es gibt aber auch Fälle, die weniger klar sind. In jedem Fall schlecht ist das neue System der Meilengutschrift dagegen für alle, die ihre Flüge gewöhnlich in einem Sale buchen. Warum das so ist, wollen wir Euch an insgesamt sechs Beispielen klar machen. In der Economy Class bietet die Lufthansa aktuell Direktflüge ab 409 Euro an. Auf der Strecke von München nach Boston ist der Einfluss auf die Gutschrift wie folgt:

  • neues System: 1.114 Meilen (ohne Status) | 1.671 Meilen (mit Status)
  • altes System: 1.920 Meilen (ohne Status) | 3.840 Meilen (mit Status)

Noch krasser ist das Beispiel der Flüge von Stockholm nach Los Angeles oder San Francisco, die aktuell für etwa 280 Euro hin und zurück buchbar sind. Dabei ergibt sich diese Meilengutschrift:

  • neues System: 512 Meilen (ohne Status) | 768 Meilen (mit Status)
  • altes System: 3.092 Meilen (ohne Status) | 5.996 Meilen (mit Status)

Ihr seht schon beim Sale ab Deutschland, dass die Meilengutschrift für Statusinhaber um mehr als 50 Prozent sinkt, ohne Status sind die Unterschiede etwas weniger stark. Noch krasser sind aber die Veränderungen bei den Angeboten ab Stockholm. Die Gutschrift sinkt hier um insgesamt 87 Prozent (mit Status) beziehungsweise 83 Prozent (ohne Status). Bei wirklich attraktiven Angeboten ab dem Ausland erhaltet Ihr in Zukunft also nahezu überhaupt keine Prämienmeilen mehr.

Lufthansa Premium Economy Class Boeing 747 Sitz (2)
Bei Sales in der Economy und Premium Economy Class sinkt die Gutschrift deutlich

Ein genauso krasses Bild zeigt sich auch in der Premium Economy Class. Im aktuellen Sale ab Österreich bezahlt Ihr für einen Hin- und Rückflug nach New York 720 Euro und erhaltet diese Meilengutschrift:

  • neues System: 2.320 Meilen (ohne Status) | 3.480 Meilen (mit Status)
  • altes System: 8.464 Meilen (ohne Status) | 10.580 Meilen (mit Status)

Alternativ könnt Ihr auch nach Los Angeles für weniger als 1.000 Euro fliegen und erhaltet diese Gutschrift:

  • neues System: 3.468 Meilen (ohne Status) | 5.202 Meilen (mit Status)
  • altes System: 12.246 Meilen (ohne Status) | 15.308 Meilen (mit Status)

Ihr seht gut, dass die Meilengutschrift sich auch hier nicht nur halbiert, sondern im schlimmsten Fall sogar weniger als ein Viertel der alten Gutschrift beträgt. Die Gutschrift sinkt bei beiden Beispielen um knapp 72 Prozent, mit Status immerhin nur um etwa 65 Prozent. Dennoch verliert jeder, der seine Flüge in einem Premium Economy Class Sale bucht in Zukunft deutlich.

Auch in Premium-Klassen zeigt sich diese Entwicklung. Beim aktuellen Swiss Business Class Sale erhaltet Ihr zum Beispiel bei einem Flug für 1.549 Euro nach Bangkok diese Meilengutschrift:

  • neues System: 6.044 Meilen (ohne Status) | 9.066 Meilen (mit Status)
  • altes System: 11.236 Meilen (ohne Status) | 14.486 Meilen (mit Status)

Dasselbe Bild zeigt sich in der First Class, wo Ihr zum Beispiel für 2.549 Euro nach Montreal fliegen könnt und dafür diese Meilen erhaltet:

  • neues System: 10.069 Meilen (ohne Status) | 15.144 Meilen (mit Status)
  • altes System: 22.314 Meilen (ohne Status) | 24.174 Meilen (mit Status)

Es zeigt sich auch bei den Premium-Sales deutlich, dass sich die Meilengutschrift teilweise um fast 60 Prozent reduziert. Mit Status sind die Änderungen erneut weniger krass, wenngleich dennoch deutlich. Bei der Buchung im Rahmen eines Sales macht Ihr in Zukunft also in jedem Fall einen schlechteren Deal bezüglich der Meilengutschrift. Das gilt besonders dann, wenn Ihr einen guten Sale erwischt, denn die oben genannten Beispiele zeigen noch “normale” Sales. Wir haben auch bereits First Class Flüge für 1.999 Euro hin und zurück oder Business Class Flüge für weniger als 1.000 Euro gesehen. In diesem Fall könnte die Gutschrift um mehr als 75 Prozent sinken.

Aktuelle Alternativen um Prämienmeilen bei Miles and More zu sammeln

Glücklicherweise ist das Fliegen bei weitem nicht die einzige Möglichkeit um Prämienmeilen bei Miles and More zu sammeln. Denn durch die Nutzung verschiedener Angebote von Miles and More Partnern lassen sich auf zahlreichen Wegen Prämienmeilen zu einem sehr günstigen Preis generieren. Der wohl beste und einfachste Weg sind Kreditkarten. Auf direktem Weg könnt Ihr etwa mit der Miles and More Kreditkarte sowie mit der Payback American Express Kreditkarte Meilen sammeln. Aber auch indirekt ist dies über das Membership Rewards Programm von American Express möglich. Diese Punkte könnt Ihr mit den folgenden Kreditkarten sammeln:

Alle Karten haben sowohl Vor- und Nachteile, die wir Euch in den jeweiligen Guides aufgeführt haben. Neben Kreditkarten sind aber auch Zeitungsabos eine extrem lohnenswerte Sache, denn hier gib es oftmals Miles and More Meilen für weniger als einen Cent, die in der Einlösung wesentlich mehr wert sind.

Fazit zur Veränderung der Meilengutschrift bei Miles and More

Wir haben uns viele Stunden Zeit genommen, um uns die Änderungen bei Miles and More genau anzusehen. So können wir uns ein faires Urteil zur Vergabe der Meilen bilden, wenngleich natürlich kein Ergebnis allgemeingültig ist, da eine Analyse von allen Strecken und mehr Zeiträumen schlichtweg unmöglich ist. Die Stichproben dieser Studie zeigen die Entwicklungen aber bereits deutlich: Die Meilengutschrift in der Premium Economy sinkt generell stark, in allen anderen Reiseklassen wird es für diejenigen, die flexibel und günstig buchen oder generell auf günstigeren Strecken unterwegs sind deutlich schlechter. Für kurzfristig buchende Geschäftsreisende ist die neue Meilenvergabe allerdings auch nicht in jedem Fall positiv. Inhaber eines Status profitieren in den Premium-Klassen, während sie in der Economy Class meist mit einem großen Minus leben müssen.

In den kommenden Tagen werden wir Euch weitere umfangreiche Guides zu den Änderungen präsentieren, damit Ihr Eure Situation besser einordnen könnt. Zudem zeigen wir Euch Wege, um die neue Meilenvergabe zu umgehen und Alternativen, um auch zukünftiv viele Prämienmeilen zu sammeln.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

  • Danke für den guten Artikel. Eine Frage dazu.

    Als FTL will ich kurzfristig ein Ticket buchen – von USA nach DE.

    Preis ca 3000 Euro.

    Wenn ich einen LH-Flug buche, ergeben sich welche Status und Prämienmeilen bei Buchungsklasse Z.

    Und Air Canada (Buchungsklasse Z) sowie Turkish (Buchungsklasse D) kostet genauso viel, aber dort ist die Pämienpunkte vergäbe wie bisher?

    VG + Danke!
    Peter

    • Hallo Peter, ohne genau zu wissen, ob es sich um einen einfachen oder einen Hin- und Rückflug handelt bzw., was die Strecke ist, lässt sich das nicht konkret beantworten. Bei sehr teuren Tickets (ich gehe jetzt mal von einem oneway) aus, ist die neue Meilengutschrift über Miles & More aber sicher die bessere Wahl, weil du in diesem Fall bei einem Preis von etwa 3.000 Euro knapp 18.000 Meilen bekommen würdest, bei der Berechnung auf Distanz wären es in jedem Fall weniger. Bei dem distanzbasierten System gibt es bei einem oneway in Buchungsklasse Z bei Air Canada als FTL etwa zwischen 7.000 und 10.000 Meilen pro Richtung.

      • Hi, ja – es ist ein oneway SFO-FRA für ca. 3000Euro.
        Also wäre bei LH Prämienmeilen ca. 18.000 und Statusmeilen ca. 10.000
        und bei Air Canada beides ca 10.000?
        Danke für die schnelle Info am Sonntag!
        Peter

      • Hi, und ich habe gerade in einem anderen Artikel bei Euch folgenden gelesen:

        “6 Prämienmeilen je Euro Umsatz als Frequent Traveller, Senator und HON Circle Member (bei Flügen mit Lufthansa, SWISS, Austrian Airlines sowie United Airlines, Air Canada, LOT Polish Airlines, Croatia Airlines, Adria Airlines oder Air Dolomiti)”

        Als wären Prämienmeilen auch 18.000 wenn Air Canada?

        VG

      • Hallo Peter, ganz genau. Wenn du das Ticket über die Lufthansa buchst (also einen Codeshare), erhälst du die Meilen ebenfalls nach dem neuen System. Sofern das möglich ist, wäre dies in diesem Fall die beste Option. In jedem Fall ist die Buchung über die Lufthansa der bessere Weg, weil du vom neuen System profitieren würdest 🙂

  • Irgendwie kann ich das nicht nachvollziehen. Nach neuem System bekommt man doch die vierfache Meilengutschrift auf den Ticketpreis inklusive Steuern und Gebühren, wieso soll es dann für MUC-BOS bei einem Preis ab 409 Euro nur 1114 Meilen geben? Im ganzen Artikel liegen die Meilen unter den vierfachen Werten der genannten Preise. Habe ich was übersehen?

    • Hallo Bernd, entscheidend ist hier die genau Berechnung der Meilen. Diese werden beim neuen System nach diesem Muster gutgeschrieben: Ticketpreis + von der Miles & More Partner-Airline erhobene Zuschläge * Anzahl der Meilen pro Euro je nach Miles and More Status

      Das heißt konkret: Bei einem Ticketpreis von 409 Euro gibt es die vier- bzw. sechsfachen Meilen nicht auf diesen Betrag, sondern nur auf einen Betrag von etwas weniger als 300 Euro. Der Rest des Preises von 409 Euro sind Steuern und Gebühren, auf die keine Meilen gutgeschrieben werden.

      Genau deshalb liegen die Werte hier immer unter den vierfachen bzw. sechsfachen Werten des Ticketpreises. Bei der Lufthansa kann man die neue Gutschrift nach diesem Muster mittlerweile auch in der Buchungsmaske bereits unter “Meilengutschrift” einsehen.

Alle Kommentare anzeigen (1)