Die Santander TravelCard ist die designierte Reise-Kreditkarte der Santander Bank. Wenngleich die Karte durchaus attraktive Versicherungsleistungen bietet, kann sie im Test ansonsten nicht überzeugen. Kurioserweise ist die kostenlose Santander 1plus Visa Card deutlich attraktiver.

Santander TravelCard

  • 48 Euro Jahresgebühr
  • umfangreiche Versicherungsleistungen
  • 5 Prozent Rabatt auf Reisebuchungen
  • kein Girokonto notwendig

Wer eine Reise-Kreditkarte sucht, der sollte bei der Santander Bank einen genauen Blick auf die Santander 1plus Visa Card werfen und eben nicht auf die Santander TravelCard. Das klingt natürlich im ersten Moment seltsam, erklärt sich aber sehr schnell: Die TravelCard kommt mit einer Jahresgebühr von 48 Euro daher und ist auch ansonsten bezüglich der Gebühren wenig attraktiv. Sowohl Abhebungen als auch Zahlungen in Fremdwährungen sind mit Gebühren belegt. Positiv fallen nur die Versicherungsleistungen auf, die allein die Karte aber noch nicht zu einer Empfehlung machen. In dieser ausführlichen Analyse erklären wir Euch, warum wir eher zu anderen Kreditkarte aus unserem Vergleich als der Santander TravelCard raten.

Vorteile der Santander TravelCard

Die Santander TravelCard bietet vergleichsweise umfangreiche Versicherungsleistungen. Hierzu zählen die folgenden vier Versicherungen:

  • Auslandsreise-Krankenversicherung
  • Kaufschutzversicherung
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • Verkehrsmittel-Unfallversicherung

Im Bereich der wichtigsten Versicherungen rund um Reisen gibt die Santander TravelCard damit ein recht gutes Bild ab. Die Kombination aus einer Auslandsreise-Krankenversicherung und einer Reiserücktrittskosten-Versicherung ist wichtig, um auf Reisen gut abgesichert zu sein. Die einzige wichtige Versicherungsleistungen, die bei Reisen zudem noch attraktiv wäre, ist eine Mietwagenvollkaskoversicherung. Die Detailleistungen versteckt die Santander Bank auf ihrer Webseite leider sehr gut, sodass sich nicht konkret feststellen lässt, ob die Bedingungen der Versicherungen wirklich gut sind. Über Selbstbeteiligung oder Deckungssummen verliert die Bank auf ihrer Webseite kein Wort.

Leider sind auch die sonstigen Vorteile der Santander TravelCard vergleichsweise begrenzt. Attraktiv erscheint auf den ersten Blick noch der Rabatt auf Reisebuchungen bei einem Kooperationspartner der Santander Bank. Das Versprechen von einem Rabatt von fünf Prozent ist aber besser, als es im ersten Moment klingen mag. Eine vergleichbare Kooperation bieten nämlich zahlreiche Kreditkartenanbieter in Deutschland. De facto ist man als Verbraucher allerdings auf eine eingeschränkte Anzahl an Reiseangeboten von einem Reisebüro begrenzt und zahlt damit im Schnitt mehr, als wenn man jeweils Angebote vergleicht. Der Rabatt von fünf Prozent ist somit wieder wettgemacht, sodass es sich um keinen echten Vorteil der Santander Travel Card handelt.

Santander TravelCard Erfahrungen
Der Rabatt auf Reisebuchungen lohnt sich nur selten

Wie bei jeder Kreditkarte könnt Ihr mit der TravelCard von Santander natürlich auch weltweit bezahlen und Geld abheben. Allerdings fallen außerhalb der Euro-Zone für Zahlungen Gebühren an, auch Abhebungen sind nicht kostenlos. Gerade deshalb sehen wir die Karte trotz ihres Namens eben nicht als attraktive Reise-Kreditkarte. Viele Vorteile lassen sich schlichtweg nicht erkennen, besonders nicht für Reisen.

Nachteile der Santander TravelCard

Die Nachteile nehmen bei der Santander TravelCard leider einen deutlich größeren Raum ein als die Vorteile. Besonders problematisch sind die Gebühren der Kreditkarte. Diese lassen sich in vier Bereiche aufteilen:

  • Jahresgebühr (48 Euro)
  • Abhebegebühr (3,5 Prozent, mindestens 5,75 Euro)
  • Fremdwährungsgebühr (1,5 Prozent)

Zwar sind alle Gebühren im Prinzip marktgerecht, allerdings auch in keinem Fall positiv hervorstechend. Die Jahresgebühr von 48 Euro erscheint deshalb unnötig, weil die attraktivere Santander 1plus Visa Card komplett kostenlos ist. Darüber hinaus sind die anderen Gebühren eben gerade auf Reisen relevant. Hebt Ihr beispielsweise fünf Mal im Jahr zuhause und fünf Mal im Jahr auf Reisen Bargeld ab, bezahlt Ihr mindestens 57,50 Euro an Gebühren. Wenn Ihr darüber hinaus auch noch einen durchschnittlichen Betrag von umgerechnet 2.000 Euro im Jahr in Fremdwährungen mit der Karte bezahlt, kommen zusätzliche Gebühren von 30 Euro oben drauf. Die Jahresgebühr eingerechnet, bezahlt Ihr in diesem Fall also bereits deutlich über 100 Euro.

Das ist besonders deshalb kein guter Deal, weil es Kreditkarten gibt, die mehr Leistungen für weniger Geld bieten. Besonders bietet sich hier ein Vergleich mit dem Barclaycard Platinum Double an. Dieses ist im ersten Jahr kostenlos und kostet danach 99 Euro im Jahr. Dafür erhaltet Ihr noch umfangreichere und bessere Versicherungsleistungen, könnt weltweit komplett kostenfrei Bargeld abheben und zahlt keine Gebühren für Zahlungen in Fremdwährungen. Konkret bezahlt Ihr also auch dann 99 Euro im Jahr, wenn Ihr häufiger Geld abhebt und in Fremdwährungen bezahlt. Wer auch nur hin und wieder verreist, macht mit der Kreditkarte entsprechend schon einen deutlich besseren Deal.

Santander Travel Card Versicherungen
Leider fehlt es bei der Santander Travel Card auch an einer Mietwagenversicherung

Die Santander TravelCard muss zudem mit einem weiteren Nachteil auskommen: Auch Zusatzkarten sind nicht kostenfrei, was bei kostenpflichtigen Kreditkarten doch eher überraschend ist. Im Prinzip ist die Santander Travel Card auch deshalb nicht besser als die meisten Karten von Filialbanken. Wer sich umschaut findet sogar eine bessere ADAC Kreditkarte oder eine bessere Commerzbank Kreditkarte, obwohl wir keine der genannten Karten wirklich empfehlen können. Man sieht an diesem Beispiel gut, dass die Gebührenstruktur die TravelCard schlichtweg zu keiner guten Option macht – weder in Deutschland noch im Ausland. Dazu kommt, dass die Kreditkarte auch noch mit einem recht hohen Zinssatz bei der verpflichtenden Teilzahlungsoption daherkommt.

Lohnt sich die Santander TravelCard?

Wer unsere Ausführungen zu den Vor- und Nachteilen der Santander TravelCard gelesen hat, weiß vermutlich bereits, dass wir keine Empfehlung für die Kreditkarte aussprechen können. Auch wenn man sich anstrengt, findet man kaum einen Fall, in dem die Santander TravelCard wirklich eine gute Option ist. Maximal dann, wenn Ihr ausschließlich die Versicherungsleistungen nutzt und dafür 48 Euro im Jahr bezahlt, kann die Karte sich unter Umständen lohnen. Wenn Ihr darüber hinaus ausschließlich in Euro bezahlt und keine Abhebungen (eine Kreditkarte zum kostenlosen Geld abheben solltet Ihr allerdings unbedingt im Portemonnaie haben) tätigt, schadet die Kreditkarte zumindest nicht.

In jedem realistischen Anwendungsfall findet sich allerdings eine bessere Alternative mit gleichen Bedingungen für die Beantragung. Es gibt also schlichtweg keinen echten Fall, in dem wir konkret die Santander Travel Card als Kreditkarte der Wahl empfehlen würden. Wer die Karte schon hat, muss zwar nicht zwingend sofort kündigen. Schaut man sich allerdings ein wenig um, findet man definitiv eine günstigere Kreditkarte, mit der man mittelfristig viel Geld sparen kann oder zumindest von deutlich attraktiveren Versicherungsleistungen profitieren kann. In unserem Guide zu Kreditkarten mit Versicherungen lässt sich beispielsweise schnell herausfinden, welche Karten dieser Art sich eher lohnen.

Unsere Erfahrungen mit der Santander TravelCard zeigen ganz klar: Die Kreditkarte lohnt sich nicht – und das in keinem realistischen Szenario. Wir raten Euch also definitiv zu einer der folgenden Alternativen.

Welche Alternativen gibt es zur Santander TravelCard?

Die Santander TravelCard kostet eine Jahresgebühr und bietet dennoch nicht mehr als viele kostenlose Kreditkarten. Wir raten Euch deshalb eher zu einem kostenlosen Modell. Besonders empfehlenswert sind hier die folgenden Karten:

  • Barclaycard Visa (kostenlose Kreditkarte, kostenlose Abhebungen, gebührenfreie Zahlungen in Fremdwährungen)
  • Gebührenfrei Mastercard Gold (kostenlose Kreditkarte, gebührenfreie Zahlungen in Fremdwährungen, Versicherungsleistungen)
  • Santander 1plus Visa Card (kostenlose Kreditkarte, kostenlose Abhebungen, gebührenfreie Zahlungen in Fremdwährungen, Tankrabatt)

Es ist fast ein wenig ironisch, dass die deutlich günstigere Santander 1plus Visa Card die vermutlich beste Alternative zur Santander TravelCard ist. Zwar bietet diese keine Versicherungsleistungen, dafür ist die Kreditkarte ansonsten wirklich perfekt. Ihr dürft Euch darüber freuen, dass Ihr keine Gebühren für Abhebungen oder für Zahlungen in Fremdwährungen zahlt. Gegenüber der Santander Travel Card könnt Ihr so im Idealfall über hundert Euro im Jahr sparen. Da sowieso keine Jahresgebühr anfällt, macht Ihr mit der 1plus Visa Card fast immer einen guten Deal. Eine ähnlich attraktive Alternative ist ansonsten auch die Barclaycard Visa, die abgesehen vom Tankrabatt und weiteren Kleinigkeiten ähnlich gut ist wie die 1plus Visa Card. Auch fast alle Kreditkarten von Direktbanken, etwa die DKB Kreditkarte oder die ING-DiBa Kreditkarte, sind zweifelsfrei eine bessere Option.

Santander TravelCard Test
Für Reisen sind alternative Kreditkarten in jedem Fall vorzuziehen

Eine andere interessante Alternative kann die Gebührenfrei Mastercard Gold sein. Diese kostet ebenfalls keine Jahresgebühr, bietet aber dennoch Versicherungsleistungen. Darunter sind eine Auslandsreise-Krankenversicherung und eine Reiserücktrittskosten-Versicherung. Darüber hinaus sind Zahlungen in Fremdwährungen, also zum Beispiel in US-Dollar oder in Britischen Pfund, komplett kostenfrei. Man kann also sagen, dass die Gebührenfrei Mastercard sogar mehr Leistungen bietet als die Santander TravelCard – und dennoch ist die Kreditkarte komplett kostenfrei. Gerade deshalb scheneidet die Travel Card in unserem Test auch so schlecht ab. Für ihre Leistungen ist sie im Vergleich zu anderen Kreditkarten schlichtweg zu teuer. Gerade auch andere Kreditkarten für das Ausland sind eine bessere Wahl, trotz des Namens der Santander TravelCard.

Das gilt auch deshalb, weil Ihr schon für eine minimal größere Investition andere attraktive Kreditkarten erhalten könnt. Empfehlenswert sind im Bereich der Premium-Kreditkarte etwa die folgenden Optionen:

Gerade die Kreditkarten zum Meilen sammeln können eine sehr gute Alternative zur Santander TravelCard sein. Die American Express Gold Card bietet beispielsweise gute Versicherungsleistungen und ist im ersten Jahr komplett kostenlos. Zudem könnt Ihr mit der Kreditkarte für jeden Euro Umsatz Punkte im attraktiven Membership Rewards Programm sammeln. Ähnlich sieht es bei der Miles and More Kreditkarte Gold aus. Diese bietet ebenfalls gute Versicherungsleistungen (besser als bei der TravelCard) und darüber hinaus die Möglichkeit für alle Umsätze wertvolle Miles and More Meilen zu sammeln. Gerade wer mehrere tausend Euro im Jahr mit der Kreditkarte ausgibt, findet in diesen Kreditkarten zweifelsfrei eine bessere Alternative.

Zudem sei noch das Barclaycard Platinum Double als Alternative erwähnt, denn die Kreditkarte bringt zwar keine Meilen, bietet ansonsten aber alle relevanten Leistungen für Reisen: Umfangreiche Versicherungen, kostenlose Abhebungen weltweit, gebührenfreie Zahlungen weltweit. Viel falsch machen kann man mit dieser Kreditkarte allerdings nicht. Alternativ gibt es im günstigeren Sektor auch noch Karten wie die Barclaycard Gold Visa oder die Wüstenrot Gold Visa, die sich in Ausnahmefällen ebenfalls lohnen können.

Fazit zur Santander TravelCard

Leider lässt sich über die Santander TravelCard insgesamt nicht viel Gutes sagen. Während bei den meisten Anbietern die Premium-Kreditkarte bessere Leistungen bietet als die kostenlose Variante, ist es bei der Santander Bank genau andersherum. Wir würden Euch definitiv eher zur kostenlosen 1plus Visa Card raten. Die TravelCard kann mit anderen Kreditkarten schlichtweg nicht mithalten und ist im Vergleich einfach zu teuer. Die hohen Gebühren im Ausland machen die Karte als “Reise-Kreditkarte” zudem nicht zwingend brauchbar. Einzig die Versicherungsleistungen sprechen für die TravelCard von Santander.

Santander TravelCard

  • 48 Euro Jahresgebühr
  • umfangreiche Versicherungsleistungen
  • 5 Prozent Rabatt auf Reisebuchungen
  • kein Girokonto notwendig

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: