Auch für mich gab es dieses Jahr so einiges an Reisen, die das Jahr 2017 für mich geprägt haben und mir zweifelsohne in Erinnerung bleiben werden. Obwohl Moritz natürlich weiterhin sämtliche Ranglisten in Sachen Reisen anführt, bin ich doch auch froh auf so viele geniale und einzigartige Erlebnisse zurückblicken zu können! Neben zwei längeren Trips war ich allen voran in Europa unterwegs und habe dabei neben faszinierenden Städten und einzigartigen Orten natürlich auch in Sachen Meilen & Punkten einige Highlights erleben dürfen.

Januar bis März 2017 – Kurztrips durch Europa und eine Woche kreuz & quer durch Südostasien

Für mich begann das Jahr 2017 mehr oder minder mit einer Entdeckung in Sachen Travel Hacking: Nämlich der IHG Bestpreisgarantie. So ging es in den ersten drei Monaten des Jahres unter anderem nach Lissabon, Genf und Dublin bevor der größte und sicher auch interessanteste Trip meines Reisejahres beginnen sollte.

intercontinental lissabon

Gemeinsam mit Moritz S. reiste ich knapp 10 Tage auf nicht ganz direktem Weg durch Südostasien. Wir trafen uns mit meiner Schwester in Vietnam, die sich gerade auf dem Weg von Australien nach Hause befand und erkundeten das Land eine Woche lang. Wie sich einige Wochen vor dem Trip erst herausstellte, war auch Moritz zur exakt selben Zeit in Vietnam unterwegs, mit dem wir uns dann in Saigon auch noch trafen.

jan sarah vietnam 2

Neben interessanten Kulturen und faszinierenden Städten ist dieser Trip auch weiterhin ein Paradebeispiel für den Wert von Meilen & Punkten, der unsere Reisen so viel besser macht. Neben der Singapore Airlines Suites Class ließen Moritz und ich es uns in der Etihad sowie Qatar Airways Business Class gut gehen.

moritz jan qatar busienss

Unseren verrückten Trip durch Südostasien haben Moritz und ich in einem Tripreport festgehalten, dessen Name für mich auch weiterhin Programm auf Reisen bleibt: Die gesunde Mischung aus First Class und Backpacking.

April bis Juni – Ein Kurztrip nach dem anderen

Etwas ruhiger ging es dann im zweiten Teil des Jahres zu. Hier blieb es bei kleineren Trips durch Europa, die für mich weiterhin den großen Charme dieses Kontinents unterstreichen. Wie auf meinem Trip durch drei europäische Städte in drei Tage beschrieben, erlebt man eine solche kulturelle Vielfalt in so kleiner Entfernung wie in Europa nur selten auf diesem Planeten. Zwischendurch verschlug es mich noch mit der Familie zu Freunden nach Süditalien, wo mir neben der atemberaubenden Natur auch die italienische Kultur in Erinnerung bleiben wird.

Darüber hinaus haben mich unter anderem Paris, London, Dublin, Krakau und Istanbul in diesen Monaten zu sehen bekommen. Mit dabei waren natürlich auch mehrere reisetopia Meetings, von denen mir allen voran das in Istanbul in Erinnerung bleiben wird. Dass sich vier Studenten zum Arbeiten in einer 100 Quadratmeter großen Suite treffen, ist auch nicht gerade alltäglich – vor allem wenn der Preis pro Nacht bei deutlich unter 100 Euro liegt. 😉

Reiseverrückt Moritz Stoldt Suiten

Nach diesen eher “ruhigen” Monaten sollte es allerdings erst richtig losgehen, denn der bis dato größte reisetopia Trip stand erst noch bevor.

Juli bis September – Ein Sommer zwischen Economy Class, First Class und Privatjet

Der Sommer wurde dann auch bei mir zur Reise Hochsaison. Ein spontaner Mileage Run in der United Economy Class führte Severin und mich für ein Wochenende nach San Diego und New York. In der Kombination sicher nicht die angenehmsten Flugstunden meines Lebens, aber zweifelsohne ein tolles Erlebnis!

Nach weiteren Kurztrips nach Düsseldorf und Brüssel wartete mein Meisterwerk für 2017 in Sachen Reiseoptimierung noch auf mich. Nach einem Familienbesuch in Stuttgart ging es zuerst nach London, von wo aus ich durch die Nutzung einer genialen Promo im Privatjet nach Mailand fliegen konnte – ein bis heute unglaubliches Erlebnis.

private jet jan

Doch damit nicht genug, denn von Mailand ging es direkt weiter nach Frankfurt, wo der Rest reisetopia Teams mich bereits im Lufthansa First Class Terminal erwartete, um den reisetopia Trip nach Dubai in der Lufthansa Frist Class zu beginnen. Dort verbrachten wir gemeinsam einige Tage in Dubai und Abu Dhabi, die mir sicher nicht nur auf Grund der Hitze in Erinnerung bleiben werden.

moritz jan lufthansa first
Harte Arbeit oder auch die reisetopia Pyjama Party in der Lufthansa First Class

Das Thema Privatjet sollte damit für das Jahr jedoch noch nicht abgeschlossen sein, denn auf dem Weg zu einem weiteren Kurztrip nach Brüssel ergab sich eine weitere Möglichkeit diesen exklusiven Weg zu reisen zu nutzen. Ich schlug zu und konnte mich so ohne weitere Mitreisende von Brüssel nach Eindhoven fliegen lassen. Es zeigt sich wieder einmal, dass sich der Aufwand dieses Hobbys mehr als auszahlt!

privat jet ryanair
Ein Bild eines Ryanair Flugzeuges neben einem Privatjet versinnbildlicht mein Reiseverhalten ziemlich gut

Durch einen Umzug zeitlich etwas eingeschränkt, verbrachte ich den Großteil des Septembers in Hamburg, bevor es zum Ende des Monats noch einmal für einen Kurztrip nach Cannes ging. Hier wartete bereits das InterContinental Cannes mit einem echten Highlight des Jahres auf mich, denn durch ein großzügiges Upgrade erhielt ich ein geniales Zimmer mit Balkon und traumhaftem Blick über die Côte d’Azur.

reisetopia cannes
Mein bis dato bester Arbeitsplatz

Insgesamt war ich zweimal in Cannes, wobei ich mich zwar in die französische Riviera verliebt habe, mit Cannes selbst ähnlich wie Severin und Moritz, aber nicht so richtig warm wurde.

Oktober bis Dezember – reisetopia Meetings, Bahnfahrten und ein Kracher zum Jahresende

Im letzten Teil des Jahres ging es recht ruhig zu, obwohl das Jahr für mich noch einmal mit einem echten Kracher enden wird. Nachdem der reisetopia Dubai Trip meine letzte “Fernreise” gewesen war, juckte es mir etwas in den Fingern, sodass ich bei einem genialen Sweetspots nicht widerstehen konnte und Neujahr so in der Cathay Pacific First Class verbringen werde, bevor es weiter nach Manila und Tokio geht. Neben diesem Highlight, was zwar zum Großteil schon im neuen Jahr liegen wird, aber trotzdem auf Grund des Starts in diesem Jahr eine Erwähnung verdient, verbrachte ich den Großteil des Jahresendes zu Hause in Hamburg.

Neben den reisetopia Meetings in Heidelberg und Frankfurt trieb es mich wieder einmal nach Dublin, wo eines meiner Lieblingshotels – das InterContinental Dublin erneut auf voller Länger überzeugen konnte. 

intercontinental dublin frühstück

Obwohl nicht ganz so viel wie die beiden Moritze verbrachte auch ich viel Zeit der letzten drei Monaten des Jahres in Zügen der Deutschen Bahn, was mir nicht unbedingt sonderlich angenehm in Erinnerung bleiben wird. Wenngleich ich weit von Moritz S. 72 Fahrten bin, darf 2018 gerne weniger mit der Bahn gefahren werden.

Fazit zu meinem verrückten Reisejahr 2017

Obwohl für meine Geschmack definitiv noch mehr drin gewesen wäre, blicke ich auf ein extrem spannendes Jahr mit vielen einzigartigen Momenten zurück, die mich auch selbst im Rückblick ein wenig staunen lassen. Was mit diesem Hobby und auch mit reisetopia alles möglich ist, hätte ich zu Beginn diesen Jahres kaum vorhersehen können. Für das nächste Jahr habe ich mir vorgenommen wieder ein wenig mehr in die Ferne zu kommen und vor allem längere Trips über mehrere Wochen zu unternehmen. Doch selbst wenn 2018 nur halb so spannend wird wie es 2017 war (was ich mir schwer vorstellen kann), bin ich mehr als zufrieden!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit dem ersten Flug in der Business Class ist Jan besessen von Meilen & Punkten. Als Flug- und Reiseverrückter genießt er dabei den Weg ans Ziel mindestens genau so wie die schlussendliche Destination. Auf reisetopia gibt er Euch wichtige Tipps und hält Euch über aktuelle Deals auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.