Unter den Filialbanken ist die Postbank aufgrund Ihrer vorteilhaften Girokontomodelle sicherlich eine der erfolgreichsten Anbieter. Doch wie hoch sind die Postbank Kontoführungsgebühren eigentlich? Kann sich die Postbank gegenüber den günstigeren Girokonten behaupten?

Alternativen ohne Kontoführungsgebühren

DKB Girokonto

  • Nur für kurze Zeit: 2 Superbowl Tickets und USA Reise gewinnen!
  • Kostenlose Kontoführung möglich
  • Visa Debitkarte inklusive
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit

Norisbank Girokonto

  • Kostenlose Kontoführung möglich
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Kostenfrei Bargeld einzahlen in Deutschland

ING Girokonto

  • Kostenloses Girokonto bei 700 Euro Geldeingang
  • Kostenfreie Visa Card [Debitkarte] inklusive
  • Kostenlos Bargeld abheben in Eurowährungen möglich
  • Einfache Beantragung auch ohne Post-Ident

comdirect Girokonto

  • Kostenloses Girokonto in den ersten 6 Monaten, danach bei aktiver Nutzung
  • Filialnetz der Commerzbank nutzbar
  • Unterstützung moderner Technologien
  • Kostenlose Visa-Debitkarte inklusive

N26 Girokonto

  • Dauerhaft ohne Gebühren
  • Banking auf dem Smartphone
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

Die Postbank stellt verschiedene Girokonten zur Verfügung, die sich alle für unterschiedliche Verwendungszwecke eignen. Jedoch erhebt die Postbank Kontoführungsgebühren bei all ihren Kontomodellen, was auf dem Finanzmarkt im Vergleich zu anderen Banken beinahe schon eine Besonderheit ist. Wir zeigen Euch, wie hoch das Kontoführungsentgelt bei den einzelnen Girokonten der Postbank ist und welche zusätzlichen Gebühren anfallen können!

Zahlt man bei der Postbank Kontoführungsgebühren?

Wenn man sich nach einem geeigneten Girokonto umsieht, fallen einem natürlich erst mal die kostenlosen Kontomodelle als attraktiven Angebote ins Auge. Doch erhebt auch die Postbank Kontoführungsgebühren?

Postbank Filialbank

Bei Filialbanken wie Sparkasse, Commerzbank und Volksbank ist es nicht unüblich, für die Nutzung der Filiale eine Gebühr zu verlangen. So ist dies auch bei der Postbank der Fall: Fast jedes Girokontomodell der Bank ist mit einem monatlichen Kontoführungsentgelt verbunden, es gibt nur bedingte Ausnahmen. Dieses fällt unter anderem für das große Filialnetz an, welches die Postbank bereitstellt. Ein Vorteil dessen ist, dass man an vielen Standorten Bargeld einzahlen kann. Außerdem kann man so auch bequem Bargeld abheben und muss nicht die teuren Gebühren an einem fremden Geldautomaten bezahlen.

Des Weiteren hat die Kontoführungsgebühr noch den Vorteil, dass sie eine persönliche Beratung in der Filiale ermöglicht. Dies ist besonders gegenüber den vielen Direktbanken ein Vorteil, da diese oft nur eine telefonische Kundenberatung oder eine Online-Beratung zur Verfügung stellen können. Bei der Postbank kann man so bei Fragen und Problemen direkt vor Ort eine kompetente Hilfeleistung erwarten. Dies ist unter anderem auch bei einem Bankkartenverlust nützlich, da so eine unbefugte Nutzung schnell vermieden werden kann.

Postbank Gebühren

Grundsätzlich erhebt die Postbank für all ihre Kontomodelle aus diesen Gründen eine monatliche Gebühr, allerdings gibt es auch Ausnahmen. Im Zuge der Kontoführungsgebühren ist es außerdem wichtig, sich auch über alle weiteren Gebühren zu informieren, die unter Umständen anfallen können.

Wie hoch sind die Kontoführungsgebühren bei der Postbank?

Wie bereits erwähnt stellt die Postbank gleich mehrere Kontomodelle zur Verfügung. Diese sind alle für unterschiedliche Altersgruppen, beziehungsweise für unterschiedliche Zwecke ausgelegt. Die Kontoführungsgebühren variieren dabei von Girokonto zu Girokonto folgendermaßen:

  • Postbank Giro Direkt: 1,90 Euro pro Monat / kostenlos für Studenten und Auszubildende
  • Postbank Giro Plus: 5,90 Euro pro Monat
  • Postbank Giro Extra Plus: 10,90 Euro pro Monat (kostenlos ab 3.000 Euro bargeldlosem Geldeingang)
  • Postbank Giro Start Direkt: kostenlos von 7 bis 22 Jahren
  • Postbank Giro Basis: 4,90 Euro (nur auf Guthabenbasis)

Wie man erkennen kann, befinden sich die Postbank Kontoführungsgebühren im höheren Bereich. Denn selbst für das Online-Konto, das Postbank Giro Direkt wird eine Gebühr verlangt. Dies ist bei vielen Direktbanken vergleichsweise nicht der Fall. Allerdings liegt das Basis-Konto der Postbank, das Giro Plus, mit den Kontoführungsgebühren im Vergleich zu den Kontomodellen anderer Filialbanken im Durchschnitt.

Leider sind die Möglichkeiten, das monatliche Kontoführungsentgelt zu umgehen, limitiert. Denn das Postbank Giro Direkt Konto ist beispielsweise nur für Studenten und Auszubildende gebührenfrei. Darüber hinaus bietet die Postbank aber noch das Postbank Giro Start Direkt an, wobei es sich um ein sogenanntes Kinderkonto handelt und daher altersbegrenzt ist. Nur wer das Postbank Giro extra plus Konto als Gehaltskonto verwendet, kann unter Bedingung eines Mindestgeldeingangs von 3.000 Euro pro Monat ebenfalls die Kontoführungsgebühr einsparen.

Zudem sollte man bei einem Postbank Girokonto noch im Auge behalten, dass über die Kontoführungsgebühr hinaus noch weitere Kosten bei der Nutzung des Kontos anfallen können.

Welche zusätzlichen Gebühren erhebt die Postbank?

Die Postbank Girokonten sind wie oben aufgeführt bis auf wenige Ausnahmen kostenpflichtig, jedoch ist dies nicht die einzige Gebühr, die anfallen kann. Denn bei reger Nutzung kann ein Kontomodell der Postbank schnell teuer werden. Daher sollte man neben den Kontoführungsgebühren auch alle anderen Konditionen im Kopf haben und auf dieser Basis entschieden, ob ein Postbank Girokonto auf individueller Ebene vorteilhaft ist. Eine wichtige Gebühr fällt bei einem Guthaben ab 50.000 Euro bei einem Postbank Girokonto an. Hier wird nämlich ein sogenanntes Verwahrentgelt von 0,5 Prozent je Girokonto berechnet.

Kontobewegungen

Schon bei der alleinigen Nutzung des Girokontos können bei der Postbank weitere Gebühren anfallen. Beleghafte Überweisungen kosten mitunter beim Postbank Giro Direkt Konto 2,50 Euro zusätzlich, weitere 50 Cent werden bei der Nutzung des Kontoauszugsdruckers fällig.

Bargeldumgang

Ein Vorteil der Postbank ist, dass sie viele Filialen zur Verfügung stellt und es somit bequem ist, Bargeldaktionen durchzuführen. Allerdings sollte man dies nur bei Geldautomaten der Postbank oder der Cash Group in Anspruch nehmen, da der Bargeldumgang an fremden Automaten schnell teuer werden kann. An dieser Stelle fallen nämlich zusätzliche Kosten an. Falls Ihr nicht die Gebühren des jeweiligen Betreibers des Automaten zahlt, fällt eine Gebühr von einem Prozent, mindestens aber 5,99 Euro an. Allein beim Postbank Giro extra plus Konto können weltweit auf kostenlose Bargeldabhebungen zugegriffen werden.

Kreditkarten

Auch für die mit dem Postbank Girokonto einhergehenden Kreditkarten muss man mit weiteren Gebühren rechnen. Diese stellen sich folgendermaßen zusammen:

  • Postbank Visa Shopping Card: kostenlos (ab 3.000 jährlichem Umsatz, ansonsten 9,90 Euro pro Jahr)
  • Postbank Visa Card: 29 Euro pro Jahr (kostenlos im 1. Jahr mit dem Postbank Giro plus Konto)
  • Postbank Mastercard: 29 Euro pro Jahr (kostenlos mit dem Postbank Giro extra plus Konto)
  • Postbank Visa Card Prepaid: 29 Euro pro Jahr (kostenlos im 1. Jahr mit dem Postbank Giro plus Konto)
  • Postbank Visa Gold Card: 59 Euro pro Jahr (kostenlos im 1. Jahr)
  • Postbank Visa Platinum Card: 99 Euro pro Jahr

Alle Kreditkartenmodelle können sowohl in Teil- als auch in Ratenzahlung abbezahlt werden. Lediglich beim Postbank Giro extra plus ist eine kostenlose Kreditkarte enthalten. Hier kann man aus den verschiedenen Kreditkartenmodellen der Postbank auswählen.

Auslandszahlungen

Die mit einem Postbank Girokonto einhergehenden Kreditkarten sind eher nicht für eine Nutzung im Ausland geeignet. Denn bei einer Zahlung im Ausland fällt eine Fremdwährungsgebühr von 1,85 Prozent an. Dies ist vor allem in Hinsicht der Konkurrenz eher unvorteilhaft, da es mitunter viele Kreditkarten gibt, die sich durch günstige Konditionen beim Reisen behaupten.

Kundenberatung

Bei dem Online-Konto der Postbank, dem Postbank Giro Direkt Konto, können zusätzlich weitere Gebühren für die Beratung anfallen. Falls Ihr nämlich auf die telefonische Beratung zugreifen wollt, müsst Ihr Euch auf einen Aufpreis von 2,50 Euro einstellen, wenn ein Kundenberater eingeschaltet wird.

Lohnen sich die Postbank Kontoführungsgebühren?

Wie man erkennen kann, verlangt die Postbank neben den Kontoführungsgebühren weitere Abgaben für verschiedene Leistungen. Dies lohnt sich also nur, wenn man von den Leistungen wirklich Gebrauch macht und sich auf die Sicherheit einer Filiale verlassen möchte. Wer nämlich viel Wert auf die persönliche Beratung legt, ist sicherlich bei der Postbank gut aufgehoben, falls Probleme oder Fragen aufkommen sollten.

Postbank Abhebegebühren

Das Online-Konto Postbank Giro Direkt ist eher nur dann lohnenswert, wenn man es ausschließlich beleglos verwendet. Bei beleghaften Überweisungen fallen wie bereits erwähnt weitere Kosten an. Die Gebühren, die bei den Kreditkarten und bei Bargeldaktionen anfallen, können auch beeinträchtigend sein. Wirklich lohnenswert ist derweil nur das Postbank Giro extra plus Konto, da es einige der zusätzlichen Gebühren einspart und ab einem gewissen Geldeingang kostenlos ist.

Postbank Giro extra plus

  • Bis zu 300 Euro Startbonus
  • kostenlos ab 3.000 Euro monatlichem Geldeingang
  • Umfangreiches Filialnetz
  • kostenlose Visa Card oder Mastercard
  • kostenfreier Bargeldbezug im Ausland
  • Unterstützung moderner Technologien

Dennoch sind die Konditionen rund um die verschiedenen Kontomodelle der Postbank nicht so hoch wie im Vergleich zu anderen Filialbanken wie der Sparkasse, Deutsche Bank oder Volksbank. Falls sich die Postbank Kontoführungsgebühren auf individueller Basis jedoch nicht auszahlen, sollte man besser einen Blick auf die günstigeren oder leistungsstärkeren Alternativen werfen.

Alternativen mit günstigeren Kontoführungsgebühren

Wer die Kontoführungsgebühren der Postbank einsparen möchte, kann auf eine der vielen günstigeren Alternativen zugreifen. Direktbanken bieten oft kostenlose Girokonten an, die sich aber in den Leistungen kaum von den Kontomodellen der Filialbanken unterscheiden.

DKB Girokonto

  • Nur für kurze Zeit: 2 Superbowl Tickets und USA Reise gewinnen!
  • Kostenlose Kontoführung möglich
  • Visa Debitkarte inklusive
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenfreie Zahlungen weltweit

Norisbank Girokonto

  • Kostenlose Kontoführung möglich
  • Kostenlose Abhebungen weltweit
  • Kostenfrei Bargeld einzahlen in Deutschland

ING Girokonto

  • Kostenloses Girokonto bei 700 Euro Geldeingang
  • Kostenfreie Visa Card [Debitkarte] inklusive
  • Kostenlos Bargeld abheben in Eurowährungen möglich
  • Einfache Beantragung auch ohne Post-Ident

comdirect Girokonto

  • Kostenloses Girokonto in den ersten 6 Monaten, danach bei aktiver Nutzung
  • Filialnetz der Commerzbank nutzbar
  • Unterstützung moderner Technologien
  • Kostenlose Visa-Debitkarte inklusive

N26 Girokonto

  • Dauerhaft ohne Gebühren
  • Banking auf dem Smartphone
  • Kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenlose Zahlungen weltweit

Aber auch andere Filialbanken wie die Commerzbank und die Targobank bieten kostenlose Girokonten an, die sich mitunter mehr lohnen können. Allerdings sollte man hier beachten, dass die entsprechenden Kontomodelle nur unter Voraussetzung eines Mindestgeldeingangs kostenlos sind.

Alternativ gibt es auch Girokonten, bei denen bedingungslos kein Kontoführungsentgelt anfällt. Dies ist unter anderem bei dem DKB Girokonto der Fall, welches sich außerdem durch eine beachtliche Vorteile bei der einhergehenden Kreditkarte sowie vorteilhaften Auslandszahlungsverkehr auszeichnet.

DKB Girokonto

Nur für kurze Zeit: 2 Superbowl Tickets und USA Reise gewinnen!

  • Kostenlose Kontoführung möglich
  • Kostenlose Visa Debitkarte inklusive
  • Weltweit kostenlos bezahlen
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • Niedriger Dispo-Zins
  • Einfache Beantragung auch ohne Post-Ident

Wer noch auf der Suche nach einer geeigneten Kreditkarte ist, sollte ebenfalls in unserem Kreditkarten Vergleich vorbeischauen. Dort könnt Ihr nach Belieben Funktionen auswählen und bekommt einen schnellen Überblick über die besten Kreditkarten für Eure persönlichen Wünsche und Anforderungen.

Fazit zu den Postbank Kontoführungsgebühren

Als Filialbank fallen bei der Postbank bei jedem Girokontomodell Kontoführungsgebühren an, die ein breites Filialnetz sowie eine einhergehende persönliche Beratung ermöglichen. Allein junge Leute und Studenten haben die Möglichkeit, auf ein kostenloses Girokonto zuzugreifen, ansonsten kann man die monatliche Gebühr nur einsparen, wenn man das Premium-Kontomodell als Gehaltskonto verwendet. Jedoch können auch weitere Gebühren für Kreditkarten, beim Auslandszahlungsverkehr sowie bei Überweisungen und Bargeldumgang anfallen. Falls die Postbank Kontoführungsgebühren eingespart werden sollen, sind günstigere Alternativen von Direktbanken deutliche vorteilhafter.

Häufig gestellte Fragen zu den Postbank Kontoführungsgebühren

Zahlt man bei der Postbank Kontoführungsgebühren?   +

Ja, die Postbank verlangt Kontogebühren für alle Girokontomodelle. Das Postbank Giro Start Direkt ist das einzige Konto, welches gratis geführt werden kann. Allerdings ist es altersbegrenzt, denn es handelt sich um ein Girokonto für Kinder und Junge Erwachsene bis 22 Jahre. Beim Postbank Giro Direkt Konto können ausschließlich Studenten das Kontoführungsentgelt umgehen. Auch das Premium-Kontomodell der Postbank, das Postbank Giro extra plus, kann nur kostenlos geführt werden, wenn man es als Gehaltskonto verwendet.

Welche weiteren Gebühren können bei der Postbank anfallen?   +

Die Kontoführungsgebühren der Postbank bedeuten leider nicht, dass an anderen Stellen keine weiteren Kosten anfallen. Neben dem Kontoführungsentgelt können noch Gebühren für beleghafte Kontobewegungen, die Kreditkarten, Bargeldumgang sowie Auslandszahlungsverkehr hinzukommen. Daher sollte man alle Konditionen der Postbank stets im Auge behalten.