Eurowings wagt einen weiteren Blick über die eigenen Landesgrenzen hinweg und eröffnet eine weitere Auslandsbasis – dieses Mal in Skandinavien. Der Erstflug von Stockholm erfolgte bereits am vergangenen Wochenende.

In den vergangenen Jahren hat sich der Fokus von Eurowings regelmäßig geändert. Dabei musste man sich vor allem auf die Bedürfnisse der Lufthansa immer wieder einstellen. Mit der neuen Eurowings Discover scheint die Eurowings ihre Nische jedoch gefunden zu haben – und setzt während der Pandemie auf Wachstum. Nach Prag in Tschechien hat die Lufthansa Group mit Eurowings nun eine weitere Auslandsbasis in Stockholm, Schweden, eröffnet, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

Fünfte Basis im Ausland

Wenn eine Airline ins Ausland zieht, steht das auf der einen Seite für Wachstum und Optimismus. Auf der anderen Seite fürchtet man auch Nachteile, vor allem für das Personal. Ein Paradebeispiel dafür gibt aktuell die Lufthansa-Tochter Eurowings, die ihren Fokus immer mehr auf Flughäfen und Metropolen außerhalb der klassischen Lufthansa-Drehkreuze lenkt. Neben Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart in Deutschland unterhält die Billigtochter auch mit Prag bereits seit kurzer Zeit eine weitere Auslandsbasis. Doch damit noch nicht genug: Während bereits ein weiterer Ableger auf Malta geplant wird, hat die Lufthansa Group gemeinsam mit Eurowings in der Zwischenzeit ihre nächste Auslandsbasis eröffnet.

Erstflug Eurowings Stockholm

Seit Sonntag, dem 27. März, fliegt die Eurowings auch ganz regulär ab Stockholm quer durch Europa. Als Business- und Ferienflieger will die Eurowings das Angebot ab Skandinavien, vor allem nach Südeuropa hin, erweitern. Der Erstflug bestätigt diesen Trend: Der Airbus A320-200 startete um 14:28 Uhr in Stockholm und brach nach Barcelona auf, wo der Airbus nach drei Stunden Flugzeit und leichter Verspätung beim Abflug noch pünktlich um 17:32 Uhr landete. Vier weitere Flugzeuge aus der Airbus A320-Familie sollen das Aufgebot in Stockholm zunächst komplettieren. Zudem gehören Palma de Mallorca, Alicante und Malaga in Spanien zum neuen skandinavischen Streckennetz.

Schweden ist ein Markt, der hervorragend zu unserer Ausrichtung als Value-Airline für Europa passt. Viele Reisende suchen in unsicheren Zeiten nicht mehr zuerst nach dem billigsten Ticket, sondern nach einer Airline, der sie in Sachen Sicherheit, Zuverlässigkeit und gesellschaftlicher Verantwortung bedingungslos vertrauen können. Mit unserer Lufthansa-DNA, einem attraktiven Netz an preiswerten Direktflügen sowie kundenfreundlichen und innovativen Services können wir genau das anbieten.

Jens Bischof, CEO von Eurowings

Weitere Ziele sind Birmingham, Nizza, Hamburg und Düsseldorf sowie Heraklion, Rhodos, Mykonos und Larnaca. Zum Sommer will die Airline ihr Angebot im Norden Europas nochmal weiter ausbauen. Untypisch für einen Low-Cost-Carrier nutzt die Eurowings dafür Stockholm Arlanda als Basis. Insgesamt 150 Crewmitglieder sollen allein hier stationiert werden. Ob es zu einer Zusammenarbeit mit der Lufthansa-Star Alliance-Partnerin SAS kommen wird, bleibt derweil noch offen. Dennoch ein durchaus interessanter und erfolgversprechender Schachzug, versucht sich momentan erst Norwegian von der Insolvenz zu erholen. Eurowings erweitert damit ihre Präsenz im Ausland. Mit Stockholm verfügt die Lufthansa-Tochter nun über insgesamt elf Basen, fünf davon befinden sich außerhalb Deutschlands.

Fazit zur neuen Auslandsbasis von Eurowings Discover

Eurowings scheint sich schneller aus der Krise kämpfen zu können als viele andere Airlines. Dabei scheint die Airline ihre Strategie gefunden zu haben, die vor allem jetzt mehr denn je aufzugehen erscheint. Diese Strategie sah unter anderem die Eröffnung einer weiteren Basis im Ausland vor. Dabei möchte sich die Eurowings auf den skandinavischen Markt konzentrieren und hat deshalb eine Basis in Stockholm eröffnet. Der Erstflug fand bereits am 27. März nach Barcelona statt. Im Laufe des Tages folgte noch ein Flug zur zweiten Auslandsbasis Prag. Ab Stockholm will Eurowings vor allem als Ferienflieger agieren und nimmt deshalb zunächst Destinationen im Süden Europas ins Programm auf. Aber auch für Geschäftsreisende soll die Lufthansa-Tochter in Skandinavien attraktiv sein. Das Angebot soll deshalb bereits im kommenden Sommer ausgebaut werden.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.