Die Condor Business Class auf der Langstrecke ist auf einigen Direktflügen ab Deutschland die einzige Option für einen Flug in einer Premium-Klasse. Doch lohnt sich die Buchung überhaupt und wie veraltet ist die Business Class wirklich?

In den letzten Jahren hat sich in Hinblick auf die Business Class Produkte von Fluggesellschaften enorm viel getan. Der neueste Industriestandard scheinen dabei Business Class Sitze mit einer zu verschließenden Tür zu sein, wie man sie etwa in der neuen British Airways Club Suite oder der Qatar Airways QSuite finden kann. Bei Condor dagegen ist die Business Class noch zwei Evolutionsstufen zurück. Ist es deshalb gar komplett sinnlos einen Flug in der Premiumklasse des deutschen Ferienfliegers zu buchen? Nein, denn es gibt auch positive Aspekte des Produkts. Dennoch sollte man realistisch an einen Flug herangehen und nicht allzu viel erwarten.

Condor Business Class Langstrecke  – die Buchung

Gebucht habe ich meinen Flug in der Condor Business Class als einen Award über Miles & More. Die Airline hat eine Partnerschaft mit dem Vielfliegerprogramm der Lufthansa Group, wenngleich diese besonders für das Einlösen von Meilen interessant ist. Für den Flug von Malé nach Berlin via Frankfurt habe ich so 55.000 Meilen + 250 Euro pro Person bezahlt. Auf der Langstrecke war ich mit Condor unterwegs, auf der Kurzstrecke mit der Lufthansa. Auch auf anderen Strecken findet man von Zeit zu Zeit verfügbare Award-Plätze mit Condor, sodass sich die Suche durchaus lohnen kann.

Alternativ ist die Buchung auch bezahlt meist nicht allzu teuer, auf den meisten Verbindungen bietet Condor einfache Business Class Flüge (diese kosten meist genau die Hälfte von Hin- und Rückflügen) ab 899 Euro in der Business Class. Wer früh bucht, kann also besonders bei einfachen Flügen vergleichsweise günstig in den Genuss der Business Class kommen. Auffällig ist dabei, dass der Preisunterschied zur Economy Class oft nur wenige hundert Euro beträgt.

Condor Business Class Langstrecke – der Sitz

Die Business Class von Condor kommt in einer 2-2-2 Bestuhlung daher, was im ersten Moment vergleichbar mit vielen anderen Airlines wirkt. Bedenken sollte man hier aber, dass Condor noch Boeing 767 im Einsatz hat, die es in Europa sonst kaum mehr gibt. Diese haben einen relativ engen Rumpf, sodass auch in der Economy Class die Sitze nur in einer 2-3-2 Konfiguration verbaut sind – entsprechend eng ist auch die Situation in der Business Class. Selbst in der wenig exklusiven Saudia Business Class in der Boeing 777 fand ich die Sitze in der Breite deutlich komfortabler.

Condor Business Class Kabine

Insgesamt setzt Condor auf insgesamt 30 Sitze in der vorderen Kabine, die allesamt für die Business Class vorgesehen sind – zwei Sitze sind teilweise aber als Ruheplatz für Piloten und Crew vorgesehen. Die Sitze haben eine vergleichsweise geringe von 48 Zentimetern und einen Abstand zum Vordersitz von knapp 150 Zentimetern. Das macht sehr deutlich, dass die Sitze nicht vergleichbar mit neueren Business Class Sitzen sind, zumal es sich auch nicht etwa um einen ausgeklügelten Sitztypen handelt.

Condor Business Class Sitz 2

Vielmehr handelt es sich um sehr standardisierte Business Class Sitze, bei denen jeweils zwei Sitze mit sehr geringem Abstand zueinander frontal ausgerichtet sind. Das Design ist allerdings recht ansprechend und passt zum generellen Marketingauftritt der Airline.

Condor Business Class Sitz 3

Auffällig ist leider, dass die Sitze eine sehr schlechte Privatsphäre bieten. Zum Nebensitz gibt es im Prinzip gar keinen Sichtschutz und auch zum Gang und somit zu den Passagieren gegenüber fehlt es fast komplett an einer Abtrennung. Dies ist insofern nicht ganz so schlimm, weil man wohl meist als Paar fliegt, da es sich nun einmal um eine primäre Urlaubsairline handelt, andere Fluggesellschaften bieten hier aber schlichtweg deutlich mehr. Selbst die Lufthansa Business Class weiß da mehr zu überzeugen.

Condor Business Class Sitz 7

Während man in der normalen Sitzposition recht komfortabel sitzt, fällt die fehlende Breite des Sitzes besonders bei den Lounge-Positionen doch sehr negativ auf, so kann man etwa kaum die Knie anwinkeln, ohne irgendwo anzustoßen. Auch hin zum Vordersitz ist der Abstand nicht allzu groß, sodass man sich zwar einigermaßen ausstrecken kann, aber auch hier durchaus von Zeit zu Zeit anstößt, wenn man sich bewegt.

Condor Business Class Sitz 6

Etwas störend wahrgenommen habe ich auch die Sitzsteuerung, die zum einen nicht immer richtig funktioniert hat und zum anderen einen großen Nachteil gegenüber modernen Sitzen hat. Man kann den Sitz nur dann verstellen, wenn der Tisch nicht ausgeklappt ist. Beim Essen oder auch beim Arbeiten kann man entsprechend nicht die Position verändern, was ich persönlich sehr störend finde.

Condor Business Class Sitz

In puncto Ablagefläche war mein erster Eindruck der Sitze in der Condor Business Class ebenfalls nicht besonders gut, aber wenn man sich ein wenig organisiert, bekommt man die meisten Dinge unter. Konkret gibt es Platz für eine Tasche unter dem Vordersitz (aber nur bis man den Sitz in eine flache Position bringt) sowie weitere Stauflächen in der Frontkonsole.

Condor Business Class Sitz 8

Hier kann man unter anderem eine Flache Wasser sowie ein paar Zeitschriften unterbringen, ein kleiner Laptop passt unter Umständen auch in das Zeitschriftenfach, aber nur, wenn man etwa das Bordmagazin herausnimmt.

Condor Business Class Ablage Condor Business Class Ablage 4

Darüber hinaus gibt es noch ein wenig Stauraum direkt neben der Sitzfläche, hier passt etwa ein Smartphone oder auch ein Portemonnaie rein – die Steckdose befindet sich ebenfalls hier.

Condor Business Class Ablage 6

Allzu überragend ist diese Staufläche insgesamt nicht, aber es geht einigermaßen. Auch was den Tisch angeht, ist die Condor Business Class solide. Dieser lässt sich ausklappen und ist groß und stabil genug, um gut am Laptop zu arbeiten.

Condor Business Class Tisch 2

Beachten sollte man aber, dass der Tisch je nach Einstellung des Sitzes eine unterschiedliche Höhe hat und entsprechend teilweise an der Mittelkonsole aneckt, sodass man ihn nur leicht schief nutzen kann.

Condor Business Class Tisch

Apropos Mittelkonsole, hier befindet sich ein weiteres kleines Tischen, auf dem man verschiedene Dinge, etwa auch Getränke abstellen kann. Dies ist sehr praktisch, weil der große Tisch einen doch sehr in der Bewegungsfreiheit einschränkt.

Condor Business Class Ablage 5

Zuletzt sei noch erwähnt, dass jeder Sitz mit einer Leselampe daherkommt, die besonders bei Nachtflügen praktisch ist.

Condor Business Class Ablage 9

Insgesamt würde ich die Sitze in der Condor Business Class dennoch als ziemlich enttäuschend beschreiben, egal ob bei der Privatsphäre, dem Komfort oder auch der Staufläche sind etwa alle Reverse Herringbone-Produkte wie die Finnair Business Class oder auch die China Airlines Business Class meilenweit überlegen.

Condor Business Class Langstrecke – der Schlafkomfort

Auch wenn ich das Produkt auf einem Tagflug getestet habe, wollte ich den Schlafkomfort zumindest ausprobieren. Für zusätzlichen Komfort bietet Condor hier ein ganz gutes Kissen und eine dünne Decke – beides liegt schon beim Boarding am Sitz bereit.

Condor Business Class Kissen

Mehr Positives habe ich eigentlich nicht zu sagen, denn die Sitze lassen sich nicht zu einem flachen Bett verstellen und kommen sogar mit einem meiner Meinung nach doch sehr relevanten Anstellwinkel daher.

Condor Business Class Bett 2

Man muss sich konstant mit den Füßen an einer Metallplatte abstützen, um nicht nach unten zu rutschen, sodass zumindest für mich nicht an einen ruhigen Schlaf zu denken ist.

Condor Business Class Sitzabstand

Wenngleich sicherlich auch die fehlende Privatsphäre ein Thema ist, finde ich diese üblicherweise nicht so schlimm. In vergleichbaren Business Class Produkten wie der Turkish Airlines Business Class oder auch der Ethiopian Airlines Business Class habe ich auf den jeweils komplett flachen Sitzen auch ohne große Privatsphäre in einer 2-2-2 Konfiguration immer ganz gut geschlafen.

Condor Business Class Bett

Für Nachtflüge wäre die Business Class von Condor also nicht unbedingt meine erste Wahl. An echten Schlaf kann zumindest ich bei angewinkelten Sitzen wie diesen leider nicht denken.

Condor Business Class Langstrecke – das Catering

Als große Stärke von Condor gilt das Catering in Verbindung mit einem herzlichen und persönlichen Service. Während  ich Letzteres bei meinem Flug nicht bestätigten konnte, war das Catering wirklich sehr gut. Begonnen hat der Service vor dem Start mit einem Angebot eines Getränks von einem Tablett. Auch ein Alternativwunsch (in diesem Fall Wasser) wurde erfüllt.

Condor Business Class Willkommensgetränk

Etwa eine halbe Stunde nach dem Start wurde eine weitere Getränkerunde angeboten, die noch einmal etwa 15 Minuten später serviert wurde. Hierzu wurden neben den Getränken auch Nüsse gereicht.

Condor Business Class Getränke

Zur selben Zeit wurden auch die Bestellungen aus dem Menü angenommen, wobei ich hier vom Angebot durchaus angetan war. Bei den Vorspeisen kann man zwar nicht wählen, dafür bekommt man auf einem Tablett eine nette kleine Auswahl.

Condor Business Class Mittagessen

Die verschiedenen Optionen haben mich dabei allesamt überzeugt, sowohl die Garnele als auch der Salat und die Entenbrust haben mich geschmacklich überzeugt.

Condor Business Class Mittagessen 3 Condor Business Class Mittagessen 2

Sehr gut ist auch die Auswahl aus dem Brotkorb, wo es nicht nur sieben verschiedene Brote und Brötchen gab, sondern auch die Auswahl schlichtweg sehr lecker war.

Condor Business Class Mittagessen 4

Beim Hauptgericht kann man zwischen drei verschiedenen Varianten wählen, wobei ich mich für das sehr leckere Rinderfilet mit Spargel, Karotten und Kartoffeln entschieden habe.

Condor Business Class Mittagessen 6

Meine Begleitung hat sich für das Tunfischsteak entschieden (die dritte Option wäre ein vegetarisches Nudelgericht gewesen) und war ebenfalls angetan.

Condor Business Class Mittagessen 7

Damit war das Mittagessen in der Condor Business Class allerdings noch nicht komplett erledigt, denn noch vor dem Dessert folgt ein Käse-Gang, auch hier mit einer leckeren Auswahl.

Condor Business Class Mittagessen 8

Abgeschlossen wurde das Essen mit einem Tiramisu, das ebenfalls schmackhaft war.

Condor Business Class Mittagessen 9

Das Essen wurde in einer guten Geschwindigkeit serviert und hat insgesamt knapp zwei Stunden gedauert, was für einen Tagflug mit voller Beladung in Ordnung ist. Der Service war leider von Anfang an wenig motiviert und fast schon ein wenig aggressiv. Ob das an der besonderen Situation rund um das Coronavirus oder der allgemeinen Situation lag, vermag ich nicht zu sagen, ich fühlte mich zeitweise aber schon sehr unwohl – einen solch “besonderen” Service habe ich länger nicht erlebt.

Positiv hervorheben muss man aber das generelle Service-Konzept, denn auch nach dem Essen wurde in den folgenden Stunden zwei Mal eine weitere Getränkerunde angeboten, zudem gab es zwischendurch auch das Angebot, einen Snack zu wählen (bestellen konnte man alles zudem natürlich auch jederzeit).

Condor Business Class Snack

Knapp eine Stunde vor der Landung in Frankfurt wurde dann noch ein kleines Abendessen serviert, bei dem es allerdings keine Auswahl gab.

Condor Business Class Abendessen

Serviert wurde hier ein leckerer und kreativer Salat als Vorspeise.

Condor Business Class Abendessen 3

Als Hauptgericht gab es ein kleines, aber schmackhaftes Hühnchen-Curry mit Reise.

Condor Business Class Abendessen 2

Neben einer Auswahl aus dem Brotkorb wurde das Essen mit einem Obstsalat als Dessert abgerundet.

Condor Business Class Snack

Zusammengefassend kann ich das Catering sowohl in Hinblick auf das Konzept als auch bezogen auf die Qualität und Quantität nur loben. Schade, dass mein Erlebnis mit dem Service in der Condor Business Class so schlecht war. Immerhin allerdings hat der Purser, der uns in zwei Momenten bedient hat, gezeigt wie es geht: Offen, freundlich und sehr serviceorientiert war er eine echte Lichtgestalt und steht damit hoffentlich sinnbildlich für den regulären Service bei Condor.

Condor Business Class Langstrecke – das Entertainment

In puncto Entertainment ist die Condor Business Class insgesmat in Ordnung. Am Platz wartet schon beim Boarding natürlich das übliche Bordmagazin.

Condor Business Class Magazine

Vor dem Start werden außerdem noch deutsche und englischsprachige Zeitungen und Zeitschriften angeboten, was ich persönlich sehr angenehm finde.

Condor Business Class Zeitung

Zudem gibt es einen Entertainment-Bildschirm, der eine vernünftige Bildqualität bietet und somit zum Schauen von Filmen gut geeignet ist.

Condor Business Class Entertainment

Auch die Auswahl ist sowohl was Filme als auch Serien und Musik angeht ebenfalls gut, sodass jeder etwas finden sollte.

Condor Business Class Entertainment 4 Condor Business Class Entertainment 3 Condor Business Class Entertainment 2

Nutzen kann man das Entertainment entweder mit eigenen Kopfhörern (was ich empfehlen würde) oder mit eher mittelmäßigen Kopfhörern ohne echte Geräuschunterdrücking.

Condor Business Class Kopfhörer

Was in der Condor Business Class ähnlich wie zum Beispiel auch in der LOT Business Class fehlt, ist leider WLAN.

Condor Business Class Langstrecke – die Annehmlichkeiten

Was die Annehmlichkeiten angeht, kann die Condor Business Class insgesamt auch nicht mit dem mithalten, was etwa die Japan Airlines Business Class oder auch andere asiatische Airlines bieten. Dafür erwartet einen ein solides Angebot für eine europäische Airline, konkret ein Amenity Kit.

Condor Business Class Amenity Kit

Dieses ist als Kaffeebecher gestaltet und damit auch wiederverwendbar, was ich persönlich sehr praktisch finde. Der Inhalt ist soweit ordentlich und es gibt alles, was man braucht. Allerdings bietet Condor keine Hausschuhe und auch so etwas wie einen Pyjama gibt es selbst auf Langstrecken nicht.

Condor Business Class Langstrecke – Fazit

So richtig überzeugt hat mich die Condor Business Class auf der Langstrecke leider nicht. Die Sitze sind in die Jahre gekommen und ziemlich eng, an einen guten Schlaf ist zumindest für mich bei relevant angewinkelten Sitzen ebenfalls nicht zu denken. Das Entertainment dagegen ist ganz gut, das Catering sogar hervorragend. Dafür allerdings wusste auch der Service nicht zu überzeugen, sodass mein Gesamteindruck ein wenig getrübt ist. Auf bestimmten Urlaubsstrecken und für einen milden Aufpreis gegenüber der Economy Class ist die Condor Business Class zwar zu empfehlen, sofern es allerdings Alternativen gibt, würde ich eher eine andere Airline wählen.

Auf unseren Übersichtsseiten findet Ihr viele weitere Airline ReviewsHotel Reviews und Lounge Reviews!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Typisch Condorsitze, die machen was und das nur halb, bin ich gewohnt von den. Der vorherige C Sitz war schon Mist, der “Neue” ist nicht viel besser!

  • Hallo, war vor kurzem mit Condor Business zwischen Hamburg und Palma unterwegs und ich kann durchweg nur über sehr positive Erfahrungen berichten. Es hat einfach alles gepasst!!!

Alle Kommentare anzeigen (1)