American Airlines und JetBlue bauen ihre Präsenz im Nordosten der USA aus und möchten noch mehr Premium-Sitzplätze auf den wichtigen Transcon-Verbindungen anbieten.

American Airlines und JetBlue haben im vergangenen Jahr eine strategische Partnerschaft für den Nordosten der Vereinigten Staaten von Amerika beschlossen und bekannt gegeben. Diese beinhaltet, dass beide Fluggesellschaften ab Boston und New York eine Vielzahl an Verbindungen im Codeshare anbieten und auf diesen Strecken sogar die jeweiligen Vielfliegerprogramme akzeptieren werden. Diese Partnerschaft soll nun mit über 700 täglichen Flügen und weiteren Verbindungen mit der neuen Mint auf ein neues Level gehoben werden, wie American Airlines selbst mitteilte.

Mehr Routen, mehr Premium

American Airlines und JetBlue haben im Zuge der Vollendung ihrer strategischen Partnerschaft neue Flugrouten bekannt gegeben – wir berichteten bereits vor einiger Zeit darüber. Beide Fluggesellschaften werden mit über 700 täglichen Flügen ab Boston und den New Yorker Flughäfen John F. Kennedy und La Guardia Code-Sharing betreiben und damit zur neuen starken Kraft im Nordosten der USA. Delta Air Lines operiert bereits von diesen beiden Flughäfen, United Airlines bietet neben dem Drehkreuz in Newark mittlerweile auch wieder Flüge vom Kennedy Airport an. Die Konkurrenzsituation wird hart, soll mit einem großen Angebot von Premium-Sitzen und neuen Flugzeugen von American Airlines und JetBlue aber erfolgreich gestaltet werden.

Jetblue A220 Hangar View Cropped

So wird JetBlue von New York JFK diverse weitere Routen in den USA und nach Mexiko aufnehmen. Vor allem während der Wintersaison soll es auch vermehrt in den Süden der USA gehen, dann vor allem ab New York LGA. Zum Einsatz auf diese Strecken kommen unter anderem auch der Airbus A220, eines der neuesten Flugzeuge der Flotte. Diese Flugzeuge verfügen zwar nicht über die beliebte Mint, der Business Class der Airline, dafür jedoch über die modernste Economy Class-Kabine mit neuen Sitzen und Inflight-Entertainment-Systemen an jedem Sitzplatz – kostenfreie Snacks und Getränke gehören weiterhin zum selbstverständlichen Service des einstigen Lowcost-Carriers.

Fokus auf Transcon-Strecken

Auch auf den wichtigen Transcon-Strecken soll das Angebot erweitert werden. American Airlines und JetBlue wollen auf insgesamt elf Routen gemeinsam oder im Codeshare operieren. Auf allen Strecken können Passagiere auch die Business Class buchen, auf einigen ausgewählten sogar die neuen Mint Suites, die bald auch auf der ersten Transatlantik-Strecke von JetBlue nach London zum Einsatz kommen werden. JetBlue wird die Flüge auch weiterhin aus dem modernen Terminal 5 abfertigen, während American Airlines Terminal 8 am Flughafen JFK nutzt. Zwischen beiden Terminals soll jedoch eine Verbindung hinter der Sicherheitskontrolle bestehen, sodass das Umsteigen zwischen zwei Flügen deutlich entspannter werden soll.

American Airlines (1)

Beide Fluggesellschaften operieren nicht ausschließlich mit Codeshare-Abkommen gemeinsam, sondern sie akzeptieren auch die jeweiligen Vielfliegerprogramme AAdvantage von American Airlines und TrueBlue Mosaic von JetBlue. Damit können ab sofort Mitglieder in beiden Vielfliegerprogrammen Meilen auf den Codeshare-Routen sammeln. Darüber hinaus sollen auch die jeweiligen Status-Level samt der Vorteile akzeptiert werden. Da JetBlue keiner Allianz angehört und trotz der Partnerschaft mit American Airlines auch nicht der oneworld-Allianz beitreten wird, baut die Fluggesellschaft auf diese Art der Zusammenarbeit. Auch international sucht die Airline immer wieder nach neuen Möglichkeiten. So können ab sofort auch Emirates Skywards-Meilen für JetBlue Business Class-Flüge eingelöst werden.

Fazit zum neuen Angebot

Ein Jahr nach Bekanntgabe bauen American Airlines und JetBlue ihre strategische Partnerschaft mit Fokus auf den Nordosten der USA weiter aus – von der Corona-Pandemie unbeeindruckt. Ab Boston, New York JFK und New York LGA wollen die Airlines über 700 Flüge täglich anbieten. Zum Einsatz sollen neben den neuen Flugzeugen vom Typ Airbus A220 auch die neuen A321 kommen, die bereits mit der ebenfalls neuen Mint ausgestattet sind. Beide Airlines akzeptieren auf diesen Routen auch die jeweiligen Vielfliegerprogramme mit allen Vorteilen.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.