Zum Start ins neue Jahr suchen viele von Euch nach einer Kreditkarte für Reisen. Eine sehr gute Option kann dabei die neue Barclaycard Visa sein, die im Herbst 2018 überarbeitet wurde. Doch ist die kostenlose Kreditkarte für den Urlaub oder die Geschäftsreise wirklich die beste Wahl?

Der Fokus auf reisetopia liegt häufig auf Kreditkarten zum Meilen sammeln. Doch nicht für jeden lohnt sich das Meilen sammeln, besonders wenn man die Kreditkarte hauptsächlich bei der einen oder anderen Urlaubsreise einsetzt. Dann spielen andere Faktoren wie die Gebühren für Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen eine wichtige Rolle. Gerade deshalb ist auch die Barclaycard Visa für diesen Zweck eine gute Wahl.

Barclaycard Visa

  • Aktion: 25 Euro Startguthaben
  • Keine Jahresgebühr
  • Kostenlose Bargeldabhebungen weltweit
  • Kostenlose Zahlungen weltweit
  • Verzögerte Kartenabrechnung
  • Kompatibel mit bestehendem Konto
Moritz
Die ideale kostenlose Kreditkarte für Nah- und Fernreisen dank gebührenfreier Abhebungen und Zahlungen!

In diesem ausführlichen Guide möchten wir Euch zeigen, wo die Stärken und Schwächen der kostenlosen Kreditkarte liegen, damit Ihr eine bessere Entscheidung treffen könnt!

Was sind die wichtigsten Vorteile der Barclaycard Visa?

Die wichtigsten Vorteile der Barclaycard Visa lassen sich vergleichsweise einfach zusammenfassen. Die Kreditkarte überzeugt nämlich allen voran auf der Gebührenseite. So dürfen sich alle Inhaber der Barclaycard Visa über die folgenden Vorteile freuen:

  • keine Jahresgebühr = kostenlose Kreditkarte
  • keine Abhebegebühr = kostenlose Abhebungen
  • keine Fremdwährungsgebühr = kostenlose Zahlungen im Ausland

Wer auf der Suche nach einer Kreditkarte für das Ausland ist, sollte unserer Meinung besonders auf diese Gebühren achten. Der Wegfall der Jahresgebühr ist dabei nicht allzu besonders, denn in Deutschland gibt es eine Vielzahl kostenloser Kreditkarten. Zudem hat sich in dieser Hinsicht auch im Vergleich zur alten Barclaycard New Visa nicht viel verändert.

Wichtiger ist der Vorteil der kostenlosen Abhebungen, der ebenfalls bereits beim Vorgängermodell Barclaycard New Visa existierte. Dabei gibt es aber eine positive Modifikation, denn die neue Barclaycard Visa bietet kostenfreie Abhebungen sowohl innerhalb der Euro-Zone als auch in allen Ländern, in denen eine andere Währung die Landeswährung ist. Dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber dem Vorgängermodell, da Ihr so auf weltweiten Reisen von wirklich kostenfreien Abhebungen profitiert. Zuvor fielen außerhalb der Euro-Zone 1,99 Prozent der jeweiligen Abhebung als sogenannte Fremdwährungsgebühr an. Eine Erstattung der ärgerlichen und in einigen Ländern anfallenden Automatenentgelte gibt es bei der Barclaycard Visa anders als bei der Santander 1plus Visa allerdings auch weiterhin nicht.

Himmelstempel Peking
Ob in Asien oder Amerika, mit der Barclaycard Visa bezahlt Ihr keine Gebühren

Die aber wohl beste Neuerung der Barclaycard Visa im Vergleich zur alten Kreditkarte ist der Wegfall der Fremdwährungsgebühr. Damit bietet die Kreditkarte auf der Gebührenseite für Reisen ins Ausland kurioserweise sogar mehr als die kostenpflichtige Barclaycard Gold Visa und befindet sich im Prinzip sogar auf dem Niveau der Premium-Kreditkarte Barclaycard Platinum Double. Angenehm ist dabei allen voran, dass bei der Barclaycard Visa die Fremdwährungsgebühr ohne Einschränkungen weg fällt. Egal, wo Ihr im Ausland bezahlt, also egal ob in der Euro-Zone, in den USA, in Australien oder in Thailand – eine Gebühr wird für Eure Zahlungen nicht erhoben. Dies ist bei einer Reise-Kreditkarte ein entscheidender Vorteil!

Abseits der Gebühren ist noch erwähnenswert, dass die Rückzahlung der mit der Barclaycard Visa getätigten Zahlungen im Vergleich zu anderen Kreditkarten verspätet erfolgt. Dies hat den entscheidenden Vorteil, dass Ihr die Kreditkarte erst später ausgleichen müsst. Sobald eine Abrechnung erstellst ist, habt Ihr einen knappen Monat Zeit, um diese auszugleichen. Im Idealfall ergibt sich damit zwischen Eurer Zahlung mit der Kreditkarte und dem Ausgleich dieser ein Zeitraum von fast zwei Monaten. Gerade im Urlaub kann das praktisch sein, wenn man sich einmal etwas mehr gönnen möchte. Die Barclaycard Visa macht dies als einzige kostenlose Kreditkarte in Deutschland möglich.

Welche Nachteile hat die Barclaycard Visa?

Vergleicht man die neue Barclaycard Visa mit anderen populären kostenlosen Kreditkarten in Deutschland wie der GenialCard oder auch der ICS Visa World Card, fallen auf den ersten Blick keinerlei Nachteile auf. Die Kreditkarte kommt eben nicht nur ohne Jahresgebühr, sondern fällt auch in den anderen relevanten Gebühren-Bereichen positiv auf. Einzig im Vergleich zur Gebührenfrei Mastercard Gold könnte man einen Nachteil erkennen: Die kostenfreie Kreditkarte von Barclycard bietet keinerlei Versicherungsleistungen. Dies ist allerdings ein Aspekt, den man von einer kostenlosen Kreditkarte wohl auch nicht erwarten würde. Als echten Nachteil würden wir diesen Fakt also nicht beschreiben, zumal wir Euch bei der Wahl für eine Kreditkarte mit Versicherungsleistungen sowieso andere Empfehlungen geben.

Emirates Airbus A380 Landung
Versicherungen auf Reisen bietet die Barclaycard Visa nicht

Nun klingen die Leistungen und Gebühren der Barclaycard Visa natürlich zu gut, um wahr zu sein. Das stimmt auch, zumindest ein bisschen. Komplexer ist die Kreditkarte nämlich in puncto Abrechnung geworden. Das “muss” kein Nachteil sein, kann aber schnell zu einem werden. Sofern Ihr Euch für die Kreditkarte interessiert, solltet Ihr diesen Teil bitte unbedingt genau lesen. Bei der Barclaycard Visa gibt es mittlerweile nämlich ein Abrechnungssystem mit diesen Aspekten:

  • die Rückzahlung der Umsätze in Teilbeträgen erfolgt monatlich per Lastschrift und ist voreingestellt auf 3,5 Prozent des Gesamtsaldos (mindestens 50 Euro)
  • die Höhe der Lastschrift kann vom Kunden im Online-Banking jederzeit auf bis zu 10 Prozent angepasst werden
  • per Überweisung oder kostenlosem Soforteinzug ist auch jederzeit der Ausgleich von bis zu 100 Prozent der Umsätze möglich

Dem aufmerksamen Leser fällt dabei auf, dass die Barclaycard Visa nicht vollständig per Lastschrift ausgeglichen werden kann. Im Gegensatz zu vielen anderen Karten ist es also nicht möglich, sich einfach zurückzulehnen und darauf zu warten, dass die Kartenabrechnung automatisch vom Girokonto abgebucht wird. Stattdessen ist Eigeninitiative notwendig, denn wenn Ihr die Abrechnung nicht rechtzeitig ausgleicht, fallen saftige Verzugszinsen an. Der effektive Jahreszins liegt bei 18,38 Prozent, was nicht zu unterschätzen ist. Auf die oft angebotene Teilzahlungsoption solltet Ihr deshalb auch unbedingt verzichten und stattdessen genau darauf achten, dass Ihr die Kartenabrechnung immer pünktlich ausgleicht. Übrigens: Wenn Ihr unter 50 Euro im Monat umsetzt, bucht Barclaycard die gesamte Kartenabrechnung vom Girokonto ab und Ihr müsst Euch keine Gedanken machen.

In allen anderen Fällen, also vermutlich auch immer dann, wenn Ihr gerade aus dem Urlaub oder von einer Reise zurückkommt und die Karte mehrmals eingesetzt habt, solltet Ihr für den Ausgleich der Kartenabrechnung drei Optionen in Betracht ziehen:

  • Überweisung auf das Kartenkonto
  • Soforteinzug im Kreditkartenkonto
  • Pünktlicher Ausgleich der Kartenabrechnung

Wer gerne auf Nummer sicher gehen möchte, der kann die Barclaycard Visa indirekt als Prepaid-Kreditkarte nutzen. Ihr könnt ganz einfach Geld auf das Kartenkonto überweisen und die Karte dann im Guthaben nutzen. Wenn Ihr nicht in den Kreditrahmen kommt, wird auch keine Abrechnung erstellt und Ihr müsst demnach auch keinen Ausgleich der Kartenabrechnung vornehmen oder Zinsen fürchten. Das ist auch dann der Fall, wenn Ihr Euch für einen Soforteinzug entscheidet. Dieser ist jederzeit im Kartenkonto möglich und bedeutet einen kompletten Einzug aller auf dem Kartenkonto vorhandenen Umsätze per Lastschrift von Eurem hinterlegten Girokonto. Hier ist aber Vorsicht geboten, denn abgebucht wird damit nicht nur der letzte Abrechnungsbetrag, sondern auch jeder aktuelle Umsatz. Ihr verliert also den Vorteil der verzögerten Abrechnung, wenn Ihr diesen Weg geht.

Das größte Risiko, aber auch der einzige Weg, um von dem zusätzlichen finanziellen Spielraum zu profitieren, ist der pünktliche Ausgleich der Kartenabrechnung. Wenn Ihr die Rechnung von Barclaycard erhaltet (nur per E-Mail), findet Ihr dort den Tag vor, bis zu dem Ihr die Rechnung ausgeglichen haben müsst. Sofern Ihr keine Probleme damit habt, an diesen Stichtag für die Überweisung zu denken, müsst Ihr Euch keine großen Sorgen machen. Vergesst Ihr den Termin aber, kann es schnell teuer werden. Auch hier ist entsprechend Vorsicht geboten!

Was fehlt der Barclaycard Visa?

Viele von Euch sind auf der Suche nach einer passenden Kreditkarte für den Urlaub. Deshalb ist es auch wichtig, dass Euch klar ist, dass es keine “eierlegende Wollmilchsau” unter den Kreditkarten gibt. Die Barclaycard Visa ist eine komplett kostenlose Kreditkarte, bei der die Gebühren für Abhebungen und Zahlungen im Ausland wegfallen. Dies sorgt dafür, dass Ihr Euch auf große Kostenersparnisse auf Reisen einstellen dürft. Gleichzeitig handelt es sich um keine Kreditkarten mit Versicherungen. Sofern Ihr also bislang keine Auslandsreise-Krankenversicherung oder eine Reiserücktrittskosten-Versicherung habt, solltet Ihr diese unbedingt gesondert abschließen oder einen Blick auf Kreditkarten wie das Barclaycard Platinum Double oder die American Express Platinum Card werfen, um Euch im Ausland abzusichern und wirklich sorgenfrei zu verreisen.

American Express Centurion Lounge Hongkong 5
Ihr solltet bedenken, dass die Barclaycard Visa keine Premium-Kreditkarte ist

Auch andere Zusatzleistungen wie etwa den Zugang zu Flughafen-Lounges mit einem Priority Pass oder die Möglichkeit zum Meilen sammeln gibt es bei der Barclaycard Visa leider nicht. Beim Letzteren Aspekt ist als Reise-Kreditkarte alternativ besonders die Eurowings Kreditkarte Gold eine Option. Wenn Ihr unbedingt Meilen mit Eurer Kreditkarte sammeln wollt, lohnt ein Blick auf die Miles & More Kreditkarte Gold. Auch diese Karten haben aber wieder bestimmte Nachteile wie eine Jahresgebühr oder aber Gebühren für Abhebungen und Zahlungen im Fremdwährungen. Eine wirklich perfekte Karte gibt es eben nicht, weswegen Ihr die Barclaycard Visa beispielsweise auch gut als Zweitkarte nutzen könnt.

Welche Alternativen gibt es zur Barclaycard Visa?

Durch die gravierenden Verbesserungen der Barclaycard Visa im Vergleich zum Vorgängermodell, müsst Ihr Euch nicht zwingend nach einer Alternative umsehen, denn die neue Barclaycard Kreditkarte hat es auch so bereits in sich. Dennoch kann es sein, dass Ihr beispielsweise die komplexe Abrechnung vermeiden möchtet. Als Alternativen im Bereich der kostenlosen Kreditkarten bieten sich dabei diese Modelle an:

Bei der DKB Kreditkarte sind Abhebungen generell kostenlos, allerdings müsst Ihr immer mindestens 50 Euro abheben. Zahlungen in Fremdwährungen sind nur für sogenannte Aktivkunden (700 Euro Geldeingang pro Monat auf dem verknüpften Girokonto) kostenfrei, zudem besteht “Girokontozwang”. Ihr müsst also neben der Kreditkarte auch ein Girokonto beantragen und eröffnen. Bei der Santander Kreditkarte gibt es diesen Zwang nicht, Zahlungen in Fremdwährungen sind zudem generell kostenlos, genauso Abhebungen im In- und Ausland. Dafür könnt Ihr maximal 300 Euro am Tag abheben und müsst darüber hinaus damit zurechtkommen, dass die Abrechnung sich nicht auf eine Vollzahlung umstellen lässt, wenngleich sich hohe Zinsen durch einen Trick umgehen lassen. Die Abrechnung ist hier allerdings noch komplexer als bei der Barclaycard Visa.

Das gilt auch für die Gebührenfrei Mastercard Gold, die ebenfalls nicht per Lastschrift ausgeglichen werden kann. Hier müsst Ihr sogar generell immer per Überweisung bezahlen. Dafür gibt es neben kostenfreien Zahlungen im Ausland auch noch so einige attraktive Versicherungsleistungen, die sonst nur bei Premium-Kreditkarten zu finden sind. Abhebungen sind allerdings nie wirklich kostenlos, sondern kommen sogar unter Umständen mit sehr hohen Zinsen daher. Wir raten Euch zu dieser Karte eigentlich nur dann, wenn Ihr eine Kreditkarte mit Versicherungen sucht, die keine Jahresgebühr kostet. Andere kostenlose Kreditkarten wie die comdirect Kreditkarte, die ICS Visa Kreditkarte oder die ING-DiBa Kreditkarte können dagegen nicht mit dem Leistungsumfang der Barclaycard Visa mithalten.

Fazit zur Barclaycard Visa

Es steht außer Frage, dass die Barclaycard Visa durch die Verbesserungen im Vergleich zum Vorgängermodell zu einer idealen Reise-Kreditkarte geworden ist. Wer für das neue Jahr auf der Suche nach einer Kreditkarte für den Urlaub ist, findet in der Kreditkarte von Barclaycard eine ausgezeichnete Option, um gerade bei Fernreisen viel Geld zu sparen. Echte Nachteile gibt es nicht, wenngleich Ihr bedenken solltet, dass es sich um keine Premium-Kreditkarte handelt und die Abrechnung ein wenig komplexer ist. Habt Ihr diese “Nachteile” im Blick, gibt es an der Barclaycard Visa wirklich Nichts auszusetzen!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ausführlicher und gut recherchierter Artikel, der auch negative Aspekte aufzeigt. Euer Fazit erachte ich auch als zutreffend.

    Meinen Erfahrungen nach wird die Barclaycard (wie auch die Gebührenfrei Mastercard Gold) auch bei keinem/geringen Einkommen problemlos ausgestellt, z.B. bei Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, Hausfrauen, Studenten, Rentner etc.

Alle Kommentare anzeigen (1)