Meilen sammeln und dank dieser in den Genuss von Prämienflügen kommen, das ist das Ziel vieler Reisebegeisterten. Die Auswahl an Zielen ist groß, doch auch wenn es mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten gibt, auch am Boden Meilen zu sammeln, reichen die Meilen auf dem Meilenkonto nicht immer für das Buchen von Prämientickets aus. Bei der Lufthansa soll in solchen Fällen die Cash & Miles Funktion Abhilfe schaffen. Doch lohnt sich die Funktion?

Was verbirgt sich hinter der Cash & Miles Funktion?

Mit der Cash & Miles Funktion der Lufthansa lassen sich Flüge über die Website der Lufthansa buchen und mit Meilen und Geld bezahlen. Diese hybride Zahlmethode gilt dabei für alle über die Website buchbaren Flüge. Das sind nicht nur Flüge der Lufthansa selbst, sondern auch solche der Tochtergesellschaft Eurowings und selbst Flüge mit Star Alliance Partnern lassen sich auf diese Weise ganz oder teilweise mit Meilen bezahlen.

star alliance swiss

Sollten genug Meilen vorhanden sein, lassen sich über die Miles & Cash Funktion sogar komplette Tickets mit Meilen bezahlen, inklusive Steuern und Gebühren. Zumindest theoretisch ist die Miles & Cash Funktion damit eine Alternative zur regulären Prämienflugbuchung. Ob sich das Ganze allerdings auch mit Blick auf den Gegenwert der Meilen lohnt, erfahrt Ihr weiter unten.

Wie funktioniert Lufthansa Cash & Miles?

Zunächst einmal wollen wir uns die Cash & Miles Funktion von Miles and More etwas genauer ansehen. Konzepte, die es ermöglichen, einen Teil der Kosten mit Meilen oder Punkten und den Rest mit Geld zu begleichen, kennen wir auch von anderen Airlines und Hotels. Doch anders als andere große Airlines geht die Lufthansa mit ihrer Cash & Miles Funktion einen anderen Weg. Der British Airways Executive Club geht mit Avios and Money ebenso wie Avianca mit LifeMiles+Money zunächst den Weg der klassischen Prämienflugbuchung. Im Laufe der Buchung ermöglichen beide Programme dem Teilnehmer, einen Teil der Meilen durch eine Geldzahlung zu ersetzen.

Die Lufthansa und Miles and More gehen mit Cash & Miles genau andersherum vor. Hier beginnt man mit einer klassischen Flugbuchung über die Website der Lufthansa. In späteren Schritten in der Warenkorbansicht lassen sich dann Teile des Tickets mit Meilen bezahlen. Wie hoch der Anteil sein soll, lässt sich dann hier ebenfalls bestimmen.

Damit man auf die Cash & Miles Funktion zugreifen kann, muss man zunächst eingeloggt sein. Das könnt Ihr noch vor der Buchung in Angriff nehmen, aber auch im späteren Buchungsverlauf ermöglicht Euch die Website das Einloggen. Danach solltet Ihr Zugriff auf die Cash & Miles Funktion haben. Eine weitere Voraussetzung ist, dass Ihr mindestens 3.000 Miles and More Meilen auf Eurem Meilenkonto habt. Wenn Ihr also eingeloggt seid und über die Mindestmeilen verfügt, erhaltet Ihr die Möglichkeit, einen Teil des Preises über Cash & Miles mit Meilen zu zahlen.

Lohnt sich Cash & Miles?

Um herauszufinden, ob sich die Cash & Miles Funktion der Lufthansa lohnen kann, wollen wir uns den Gegenwert anschauen, den Ihr beim Einsatz von Meilen pro Meile erzielen könnt. Grundsätzlich lässt sich schon vorab festhalten, dass sich bei First Class Flügen bessere Gegenwerte erzielen lassen als bei Business Class Flügen und hier wiederum bessere Gegenwerte im Vergleich zu Flügen in der Economy Class. Wirklich herausragend gut ist der Gegenwert, den Ihr pro Meile erzielen könnt, leider aber in keiner der Reiseklassen.

First Class auf der Langstrecke

Veranschaulichen lässt sich das beispielsweise anhand eines First Class Flugs mit der Lufthansa von Frankfurt nach Los Angeles und zurück. Für ein bezahltes Ticket fallen zum gewählten Datum etwa 5.330 Euro an. Seid Ihr eingeloggt und habt mindestens 3.000 Meilen, zeigt Euch die Website der Lufthansa nun die Cash & Miles Funktion an. Mit Hilfe eines Schiebereglers könnt Ihr den Meileneinsatz erhöhen und damit den Restpreis senken. Grundsätzlich steht der Meilenwert auf 0 Meilen und dem vollen Preis in Euro.

Bewegt Ihr den Schieberegler nach vorne, könnt Ihr Euch ansehen, wie sich Meilen und Preis verändern. Die genauen Intervalle, in denen sich die Meilen einlösen lassen, gibt die Lufthansa vor. Hier ist man also nur bedingt flexibel. Wollen wir in unserem Beispiel etwa 47.362 Meilen einsetzen, reduziert sich der Restpreis, den wir regulär bezahlen müssen, auf 5.117 Euro. Die Ersparnis beträgt somit etwa 213 Euro. Dafür haben wir aber auch 47.362 Meilen eingesetzt. Wir erzielen also einen Gegenwert von 0,45 Cent, was für eine Miles and More Meile extrem wenig ist.

Leider ändert sich an dem Gegenwert auch nicht sonderlich viel, wenn wir den Regler noch weiter nach rechts schieben und mehr Meilen einsetzen. Bei 98.859 Meilen sinkt der Preis etwa auf 4.850 Euro. Die Ersparnis beträgt hier knapp 500 Euro. Bei 98.859 Meilen entspricht aber auch diese Ersparnis nur einem Gegenwert von 0,49 Cent. Das ist zwar geringfügig mehr, einen Gegenwert wie bei einer Prämienflugbuchung oder gar wie bei der Buchung eines Meilenschnäppchens lässt sich aber keineswegs erzielen. Für ein reguläres First Class Oneway Ticket von Frankfurt nach Los Angeles zahlt man 85.000 Meilen, wenngleich hier aber noch Steuern und Gebühren hinzukommen. Trotzdem lassen sich hierdurch deutlich bessere Gegenwerte erzielen als durch die Miles & Cash Funktion.

Economy Class auf der Kurzstrecke

Auf der Kurzstrecke sieht es mit der Cash & Miles Funktion ebenfalls nicht berauschend aus. Ein Economy Class Ticket von München nach Berlin schlägt bezahlt mit etwa 275 Euro zu Buche. Um den Ticketpreis komplett mit Meilen zu begleichen, müsstet Ihr ganze 72.077 Meilen investieren. Mit einem Gegenwert von 0,38 Cent ist diese Einlösung wirklich miserabel. Noch deutlicher wird das, wenn man bedenkt, dass Ihr im Rahmen der Meilenschnäppchen immer wieder die Möglichkeit habt, für gerade einmal 55.000 Miles and More Meilen in der Business Class nach Nordamerika und zurück zu fliegen.

Wo kann Cash & Miles trotzdem punkten?

Doch wo liegen nun die Vorteile der Cash & Miles Funktion? Oder gibt es tatsächlich gar keine Vorteile? Zu sagen, es gebe keine Vorteile wäre nicht ganz fair. Einer der wohl größten Vorteile der Cash & Miles Funktion ist die zeitliche Flexibilität der Option. Während Prämientickets teils schwierig zu buchen sind, insbesondere in der Hochsaison oder auf beliebten Strecken, lässt sich Cash & Miles auf jeder Verbindung einsetzen, die über die Website der Lufthansa gebucht werden kann.

Der zweite Vorteil bezieht sich auf die Tickets an sich. Über Cash & Miles gebuchte Tickets gelten als reguläre Tickets und nicht als Prämientickets. Der Preis wird lediglich in Meilen umgerechnet. Das bedeutet für Euch auch, dass Ihr – anders als bei Prämientickets – für Cash & Miles Tickets Meilen sammeln könnt, selbst wenn Ihr die gesamten Kosten mit Meilen beglichen habt. Ob es dann allerdings wert ist, hierfür Meilen zu einem so geringen Gegenwert einzusetzen, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Fazit zur Cash & Miles Funktion der Lufthansa

Um auf die Ursprungsfrage zurückzukommen, lässt sich festhalten, dass sich die Cash & Miles Funktion in den meisten Fällen nicht lohnt. Zumindest dann nicht, wenn Ihr fleißig Meilen sammelt, um diese gewinnbringend einzusetzen und dabei stets versucht, einen hohen Gegenwert zu erzielen. Wer dagegen nur einige Meilen auf dem Konto hat oder nicht zu den ambitionierten Sammlern gehört, der kann Cash & Miles nutzen, um den Ticketpreis etwas zu reduzieren. Allerdings solltet Ihr Euch auch hier genau überlegen, ob die Einlösung über Cash & Miles der beste Weg ist. Vertretbar ist das sicherlich vor allem, wenn Eure Meilen zu verfallen drohen. Andersherum kann sich die Cash & Miles Funktion auch für jene unter Euch lohnen, die extrem viel reisen und über sehr viele Miles and More Meilen verfügen und die nicht so sehr auf den Gegenwert achten. Der größte Vorteil ist hier, dass man sich nicht mit Prämienverfügbarkeiten auseinandersetzen muss und auch für den Cash & Miles Flug wieder Meilen sammelt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Auch als Student muss es nicht immer der Fernbus und das Hostel sein. Mit reisetopia begibt sich Pascal für Euch auf die Suche nach den besten Deals für erschwinglichen Luxus.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)