Wie die meisten Filialbanken erhebt auch die Volksbank ein monatliches Kontoführungsentgelt. Doch wofür werden diese Gebühren bezogen? Welche Leistungen kann man bei den Kontoführungsgebühren der Volksbank erwarten? Ob sich die Kosten des Volksbank Girokontos im Vergleich zu günstigeren Alternativen lohnen erklären wir Euch in diesem Ratgeber!

Alternativen mit günstigeren Kontoführungsgebühren

DKB Cash Girokonto

  • Kostenlose Kontoführung
  • Visa Kreditkarte inklusive
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit

Norisbank Girokonto

  • Aktion: 100 Euro Startguthaben – nur noch kurze Zeit!
  • Dauerhaft kostenlos – ohne Kontoführungsgebühren
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Kostenfrei Bargeld einzahlen

ING Girokonto

  • Kostenloses Girokonto bei 700 Euro Geldeingang
  • Kostenfreie Visa Kreditkarte inklusive
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • Einfache Beantragung auch ohne Post-Ident

comdirect Girokonto

  • Kostenloses Girokonto in den ersten 6 Monaten, danach bei aktiver Nutzung
  • Filialnetz der Commerzbank nutzbar
  • Unterstützung moderner Technologien
  • Kostenlose Visa-Debitkarte inklusive

N26 Girokonto

  • Dauerhaft ohne Gebühren
  • Banking auf dem Smartphone
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

Mittlerweile bieten viele verschiedene Anbieter auf dem Finanzmarkt unterschiedliche Arten von Girokonten an. Moderne Direktbanken erheben sogar oft kein Kontoführungsentgelt und stellen somit kostenlose Girokonten zur Verfügung. Jedoch muss man die Konditionen der einzelnen Girokonten genau beachten, da an anderen Stellen Gebühren anfallen können. Die Produkte der Volksbank unterscheiden sich regional teilweise bedeutend, sodass man keine pauschale Übersicht über einheitliche Gebühren hat. Die Kontoführungsgebühren der Volksbank zählen jedoch generell schon zur höheren Preisklasse auf dem Finanzmarkt. Wir werfen einen Blick auf die genaue Struktur der Gebühren und zeigen Euch, welche Girokontomodelle sich eventuell mehr lohnen können.

Welche Gebühren erhebt die Volksbank?

Bei genauerer Betrachtung der Konditionen rund um das Girokonto fallen zuerst einmal die Kontoführungsgebühren der Volksbank auf, die in den meisten Kontomodellen unabhängig der Region anfallen. Ähnlich wie bei der Sparkasse variieren die Kontoführungsgebühren also, trotzdem werden im Allgemeinen meist die folgenden Gebühren für das Girokonto berechnet:

  • Grundgebühr (monatliches Kontoführungsentgelt)
  • Gebühren für Bargeldumgang
  • Jährliche Beiträge für Kreditkarten und die girocard
  • Kosten für beleglose und/oder beleghafte Überweisungen
  • Gebühren für den Auslandszahlungsverkehr

Je nach Kontomodell sind diese Gebühren also mehr oder weniger präsent. Man kann jedoch davon ausgehen, dass in jedem Fall mehr als die Kontoführungsgebühren bei der Volksbank anfällt. Besonders bei Transaktionen ist es wichtig, die Konditionen genau im Auge zu behalten. Ein teures Kontoführungsentgelt mit weiteren Gebühren für Überweisungen lohnt sich nämlich nur dann, wenn das Girokonto wenig Bewegungen im Monat verzeichnet. Dies ist übrigens auch bei dem Volksbank Geschäftskonto der Fall. Firmenkonten werden generell teurer, je mehr Kontobewegungen stattfinden.

Gut zu wissen: Freiberufler können sich übrigens entscheiden, ob sie ein Girokonto oder ein Geschäftskonto für geschäftliche Finanzen verwenden.

Kontoführungsgebühren

Als Kontoführungsgebühr wird die Grundgebühr eines Girokontos bezeichnet, die in der Regel meist bei Filialbanken monatlich anfällt. Die Kontoführungsgebühren der Volksbank beinhalten eine kompetente Beratung in Person, am Telefon oder über das Online-Banking. Die meisten Filialen der Volksbank stellen drei bis vier verschiedene Kontomodelle zur Verfügung, die sich preislich und von den Leistungen her unterscheiden. In der Regel kann man folgende Kontomodelle und Tarife erwarten:

  • Online-Girokonto: ca. 0 bis 5 Euro pro Monat
  • Basis-Girokonto: ca. 4,50 bis 10 Euro pro Monat
  • Premium-Girokonto: ca. 10 bis 20 Euro pro Monat

Darüber hinaus bietet die Volksbank außerdem weitere Kontomodelle für Jüngere an. Die einzelnen Girokonten für Minderjährige wie Kinder, Schüler und Jugendliche sowie für Studenten beziehen in der Regel auch keine Kontoführungsgebühren. Auch hier unterscheiden sich die speziellen Produkte wieder regional im Hinblick auf die Leistungen und die Altersgruppe.

Um eine vergleichbare Übersicht zu schaffen, konzentrieren wir uns primär auf die Volksbank Berlin. Hier fällt auch auf: die einzelnen Kontomodelle sind oft günstiger zu erwerben, wenn eine Mitgliedschaft besteht.

Lohnt sich eine Mitgliedschaft bei der Volksbank?

Eine Mitgliedschaft bei der Volksbank ermöglicht es also in einigen Standorten, die Kontoführungsgebühren zu sparen. Doch zahlt sich eine solche Mitgliedschaft überhaupt aus?

Persönliche Beratung Volksbank Gebühren

Wer Mitglied der Volksbank Raiffeisenbanken wird, ist automatisch Teilhaber einer Genossenschaftsbank. Zwar kostet eine Mitgliedschaft erstmal nichts, jedoch erklärt man sich beim Unterschreiben der Beitritterklärung dazu bereit, sich mit mindestens einem Geschäftsanteil zu beteiligen. Die Mitgliedschaft verspricht ein Mitbestimmungsrecht sowie günstigere Konditionen bei der Bank. Bei der Volksbank Berlin ist es zum Beispiel möglich, als Mitglied bei jedem Kontomodell zwei Euro bei der monatlichen Kontoführung zu sparen. Unter vorausgesetzter einwandfreier Kontoführung können Mitglieder weitere fünf Euro sparen, sofern sie einen monatlichen Gehaltseingang von mindestens 1.250 Euro durch Gehalt oder Rente vorweisen können.

Volksbank Mitlgiedschaft

Grundsätzlich ergibt es eher weniger Sinn, eine Mitgliedschaft lediglich zu beantragen um die Kontoführungsgebühren bei der Volksbank zu sparen. Oft sind dies nur kleinere Preisvorteile und die Nachteile des Girokontos bestehen weiterhin.

Weitere Gebühren der Volksbank

Neben den Kontoführungsgebühren können noch weitere Kosten bei der Volksbank anfallen. Im Gegensatz zu so manchen Konkurrenten sind bei den monatlichen Gebühren nämlich nicht sämtliche Leistungen inklusive. Daher können die Abgaben, die Ihr mit einem Girokonto an die Volksbank zahlt, schnell in die Höhe schießen.

Bargeld Volksbank Gebühren

Die Volksbank verfügt über mehr als 9.300 Filialen. Daher sollte man meinen, dass der Bargeldumgang so einfach wie möglich gestaltet werden kann. Dies trifft im Hinblick auf eine schnelle Standortfindung zwar zu, jedoch bezieht die Volksbank bei einigen Girokontomodellen zusätzliche Gebühren beim Geld abheben. Dies ist besonders bei einer Filialbank ungewöhnlich, da man die Gebühren für den Bargeldumgang eigentlich nur bei Drittanbietern voraussetzt. Um diese Gebühren zu umgehen könnt Ihr entweder ein teureres Girokontomodell wählen oder eine Volksbank-Kreditkarte beantragen, die wiederum nicht unerheblich hohe Gebühren bezieht.

Falls Euch der Bargeldumgang besonders wichtig ist, können wir an dieser Stelle alternativ das DKB Cash Girokonto empfehlen. Dieses hat nämlich die DKB-Kreditkarte inklusive, die weltweite Bargeldabhebungen kostenlos ermöglicht.

DKB Cash Girokonto

  • Kostenloses Girokonto – dauerhaft ohne Gebühren
  • Kostenlose Visa Kreditkarte inklusive
  • Weltweit kostenlos bezahlen
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • Niedriger Dispo-Zins
  • Einfache Beantragung auch ohne Post-Ident

Außerdem berechnet die Volksbank zusätzliche Gebühren für Bankkarten. Die girocard ist meist im Volksbank Girokonto inklusive, jedoch können an manchen Standorten weitere Kosten anfallen. Die Kreditkarten der Volksbank sind in wenigen Girokontomodellen inkludiert, für die unterschiedlichen Gebühren werden vergleichsweise hohe Gebühren verlangt, die sich im Preis-Leistungs-Verhältnis generell nicht auszahlen. Da sind andere Kreditkartenmodelle deutlich vorteilhafter, denn bei Bedarf könnt Ihr Euch ebenfalls dazu entscheiden, einfach eine Kreditkarte zu Eurem bereits bestehenden Girokonto dazuzubuchen.

Volksbank Dispokredit Gebühren

Außerdem sollte der Zinssatz des Dispositionskredits des jeweiligen Girokontos der Volksbank ebenfalls stimmen. Dieser fällt nämlich im Vergleich zu anderen Anbietern wieder relativ hoch aus. Einen Dispositionskredit braucht Ihr, wenn Ihr Euer Girokonto überziehen wollt. Die zusätzlichen Kosten, die bei einer solchen geduldeten Überziehung zustande kommen sind also alles andere als unerheblich. Zur Orientierung sind hier die aktuellen Anteile des Sollzins pro Jahr einiger Volksbanken in Deutschland:

  • Volksbank Berlin: 9,97 Prozent p.a.
  • Volksbank Düsseldorf: 9,95 Prozent p.a.
  • Volksbank München: 7,90 Prozent p.a.

Stand 10/2020

In diesem Aspekt können alternative Anbieter deutlich günstigere Konditionen aufweisen. Die ING bezieht somit einen Sollzins von 7,34 Prozent, also deutlich vorteilhafter. Auch die DKB schlägt sich in dieser Hinsicht bei einem Zinssatz von 6,99 Prozent wieder besser.

Volksbank Auslandszahlungsgebühren

Letztlich solltet Ihr ebenfalls darauf achten, dass die Volksbank ebenfalls Gebühren für den Zahlungsverkehr im Ausland berechnet. Lediglich mit der GoldCard kann man weltweit gebührenfrei bezahlen und Geld abheben. Diese ist aber wie bereits erwähnt zu einem vergleichsweise hohen Aufpreis zu erwerben oder nur in den teureren Girokontomodellen inklusive. Dagegen zeichnen sich andere Girokontomodelle gerade durch Ihre attraktiven Konditionen im Ausland aus. Dazu gehören beispielsweise das Norisbank Girokonto, das Consorbank Girokonto sowie das Girokonto von N26:

  • Norisbank Girokonto (gratis Konto, kostenfreier Bargeldumgang sowie weitweit gebührenfreie Bargeldabhebungen)
  • Consorbank Girokonto (kein Kontoführungsentgelt, bis zu vier inkludierte Bankkarten, kostenlose Bargeldabhebungen im Ausland)
  • N26 Girokonto (dauerhaft kostenlos, gratis Kreditkarte, kostenfreie Bargeldaktionen im Ausland, smartes Online-Banking)

Außerdem handelt es sich bei den erwähnten Versionen um kostenlose Girokonten, was bedeutet, dass Ihr die Kontoführungsgebühren im Gegensatz zu einem Volksbank Girokonto sparen könnt.

Kann man die Kontoführungsgebühren der Volksbank von der Steuer absetzen?

Grundsätzlich ist es tatsächlich möglich, durch die Steuererklärung einen Teil der Kontoführungsgebühren der Volksbank zu sparen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn das Girokonto für Gehaltseingänge genutzt wird. Die Sache hat allerdings einen Haken – denn es kann lediglich ein Bruchteil der monatlichen Grundgebühr zurückgezahlt werden. Pro Jahr haben Privatkunden Anspruch auf maximal 16 Euro Kompensierung. Außerdem werden Leistungen, für die bei einem Volksbank Girokonto ja bekanntlich weitere Gebühren anfallen (Überweisungen, Daueraufträge, Bargeldumgang, Auslandszahlungsverkehr etc.) nicht mit in die Rückzahlung einbezogen.

Steuerabsetzung Kontoführungsgebühren Volksbank

In Anbetracht der Tatsachen lohnt es sich also eher weniger, auf die Rückzahlung durch die Steuererklärung zu hoffen. Da sind Girokontomodelle von anderen Anbietern deutlich attraktiver, da sie oft mehr Leistungen zu günstigeren Konditionen versprechen.

Girokonten mit günstigeren Kontoführungsgebühren im Vergleich

Wie bereits mehrfach erwähnt gibt es einige Möglichkeiten, die Kontoführungsgebühren der Volksbank zu umgehen – dazu gehört auch der Kontowechsel und die Eröffnung eines Girokontos bei der Konkurrenz. Auf dem deutschen Finanzmarkt findet man viele Alternativen von Filialbanken und Neobanken, die attraktivere Leistungen versprechen.

DKB Cash Girokonto

  • Kostenlose Kontoführung
  • Visa Kreditkarte inklusive
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit

Norisbank Girokonto

  • Aktion: 100 Euro Startguthaben – nur noch kurze Zeit!
  • Dauerhaft kostenlos – ohne Kontoführungsgebühren
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Kostenfrei Bargeld einzahlen

ING Girokonto

  • Kostenloses Girokonto bei 700 Euro Geldeingang
  • Kostenfreie Visa Kreditkarte inklusive
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • Einfache Beantragung auch ohne Post-Ident

comdirect Girokonto

  • Kostenloses Girokonto in den ersten 6 Monaten, danach bei aktiver Nutzung
  • Filialnetz der Commerzbank nutzbar
  • Unterstützung moderner Technologien
  • Kostenlose Visa-Debitkarte inklusive

N26 Girokonto

  • Dauerhaft ohne Gebühren
  • Banking auf dem Smartphone
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

Uns haben besonders die kostenlosen Girokontomodelle der Commerzbank sowie der Targobank überzeugt. Jedoch bieten auch die Postbank und Santander vorteilhafte Girokonten an, sodass es sich lohnt diese genauer unter die Lupe zu nehmen. Falls Ihr auf die Unterstützung in der Filiale verzichten könnt, stehen Euch mehrere Angebote von Direktbanken wie 1822direkt und comdirect kostenlos zur Verfügung.

Wie Ihr die Kontoführungsgebühren der Volksbank letztendlich am effizientesten einspart, hängt jedoch von Euren individuellen Interessen und Anforderungen an ein Girokonto ab.

Fazit zu den Kontoführungsgebühren der Volksbank

Im Vergleich zu der Konkurrenz auf dem deutschen Finanzmarkt gehören die Kontoführungsgebühren der Volksbank definitiv in eine der höchsten Preisklassen. Die monatlichen Gebühren werden teilweise durch weitere Kosten bei verschiedenen Leistungen wie Überweisungen und Bargeldaktionen ergänzt. Zwar kann man durch eine Mitgliedschaft bei der Volksbank und minimale Steuerersparnisse einen Teil des Kontoführungsentgelts sparen, jedoch lohnt es sich eher, die alternativen Girokonten von anderen Anbietern in Betracht zu ziehen.

Häufig gestellte Fragen

Welche Kontoführungsgebühren fallen bei der Volksbank Girokonten an?   +

Da sich alle verschiedenen Girokontomodelle der Volksbank regional unterscheiden kann man keine festen Kontoführungsgebühren nennen. Diese variieren je nach Kontomodell und Standort der Filiale. Allerdings stellt jede Volksbank mindestens drei verschiedene Girokonten zur Verfügung, meist ein digitales Konto, ein Basisgirokonto und ein Premium Girokonto. Während das Online-Girokonto bei manchen Volksbanken kostenlos angeboten wird, kann die Premium-Version bis zu 20 Euro im Monat kosten. Wie man die Kontoführungsgebühren der Volksbank reduzieren kann, erfahrt Ihr in unserem Ratgeber!

Kann man die Kontoführungsgebühren der Volksbank von der Steuer absetzen?   +

In der Regel ist es möglich, einen bestimmten Betrag des Kontoführungsentgelts von der Steuer abzusetzen. Jedoch bezieht sich dies strikt auf die monatlichen Kontoführungsgebühren und nicht auf die anfallenden Kosten bei Buchungen und Zusatzleistungen. Der Gewinn ist in diesem Fall ebenfalls eher gering – lediglich bis zu 16 Euro pro Jahr kann man jährlich zurückgezahlt bekommen. Daher lohnt es sich, eher einen Blick auf die alternativen Girokonten auf dem Finanzmarkt zu werfen. Viele Anbieter bieten teilweise günstigere oder sogar kostenlose Girokonten an, die attraktivere Leistungen enthalten.