Berlin bekommt drei neue Direktflüge nach Nordamerika! Die Günstigfluglinie Primera Air nimmt ab der deutschen Hauptstadt Verbindungen nach New York, Toronto und Boston auf. Los geht es im Juni 2019.

Gute Nachrichten für alle Passagiere, die in der deutschen Hauptstadt starten. Nachdem die Zahl der Direktflüge nach Nordamerika ab Berlin in Folge der Pleite von airberlin extrem abgenommen hat, setzt langsam aber sicher wieder ein stärkeres Wachstum ein. Seit Kurzem fliegen Delta (von New York) sowie Air Canada Rouge (von Toronto) direkt nach Berlin, American Airlines hat bereits eine neue Verbindung nach Philadelphia angekündigt. Damit aber noch nicht genug, denn im kommenden Sommer wird es darüber hinaus noch drei weitere Direktverbindungen nach Nordamerika geben.

Primera Air setzt auf eine Basis in Berlin

Die im Langstreckengeschäft recht neue Airline Primera Air wird die vierte Basis in Europa in Berlin eröffnen. Bereits seit wenigen Monaten fliegt die Airline nach London und Paris nach New York und zu weiteren Zielen in den USA, eine dritte Basis in Brüssel ist bereits angekündigt. Danach folgt nun allerdings mit Berlin erstmals eine deutsche Stadt. Der Begriff Basis ist hierbei relevant, denn Primera Air hat gleich drei neue Strecken ab Juni 2019 angekündigt:

  • täglich zwischen Berlin und New York
  • drei Mal pro Woche zwischen Berlin und Toronto
  • drei Mal pro Woche zwischen Berlin und Boston

Sobald die Flüge aufgenommen werden, verdoppelt sich das Angebot an täglichen Flügen nach Nordamerika ab Berlin nahezu. Aktuell fliegen einzig United, Delta und Air Canada Rouge nach Nordamerika. Die Flüge von American Airlines und Primera Air erweitern das Angebot ab dem kommenden Sommer entsprechend ungemein.

Langstrecken mit einer Kleinraummaschine

Berlin scheint für Günstigairlines dabei ein attraktives Ziel zu sein, auch Scoot hat sich für Berlin als zweite Destination in Europa entschieden. Die Direktflüge nach Singapur werden allerdings von einer Boeing 787 und damit von einem typischen Langstreckenjet durchgeführt. Bei Primera Air sieht das anders aus, denn die Fluglinie wird auf den Strecken ab Berlin auf eine Boeing 737 MAX 9 setzen. Hierbei handelt es sich um eine Kleinraummaschine, die im Großen und Ganzen mit typischen Jets auf Inlands- und Europaflügen vergleichbar ist. Durch einen Zusatztank haben die Maschinen von Primera Air allerdings eine Reichweite von 7.000 Meilen und können damit auch die Langstreckenflüge von Berlin nach Nordamerika absolvieren. In den Maschinen finden insgesamt 189 Sitze platz, die in zwei Klassen unterteilt sind. Eine Business Class gibt es allerdings nicht, die höchste Reiseklasse wird die Premium Economy Class sein.

Weitere Basis in Deutschland soll folgen

Primera Air will in Berlin allerdings nicht aufhören, wie die Airline angekündigt hat, ist eine weitere deutsche Basis bereits in Planung. In Frage kommen auf den ersten Blick Hamburg und Düsseldorf. Beide Städte haben ein recht schwaches Angebot an Flügen nach Nordamerika und liegen geografisch sogar noch etwas besser als Berlin, was in Anbetracht der Reichweite der Flüge relevant ist. Vermutlich werden Flüge ab den genannten Airpots aber wohl frühestens im Jahr 2020 starten. Bis dahin kann zudem viel passieren, die Tochter eines isländischen Reiseveranstalters ist immerhin erst seit Kurzem im Langstreckengeschäft tätig. Zahlen zu den bisherigen Erfolgen auf bestehenden Langstrecken ab Paris und London wurden bislang noch nicht veröffentlicht.

Neue Flüge sind aktuell noch nicht buchbar

Die neuen Flüge lassen sich bereits buchen und sind ab 149 Euro pro Strecke verfügbar, einzig nach Toronto liegt der Preis bei mindestens 199 Euro. Dieser Einstiegspreis wird ab Paris und London noch einmal unterboten, hier geht es schon ab 99 Euro los. Im günstigsten Tarif ist allerdings generell nichts außer einem persönlichen Gegenstand enthalten.

Primera Air Tiefpreiskalender

Wer einen Koffer aufgeben, einen Handgepäckkoffer mit an Bord nehmen und einen Sitzplatz auswählen möchte, findet Einstiegspreise für mindestens 50 Euro mehr pro Strecke. Ein Betrag von etwa 200 Euro pro Strecke ist sicherlich etwas realistischer, um die Preise von Primera Air einschätzen zu können. Die Preise für die Premiumkabine beginnen voraussichtlich bei 599 Euro pro Strecke, wobei einen hier eine klassische Premium Economy Class in einer 2-2 Bestuhlung, mit gutem Fußraum und inklusive Premium-Verpflegung erwartet. Ob die Preise am Ende allerdings besonders in Hinblick auf Hin- und Rückflüge deutlich günstiger sind, als das, was die Konkurrenz aktuell aufruft, bleibt abzuwarten.

Fazit zu den neuen Primera Air Flügen ab Berlin

Dass Berlin Potenzial für Langstrecken hat, steht außer Frage. Das zeigen nicht nur die neuen Strecken der US-Airlines, sondern auch der Vorstoß von Scoot. Mit Primera Air kommt nun noch eine Günstigairline nach Berlin und bietet ab dem kommenden Sommer gleich drei Strecken zu voraussichtlich interessanten Einstiegspreisen an. Gerade für einfache Flüge sind die Preise sicherlich sehr gut. Es bleibt zudem spannend, ob Primera Air auch an andere deutsche Flughäfen expandiert, um den Preiskampf auf dem deutschen Markt etwas anzufeuern.

Danke für den Tipp an Aerotelegraph!

Was haltet Ihr von den neuen Primera Air Flügen? Würdet Ihr in einer Boeing 737 über den Atlantik fliegen?

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)