Der CEO von Qatar Airways will das oneworld-Netzwerk mit neuen Airlines ausbauen. Zusätzlich plant der gleichzeitige Vorsitzende von oneworld eine Steigerung des Markenwertes. Doch was ist der Hintergrund dieses Vorhabens?

Erst zu Beginn dieses Jahres berichteten wir von der Ausweitung der oneworld-Allianz. Innerhalb weniger Monate wurde Alaska Airlines zu einem vollständigen Mitglied der oneworld ernannt. Diese Mitgliedschaft hatte allerdings auch ihre weitreichenden Konsequenzen, sodass schon wenig später die Partnerschaft von Alaska Airlines mit Emirates ein Ende fand. Wenn es nach Akbar Al Baker geht, erwarten uns künftig viele weitere Überraschungen in Bezug auf neue Partner der Luftfahrtallianz oneworld. Dem Vorsitzenden der oneworld und CEO von Qatar Airways ist es ein tiefes Bedürfnis, mit der oneworld zu expandieren und somit die Marke zu stärken, wie Executive Traveller berichtet.

oneworld im Rückstand gegenüber starker Konkurrenz

Luftfahrtallianzen gehören seit der Gründung der Star Alliance einfach dazu und spiegeln eine globalisierte Welt wider. Fluggesellschaften können ihr Netzwerk und ihre Präsenz ausbauen, für Passagiere ist das Reisen deutlich unkomplizierter und gleichzeitig angenehmer geworden. Auch andere Fluggesellschaften strebten nach ähnlichen Modellen. Es folgten die Allianzen SkyTeam und oneworld. Die oneworld-Allianz gilt mit 14 Fluggesellschaften als die kleinste aller Allianzen. Das ist auch dem Chef von Qatar Airways ein Dorn im Auge. Er möchte nach dem jüngsten Zuwachs mit Alaska Airlines das Netzwerk an Partnerairlines ´folglich weiter ausbauen und plant deshalb den Auftritt der oneworld signifikant zu überarbeiten.

Alaska Lounge LAX Los Angeles 3 1024x683 Cropped

I would like Oneworld to continue to be more prominent, to be very visible, and we want the brand to be really recognised… when you look at what we in Qatar Airways are doing for Oneworld, I want all the other airlines to do the same.

Akbar Al Baker, Vorsitzender der oneworld und CEO von Qatar Airways

Laut Executive Traveller empfindet Akbar Al Baker es als eine persönliche Verpflichtung, den Mitgliedern der oneworld einen stärkeren Rückhalt durch die Vergrößerung der Allianz zu gewährleisten. Nicht umsonst sucht er nun den direkten Austausch mit potenziellen Nachkömmlingen, wie Oman Air, das taiwanesische Startup Starlux oder auch dem Alitalia-Nachfolger ITA .

oneworld als Marke der Qualitätsfluggesellschaften

Neben der bloßen Erweiterung der Allianz setzt der Vorsitzende nun aber vor allem auf eines: Markenbekanntheit. Die oneworld soll als Luftfahrtallianz wahrgenommen werden, die die exklusivsten Airlines in sich vereint.

We want it to be recognised as a brand that has quality airlines. We have the IAG Group, we have Cathay Pacific, we have a lot of very well-branded airlines, so we want to promote the brand and keep on growing it.

Akbar Al Baker, Vorsitzender von oneworld und CEO von Qatar Airways
Qatar Airways Clouds

Seiner Meinung nach reicht es dazu längst nicht aus, Premiumfluggesellschaften zu akquirieren. Vielmehr ist es ihm ein Anliegen, sich als Marke mit seinen Partnern zu solidarisieren und gemeinsame Stärke zu signalisieren. Dazu verlangt er den oneworld-Mitgliedern nicht weniger Engagement ab, als er es selbst mit Qatar Airways betreibt. Ein öffentliches Bekenntnis, stolzes Mitglied der oneworld-Allianz zu sein, gilt für Akbar Al Baker als Selbstverständlichkeit. Nicht zuletzt findet sich das oneworld-Markenlogo mittlerweile sogar auf jedem Branding von Qatar Airways wieder.

I think the airline members, minus Qatar Airways, are not branding the alliance in the way it deserves. It is important that we be aggressive and let people know that we are the best.

Akbar Al Baker, Vorsitzender von oneworld und CEO von Qatar Airways

Fazit zum Vorhaben der oneworld

Erst kürzlich berichteten wir von neusten Nachhaltigkeitszielen der Allianz. So ist klar ersichtlich, dass oneworld eine neue Positionierung anstrebt. Als Vorreiter der ökologischen Luftfahrt und wachsender Mitgliederverband der Spitzenklasse, befindet sich die oneworld bereits auf der Überholspur. Inwiefern dieser exklusive Kreis an Fluggesellschaften tatsächlich erweitert werden kann und damit als die Marke für Qualitätsfluggesellschaften anerkannt wird, ist fraglich. Die Akquisition von Alaska Airlines hat aber in jedem Fall gezeigt, wie schnell die Allianz handeln kann. Schließlich wurde die regionale Fluggesellschaft aus dem Nordwesten der USA bereits innerhalb weniger Monate nach Bekanntgabe der Partnerschaft sukzessiv integriert. So bleiben wir gespannt, welche zukünftigen Entwicklungen oneworld für uns bereithält und freuen uns auf neue News!

Autor

Als ein absolutes Dorfkind sehnte sich Nina schon als kleines Kind nach der großen weitem Welt. Und seit ihren ersten Reisen bestärkte sie der Einblick in Länder und Kulturen nur noch mehr in dem Plan, ihre Zukunft weiter südlich zu verlagern. Für Nina ist das Leben zu kurz und zu kostbar, um es an nur einem einzigen Ort zu verbringen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.