Nachdem wir Euch in der Vergangenheit bereits die Lufthansa Premium Economy Class und auch die Singapore Airlines Premium Economy Class präsentieren konnten, möchte ich Euch von meinem Flug in SAS Plus, der Premium Economy Class der skandinavischen Airline, berichten.

Während bei Nachtflügen die Business Class sicherlich für den perfekten Schlafkomfort die beste Option ist, habe ich in der Vergangenheit häufiger bei Tagflügen in die USA nur Economy Class Flüge gebucht. Ein Flug in der Premium Economy Class verspricht dabei nochmal etwas besseren Service, mehr Beinfreiheit und damit auch einen insgesamt entspannteren Flug.

WLAN auf der Kurzstrecke & Panorama Lounge

Der Tag startete für mich mit einem frühen Flug von Hamburg nach Kopenhagen in SAS Plus, dem Premium-Produkt von SAS auf der Kurzstrecke. Während der Flug selbst nicht weiter spannend war, konnte ich das für SAS Plus Gäste kostenfreie WLAN testen und war begeistert: Bis zu 12MBit habe ich gemessen, so könnte man selbst Videos schauen!

Nach dem kurzen Flug bis Kopenhagen konnte ich die Zeit bis zum Abflug zudem in der bereits von Severin vorgestellten Eventyr Lounge verbringen, welche einen wirklich wunderschönen Ausblick auf das Vorfeld bietet.

Eventyr Lounge Kopenhagen Couch

Mehr brauche ich persönlich nicht in Lounges, alleine mit dem Ausblick war ich schon zufrieden und konnte entspannt bis zum Boarding nach New York warten.

Mehr Komfort in der Premium Economy Class – aber nicht viel mehr

SAS setzt in der Premium Economy Class auf eine klassische 2-3-2 Bestuhlung, sodass ein Platz pro Reihe frei bleibt und etwas mehr Breite an jedem Sitz verfügbar ist.

SAS Plus Premium Economy Class Kabine 1SAS Plus Premium Economy Class Kabine 4

So gibt es gleich zwei Armlehnen, um nicht mit dem Sitznachbarn streiten zu müssen, zudem gibt es natürlich einen deutlich besseren Sitzabstand als in der Economy Class und eine deutlich stärkere Neigung des Sitzes ist zudem möglich.

SAS Plus Premium Economy Class Kabine 3

Auch wenn ich das Mehr an Komfort zu schätzen weiß, fehlen mir im Vergleich zu einem Sitz am Notausgang in der Economy Class die zusätzlichen Vorteile. Auch hier gibt es deutlich mehr Beinfreiheit, ob der Sitz dann noch etwas breiter ist oder nicht, ist mir persönlich eigentlich relativ egal. Vielleicht bin ich hier auch etwas verwöhnt, aber beim Schlafen im Sitzen komme ohnehin ich über ein Dösen nicht hinaus und mir fehlt der tiefe Schlaf, den ich in der Business Class problemlos schaffe.

Abgesehen vom Sitz gibt es auch ein etwas besseres Entertainment-System mit einem Monitor, der etwas größer als in der Economy Class ist. Das erste Mal seit über zwei Jahren habe ich im Flugzeug mit Crazy Rich Asians sogar einen Film geschaut!

SAS Plus Premium Economy Class Entertainment

Die Qualität des Essens hat dagegen eher an die Economy Class erinnert, nur die Aufmachung mit Metall-Besteck erinnert an die Business Class.

SAS Plus Premium Economy Class Essen

Während in der Business Class ansonsten aber Wünsche zwischendurch kein Problem sind, wurde ich auf der Frage nach Kaffee in der Mitte des Fluges auf den Kaffeeservice in etwa 60 Minuten hingewiesen. Einen verbesserten Service im Vergleich zur Economy Class konnte ich insgesamt nicht feststellen, so gab es keine persönliche Begrüßung und auch keinen wirklich herzlichen Service, wie ich ihn häufig schon in der Business Class erlebt habe.

Nach knapp 8:30 Stunden Flugzeit sind wir dann mit einem genialen Anflug parallel zu Manhattan auf Newark angeflogen!

SAS Anflug New York

Danach sollte eine Woche in New York anstehen!

Fazit zu meinen ersten Eindrücken aus der SAS Premium Economy Class

Ich muss sagen – so richtig warm werde ich nicht mit dem Produkt Premium Economy Class. Im Vergleich zu meinen letzten Langstrecken in der Economy Class, die ich alle am Notausgang verbringen konnte, merke ich keine gewaltigen Unterschiede und würde persönlich den Aufpreis zur Economy Class nicht zahlen, beziehungsweise im Sale oder mit Meilen direkt Business Class Flüge buchen.

Abgesehen davon entspricht die SAS Premium Economy Class vom Produkt genau den Erwartungen an eine typische Premium Economy Class – mehr Platz, etwas mehr Service, etwas besseres Essen. In der nächsten Woche kann ich dann auf dem Flug von San Francisco nach Kopenhagen die SAS Business Class testen und bin gespannt, wie ich den Vergleich ziehen werde.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hi Moritz, Du bist ja sehr genügsam, wenn Du Dich in einer Lounge schon mit einem guten Ausblick zufrieden gibst 😉

    Mir persönlich ist das Essen in einer Lounge am wichtigsten, verbunden mit Ruhe und Schutz vor dem Trubel draußen..

    Gruß, Thomas

  • Wir sind letztes Jahr in der SAS Plus nach San Francisco geflogen – das erste Mal Premium Eco und wir waren begeistert. Sonst bin ich Langstrecke die letzten Jahre nur Business geflogen und nuss sagen, dass die Premium Eco auf Tagflügen für mich eine echte Alternative ist, wenn ich dss Budget dann lieber in bessere Hotels stecken. Bei einem Nachtflug müssen wir nicht drüber reden. 🙂 Auch der Service war weitaus besser als in der LH Business zum Beispiel und der Komfort ist deutlich über dem in der Eco. Was den Service angeht, hängt das meiner Meinung nach sehr stark von der Crew ab.

Alle Kommentare anzeigen (1)