Die 1822direkt Kreditkarte ist an ein Girokonto bei der Sparkassen-Tochter gebunden. Wir zeigen Euch in dieser ausführlichen Analyse, wo die Vor- und Nachteile der Kreditkarte liegen und warum die Kreditkarte im Vergleich zu anderen kostenlosen Modellen leider nicht wirklich überzeugen kann.

1822direkt Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr (unter 27, mindestens 4.000 Euro Jahresumsatz)
  • kostenlos Geld abheben (innerhalb der Euro-Zone)
  • kostenlose Nutzung von Sparkassen-Automaten
  • kostenloses Girokonto (bei mindestens einer Gutschrift im Monat)
  • Notfallservice (24 Stunden erreichbar)

Die 1822direkt ist eine Tochter der Frankfurter Sparkassen, bietet als Direktbank allerdings günstigere Produkte als ihre Mutter. Dennoch kann die 1822 direkt in unserem Test nicht komplett überzeugen, besonders in Hinsicht auf die 1822direkt Kreditkarte. Diese existiert grundsätzlich in drei verschiedenen Varianten:

  • 1822direkt Visa Kreditkarte
  • 1822direkt Mastercard Kreditkarte
  • 1822direkt Visa Gold
  • 1822direkt Mastercard Gold

Da es zwischen den Produkten aber entweder gar keine Unterschiede gibt (Visa und Mastercard sind jeweils identisch) oder nur zusätzliche Versicherungsleistungen hinzukommen (Gold), wollen wir in dieser Analyse nur auf die 1822direkt Kreditkarte im Allgemeinen eingehen. Natürlich zeigen wir Euch auf, welche Zusatzleistungen die goldene Kreditkarte bietet und ob sich der Aufpreis für das Premium-Produkt lohnt.

Die Vorteile der 1822direkt Kreditkarte

Wie bei Direktbanken üblich, ist die 1822 Kreditkarte direkt an ein Girokonto gekoppelt. Dies kann man, genauso wie bei der comdirect Kreditkarte oder der ING-DiBa Kreditkarte, als Vor- oder Nachteil sehen. Vorteilhaft ist dies bei der 1822direkt allen voran deshalb, weil dadurch ein Anschluss an das Filialnetz der Sparkassen besteht. Kunden der Bank können Filialen der Frankfurter Sparkassen für übliche Bankdienstleistungen eingeschränkt nutzen und zudem bei anderen Sparkassen in Deutschland mit der Girokarte kostenfrei an Bargeld kommen. Auch Bargeldeinzahlungen sind im Vergleich zu anderen Direktbanken einfacher, wenngleich auch diese nur mit der Girokarte möglich sind. Dennoch ist das 1822 direkt Geld einzahlen ein relevanter Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Von Abhebungen mit der 1822 direkt Visa oder der 1822 direkt Mastercard innerhalb von Deutschland ist dagegen klar abzuraten.

Positiv ist darüber hinaus auch, dass die 1822direkt Kreditkarte theoretisch kostenfrei sein kann. Dies ist allerdings nur dann der Fall, wenn Ihr entweder jünger als 27 Jahre seid oder aber mindestens 4.000 Euro Jahresumsatz mit der Kreditkarte erzielt. Im letztgenannten Fall bezahlt Ihr zuerst die Jahresgebühr, erhaltet diese am Jahresumsatz aber wieder zurück. Vergleichbar ist das Modell hierbei beispielsweise mit der Wüstenrot Visa Gold Card. Für eine Direktbank ist das Modell jedoch kurios, denn die Kreditkarte kostet regulär eine Gebühr von 29,99 Euro. Bei allen anderen prominenten Direktbanken in Deutschland ist die Kreditkarte dagegen generell kostenfrei, sodass die 1822direkt hier im Vergleich mit der Konkurrenz leider nicht mithalten kann. Ein Vorteil ist die Gebührenstruktur daher nur, wenn Ihr die genannten Bedingungen erfüllen könnt.

Ein relevanter Vorteil der 1822 direkt Kreditkarte ist zweifelsfrei, dass Ihr mit dieser innerhalb der Euro-Zone komplett kostefrei Bargeld abheben könnt. Wichtig ist dabei allerdings, dass Ihr genau darauf achtet, wann Ihr welche Kreditkarte einsetzt. Um kostenlos Bargeld abzuheben, müsst Ihr wie folgt vorgehen:

  • innerhalb von Deutschland: SparkassenCard für kostenfreie Abhebungen
  • innerhalb des Euro-Raums: Visa oder Mastercard für kostenfreie Abhebungen
  • außerhalb des Euro-Raums: keine kostenfreien Abhebungen

Anders als beispielsweise mit der Barclaycard Visa oder der ICS Visa World Card sind Abhebungen außerhalb der Euro-Zone damit leider nicht kostenlos möglich. Die Gebührenstruktur ist zudem recht komplex. Hebt Ihr etwa mit der 1822direkt Visa oder der 1822direkt Mastercard innerhalb von Deutschland Bargeld ab, bezahlt Ihr eine Gebühr von 2 Prozent, mindestens aber 5,11 Euro. Nutzt Ihr dagegen in der Euro-Zone die Girokarte, fällt eine Gebühr von 1 Prozent, mindestens aber 6 Euro an. Außerhalb der Euro-Zone ist bei kleineren Abhebungen die Kreditkarte (1,75 Prozent Gebühr, keine Mindestgebühr), bei größeren Abhebungen die Girokarte die bessere Wahl (1 Prozent Gebühr, mindestens 6 Euro). Dennoch raten wir Euch hier generell zu einer Kreditkarte mit weltweit kostenlosen Abhebungen.

1822direkt Kreditkarte
Innerhalb der Euro-Zone sind Abhebungen mit der 1822direkt Kreditkarte kostenfrei

Weitere relevante Vorteile der 1822 direkt Karte lassen sich leider nicht ausfindig machen. Wie bei Kreditkarten üblich, ist die Haftung bei Verlust (außer bei grober Fahrlässigkeit) auf 50 Euro begrenzt. Alle Umsätze können zudem im Online-Banking jederzeit eingesehen werden und die Abbuchung der Umsätze erfolgt gesammelt in einem Turnus von 30 Tagen. Positiv fällt noch ein Notfallservice auf, der 24 Stunden am Tag erreichbar ist. Alles in allem ergeben sich im Vergleich zu anderen Direktbanken allerdings keine Vorteile, die man gesondert hervorheben müsste.

Zumindest erwähnenswert ist allerdings, dass die 1822direkt Karte ohne eine Teilzahlungsoption auskommt. Wie auch bei anderen Kreditkarten von Direktbanken müsst Ihr Euch nicht vor möglichen Zusatzkosten fürchten, die bei komplexen Abrechnungsmodalitäten anfallen. Gerade im Vergleich zu Karten wie der Gebührenfrei Mastercard Gold, bei der Ihr die Abrechnung immer per Überweisung begleichen müsst, ist dies deutlich komfortabler. Dennoch ist dieser Vorteil der 1822direkt Kreditkarte nicht unbedingt besonders, ist diese Abrechnung bei Kreditkarten in Verbindung mit einem Girokonto doch die Regel.

Bei den 1822direkt Gold Kreditkarten können die jeweiligen Versicherungsleistungen noch als Vorteil gewertet werden. Ärgerlich ist hierbei allerdings, dass die wichtigsten Versicherungen “geteilt” sind, Ihr also für eine vollwertigen Schutz beide Karten bräuchtet. Die 1822direkt Gold Visa bietet eine Unfallversicherung für den ÖPNV, eine Reiserücktrittskosten-Versicherung und eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung. Die 1822direkt Gold Mastercard kommt mit einer Auslandsreise-Krankenversicherung, einem Auslands-Auto-Schutzbrief und ebenfalls einer Unfallversicherung für den ÖPNV daher. Insgesamt zwar nette Nebenleistungen, allerdings keinen Aufpreis von 40 Euro wert. Entsprechend ist diese Option auf eine Premium-Kreditkarte auch nicht als großer zusätzlicher Vorteil zu werten.

Die Nachteile der 1822direkt Kreditkarte

Die 1822direkt Kreditkarte hat natürlich nicht nur Vorteile. Wie bei allen Kreditkarten üblich, gibt es auch die eine oder andere Schwachstelle. Bei der 1822 Bank solltet Ihr dabei besonders die Gebühren im Blick haben. Bei der Kreditkarte relevant sind allen voran die folgenden Gebühren:

  • Jahresgebühr: 29,99 Euro (kostenfrei ab 4.000 Euro Jahresumsatz oder für Kunden unter 27)
  • Abhebegebühr: 2 Prozent in Deutschland, 0 Prozent in der Euro-Zone, 1,75 Prozent weltweit
  • Fremdwährungsgebühr: 1,5 Prozent des jeweiligen Umsatzes

Die Jahresgebühr haben wir bereits im Bereich der Vorteile kurz angesprochen. Dabei ist besonders relevant zu erwähnen, dass die 1822direkt Visa oder die 1822direkt Mastercard generell nur dann ein guter Deal sein kann, wenn keine Jahresgebühr anfällt. Ihr müsst also entweder recht jung sein oder den Mindestumsatz erzielen, um überhaupt von den Leistungen der Kreditkarten profitieren zu können, ohne draufzuzahlen. Noch teurer sind die beiden Premium-Kreditkarten der 1822direkt. Diese kosten generell eine Jahresgebühr von 69,99 Euro, die Ihr als Kunde auch nicht umgehen könnt. Für den Aufpreis von 40 Euro erhaltet Ihr Versicherungsleistungen, die allerdings schwächer sind als bei anderen Kreditkarten mit Versicherungen. Empfehlenswert ist der Aufpreis bei der 1822direkt Gold Kreditkarte also nicht.

1822 Kreditkarte Verischerungen
Reiseversicherungen sind bei anderen Kreditkarten attraktiver

Auch für den Einsatz im Ausland und für Abhebungen ist die Kreditkarte nicht unbedingt ideal. Die Fremdwährungsgebühr von 1,5 Prozent macht die 1822direkt Kreditkarte nicht unbedingt zu einer perfekten Kreditkarte für das Ausland.

Die Fremdwährunsgebühr fällt dabei grundsätzlich immer dann an, wenn Ihr eine Zahlung in einer anderen Währung als dem Euro durchführt. Das heißt konkret, dass Ihr diese Gebühr dann nicht bezahlen müsst, wenn Ihr außerhalb von Deutschland in Euro bezahlt – etwa in Spanien, Frankreich oder Griechenland. Dafür fällt die Gebühr allerdings etwa in Großbritannien, den USA oder auch in Australien an. Wichtig ist dabei, dass die Gebühr auch dann anfällt, wenn Ihr die Kreditkarte beispielsweise für eine Zahlung im Online-Handel einsetzt, sofern die Abrechnung in einer anderen Währung als dem Euro erfolgt. Gerade bei US-amerikanischen Online-Shops kann dies teilweise vorkommen, sodass eine gewisse Vorsicht in jedem Fall empfehlenswert ist.

Ein weiterer Kostenfaktor bei der 1822direkt ist das zwingend mit der Kreditkarte verbundene Girokonto. Während bei anderen Direktbanken nicht nur die Kreditkarte, sondern auch das Girokonto generell kostenfrei ist, können bei der 1822 Bank in beiden Fällen Gebühren entstehen. Die 1822direkt Gebühren sind dabei besonders im Bereich des Girokontos ein echter Kostenfaktor. Damit das Girokonto generell kostenfrei ist, muss mindestens eine Gutschrift im Monat erfolgen. Wenn dies nicht passiert, bezahlt Ihr eine Gebühr von 3,90 Euro im Monat. Auf das Jahr gerechnet kann die Gebühr damit bei insgesamt über 45 Euro liegen. In Kombination mit einer möglichen Kreditkartengebühr schwillt der Grundbetrag so bereits auf über 75 Euro an. Zwar ist die Bedingungen für ein kostenloses Girokonto mit einer Gutschrift im Monat sehr einfach zu erreichen, dennoch müsst Ihr diese Bedingung immer im Blick behalten, wenn Ihr keine Gebühren bei der 1822 bezahlen möchtet. Für Studenten gibt es immerhin keine Einschränkungen, hier ist das Girokonto immer kostenfrei.

Für wen lohnt sich die 1822direkt Kreditkarte?

In unserer Analyse der 1822direkt Kreditkarte zeigt sich recht deutlich, dass die Kreditkarte sich nur in Ausnahmefällen lohnt. Im Normalfall sind Konkurrenzkreditkarten wie die DKB Kreditkarte fast immer die bessere Wahl. Wirklich attraktiv ist die 1822direkt Kreditkarte eigentlich nur dann, wenn das Girokonto und die Kreditkarte für Euch in jedem Fall kostenlos sind. Das gilt eigentlich nur, sofern Ihr unter 27 Jahren seid und das Girokonto im Idealfall als Student führt. In dieser Kombination fallen ohne Einschränkungen keinerlei Gebühren an, wodurch das Gesamtpaket durchaus attraktiv sein kann. In allen anderen Fällen raten wir Euch eher zu einer anderen Kreditkarte, da Ihr bei gleichen oder besseren Leistungen keine Bedingungen erfüllen müsst.

1822direkt Visa
Weder für Reisen noch für den Alltag ist die 1822direkt Kreditkarte uneingeschränkt empfehlenswert

Wenn Ihr die jeweiligen Schwellen für das Girokonto und die Kreditkarte sowieso locker erreicht, kann die 1822direkt Kreditkarte ebenfalls eine gute Wahl sein. Hier lohnt allerdings der Hinweis, dass Ihr bei einem Umsatz von mindestens 4.000 Euro im Jahr besser auf eine Kreditkarte zum Meilen sammeln setzen solltet. Die American Express Green Card bringt beispielsweise mit jedem Umsatz wertvolle Membership Rewards Punkte und ist ab einem Umsatz von 4.000 Euro im Jahr ebenfalls gebührenfrei. Auch die Barclaycard Gold Visa ist bei diesem Umsatz kostenfrei und damit in vielen Fällen eine bessere Option als die 1822direkt Kreditkarte.

Wirklich lohnenswert ist das Produkt der 1822direkt Bank also in den allermeisten Fällen nur dann, wenn Ihr von der Anbindung an die Sparkassen stark profitieren könnt und die Filialen wirklich nutzt. Ansonsten ist die Kreditkarte der 1822direkt leider nur in Ausnahmefällen empfehlenswert. Das gilt genauso für die beiden Premium-Kreditkarten, die für eine Gebühr von 69,99 Euro im Jahr neben den Standardleistungen nur mit durchschnittlichen Versicherungsleistungen für Reisen aufwarten und uns damit nicht wirklich überzeugen können.

Welche Alternativen gibt es zur 1822direkt Kreditkarte?

Weder die 1822direkt Visa noch die 1822direkt Mastercard können uns im Test wirklich überzeugen. Wir raten Euch deshalb im Normalfall zu einer Alternative. Im Bereich der Kreditkarte mit Girokontoanbindung sind die folgenden beiden Optionen eine bessere Wahl:

  • DKB Kreditkarte (kostenloses Konto, kostenlose Kreditkarte, kostenlose Abhebungen, gebührenfreie Zahlungen weltweit)
  • ING-DiBa Kreditkarte (kostenloses Konto, kostenlose Kreditkarte, kostenlose Abhebungen)

Beide Karten kommen in jedem Fall ohne Gebühr aus – und zwar für Konto und Kreditkarte. Dabei gibt es weder eine Altersbeschränkung noch sonstige Voraussetzungen dafür, dass die Produkte kostenfrei sind. Zwar gibt es keine direkte Anbindung an eine Bank, sodass Euch kein Filialnetz zur Verfügung steht. Dafür könnt Ihr mit der jeweiligen Kreditkarte in Deutschland, Europa und weltweit komplett kostenfrei an Bargeld kommen. Ein komplexes Hin und Her zwischen Giro- und Kreditkarte gibt es so nicht. Darüber hinaus spart Ihr gerade bei Reisen ins weiter entfernte Ausland bei den Gebühren. Die DKB Kreditkarte ist der ING-DiBa Kreditkarte dabei noch einmal leicht überlegen, denn Aktivkunden (mindestens 700 Euro Geldeingang im Monat) zahlen auch keine Gebühren für Zahlungen in Fremdwährungen.

Sofern Ihr lieber eine Kreditkarte ohne Girokontozwang wünscht, bietet sich als kostenlose Alternative eine der drei folgenden Kreditkarten an:

Alle Karten sind bezüglich des Leistungsumfang der 1822 Kreditkarte überlegen. Besonders die Barclaycard Visa und die 1plus Visa Card sind als Reise-Kreditkarten eine große Empfehlung. Beide Karten sind komplett kostenlos und erlauben sowohl in Deutschland als auch weltweit komplett kostenfreie Abhebungen. Zudem sind Zahlungen in Fremdwährungen sowohl bei Bestellungen im Internet als auch auf Reisen komplett kostenfrei – ohne jegliche Einschränkungen. Einzig die Abrechnungsmodalitäten sind bei beiden Karten etwas kompliziert. Die Gebührenfrei Mastercard Gold hat ebenfalls etwas schwierige Abrechnungsmodalitäten, bietet allerdings als einzige kostenlose Kreditkarte attraktive Versicherungsleistungen für Reisen und ist in einigen  Fällen ebenfalls eine Empfehlung.

Fazit zur 1822direkt Kreditkarte

Die 1822direkt Kreditkarte kann unter Umständen eine kostenlose Kreditkarte sein, die einen kostenfreien Bargeldbezug innerhalb von Europa ermöglicht. Dennoch kann sich die Karte in unserem Test nicht recht gegen die Konkurrenz durchsetzen. Weder Girokonto noch Kreditkarte sind ohne Bedingungen kostenfrei, darüber hinaus sind Abhebungen nur mit komplizierten Bedingungen kostenlos und auch das nicht weltweit. Die weiteren Leistungen können mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten, weswegen wir Euch eher zu einer der vorgestellten Alternativen raten würden.

1822direkt Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr (unter 27, mindestens 4.000 Euro Jahresumsatz)
  • kostenlos Geld abheben (innerhalb der Euro-Zone)
  • kostenlose Nutzung von Sparkassen-Automaten
  • kostenloses Girokonto (bei mindestens einer Gutschrift im Monat)
  • Notfallservice (24 Stunden erreichbar)

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: