Nachdem auf meinen Hinflug nach Vancouver die Air France Business Class fliegen konnte, bin ich auf der Rückreise von KLM auf Air Canada umgebucht worden und konnte die ausgezeichnete Air Canada Business Class testen. Das Produkt ist auf jeden Fall dem von KLM deutlich überlegen, weswegen ich mich nicht über die Umbuchung beschweren kann.

Bevor das ausführliche Review mit etwas Verzögerung erscheint, möchte ich Euch bereits mit den ersten Eindrücke das Produkt vorstellen!

Spontane Umbuchung auf einen 6.000 Euro Flug

Durch den Streik am Hamburger Flughafen hatte KLM bei meinem Rückflug das Segment von Amsterdam nach Hamburg am Morgen vor dem Abflug in Vancouver gestrichen. Nach vielen Stunden in der Hotline wurde ich dann auf den Weiterflug von Amsterdam nach Berlin umgebucht, mit welchem ich bereits mittags in Berlin angekommen wäre und dann mit dem ICE nicht viel später als meine ursprünglich geplante Zeit in Hamburg ankommen würde.

Basel Flughafen Boarding Ryanair
Durch den Streik an einigen Flughäfen war die Umbuchung nötig geworden

Doch der Flug war überbucht und so wurde aus „Waitlisted“ bis zur Ankunft am Flughafen von Vancouver ein „Canceled“ – unschön! Der nächste freie Flug nach Berlin wäre erst am Abend gewesen, sodass ich beim Check-In nach Alternativen gefragt habe. Ich war mir dabei unsicher, wie kulant die Umbuchungen sind. Nach etwas Recherche auf Google Flights und Expertflyer konnte ich sehen, dass der Air Canada Flug am Abend noch einen Platz in der Business Class nach London frei hatte – für eine horrende Summe für den einfachen Flug.

Matrix Air Canada Vancouver

Gesagt getan, der Agent beim Check-In war froh nicht selber nach anderen Optionen schauen zu müssen und hat meinen Vorschlag einfach umgesetzt – natürlich zahlt KLM hier nicht den vollen Preis. Da ich wie immer nur mit Handgepäck unterwegs war, konnte ich in London einen Anschluss mit British Airways in der Business Class buchen, statt einen Umweg über ein Star Alliance Hub machen zu müssen, wo das Gepäck durchgecheckt worden wäre.

Schöner Nebeneffekt: Buchungsklasse des neuen Air Canada Fluges war D. So sammle ich knapp 10.000 Miles & More Meilen mit dem Flug der mich letztendlich nur 55.000 Meilen gekostet hat ?Umbuchungen sind eben was Schönes, wenn man weiß was man will und ein Quäntchen Glück hat.

Air Canada Business Class mit genialem Sitz und wechselhaftem Service

Air Canada setzt in der Business Class auf eine 1-2-1 Bestuhlung – somit hat jeder Sitz direkten Zugang zum Gang und bietet durch den fehlenden Sitznachbarn viel Privatsphäre. Ich habe als letzten Platz 1A ergattern können, was leider zu ein wenig Lärm während des Fluges aus der Galley geführt hat.

Air Canada Business Class Sitz 5Air Canada Business Class Sitz 2

Neben der ersten, größeren Kabine, gibt es noch eine zweite Business Class Kabine mit weniger Sitzreihen.

Air Canada Business Class Sitz 6Air Canada Business Class Sitz 1

Das Essen war durchaus lecker, wenngleich Ravioli mit Tomatensauce als einziges vegetarisches Gericht sicherlich nicht allzu spektakulär sind. Nervig war nur, dass es bis zur Hauptspeise bereits zwei Stunden gedauert hat – ich war dann zu müde, um noch auf das Dessert zu warten.

Air Canada Business Class Essen 1

Natürlich kann der Sitz in ein flaches Bett verwandelt werden, wobei vor dem Start bereits Kissen, Decke und sogar eine Matratze bereit lagen. Der Schlafkomfort war dabei wirklich gut und ich konnte knapp vier Stunden entspannt schlafen.

Air Canada Business Class Bett 1

Erst eine knappe Stunde vor der Landung wurde das sehr leckere Frühstück serviert, so konnte der Schlaf maximiert und trotzdem gestärkt in den Tag gestartet werden.

Air Canada Business Class Essen 2Air Canada Business Class Essen 3

Nur der Service war ein wenig wechselhaft. Die für mich zuständige Flugbegleiterin am Anfang des Fluges war nicht nur unaufmerksam, sondern unhöflich und extrem wüst. Nachdem ich beim Bereiten meines Bettes zur Seite geschubst wurde, um Platz für die Flugbegleiterin mit Wagen zu machen, habe ich mich bei der Purserin beschwert. Danach hat sich eine andere Flugbegleiterin um mich gekümmert und ich war sehr zufrieden.

Man muss sich dabei nur vor Augen führen: Mein Ticket hätte bezahlt tausende Euro gekostet. Wer so viel Geld für einen Flug von weniger als 10 Stunden bezahlt, erwartet zumindest nicht schlecht behandelt zu werden. Kleine Anekdote zu dem Flug: Der Profi-Skater Tony Hawk ist mit Skateboard in der Hand ebenfalls auf meinem Flug gewesen, wurde dann aber beim Boarding empfangen und ist nicht durch die normale Einreise gelaufen.

Chaotischer Umstieg in London und ICE nach Hamburg

Angekommen in London an Terminal 2 ging es dann durch scheinbar endlose Gänge und längere Busfahrten zum Terminal 5 von British Airways. Bei 2,5 Stunden Umstiegszeit hätte ich mit einer ruhigen Dusche und einem zweiten Frühstück in der First Class Lounge gerechnet, doch nach dem Terminalwechsel und anschließend langen Sicherheitskontrolle trotz Fast Lane blieben gerade so 20 Minuten zum Duschen, bevor das Boarding beginnen sollte.

London Heathrow Airport FlugzeugeSonnenuntergang Himmel Flugzeug Flügel British Airways

Der Flug nach Berlin war dann relativ unspektakulär, mit etwas Eile konnte ich in Berlin den nächsten ICE nach Hamburg bekommen und war dann nach knapp 24 Stunden Rückreise endlich zuhause! Zusätzlich habe ich noch das ICE Ticket bei KLM eingereicht mit der Bitte um Erstattung, da ja ursprünglich eine Verbindung nach Hamburg gebucht wurde.

Erste Eindrücke aus der Air Canada Business Class – Fazit

Die Air Canada Business Class hat mich insgesamt sehr überzeugt. Ein komfortabler Sitz, gutes Essen und größtenteils auch sehr netter Service decken für mich alle Voraussetzungen an eine Business Class ab. Dass ich zudem noch tausende Meilen ohne jegliche Kosten sammeln konnte, war natürlich doppelt angenehm. Ein ausführliches Review zu meinem Flug in der Air Canada Business Class hier auf reisetopia folgt natürlich auch noch im Rahmen meines Trireports!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Tolles Service von KLM, aber schon lange Jahre sind das meine Erfahrungen… Anderes Beispiel hatte unlängst einen Condor Businessclass Flug gebucht und natürlich auch 1609 Euro von Cancun nach Wien über Frankfurt bezahlt. SITZ kaputt und nicht verstellbar. Platz frei war hatte ich diese Tortur auf mich genommen, Wahnsinn in einer 90 Grad Stellung die ganzen 11 Stunden verbracht. In Cancun sowie von der Stewardess Entschädigung zugesagt. In Wien meinen Rimowa Koffer gebrochen zurück bekommen.
    Jetzt kommt es Entschädigungsangebot von Austrian Airlines für einen 400 Euro Koffer 38 Euro, und für den defekten Flug in der Condor Businessclass 263 Euro……….
    Also das ist Deutsche Qualität……… eine traurige Geschichte wir man Priority Passagiere in Deutschland abfertigt. Bitte bedenkt wie sich diese Fluglinien verhalten wenn Ihr bei Ihnen bucht.

Alle Kommentare anzeigen (1)