In der letzten Reiseverrückt Episode habt Ihr es schon gelesen: Durch etliche Umbuchungen konnte ich letztendlich bei meiner Anreise zum reisetopia Meeting auf Bali die Austrian Airlines Business Class auf dem Flug nach Bangkok testen! Während das “richtige Review” mit allen Bildern in einigen Wochen folgen wird, möchte ich in diesem Artikel meine ersten Eindrücke vom Flug zeigen.

Ohne Status in die Senator Lounge

Vor dem Abflug hatte ich fast fünf Stunden in Wien Zeit, um alle Lounges ausführlich zu testen. Im Non-Schengen Bereich gibt es dabei einen großen Lounge-Bereich, an welchem man je nach Ticket in die Business, Senator oder HON Circle Lounge gelassen wird. Mit einem Business Class Ticket hatte ich Zugang zur Business Class Lounge, welche auch durchaus in Ordnung war.

Um die Priority Pass Lounge nebenan zu testen, bin ich dann mit den Worten “komme gleich zurück” am Eingang der Austrian Lounges herausgegangen. Als ich dann wenige Minuten später nach dem Testen der anderen Lounge zurückkam und wohl etwas in Gedanken war, bin ich geradeaus durch in die Senator Lounge gegangen und habe der Dame am Tresen ein “war gerade nur kurz weg” zugemurmelt. Da stand ich nun in der Lounge und war etwas verwirrt – irgendwie war diese wenige Minuten vorher doch etwas anders?!? Ich wollte mich dann aber nicht beschweren und habe das deutlich bessere Buffet noch ausführlich getestet!

Geniales Essen und das Schlafen am Fensterplatz

Um kurz vor Mitternacht ging es endlich an Bord der Boeing 777 von Austrian Airlines. Austrian genießt innerhalb der Lufthansa Group den wohl besten Ruf bezüglich Essen & Service und auch der Sitz ist wahrscheinlich deutlich besser, als der Sitz der Lufthansa Business Class. So war ich sehr gespannt, wie mein Fazit vom Flug ausfallen würde!

Die Business Class ist in einer eher ungewöhnlichen 1-2-1 / 2-2-2 Konfiguration verbaut, wie etwa auch in der Swiss Business Class in der Boeing 777. Die begehrtesten Sitze sind natürlich die Einzelsitze, welche vorab auch nur von Senatoren und HON Circle Mitgliedern reserviert werden können. Da diese leider zum Zeitpunkt der (Um-)buchung wenige Stunden vor dem Abflug bereits reserviert waren, habe ich den Fensterplatz in der zweiten Reihe gewählt.

Austrian Business Class Boeing 777 SitzAustrian Airlines Business Class Boeing 777

Der Sitz an sich hat mir sehr gut gefallen – ein großes Ablagefach für Laptop, Bücher & Co, eine gute Decke und Kopfkissen die bereits am Platz warteten und ein fast zwei Meter langes Bett zum Liegen. Etwas nervig war dabei, dass zum Verlassen des Sitzes der Sitznachbar entweder aufstehen musste, oder ein höchst artistisches Klettern über den Nebensitz erforderlich war. Das ist bei anderen Produkten wie der Turkish Airlines Business Class durch den größeren Abstand zwischen den Sitzreihen etwas einfacher. Dem Review zuliebe habe ich auf mehr Schlaf verzichtet und noch das ausführliche Abendessen nach dem Abflug gegessen, welches innerhalb 1,5 Stunden serviert wurde und sehr lecker geschmeckt hat.

Anschließend war ich doch recht müde und habe mich gefreut, endlich schlafen zu können.

Der Komfort war für eine Business Class wirklich gut und so habe ich knapp sechs Stunden schlafen können, bis das Frühstück serviert wurde. Das Frühstück hat mir dabei fast noch besser als das Abendessen geschmeckt, was auch am genialen Wiener Eiskaffee liegen könnte, den ich mir zusätzlich bestellt habe.

Austrian Business Class Boeing 777 Frühstück Omelett

Dann ging es auch schon direkt in den Landeanflug und ich kam am frühen Nachmittag in Bangkok an. Durch die Fast Lane Immigration habe ich es dann tatsächlich in wenigen Minuten aus dem Flughafen heraus ins Taxi zum Hotel geschafft!

Fazit zu den ersten Eindrücken der Austrian Airlines Business Class

Insgesamt war ich durchaus sehr zufrieden mit meinem Flug. Das Essen hat sehr gut geschmeckt, der Schlafkomfort ist hoch und die Crew war durchgehend sehr freundlich – so stelle ich mir einen Business Class Flug vor! Durch den recht engen Abstand zum Vordersitz  ist das Aufstehen von den direkten Fensterplätzen leider etwas nervig, hier würde ich beim nächsten Mal fast einen Mittelsitz wählen, um entspannter Aufstehen zu können. Doch letztendlich bin ich fit in Bangkok angekommen, bevor es am nächsten Tag mit Singapore Airlines weiter nach Bali ging!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hallo Moritz,
    bist Du mit der Konfiguration ganz sicher? Ich bin jetzt 2x 777 mit OS geflogen – und da war es alternierend immer 1-2-1 und 2-2-2 (was ja auch Sinn macht – in der Mitte schiebt man die Sitze hin und her uns außen wechseln sich Einzelsitz und Zweierreihe ab) – aber nach so langem Aufenthalt in der Lounge kann man sich ja schon einmal verzählen ;-).
    LG Peter

    • Hey Peter, du hast vollkommen Recht – es ist 1-2-1 / 2-2-2. Ich war wohl ein wenig verwirrt an Bord 😉 Die besagte 1-2-1 / 2-2-1 Bestuhlung kommt dagegen in der Swiss A330 Business Class vor, die ich vor einiger Zeit geflogen bin, die 777 ist natürlich einiges breiter und somit passt jeweils noch der 6. Sitz an die Seite.

      Danke für den Hinweis 😉

  • Guter Post. Die Austrian Business ist in der Tat oft wirklich empfehlenswert. Ich schaue selbst immer nach den Austrian Meilenschnäppchen da sich meiner Meinung nach der Business Prämienflug dort viel mehr lohnt als bei der LH. Auf manchen Routen gibt es noch 1-2-1 (Nord A.) Bestuhlung und die ist wirklich gut.

    • Hallo Philip, das stimmt natürlich. Die Austrian Business Class ist der von Lufthansa (zumindest bis dort die neue kommt) definitiv überlegen, besonders natürlich auch im Rahmen der Meilenschnäppchen. Leider ist die Verfügbarkeit bei Austrian aber meist nicht so richtig der Knaller, zudem gibt es die Meilenschnäppchen ja (meist) nur kurzfristig. Das ist für manchen von Vorteil, gerade für Urlauber und Familien aber sicherlich ein Problem.

Alle Kommentare anzeigen (1)