Wer sich für eine American Express Kreditkarte entscheidet, der kann mit jedem Euro Umsatz bis zu 1,5 Punkte sammeln und sich zudem über einen satten Willkommensbonus freuen. Doch was machen mit den Punkten? Natürlich für Freiflüge einsetzen. Wir zeigen Euch deshalb die besten Einlösungen für bis zu 100.000 Membership Rewards Punkte!

Wer die verschiedenen American Express Kreditkarten sinnvoll nutzt, kommt schnell auf viele Punkte. Wir haben für Euch deshalb vier Guides erstellt, die Euch die besten Einlösungen anhand Eures Punktestands bringen.

Im Normalfall gehen wir in unseren Guides auf oneway-Einlösungen ein, sodass Ihr für einen Hin- und Rückflug immer die doppelte Anzahl an Meilen benötigt.

Mit welchen Kreditkarten kann ich Amex Punkte sammeln?

Die Möglichkeit Membership Rewards Punkte zu sammeln, erhaltet Ihr komplett kostenfrei mit fünf verschiedenen American Express Kreditkarten. Allesamt bieten diese auch einen attraktiven Willkommensbonus:

Beachtet dabei bitte, dass jeweils ein bestimmter Mindestumsatz erzielt werden muss, um die Punkte als Bonus zu bekommen. Besonders interessant sind übrigens auch Upgrades: Ihr könnt zum Beispiel zuerst die im ersten Jahr kostenlose American Express Gold Card mit Bonus beantragen und dann nach einem Jahr die American Express Platinum Card beantragen und noch einmal einen zusätzlichen Bonus einsammeln!

Welche idealen Einlösungen bietet Cathay Pacific Asia Miles?

Kein anderes Programm ist für Einlösungen von fast allen beliebigen Mengen an American Express Punkten so gut geeignet wie Cathay Pacific Asia Miles. Zwar ist bei kleineren Einlösungen der Executive Club fast immer die bessere Option, bei Asia Miles gibt es aber ab 30.000 Meilen und bin hin zu enormen Summen mehrere gute Optionen. Für Einlösungen von 50.000 bis 100.000 Punkten lohnt sich auf dem Award Chart besonders ein Blick auf drei Kategorien:

Asia Miles Award Chart

Auch bei der Umwandlung von American Express Punkten zu Asia Miles gilt das Verhältnis von 5:4. Da der oben genannte Chart allerdings nur für Cathay Pacific selbst gilt und bei Partnern jeweils 5.000 Punkte mehr anfallen, geht es hier also konkret um die Umwandlung von 62.500 bis 93.750 Membership Rewards Punkten. Dabei ergeben sich schon in der First Class sehr interessante Optionen. Beispielsweise könnt Ihr für 75.000 Meilen diese Routen fliegen:

  • Paris – Doha (Qatar Airways)
  • London – Seattle (British Airways)
  • Tokio – Kuala Lumpur (Malaysia Airlines)
  • Sydney – Hongkong (Qantas)

Die meisten Ziele von Cathay Pacific in Australien erreicht Ihr sogar bereits für nur 70.000 Punkte, das gilt zum Beispiel für Sydney und Melbourne. Auf den genannten Strecken fallen in der Business Class zudem sogar nur 62.500 Punkte an, sodass auch diese Einlösungen sehr attraktiv sein können. Generell achten solltet Ihr allerdings auf die teilweise hohen Zuschläge an Steuern und Gebühren, die ein Problem sein können. Besonders in der First Class könnt Ihr durch die Nutzung von Meilen auf den genannten Strecken allerdings teilweise bis zu 3 Cent pro Punkt erhalten!

American Express Kreditkarte Green
Moritz in der British Airways First Class

Erwähnenswert ist im Zuge dessen auch, dass bei Cathay Pacific Asia Miles immer die kummulierte Distanz zählt. Das heißt konkret: Ihr könnt zum Beispiel auch Strecken wie Paris – Doha – Mumbai oder München – London – New York in der First Class für 75.000 Meilen buchen. Dadurch ergeben sich auch in den größeren Sphären interessante Möglichkeiten. Für 65.000 Meilen (mit Cathay Pacific) oder für 70.000 Meilen (mit anderen oneworld-Airlines) könnt Ihr zum Beispiel von Deutschland zu nahezu allen Zielen in Asien fliegen. Bis auf Indonesien lassen sich eigentlich alle Ziele für diesen Meilenbetrag buchen, sodass Ihr mit den Meilen auch bei einem Flug nach Asien sparen könnt. Da es hier allerdings oft auch andere attraktive Angebote für Hin- und Rückflüge in der Business Class gibt, erzielt man mit Einlösungen in der Business Class meist nur Gegenwert von etwa 1 Cent pro Punkt.

Welche idealen Einlösungen bietet der Executive Club?

Der British Airways Executive Club ist besonders für die Einlösung von bis zu 50.000 Membership Rewards Punkten (oneway) eine sehr gute Wahl. Für Einlösungen bis 100.000 Punkten gibt es aber auch die eine oder andere attraktive Option. Grundsätzlich gilt im Executive Club die übliche Umwandlungsformel, es werden also aus fünf Membership Rewards Punkten vier British Airways Avios. Wir blicken in diesem Guide entsprechend auf Einlösungen zwischen 40.000 und 80.000 Avios.

In Europa gibt es hier nur wenige attraktive Optionen. Spannend wird es allerdings in Nordamerika, denn hier könnt Ihr First Class Flüge zwischen der West- und Ostküste für 50.000 Avios (62.500 Punkte) und geringe Steuern und Gebühren buchen. Besonders interessant ist hier sicher der Flug in der Cathay Pacific First Class von New York nach Vancouver, der aber bei Buchung über Cathay Pacific Asia Miles 10.000 Meilen (12.000 Punkte) günstiger ist. Flüge mit American Airlines (z.B. von New York nach Los Angeles oder San Francisco) allerdings kosten bei beiden Programmen fast dasselbe, lassen sich aber nur bei British Airways online buchen. Zudem fallen kaum Steuern und Gebühren an, sodass wir hier zu einer Buchung über den Executive Club raten:

JFK LAX

Würdet Ihr den Flug regulär bezahlen, fallen meist Kosten von mindestens 1.000 Euro an, bei einer einfachen Buchung zahlt Ihr oft sogar mehr als 1.500 Euro, besonders kurzfristig. Ihr erhaltet also durch die Einlösung der Punkte einen Gegenwert von mindestens 2 Cent pro Punkt.

Andere interessante Optionen ergeben sich bei Buchungen zwischen Nordamerika und Südamerika, wo es bislang kaum günstige Möglichkeiten für Flüge gibt. In der Business Class bezahlt Ihr hier je nach Distanz unterschiedliche Summen, wobei sowohl kürzere als auch längere Strecken attraktiv sind. Von Miami nach Santiago de Chile bezahlt Ihr beispielsweise 75.000 Avios (93.750 Amex Punkte) sowie kaum Steuern und Gebühren:

MIA SCL

Bezahlt würdet Ihr für den Flug dagegen knapp 3.000 Euro investieren müssen und selbst durch die Buchung eines Hin- und Rückflugs sinkt der Preis nicht merklich, sodass Ihr bei dieser beispielhaften Einlösung über 3 Cent pro Punkt bekommt. Bei Flügen nach Südamerika, besonders kurzfristig, lässt sich in der Business Class teilweise aber sogar eine noch größere Ersparnis herausholen.

Welche idealen Einlösungen bietet Flying Blue?

Das Vielfliegerprogramm von Air France und KLM ist in den allermeisten Fällen keine besonders attraktive Nutzung von Membership Rewards Punkten. Eine Ausnahme stellen allerdings die sogenannten Promo Awards dar. Wenn diese verfügbar sind, könnt Ihr besonders in der Business Class viel sparen. Einfache Flüge in verschiedene Weltregionen gibt es dann mit 25 bis 50 Prozent Rabatt. Die besonders guten Deals liegen hier natürlich bei Einlösungen bis 50.000 Membership Rewards Punkten, denn sind die Ziele mit 50 Prozent rabattiert, bezahlt Ihr für einen einfachen Flug in der Business Class nach Nord- und Südamerika, Afrika oder Asien nie mehr als 50.000 Membership Rewards Punkte (auch bei Flying Blue ist der Transfer im Verhältnis 5:4). Sofern der Rabatt allerdings bei nur 25 Prozent liegt, kann ein Transfer dennoch sinnvoll sein. Einfache Flüge nach Asien gibt es dann beispielsweise bereits für 67.500 Meilen plus etwa 250 Euro Steuern und Gebühren. Ein Zubringer ab Deutschland ist dann schon inkludiert, wodurch Ihr durchaus einen guten Deal machen könnt.

Welche idealen Einlösungen bietet SAS EuroBonus?

Einer der interessanten Transferpartner von Membership Rewards ist definitiv SAS EuroBonus, auch weil die Airline Mitglied der Allianz Star Alliance ist. Ihr könnt damit also beispielsweise auch Flüge in der Lufthansa First Class mit SAS Meilen buchen. Besonders attraktiv ist bei der Airline aus Skandinavien aber zweifelsfrei die Einlösung von Meilen für die eigene Business Class. Auf allen Langstrecken, egal ob Los Angeles oder Tokio, kostet eine Einlösung in der Business Class 60.000 Meilen (75.000 Membership Rewards Punkte). Zudem fallen nur 100 Euro Steuern und Gebühren an:

MUC ORD

Wenngleich die Verfügbarkeiten nicht ideal sind, lässt sich meist sowohl nach Westen als auch nach Osten ein idealer Prämienflug in der Business Class finden:

MUC PVG

Natürlich könnt Ihr Business Class Hin- und Rückflüge in wiederkehrenden Sales auch für 1.500 bis 2.000 Euro buchen, doch der Wert pro Punkt liegt bei dieser Einlösung mindestens bei 1 Cent pro Punkt, sofern Ihr kurzfristig bucht oder nur einen oneway braucht, kann der Gegenwert sogar bei bis zu 3 Cent pro Punkt liegen. Hin- und Rückflüge lassen sich sogar noch günstiger, für nur 100.000 Meilen oder 120.000 Punkte buchen.

Ansonsten kann auch die Einlösung bei der Star Alliance eine gute Option sein. Hierbei gilt der folgende Award Chart (Werte gelten jeweils für einen Hin- und Rückflug, ein oneway-Flug kostet 60 Prozent der jeweiligen Meilen):

SAS EuroBonus Award Chart

Ihr seht, dass schon mit weniger als 100.000 Membership Rewards Punkten keine Einlösungen in der First Class möglich sind, weswegen wir diese (sehr attraktive) Option erst im nächsten Guide erwähnen möchten. Dafür sind allerdings in der Business Class durchaus interessante Optionen vorhanden. Einen einfachen Business Class Flug nach Nordamerika könnt Ihr beispielsweise für 66.000 Meilen (82.500 Membership Rewards Punkte) buchen, ein einfacher Flug nach Südamerika kostet dagegen mehr als 100.000 Membership Rewards Punkte. Nach Nordamerika ergeben sich dafür attraktive Optionen. So könnt Ihr beispielsweise auch Direktflüge mit der Lufthansa von Frankfurt oder München nach Los Angeles, San Francisco oder zu anderen Zielen buchen. Auch wenn hier noch etwa 300 Euro Steuern und Gebühren hinzukommen, kann dies – gerade kurzfristig – ein sehr guter Deal sein. Sind aber Flüge mit SAS verfügbar, würden wir Euch eher diese ans Herz legen, da Ihr sowohl Meilen als auch Geld spart!

Welche idealen Einlösungen bietet Singapore Airlines KrisFlyer?

Bei Singapore Airlines gilt wie bei fast allen anderen Partnern auch das Verhältnis 5:4 angewendet, im Bereich zwischen 50.000 und 100.000 Membership Rewards Punkten ergeben sich aber dennoch einige so richtig attraktive Möglichkeiten zur Einlösung von Meilen (hier kommt es auch zu kleinen Überschneidungen zum vorangehenden Guide). Zu aller erst ist die First Class und Suites Class zu nennen. Besonders interessant sind dabei die folgenden Routen:

  • Singapur – Hongkong für 37.500 Meilen (~ 47.000 Membership Rewards Punkte)
  • Singapur – Peking / Shanghai für 50.000 Meilen (62.500 Membership Rewards Punkte)
  • Frankfurt – New York für 76.000 Meilen (95.000 Membership Rewards Punkte)

Auf der Strecke nach Hongkong könnt Ihr dabei beispielsweise sogar in der neuen Singapore Airliens Suites Class fliegen, auf der Route nach Peking und Shanghai in der normalen First Class. Auf der Strecke von Frankfurt nach New York kommt aktuell noch die alte Suites Class zum Einsatz, zukünftig allerdings möglicherweise auch die neue Suites Class. Da die Steuern und Gebühren auf den Strecken meist zu vernachlässigen sind, erhaltet Ihr so bis zu 5 Cent pro Punkt im Vergleich zur regulären Buchung für viele tausend Euro.

Auch in der Business Class ergeben sich direkt bei Singapore Airlines zahlreiche attraktive Einlösungen, beispielsweise auf den folgenden Strecken:

  • Singapur – Perth / Darwin für 32.500 Meilen (40.265 Membership Rewards Punkte)
  • Singapur – Istanbul / Kapstadt für 45.000 Meilen (56.250 Membership Rewards Punkte)
  • Singapur – Sydney / Auckland für 58.000 Meilen (72.000 Membership Rewards Punkte)

Das absolute Highlight sind sicherlich die Flüge nach Istanbul und Kapstadt, bei denen zudem kaum zusätzliche Steuern und Gebühren anfallen, sodass Ihr gegenüber einer regulären Buchung extrem viel Geld sparen könnt:

IST SIN

Spielt man nun noch ein wenig mit dem Award Chart herum, stellt man schnell fest, dass man für wenige Meilen Aufpreis auch noch Awards innerhalb der Regionen rund um Singapur hinzubuchen könnt. So enstehen auch tolle Deals für Flüge von Bali nach Südafrika oder von Australien nach Hongkong. Gerade für eine Weltreise entstehen so geniale Optionen, zumal Ihr sogar bei einem oneway für einen Aufpreis von 100 US-Dollar einen Stopover hinzubuchen könnt.

Doch nicht nur Einlösungen bei Singapore Airline selbst, sondern auch bei Partnern können hoch attraktiv sein. Zwar sind die Preise auf den Strecken, die auch Singapore Airlines fliegt etwas höher, doch es ergeben sich teilweise bessere Verfügbarkeiten. Noch attraktiv sind aber definitiv Strecken, die überhaupt nicht von Singapore Airlines bedient werden. Früher waren beispielsweise First Class Flüge von Europa in den Mittleren Osten extrem günstig – so konnten wir günstig die Lufthansa First Class testen. Ganz so güstig ist dies mittlerweile nicht mehr möglich, dennoch ergibt sich weiterhin ein Sweespot. Von Europa nach Afrika, inklusive Südafrika könnt Ihr für nur 70.000 Meilen in der Lufthansa First Class fliegen.

reisetopia in der Lufthansa First Class
reisetopia in der Lufthansa First Class

Beachten solltet Ihr dabei, dass Ihr nur maximal 14 Tage vor Abflug buchen könnt. Dafür erwartet Euch ein genialer Deal, durch den Ihr mindestens 4 Cent pro Punkt generieren könnt! Dazu kommen zahlreiche attraktive Varianten in der Business Class, etwa auf den folgenden Routen:

  • Europa – Südafrika: 45.000 Meilen
  • Europa – Indien: 47.500 Meilen
  • Europa – Nordamerika: 65.000 Meilen
  • Europa – Hawaii: 70.000 Meilen
  • Europa – Südamerika: 78.000 Meilen

Dadurch, dass Singapore Airliens die Steuern und Gebühren weitergibt, ist die Einlösung von Meilen auf diesen Strecken nicht immer der beste Deal. Gerade nach Südafrika oder nach Indien erreicht Ihr allerdings fast immer mindestens einen Wert von 1 Cent pro Punkt, wodurch sich oft ein guter Deal ergibt.

Fazit zu den besten Einlösungen bis 100.000 Amex Punkten

Es gibt zahlreiche verschiedene Möglichkeiten, um American Express Punkte sinnvoll einzulösen. Wenn Ihr bis zu 100.000 Membership Rewards Punkte habt, könnt Ihr definitiv bereits auf der Mittel- und Langstrecke mindestens einen Flug in der Business oder First Class genießen. Möglich ist dies sogar bei allen Allianzen, sofern Ihr unsere Tipps nutzt. Besonders profitiert Ihr natürlich in der First Class, aber auch in der Business Class ergeben sich tolle Möglichkeiten!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Welche Möglichkeit würdet ihr bevorzugen um von Europa nach Ecuador zu fliegen im August ? Habe bisher nur Iberia Plus auf dem Schirm, würde rund 62.500 Avios in C kosten von Madrid plus ca. 100€ Steuern und Gebühren. Kennt ihr noch eine andere lohnenswerte Möglichkeit zum Einsatz der Amex Punkte auf dieser Strecke. Ca. 120k Rewards Punkte vorhanden. Danke

    • Hallo Alex, ich denke ehrlich gesagt, dass das der beste Weg sein sollte, sofern der Zubringer kein Problem darstellt. Einen günstigeren Weg mit Amex Punkten (besonders in Anbetracht der niedrigen Steuern & Gebühren) sollte es nicht geben. Ansonsten ist ggf. nur noch Cathay Pacific Asia Miles einen Blick wert!

      • Vielen Dank für die Antwort Moritz, habe es mir schon fast gedacht. Werde Asia Miles auch mal anschauen und in Betracht ziehen, Danke.

  • Ich habe knapp 100000 Amex Punkte. Ich würde gerne vom Frankfurt nach Taiwan mit Business class fliegen. Was würdest du am sinnvollsten empfehlen.

    • Hallo Migo, in deinem Fall lohnt ein Blick auf die Flying Blue Promo Awards (nächste Ausgabe im Februar), da ist Taipeh teilweise dabei. Dann lassen sich die Flüge teilweise für 67.500 Meilen pro Weg in de Business Class buchen, alternativ geht es bei Delta eigentlich immer für 80.000 Meilen pro Weg, auch Cathay Pacific Asia Miles und SAS EuroBonus könnten eine Option sein. Einen Hin- und Rückflug in der Business Class gibt es für 100.000 Punkte aber leider in keinem Programm.

      • Danke schön. Kann man ansonsten die Amex Punkte Hotel Punkte wie SPG Transfer? Wäre es eine gute Idee ?

      • Hallo Migo, es ist grundsätzlich möglich, die Amex Punkte auch zu Hotelketten zu transferieren, allerdings ist das selten ein guter Deal.

  • Danke für eure Artikel! Ich war anfangs sehr begeistert, bis ich festgestellt habe, dass man selbst wenn man einen weiten Flug z.b. nach Asien mit Meilen bezahlt, trotzdem Gebühren von ca 500 Euro draufzahlen muss. Das erübrigt doch das ganze Meilen sammeln, weil man bekommt bei Skyscanner schon Flüge für fast den selben Preis, wenn man gut bucht. Diese Gebühren müssten einer Meinung bei allen Möglichkeiten mit dabei stehen. Wast eure Meinung dazu?

    • Hallo Flo, ich vermute, dass du vom Transfer über Payback, nicht PayPal sprichst? 😉

      Hierzu haben wir einen gesonderten Artikel: https://reisetopia.de/payback-punkte-zu-miles-and-more-transferieren/

      Grundsätzlich sehen wir darin in Ausnahmefällen einen interessanten Gegenwert, etwa um das Meilenkonto für eine bestimmte Einlösung aufzufüllen. Realistisch betrachtet ergibt die reine Übertragung zu Miles & More im Verhältnis 2:1 aber recht wenig Sinn, wenn man bei anderen Programmen (mit teils attraktiveren Einlösungen) Meilen im Verhältnis 5:4 bekommt.

      • Danke für die Antwort, Moritz.
        Ja, meinte Payback, hatte mich vertippt.

        Meine Überlegung war:
        Abflüge von deutschen Flughäfen in der First sind meines Wissens nach meistens mit LH, und in die FC Lounges bzw. das Terminal von LH kommt man leider nicht nicht, wenn man mit einer Star Alliance Gesellschaft in First fliegt. Und LH First kann man über Partner-Gesellschaften leider nur relativ spontan buchen (14 Tage).
        Außerdem sammelt es sich, soweit ich weißt und bitte korrigier mich, in Deutschland eigentlich nur mit M&M sinnvoll. Ich wüsste nicht, wie man abgesehen vom Fliegen zB für Krisflyer Prämienmeilen sammeln kann. Habt ihr dazu einen Artikel?

        Danke!

      • Hallo Flo,

        an sich ist deine Überlegung gut. Tatsächlich kann man die LH First bei Partnern immer frühestens 14 Tage vor Abflug buchen und auch nur so in den Genuss der First Class Lounges hierzulande kommen. Es kann also durchaus auch sinnvoll sein, die Meilen zu Miles & More zu transferieren, wenn du unbedingt First Class bei Lufthansa fliegen möchtest. Dann lohnt sich auch die etwas schlechtere Transferratio. Du hast nämlich Recht, dass in anderen Programmen im Prinzip kaum möglich ist, zusätzliche Meilen zu sammeln, die man nicht über eine Kreditkarte oder eben Flüge bekommt. Mit dem Ziel Lufthansa First Class zu fliegne, ist das also ein guter Weg 🙂

  • ich habe eine amex Platin -und Ich muss von Hannover nach Australien OOL oder BRI ca am 23 Januar 2019 +-2 tage – -zur zweit – und zurück soll ich ca 5 febraur +-2 Tage aber jeztz alein -habe Gold elite staraliance und Gold one world – auch habe ich jetzt ca 180.000 rewards was mir die 144.000 meilen bringt – gibt’s bei euch schoene Ideen wie am besten es zu kombinieren um gunstig und gleichzeitig sehr Komfortable die ziele zu erreichen? die route koennen von mir aus egal welche sein – auch uber IST, BKK, SIN, Japan oder China sein , auch falls der rest der Awards bei Hotels einlösen koennte – wäre auch nicht schlecht zb in BRI

  • Das ist ja alles toll, habe auch schon meine MR Punkte für eine Teilzahlung von einem Flug benutzt, war ganz praktisch, allerdings habe ich bis jetzt außer den minimalen Punkteboni bei DM und Lidl keinen Weg gefunden ähnlich wie miles&more meilen im Überfluss zu sammeln mit meiner Gold Amex außer mit Umsätzen, welche für normalebenutzer auch recht klein ausfallen, da man in Deutschland nicht so easy die Miete oder Versicherungen über eine Kreditkarte laufen lassen kann.
    Auch wenn ich nun einen Neuwagen mit der Kreditkarte kaufen würde (was so nicht geht da Autohäuser keine kreditkarte nehmen) schaff ich mim Neuwagen (normalverbraucher) auch grad mal 45-55,000 MR mit Punkteturbo.

    falls es da große Tricks gibt um an MR Punkte zu kommen, könnte man da einen Guide Aufstellen?

    • Hallo Tarek, grundsätzlich würden wir empfehlen die MR Punkte immer zu anderen Vielfliegerprogrammen zu transferieren, hier lässt sich ein signifikant höherer Gegenwert erzielen. Freiflüge sind so deutlich schneller möglich.

      ZUm Sammeln der Punkte bieten sich verschiedene Aktionen an: Zuletzt gab es etwa bis zu 4.000 Punkte für die Nutzung des kontaktlosen Zahlens, auch die wiederkehrende Freundschaftswerbung kann eine attraktive Option sein. Wenn du jetzt noch den Amex Turbo aktivierst und 1,5 Punkte für jeden Euro Umsatz erhälst, geht das Sammeln im Alltag auch nochmal schneller.

  • Das hört sich alles sehr interessant an. Ich hätte aber nochmal eine Frage. Ist es auch möglich, Flüge in Eco zu buchen und dann mit Meilen upzugraden? Spontan fällt mir da Emirates ein. Oder ist das unterm Strich teurer, als sofort mit Meilen zu buchen?
    Die Meilen, für in der Regel 2 Personen und dann am besten natürlich Hin und Zurück, wollen erst mal gesammelt werden 😉

    • Hallo Christian,

      der Weg bis zu zwei Freiflügen in der Business Class ist natürlich nicht immer ganz leicht. Allerdings raten wir grundsätzlich von Upgrades mit Meilen ab, da der Gegenwert hier oftmals deutlich schlechter ist, als bei einer direkten Buchung. Am Beispiel Lufthansa zeigt sich das ganz gut, da kosten die Upgrades für eine Strecke meist fast so viel, wie ein Hin- und Rückflug in der Business Class im Rahmen der Meilenschnäppchen.

      Lieben Gruß
      Leo

Alle Kommentare anzeigen (1)