Lufthansa plant eine Kapitalbeteiligung der italienischen Fluggesellschaft ITA Airways. Es wurde Interesse bekundet, den Flughafen Fiumicino in Rom zu einer Mittelmeer-Basis auszubauen.

Zusammen mit dem Schifffahrtsriesen MSC denkt Lufthansa über eine Kapitalbeteiligung bei ITA nach. Bereits Anfang des Jahres hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr sein Interesse an einem Lufthansa-Anteilskauf von ITA-Airways kund getan. Es wird überlegt, ein Lufthansa Mittelmeer-Drehkreuz auf dem Flughafen Fiumicino in Rom zu errichten, wie unter anderem simpleflying.com berichtet.

Mögliches neues Lufthansa-Drehkreuz

Bei Lufthansa tut sich derzeit so einiges. Erst kürzlich wurde bekannt, dass in den Lufthansa Lounges die Maskenpflicht entfällt. Aber es wird auch noch über einiges anderes bei der Lufthansa Group gesprochen. Bereits seit geraumer Zeit wird mit einer Kapitalbeteiligung der ITA, dem Nachfolger von Alitalia, geliebäugelt. Ambitionierte Pläne mit einer 1,2 Milliarden Euro Interessensbekundung liegen auf dem Tisch. Diese sehen vor, den Flughafen Fiumicino in Rom zu einem Knotenpunkt auszubauen und für Lufthansa ein Drehkreuz zu erschaffen. Die Lufthansa Group wartet derzeit noch ab, und wird erst nach Offenlegung von den ITA-Büchern und Zahlen entscheiden. Denn es ist noch ungewiss, ob sie von Anfang an oder nach einer Beteiligung durch MSC in die italienische Fluggesellschaft investieren wird.

Rom Fiumicino
Flughafen Fiumicino in Rom soll eventuell Drehkreuz von Lufthansa werden

Der Zugang zu den Büchern von ITA wird voraussichtlich im Juni für Lufthansa möglich sein. Nachdem die italienische Regierung Möglichkeiten zum Verkauf der verschlankten Fluggesellschaft dargelegt hat. Bis dahin werden sich alle Optionen offen gehalten für eine mögliche Kapitalbeteiligung an der italienischen Fluggesellschaft ITA Airways. Es hängt davon ab, ob das Angebot der Reedereigruppe MSC erfolgreich sein wird.

Kein Identitätsverlust bei ITA

Sollte die Lufthansa Group zusammen mit der Reedereigruppe MSC eine Beteiligung final in Erwägung ziehen, so kündigte Lufthansa bereits an, dass das Branding von ITA bestehen bleibe. Die Identität der Fluggesellschaft würde unangetastet bleiben, wie in der Vergangenheit ebenfalls bei Austrian Airlines, SWISS und Brussels Airlines.

Fazit zu Lufthansas potenzieller Kapitalbeteiligung bei ITA

Lufthansa und die MSC Group denken über eine Kapitalbeteiligung von der ITA, dem Nachfolger von Alitalia, nach. Es liegt derzeit eine Interessensbekundung mit 1,2 Milliarden Euro auf dem Tisch. Doch aktuell werden sich noch alle Optionen offen gehalten. Eine Einsicht in die Bücher der ITA wird voraussichtlich im Juni möglich sein. Es bleibt bis dahin wohl spannend, wie sich Lufthansa und MSC entscheiden. Sollte der Deal klappen, ist geplant, den Flughafen Fiumicino in Rom zu einem Lufthansa-Drehkreuz auszubauen. Zudem soll die Fluggesellschaft im weiteren Verlauf ihr gewohntes Branding beibehalten. Man darf also gespannt bleiben, wie eine potenzielle Entscheidung aussieht und wie lange der Ausbau zu einem Drehkreuz dauern würde.

Autorin

Die gebürtige Berlinerin hat ihre Zwanziger im schönen Wien verbracht. Dort studierte sie Tourismusmanagement und startete regelmäßig zum Reisen in die weite Welt hinaus. Zurück in der Heimat schreibt sie nun für reisetopia.de und hält euch über die Reise-Branche auf dem Laufenden.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ich denke auch, dass es LH auf Fiumicino abgesehen hat, auch, wenn dre natürlich unabhängig von der Fluggesellschaft operiert.
    Die perspektivischen Blicke sind vermutlich auf Afrika gerichtet. Es spricht viel dafür, dass in den nächsten 10 Jahren aus europäischer Sicht Afrika die Rolle von China einnehmen wird.

Alle Kommentare anzeigen (1)