Die Hanseatic Bank GenialCard ist eine kostenlose Kreditkarte, die sich ideal für den Einsatz im Inland sowie für Reisen innerhalb von Europa lohnt. Durch die einfache Beantragung, sowie die vergleichsweise unkomplizierte Abrechnung kann die Karte eine durchaus gute Option sein.

Hanseatic Bank GenialCard

  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • 30 Euro Startguthaben für Neukunden
  • Weltweit bezahlen und Geld abheben
  • Cashback für Online-Zahlungen und Reisen
  • Einfache Abrechnung über bestehendes Girokonto

Anders als zum Beispiel die DKB Kreditkarte oder auch die Santander 1plus Visa Card, gegen die die GenialCard im Kreditkartenvergleich antreten muss, ist die GenialCard in Deutschland recht wenig bekannt. Das liegt allerdings nicht nur an den Leistungen, sondern auch daran, dass die Karte von der weniger bekannten Hanseatic Bank herausgegeben wird. Diese bietet nur zwei eigene Kreditkarten an, eine davon ist die GenialCard. In unserem ausführlichen Test haben wir die Karte im Detail unter die Lupe genommen und zeigen Euch, für wen sich eine Beantragung lohnt!

Welche Vorteile bietet die GenialCard?

Die GenialCard der Hanseatic Bank hat allen voran einen entscheidenden Vorteil: Es handelt sich um eine komplett kostenlose Kreditkarte. Das gilt sowohl im ersten Jahr als auch in allen Folgejahren. Anders als etwa bei der American Express Green Card müsst Ihr nicht ab dem zweiten Jahr einen Blick auf Euren Umsatz werfen. Auch eine bestimmte Anzahl an Transaktionen ist nicht notwendig. Vielmehr ist die Kreditkarte tatsächlich komplett und ohne Einschränkungen kostenlos.

Gerade wer aktuell eine Kreditkarte bei einer Filialbank hat, macht entsprechend mit der GenialCard selten einen Fehler. Gerade im Vergleich zu Standardkarten von Filialbanken erwarten Euch vergleichbare Leistungen, nur eben ohne Jahresgebühr. Natürlich wirbt die Hanseatic Bank darüber hinaus auch noch mit einigen weiteren Zusatzleistungen, die wir für Euch unter die Lupe genommen haben. Besonders herausgestellt werden die folgenden Leistungen:

  • attraktiver Neukundenbonus in Höhe von 30 Euro
  • kein Kontowechsel erforderlich
  • zusätzliches Cashback bei Online-Händlern
  • zusätzliches Cashback für die Reisebuchung
  • keine Zinsen in den ersten drei Monaten (bei Nutzung der Teilzahlungsoption)

Der Neukundenbonus fällt auf den ersten Blick sehr positiv auf, denn anders als etwa bei der comdirect Kreditkarte gibt es keine komplizierten Bedingungen. Vielmehr gibt es die geschenkten 30 Euro bei der Hanseatic Bank GenialCard bereits, wenn Ihr die Kreditkarte innerhalb von 30 Tagen nach Ausstellung mindestens einmal einsetzt. Das sollte für jeden machbar sein, sodass der Bonus im Prinzip ein echtes Geschenk ist, dass man in jedem Fall einmal mitnehmen kann.

Auch dass kein Kontowechsel erforderlich ist, spricht für die GenialCard. Der Fall ist dies gleichzeitig aber auch bei vielen anderen kostenlosen Kreditkarten, sodass Ihr Euch nicht nur deshalb generell für die Kreditkarte der Hanseatic Bank entscheiden solltet. Die Abrechnung funktioniert dennoch nach einem simplen Muster. Ihr gebt einfach Eure Kontoverbindung an, stellt nach Beantragung auf die Zahlung per Lastschrift um, und könnt Euch zurücklehnen. Die monatliche Kreditsumme wird dann automatisch vom hinterlegten Girokonto abgebucht.

Interessant ist an der kostenlosen Hanseatic Bank GenialCard auch die sogenannte Vorteilswelt. Gemeint sind dabei die Cashback-Angebote der Bank. Zum einen gibt es bis zu 15 Prozent Online-Cashback für Einkäufe bei verschiedenen Partnern, zum anderen könnt Ihr Euch über 5 Prozent Reise-Cashback bei Buchungen über die Urlaubsplus GmbH freuen. Gerade beim Einkaufen im Internet kann man so ein wenig Geld sparen, die Buchung über die Urlaubsplus GmbH kann teilweise auch ein guter Deal sein. Dennoch raten wir Euch in beiden Fällen zu einem Vergleich mit anderen Anbietern.

GenialCard Reisen
Die Reise-Buchung über die Urlaubsplus GmbH lohnt sich nicht immer

Der letzte Vorteil der GenialCard, der Wegfall der Zinsen innerhalb der ersten drei Monate, ist weniger relevant. Der Grund hierfür liegt darin, dass wir von der Nutzung von der sonst deutlich überteuerten Teilzahlungsoption abraten. Diese kommt mit hohen Zinsen daher und entspricht eigentlich einem Kredit. Stattdessen solltet Ihr generell eine Umstellung der Rückzahlungsoption auf Vollzahlung einstellen. Zwar schadet es nicht die ersten drei zinsfreien Monate mitzunehmen, danach solltet Ihr aber nicht vergessen, auf die Vollzahlung umzustellen.

Welche Nachteile hat die GenialCard?

Ob die GenialCard echte Nachteile hat, richtet sich nach der Nutzung der Karte. Rein für Zahlungen innerhalb der Euro-Zone sowie bei Online-Shops zeigen sich keine echten Schwächen. Problematisch wird es allerdings dann, wenn Ihr Geld abheben möchtet. Hierfür fällt bei der Hanseatic Bank nämlich eine vergleichsweise hohe Gebühr von 3 Prozent an. Darüber hinaus kostet jede Abhebung mindestens 5,95 Euro, sodass besonders kleinere Abhebungen sehr teuer sind. Auch die Fremdwährungsgebühr, die bei allen Zahlungen in anderen Währungen als dem Euro anfällt, liegt mit 1,75 Prozent recht hoch.

Wir raten Euch deshalb nur dann zur GenialCard, wenn Ihr keine Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen plant. Es gibt schlichtweg deutlich attraktive Kreditkarte für Abhebungen und auch bei den Kreditkarten ohne Fremdwährungsgebühren gibt es bessere Alternativen. Die DKB Kreditkarte und die 1plus Visa Card von Santander kommen beispielsweise ohne die genannten Gebühren daher. Ihr findet also im Bereich der kostenlosen Kreditkarten durchaus Alternativen zu der Hanseatic Bank Kreditkarte, die sich für Reisen ins Ausland sowie regelmäßige Abhebungen mehr lohnen.

Wie bereits angemerkt, raten wir Euch zudem von der Teilzahlungsoption der GenialCard. Die Zinsen für die Teilzahlung liegen bei der GenialCard bei 13,6 Prozent effektivem Jahreszins, was deutlich teurer ist als die meisten Dispositionskredite. Deshalb empfehlen wir Euch die Zahlungsvereinbarung nach Erhalt der Karte auf die Zahlung per Lastschrift umzustellen, um Zusatzkosten zu vermeiden.

Lohnt sich die Hanseatic Bank GenialCard?

Grundsätzlich kann man mit einer kostenlose Kreditkarte nicht viel falsch machen – das gilt auch für die Hanseatic Bank GenialCard. Dadurch, dass die Katen anders als etwa die Gebührenfrei Mastercard Gold ohne echte Kostenfallen daherkommt, dürft Ihr Euch über eine praktische und kostenlose Kreditkarte im Portemonnaie freuen und könnt damit ideal Einkäufe im Internet sowie in Ladengeschäften erledigen. Deshalb lohnt sich die Hanseatic Bank GenialCad unserer Meinung nach allen voran für den Einsatz im Inland und im Zweifel im Euro-Ausland. Als perfekte Reise-Kreditkarte kann die GenialCard im Test gleichzeitig allerdings nicht überzeugen.

Hanseatic GenialCard
Für Fernreisen raten wir Euch eher nicht zur GenialCard

Der Grund dafür liegt schlichtweg daran, dass für das Ausland relevante Leistungen fehlen. Andere kostenlose Kreditkarten wie die Barclaycard Visa oder die ICS Visa World Card bieten etwa kostenfreie Abhebungen, die dafür sorgen, dass Ihr im Ausland ohne Gebühren an Bargeld kommt. Gleichzeitig handelt es sich anders als etwa bei der Barclaycard Gold Visa oder auch der Hanseatic Bank Kreditkarte Gold auch um keine Kreditkarte mit Versicherungsleistungen. So praktisch die kostenlose GenialCard auch ist, sie ist schlichtweg nicht als Reise-Kreditkarte konzipiert.

Lohnen kann sich die GenialCard unter anderem natürlich auch als Zweitkarte. Habt Ihr beispielsweise bereits eine Premium-Kreditkarte für Reisen, etwa die American Express Platinum Card, kann eine zweite Kreditkarte durchaus Sinn ergeben. Das gilt natürlich besonders für eine kostenlose Kreditkarte wie die GenialCard, die Ihr ideal als Back-Up für eine American Express Kreditkarte nutzen könnt. So umgeht Ihr die Problematik der teilweise nicht idealen Akzeptanz von American Express und habt gleichzeitig immer eine alternative Kreditkarte im Portemonnaie, die keine Kosten verursacht.

Welche Alternativen gibt es zur GenialCard?

Wenngleich die GenialCard sich als kostenlose Kreditkarte durchaus für einen größeren Kundenkreis anbietet, gibt es dennoch attraktive Alternativen. Das gilt besonders im kostenlosen Bereich, denn hier gibt es noch einmal leistungsstärkere Optionen als die GenialCard Visa. Allen voran zu nennen sind dabei die folgenden Kreditkarten:

Alle genannten Karten kommen ebenfalls ohne zusätzliches Girokonto (Ihr müsst als nicht die Bank wechseln und auch kein neues Konto eröffnen) daher. Zusätzlich fällt bei allen Kreditkarten keine Jahresgebühr an und es gibt hierfür keinerlei Bedingungen. Dennoch bieten die genannten Karten allesamt noch einen kleinen Vorteil gegenüber der GenialCard. Die Barclaycard Visa bietet ebenfalls einen Willkommensbonus und zudem kostenfreie Abhebungen innerhalb der Euro-Zone. Die ICS Visa World Card ist als kostenlose Reise-Kreditkarte sogar noch praktischer, da Ihr weltweit kostenfrei an Bargeld kommt – nur nicht in Deutschland.

Noch attraktiver ist unter Umständen die Gebührenfrei Mastercard Gold, die zwar keine kostenfreien Abhebungen bietet, dafür allerdings umfangreiche Versicherungsleistungen. Auch eine Fremdwährungsgebühr fällt bei dieser Karte nicht an, gleichzeitig ist allerdings die Kartenabrechnung recht kompliziert. Die Santander Kreditkarte ist dahingehend etwas weniger problematisch, dafür gibt es keine Versicherungen. Attraktiv ist bei dieser Karte allerdings, dass die Fremdwährungsgebühr wegfällt und Ihr zudem auf kostenfreie Abhebungen setzen könnt. Zudem werden Euch sogar anfallende Automatenentgelte erstattet.

Sofern Leistung Euch wichtiger ist als die Jahresgebühr, könnt Ihr zudem über eine der folgenden Kreditkarten nachdenken:

Das Barclaycard Platinum Double ist nicht nur unsere generelle Empfehlung als Allrounder im Bereich der Reise-Kreditkarten, die Karte ist im ersten Jahr zudem kostenlos. Ihr könnt diese also ohne jedes Risiko testen und so herausfinden, ob die Karte für Euch die richtige ist! Die Eurowings Kreditkarten sind ähnlich attraktiv und bieten zudem die Möglichkeit, mit Umsätzen Meilen zu sammeln. Als Kreditkarte mit Versicherungen ist das Platinum Double aber noch einmal einen Tick besser.

Auch andere Kreditkarten zum Meilen sammeln, darunter die Miles and More Kreditkarte Gold und die American Express Gold Card, die beide gleichzeitig Versicherungen bieten, können unter Umständen attraktiv sein. Bei beiden Karten fällt allerdings genauso wie bei der GenialCard eine Gebühr für Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen an. Als alleinstehende Reise-Kreditkarte kommen diese Karten also nicht in Frage.

Fazit zur Hanseatic Bank GenialCard

Die Hanseatic Bank GenialCard ist eine kostenlose Kreditkarte, die sich besonders für den Einsatz im Inland und beim Online-Shopping lohnt. Auch der Neukundenbonus ist attraktiv. Als Reise-Kreditkarte kann die Kreditkarte nicht vollends überzeugen. Dadurch, dass es aber auch keine echten Kostenfallen gibt, macht Ihr mit einer Beantragung nichts falsch. Besonders als Zweitkreditkarte oder eben für all diejenigen, die nicht allzu häufig verreisen, kann sich die Kreditkarte lohnen!

Hanseatic Bank GenialCard

  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • 30 Euro Startguthaben für Neukunden
  • Weltweit bezahlen und Geld abheben
  • Cashback für Online-Zahlungen und Reisen
  • Einfache Abrechnung über bestehendes Girokonto

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: