Es geht mal wieder hin und her, bei British Airways und seinen Piloten: Wie die British Airline Pilots Association – kurz BALPA – nun bekannt gegeben hat, wird der geplante Streik am 27. September abgesagt.

Die British Airways-Piloten befinden sich derzeit in einem Lohnstreit mit dem Management der Airline. Die Piloten stimmten vor einiger Zeit mit überwältigender Mehrheit für Arbeitskampfmaßnahmen und dies sollte eigentlich in insgesamt drei Streiktagen resultieren.

“Wut und Entschlossenheit” der Piloten bereits demonstriert

Bereits am 9. und 10. September legten die Cockpit-Crews denn auch ihre Arbeit nieder, woraufhin es beim britischen Flagcarrier zu massiven Beeinträchtigungen und etlichen Flugstreichungen kam. Zum 27. September wollten die Piloten eigentlich zum dritten Mal in den Streik treten, um so weiter Druck auf ihren Arbeitgeber auszuüben und ihren Forderungen nach einer Lohnerhöhung weiter Ausdruck zu verleihen. Doch British Airways hielt zunächst dagegen und strich ihren Cockpit-Besatzungen gar die Mitarbiter-Benefits in Form von rabattierten oder kostenfreien Flügen.

British Airways A350-1000
Bildquelle: mediacentre.britishairways.com

Im Zuge der Ankündigungen für den 27. September stornierte die Airline quasi fristgerecht alle betroffenen Flüge noch zwei Wochen vor dem Stichtag, um Entschädigungszahlungen nach dem EU-Recht 261, die innerhalb der Zwei-Wochen-Frist möglicherweise gegolten hätten, zu umgehen. Doch nun hat die British Airline Pilots Association den für den 27. September geplanten Streik abgesagt. BALPA erklärte dazu, dass die Streiks vom 9. und 10. September “die Wut und Entschlossenheit der Piloten demonstriert” hätten und dass es “jetzt Zeit für eine Phase der Reflexion ist, bevor der Streit weiter eskaliert und der Marke irreparabler Schaden zugefügt wird.” Dabei hofft die Gewerkschaft darauf, dass das Airline-Management nun seinen Ansatz ändern und “ernsthaft” verhandelt wird, um den Streit endlich niederzulegen.

Der Klügere gibt nach Meinung der Piloten nach

BALPA erklärte dazu außerdem, dass jemand die Initiative ergreifen müsste, um den Streit zu lösen und da von British Airways keinerlei Anzeichen erkennbar waren, an der Situation etwas zu ändern, hätten sich schließlich die Piloten zu diesem Schritt entschlossen, nach “gesundem Menschenverstand”. Und weiter erklärte BALPA, Passagiere von British Airways würden zu Recht erwarten, dass “BA und seine Piloten ihre Probleme ohne Unterbrechung lösen und jetzt ist die Zeit gekommen, um kühlen Kopf und Pragmatismus zum Ausdruck zu bringen. Ich hoffe, dass BA und sein Besitzer IAG so viel Verantwortung zeigen wie die Piloten.” Sollte sich das Management jedoch weigern, “sinnvoll” zu verhandeln, behält sich die Gewerkschaft weiterhin das Recht vor, gegebenenfalls erneute Streiktermine zu verkünden.

British airways boeing 747 heathrow

Mit der Streikabsage erreicht die Gewerkschaft zwei Dinge: Zum einen lässt das Vorgehen von BALPA und den Piloten die Gewerkschaft in der Öffentlichkeit nun äußerst gut dastehen, ganz nach dem Motto: Der Klügere gibt nach, während das Management von British Airways sich gefühlt nicht weniger kümmern könnte. Darüber hinaus ist trotz der Absage dennoch ein großer finanzieller Schaden für die Airline unvermeidlich, da durch die Streichung etlicher Flüge bereits eine Menge Einnahmen verloren gehen, wenngleich die Kosten für den tatsächlichen Flugbetrieb an diesem Tag entfallen. Und da vermutlich bereits Tausende zuvor betroffene Passagiere ihre Flüge storniert oder auf andere Airline umgebucht haben, befindet sich die Airline in einer schwierigen Situation, denn würde British Airways am 27. September die Flüge wie gewohnt ausführen, wäre diese voraussichtlich äußerst leer umherfliegen.

Fazit zur Absage des Streiks bei British Airways

Mit der Absage des kommenden Streiktermins scheint die Piloten-Gewerkschaft einen äußert smarten Zug gemacht zu haben. Schließlich hätte man auch davon ausgehen müssen, dass das Management von British Airways im Falle eines Streiks am 27. September sicher nicht plötzlich offener für Verhandlungen gewesen wäre. So oder so wird das Unternehmen nun also einen erheblichen Umsatzrückgang verzeichnen und gleichzeitig mit deutlich höheren Betriebskosten zu kämpfen haben, als bei einem regulären Streiktermin. Vom Image-Schaden ganz zu schweigen. Es wird interessant sein zu sehen, inwieweit British Airways ihren Flugplan für den 27. September wiederherstellen wird.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.