Die Lufthansa startet pünktlich zum Pride Month eine eigene, kreative Kampagne auf Flügen innerhalb Europas. Doch statt Liebe erntet die Lufthansa viel Kritik für die Kampagne – berechtigt?

Die Lufthansa bekennt sich laut eigener Aussage bereits seit vielen Jahren zu einer diversen Unternehmenspolitik. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, verstärkt man diese Initiative, indem man mit einer öffentlichkeitswirksamen Kampagne zum Pride-Month auf die Rechte der LGBTQIA+-Community aufmerksam macht. Doch stattdessen machen die Passagiere der Lufthansa auf die aktuellen Missstände aufmerksam und kritisiert die Airline für die Werbekampagne. Darf die Lufthansa eine solche Kampagne nur unternehmen, wenn intern alles glattläuft?

Immer noch eine Besonderheit?

Anlässlich des Pride-Months, welcher den Menschen der LGBTQIA+-Gemeinschaft einen Anlass dazu bietet, zusammenzukommen und gegen die teilweise noch sehr restriktiven Gesellschaftszustände und Diskriminierung zu protestieren, bekundet die Lufthansa mit einer Sonderlackierung eines ihrer Flugzeuge ihre Solidarität. Demnach wird der Airbus A320neo mit der Kennung D-AINY der Airline für die kommenden Monate zu “Lovehansa” umgetauft.

Dass diese Lackierung für ausreichend Gesprächsstoff sorgt, war klar. Doch die Kritik in den sozialen Medien bezieht sich weniger die möglichen Hintergründe der Kampagne. Oft wird Unternehmen in dieser Hinsicht vorgeworfen, dass sie solche Kampagnen lediglich für ein besseres Image fahren würden. Neben vielen Hasskommentaren bezieht sich die Kritik der “Passagiere” aber vor allem die vielen weiteren Baustellen des Kranichs.

Darf die Lufthansa daher nur eine Kampagne für den Pride Month unternehmen, sofern alle anderen Eckpfeiler der Airline auch stabil stehen? Vor allem der bevorstehende Sommerflugplan sorgt bei vielen Kunden für schlaflose Stunden. Lufthansa und Eurowings mussten kürzlich bekannt gegen, etwa 1.000 Flüge im kommenden Monat ersatzlos annullieren zu müssen. Vor allem daher kommt die viele Kritik.

Liebe beim Service fehlt

Passagiere klagen in den Kommentarspalten der sozialen Medien der größten deutschen Fluggesellschaft über ausgefallene Flüge. Dabei erheben viele den Vorwurf, dass das Geld für solche Werbekampagnen da sei, jedoch nicht für das Personal. Das ist tatsächlich etwas kurz gedacht. Denn ganz still und heimlich hat der Konzern mit dem Cockpit- und Kabinenpersonal Sommertarife ausgehandelt. Die Angestellten erhalten wieder ihr normales Gehalt, dafür soll es keine Streiks in den Sommermonaten geben.

Lovehansa Lufthansa Airbus A320neo Sonderlackierung

Darüber hinaus sucht die Fluggesellschaft wieder massiv nach Personal. Das Geld dafür wäre durchaus vorhanden, der Konzern gewillt, das Geld in die Hand zu nehmen. Doch im Rahmen der Corona-Pandemie haben viele Angestellte eine andere Berufung gefunden. Den Weg zurück in die Luftfahrt finden die meisten dabei nicht mehr so spielend einfach, wie vielleicht noch in den vergangenen Jahren. Die Zeiten sind zu unsicher. Das bekommen auch andere Teile der Reisebranche wie die Flughäfen und Hotels besonders zu spüren.

Viel Liebe kommt den Passagieren aber nicht in den Flugzeugen entgegen. Der Service lässt oftmals zu wünschen übrig, wie auch wir immer wieder in der Vergangenheit erleben durften. Die Hotline der Lufthansa wird weiterhin dauerhaft angerufen, die Wartezeiten sind mitunter noch immer sehr lang. Und auch in der Luft spart die Fünf-Sterne-Airline an vielen Ecken und Kanten. Zu dem gesellten sich Probleme mit dem Catering. Während die Onboard-Delights, das Buy-on-Board Menü, in der Economy Class oftmals nicht angeboten werden konnte, fehlte es in der Business Class ebenfalls an kompletten Mahlzeiten.

Von Kritik und Whataboutism

Muss man den Passagieren also mehr entgegenkommen kommen, um sich das Wort Liebe auch aufs Flugzeug schreiben zu dürfen? Für mich stach der Service der Lufthansa-Crew immer hervor. Doch in den vergangenen Jahren ließ dieser immer weiter nach. Muss die Airline daher zunächst an ihren Service arbeiten, um die Botschaft von Liebe und Fürsorge auch in die weite Welt hinaus befördern zu dürfen. Sicher ist, dass die Lufthansa hier meiner Meinung nach gerade in einer Selbstfindungskrise steckt. Ich bin kürzlich mit der “neuen” Business Class im ehemaligen Airbus A350 von Philippine Airlines von Vancouver nach München geflogen.

Die Crew war freundlich und sehr zuvorkommend. Dennoch fehlte es an den Details. In welche Richtung die Lufthansa sich gerade entwickeln möchte, ist nicht erkennbar. Und für welchen Service sie stehen will, ist ebenfalls unklar zum aktuellen Zeitpunkt. Fest steht dafür, dass die Lufthansa für Diversität stehen will. Die Airline fördert bereits seit vielen Jahren Frauen im Unternehmen, wenn auch in der Führungsspitze noch nicht viel davon zu erkennen ist. Die Lackierung des Airbus A320neo soll über den Pride Month hinaus erhalten bleiben. Konzernintern und in der Kommunikation nach außen schreibt und spricht der Kranich mittlerweile Gender-neutral.

Lovehansa Lufthansa Airbus A320neo Interieur

Handelt es sich bei “Lovehansa” dennoch nur um eine Werbekampagne, um das eigene Image aufzupolieren und von anderen Problemen abzulenken. Ich persönlich nehme der Lufthansa die Botschaft durchaus ab, kann aber auch nachvollziehen, dass die Werbekampagne den Anschein erwecken soll, über andere Probleme hinwegschauen zu wollen. Die Kritik in den sozialen Medien ist für mich aber mehr Whataboutism. Ja, die Lufthansa muss sich gerade vielen Problemen stellen, dennoch darf sie meiner Meinung nach im Rahmen des Pride Months ein Flugzeug umlackieren. Vielmehr dürfte man eine Debatte darüber lostreten, inwiefern solche Botschaften überhaupt etwas bringen. Ist es eine Werbekampagne für das eigene Wohlbefinden oder setzt sich die Lufthansa tatsächlich für die LGBTQIA+-Community ein? Falls ja, was kann sie überhaupt erreichen?

Fazit zur Kritik an Lovehansa

Kritik an einer Pride Month Werbekampagne eines Konzerns ist durchaus berechtigt und zulässig. Die Hintergründe einer solchen Kampagne sind nicht immer ersichtlich, lassen aber durchaus zurecht den Gedanken aufkeimen, dass dies ausschließlich der Imageaufbesserung dienen soll. Das ist vor allem dann gerechtfertigt, wenn das Unternehmen oder der Konzern während der übrigen Monate keine weiteren Bestrebungen vornimmt. Die Lufthansa ist zwar durchaus bemüht, an den Umständen etwas zu ändern, mit einer Lackierung tut sie aber vielleicht auch nur das Mindeste. Die Kritik aber auf die aktuellen Probleme der Lufthansa zu münzen, ergibt meiner Meinung nach wenig Sinn und übertrifft bereits die Grenzen des Whataboutisms. Die Lufthansa darf durchaus auf die Ziele und Forderungen der LGBTQIA+-Community aufmerksam machen, darf aber auch weit mehr noch dafür einstehen. Das ist mit einer simplen Lackierung nicht erledigt, aber kann ein Schritt in die richtige Richtung sein, ungeachtet der anderen Baustellen, denen sich die Lufthansa stellen muss.

Autor

Alexander Fink ist als Content Editor seit Januar 2021 für reisetopia tätig. Zuvor war er als Account Manager in der Industrie beruflich unterwegs und schrieb von seinen Reiseerfahrungen im eigenen Blog. Heute ist er Euer Ansprechpartner für alle Airline- und Kreditkartenthemen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • “Denn ganz still und heimlich hat der Konzern mit dem Cockpit- und Kabinenpersonal Sommertarife ausgehandelt. Die Angestellten erhalten wieder ihr normales Gehalt, dafür soll es keine Streiks in den Sommermonaten geben.”
    Gibts dazu eine Quelle? 🙂

  • Könnte es sein, dass sich auch der Verfasser dieses Artikels noch nicht wirklich mit der Thematik beschäftigt hat, wenn hier wechselweise von „LGBTQIA+“ und „LQBTQIA+“ die Rede ist? 😉
    Finde den Fehler…

    • Könnte es sein, dass es sich um ein Versehen handelt, dem Verfasser der Fehler bereits bei der Kontrolle aufgefallen ist, er es aber einfach vergessen hat, diesen Fehler zu korrigieren? 😉

  • “Whataboutisms”? Oje…

    Betrachtet man die Dinge nur oberflächlich, kann man schon zu so einem Schluss kommen. Betrachtet man die Dinge allerdings genauer und im Zusammenhang, werden deutliche Gemeinsamkeiten offensichtlich, nämlich dass bei LH in vielen Bereichen die Schere zwischen Anspruch und Wirklichkeit immer weiter auseinanderklafft.

    LH predigt Premium und liefert Low Cost. LH kündigt Verbesserungen an, die in Wahrheit Verschlechterungen sind.
    Jetzt wird ein Flugzeug bunt angemalt, aber welche konkreten Maßnahmen zur Gleichstellung werden konkret umgesetzt? Sehr wenige. Seit rund 3,5 Jahren kann man in Deutschland eintragen lassen, ob man m/w/d ist. Im Buchungssystem der LH gibt es dagegen bis heute nur “Damen und Herren”. Das gefeierte Abschaffen dieser Anrede an Bord dagegen ist nur Marketing, denn die, die man dadurch mit begrüßen möchte dürften ja eigentlich so gar nicht buchen.

  • Die Kampagne ist Pinkwashing in Reinform und somit nichts anderes als billiges Marketing. Wäre es etwas anderes, würde man die Kapagne auch bspw. in allen Ländern des nahen und mittleren Osten usw. spielen und dort mit der gleichen Inbrunst auftreten, wie hier. Tut man aber nicht…

  • Ich glaube das mit dem fehlenden Caterina ist hausgemacht. Wahrscheinlich ist die Nachfrage an den kostenpflichtigen Speisen derart gering damit sich der Aufwand des mitführen der Menüs nicht lohnt.

  • Bitte alle einfach mal den Begriff Slacktivism googeln. Darum sollte man als Unternehmen sehr gut überlegen, ob man wirklich einfach für nen Monat die Pride Farben ins Profil oder ans Flugzeug packt. Kommt halt einfach unter diesem Gesichtspunkt nicht so gut.

  • Allein die Diskussion zeigt, dass beim Thema Akzeptanz von 🏳️‍🌈 noch so viel getan werden muss!

    Oder würden sich alle auch so aufregen, wenn Lufthansa ein Flugzeug anlässlich eines WM-Gewinns der Fußballnationalmannschaft wieder umlackiert? Ich denke nicht.

Alle Kommentare anzeigen (1)