Es gibt wenige Hotel-Promotionen, die so attraktiv sind wie die IHG Point Breaks. Nächte in zahlreichen Hotels konntet Ihr für weniger als 30 Euro buchen. In Zukunft allerdings werden die Point Breaks etwas anders aus, mit positiven wie negativen Folgen. Wir haben über die IHG Point Breaks bereits in unserer Serie Meilenmagie geschrieben. Zudem berichten wir alle drei Monate über die neue Liste und suchen für Euch die besten Hotels heraus. Grundsätzlich waren die Point Breaks bislang schnell erklärt: Jeweils am Ende der Monate Januar, April, Juli und Oktober hat IHG eine neue Liste mit mehr als 100 Hotels vorgestellt, die sich für 5.000 Punkte vorrübergehend buchen lassen. Die Verfügbarkeit war natürlich begrenzt und auch die Qualität der teilnehmenden Hotels eingeschränkt (zuletzt gab es zum Beispiel fast keine teilnehmenden InterContinental Hotels mehr).

IHG Point Breaks werden gravierend verändert – die Details

An den Zeiträumen für die Point Breaks ändert sich auch in Zukunft nichts. So könnt Ihr zum Beispiel am 29. Januar die erste Point Breaks Ausgabe für 2018 buchen. Eine Buchung ist für Aufenthalte bis zum 30. April 2018 möglich. Verändern wird sich allerdings die Zahl der Punkte, die Ihr für die Nutzung der Point Breaks zukünftig braucht. Hier gilt zukünftig die folgende Staffelung:

  • 5.000 Punkte
  • 10.000 Punkte
  • 15.000 Punkte

Wenn Ihr IHG Punkte mit Bonus kauft (zuletzt mehrfach mit 100 Prozent Bonus, aktuell mit 75 Prozent Bonus) kostet eine Nacht im Rahmen der Point Breaks wie folgt:

  • 5.000 Punkte = 20-30 Euro
  • 10.000 Punkte = 40-60 Euro
  • 15.000 Punkte = 60-90 Euro

Im ersten Moment klingt diese Änderung natürlich negativ, da die IHG Point Breaks in einigen Hotels deutlich teurer werden. Anstatt grundsätzlich immer einen Betrag zwischen 20 und 30 Euro zu bezahlen, sofern Ihr die Punkte mit Bonus gekauft habt, können Buchungen bei den Point Breaks mittlerweile sogar das Dreifache kosten.

IHG Point Breaks werden gravierend verändert – die Vorteile

Der steigende Preis ist definitiv ein Nachteil, dafür gibt es aber einen entscheidenden Vorteil. IHG hat in der Pressemitteillung zu den Änderungen bereits ein kleines Preview auf die neue Liste vorgestellt:

  • Holiday Inn® Kuala Lumpur Glenmarie (Malaysia) (5,000 points)
  • InterContinental® Nairobi (Kenya) (10,000 points)
  • Holiday Inn® San Antonio Northwest (US) (10,000 points)
  • InterContinental® Cali (Colombia) (10,000 points)
  • Holiday Inn Express® London – Newbury Park (UK) (10,000 points)
  • InterContinental® Sao Paolo (Brazil) (15,000 points)
  • Holiday Inn® Helsinki City Centre (Finland) (15,000 points)
  • Crowne Plaza Berlin – Potsdamer Platz (Germany) (15,000 points)

Dabei sieht man, dass bereits in dieser Liste gleich drei InterContinetal Hotels vertreten sind. Der entscheidende Vorteil der neuen Point Breaks wird also wohl darin liegen, dass es – ähnlich wie vor wenigen Jahren – auch wieder attraktive Hotels gibt, die sich zu niedrigen Punkteraten buchen lassen. Ein InterContinental Hotel und auch viele Crowne Plaza Hotels für 40 bis 80 Euro sind ein genialer Deal.

intercontinental dublin executive suite 6
Zukünftig lassen sich wieder mehr InterContinental Hotels in den Point Breaks buchen

Abzuwarten bleibt natürlich, wie sich die Zahl und Qualität der teilnehmenden Hotels mittelfristig entwickelt. Es ist wohl auch nach den Änderungen eher unwahrscheinlich, dass wir Hotels wie das InterContinental Amstel Amsterdam, das InterContinental London Park Lane oder das InterContinental Paris Le Grand in den Point Breaks sehen werden. Zumindest das eine oder andere “normal” bepreise InterContinental, zum Beispiel das InterContinental Frankfurt oder das InterContinental Mar Menor, könnten sich in Zukunft aber vielleicht wieder in die IHG Point Breaks Liste verirren.

IHG Point Breaks werden gravierend verändert – Fazit

Nachdem IHG vor einigen Tagen eine neue (teurere) Punktekategorie eingeführt hat und die notwendigen Werte für die Buchung einiger Hotels eingeführt hat, folgt nun die nächste stille Entwertung. Dadurch, dass die Point Breaks teurer werden, sinkt in gewissem Maße auch der Wert der Punkte. Gleichzeitig könnte die Promotion so möglicherweise wieder attraktiver werden, sodass man die Änderungen nicht nur negativ betrachten sollte. Zum Schluss bleibt noch ein Hinweis darauf, dass sich IHG Punkte durch die Accelerate Promotion auch weiterhin sehr einfach sammeln lassen.

Danke für den Tipp an Pointswithacrew!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.