Das Commerzbank Geschäftskonto ist eines der bekanntesten Firmenkonten in Deutschland. Wir zeigen in diesem Ratgeber, wo die Stärken und Schwächen liegen sowie welche Alternativen es gibt.

Commerzbank KlassikGeschäftskonto

  • Aktion: 100 Euro Startguthaben
  • Günstiges Konto für nur 9,90 Euro pro Monat
  • 10 beleglose Transaktionen inkl.
  • Girokarte kostenfrei inkl.
  • Günstige Transaktionskosten je Buchung

Auf der Suche nach einem Geschäftskonto ist ein genauer Blick auf die Gebührenstruktur und die Leistungen sehr wichtig. Deshalb ist es entscheidend, einen Blick in den Geschäftskonto Vergleich zu werfen und die verschiedenen Produkte unter die Lupe zu nehmen. In diesem Ratgeber zeigen wir, wann es sich lohnt ein Commerzbank Geschäftskonto zu eröffnen und welche Gebühren man zwingend im Blick haben sollte!

Welche Varianten eines Commerzbank Geschäftskonto gibt es?

Als eine der größten Banken in Deutschland zählt die Commerzbank bereits Millionen von Kunden und bietet neben dem Commerzbank Girokonto auch ein Firmenkonto für Geschäftskunden an. Generell ist bei einem Blick auf das Commerzbank Geschäftskonto auch eine Unterscheidung zwischen den verschiedenen Produkten notwendig. So gibt es nicht das eine Geschäftskonto der Commerzbank, sondern insgesamt drei Varianten. Je nach eigenem Zahlungsverhalten und Größe der Firma beziehungsweise des Betriebs können sich dabei unterschiedliche Ausführungen lohnen. Grundsätzlich kann die drei folgenden Varianten des Commerzbank Geschäftskontos eröffnen:

  • Commerzbank KlassikGeschäftskonto für 9,90 Euro pro Monat
  • Commerzbank GründerAngebot für 14,90 Euro pro Monat
  • Commerzbank PremiumGeschäftskonto für 24,90 Euro pro Monat

Beim Commerzbank GründerAngebot handelt es sich im Grunde um das PremiumGeschäftskonto, welches zu einem rabattierten Preis für Unternehmen in Gründung angeboten wird. Ebenso können auch Unternehmen, die jünger als drei Jahre alt sind, auf diese Variante des Firmenkontos zugreifen. Allerdings sollte erwähnt werden, dass sich der Preis ab dem 25. Monat auf 24,90 Euro erhöht. Außerdem erhält man das KlassikGeschäftskonto in den ersten 6 Monaten kostenlos.

Entsprechend gibt es natürlich auch so einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Typen eines Commerzbank Geschäftskontos. Die grundlegenden Unterschiede zwischen den verschiedenen Firmenkonten bei der Commerzbank bestehen in den Inklusivleistungen. Je nach Kontotyp sind eine unterschiedliche Anzahl an beleglosen Buchungen pro Monat sowie Giro- und Kreditkarten enthalten. Die großen Unterschiede zwischen den Produkten zeigen sich am besten bei einem Blick auf die inkludierten beleglosen Zahlungen:

  • 10 beleglose Zahlungen inklusive beim Commerzbank Klassik Geschäftskonto
  • 75 beleglose Zahlungen inklusive beim Commerzbank Premium Geschäftskonto / GründerAngebot

Je mehr Transaktionen man hat, desto attraktiver sind also die auf den ersten Blick teureren Versionen des Commerzbank Geschäftskonto. Neben den beleglosen Zahlungen ist bei den Varianten GründerAngebot und Premium auch eine Kreditkarten enthalten. Zudem gibt es kostenfreie Electronic Banking Services sowie zusätzlich jeden Monat zehn kostenfreie Bargeldabhebungen. Der Überblick über die verschiedenen Ausführungen des Commerzbank Firmenkonto macht entsprechend bereits klar, dass es große Unterschiede zwischen den Produkten gibt und es je nach Firmengröße eine unterschiedliche Empfehlung gibt.

Info: Die Geschäftskonten der Commerzbank sind im Vergleich relativ teuer. Nicht nur im Vergleich mit den meist kostenlosen Angeboten der Neo-Banken, sondern sogar im Vergleich zu etablierten Filialbanken wie der Postbank oder der Sparkassen.

Für größere Firmen ist sicherlich eher das Commerzbank PremiumGeschäftskonto eine gute Wahl, für Selbstständige und Freiberufler ist die günstige Variante mit wenigen Inklusivleistungen vermutlich oft ausreichend. Ähnliche Unterscheidungen zwischen den Kontotypen gibt es ansonsten auch beim Volksbank Geschäftskonto oder dem Sparkasse Geschäftskonto.

Welche Leistungen bietet ein Commerzbank Firmenkonto?

Unabhängig von der Ausführung bietet ein Commerzbank Geschäftskonto immer einen gewissen Grundstock an Leistungen, den man von einem Firmenkonto so auch erwarten würde. Komplett kostenlos sind beim Commerzbank Firmenkonto immer die folgenden Leistungen:

  • Digitales Banking über das Internet
  • Digitales Banking über die Smartphone App
  • Digitales Banking über das Telefon
  • Kontoauszüge am SB-Terminal
  • Beleglose Zahlungen (mindestens zehn)
  • Commerzbank Girocard (mindestens eine)

Darüber hinaus gibt es bei jeder Variante des Commerzbank Geschäftskontos auch noch individuell buchbare Vorteile. Generell enthalten ist zudem eine Premium-Beratung, die schon vor der Eröffnung beginnt und einen in einem Gespräch durch die verschiedenen Optionen führt. Selbstverständlich können Commerzbank Geschäftskunden auch die Filiale für Beratungen aufsuchen, diese Leistung ist allerdings nicht in jedem Fall kostenfrei. Auch die Abwicklung von Transaktionen über eine Filiale ist unter Umständen mit Kosten verbunden.

Commerzbank Geschäftskonto Online Banking

Erweitere Leistungen gegenüber der Standardversion des Commerzbank Geschäftskontos bietet die Variante Commerzbank Firmenkonto Premium. Bei der Premium-Variante ist bereits eine Kreditkarte enthalten, zudem sind jeden Monat zehn Abhebungen an einem Automaten der Commerzbank bzw. einer Partnerbank kostenlos. Generell bietet die Premium-Ausführung des Firmenkontos der Commerzbank zudem Electronic Banking Services, die eine Online-Verwaltung der Finanzen für Firmen einfacher macht. Der Service ermöglicht unter anderem automatisierten Zahlungsverkehr.

Commerzbank Geschäftskonto Kreditkarte

Auszeichnen kann sich das Commerzbank Geschäftskonto darüber hinaus noch durch eine besonders hohe Sicherheit, die zudem durch eine Sicherheits-Garantie abgesichert wird. Weitere Zusatzleistungen, die Kunden individuell hinzubuchen können, sondern unter anderem der Commerzbank CashRadar sowie der GeschäftskundenKompass. Somit möchte die Commerzbank ein umfassendes Angebot für Unternehmen bieten, das auch die Liquiditätsplanung und die finanzielle Gesamtsituation umfasst. Eine hervorragende Beratung wird durch mehr als 1.500 Berater bereitgestellt, womit sich die Commerzbank besonders mit Blick auf die Beratung deutlich von der Konkurrenz durch Internetbanken differenzieren möchte.

Wie hoch sind die Gebühren beim Commerzbank Geschäftskonto?

Die Commerzbank Geschäftskonto Kontoführungsgebühren sind sicherlich einer der größten Stolpersteine für Kunden. Wir haben hier noch einmal die monatlichen Gebühren der drei Kontotypen zusammengefasst:

  • Commerzbank Geschäftskonto Klassik für 9,90 Euro pro Monat
  • Commerzbank Geschäftskonto GründerAngebot für 14,90 Euro pro Monat in den ersten 24. Monaten
  • Commerzbank Geschäftskonto Premium für 24,90 Euro pro Monat

Es fällt entsprechend schnell auf, dass die Gebühren für ein Konto bei der Commerzbank sehr hoch sein können. Dabei sollte man sich aber nicht von den regulären Preisen im Girokonto Vergleich für Privatkunden blenden lassen, denn Geschäftskonten sind immer deutlich teurer. Im Rahmen eines Kennlern-Angebots bietet die Commerzbank das KlassikGeschäftskonto in den ersten sechs Monaten kostenlos an, allerdings müssen dafür folgende Bedingungen erfüllt werden:

  • Kein Geschäftskonto bei der Commerzbank AG in den letzten 6 Monaten
  • Zustimmung für Werbemails- und Anrufe (darf mind. 6 Monate nicht widerrufen werden)
  • GeschäftskundenKompass-Gespräch mit Berater innerhalb von 6 Monaten nach Kontoeröffnung

Bei der Commerzbank liegen die Gebühren in der niedrigsten Variante bei knapp 120 Euro im Jahr, was natürlich für kleinere Firmen sowie Selbstständige und Freiberufler nicht gerade wenig ist.

Commerzbank Geschäftskonto Gebühren

Die höheren Gebühren bei der Premium-Variante werden die meisten Firmen zwar nicht überfordern, ein Preis von knapp 300 Euro im Jahr ist aber dennoch nicht ohne.

Zusätzliche Gebühren

Wie bereits angemerkt, sind bei der Commerzbank allerdings schon einige Leistungen enthalten, sodass die Commerzbank Firmenkonto Gebühren zumindest gewissermaßen wieder in ein Verhältnis gerückt werden. Auch die Erfahrungen mit dem Commerzbank Geschäftskonto deuten darauf hin, dass viele Kunden außer den Standardgebühren nicht mehr viel zusätzlich bezahlt haben – das kann bei anderen Geschäftskonten ganz anders aussehen. Grundsätzlich sollte man beim Firmenkonto der Commerzbank aber dennoch besonders die Gebühren für Transaktionen im Blick haben:

  • Beleglose Buchungen (über die Freigrenze hinaus): 0,15 Euro (Klassik; 10 inklusive), 0,10 Euro (Premium; 75 inklusive)
  • Beleghafte Buchungen: 1,50 Euro (alle Produkte)

Es zeigt sich entsprechend, dass beleghafte Buchungen immer ein Kostenfaktor sein können, sodass man diese bei einem Commerzbank Geschäftskonto eher vermeiden sollte. Im Verhältnis zu anderen Banken sind beleghafte Buchungen aber sogar noch günstig, besonders bei einem Vergleich günstiger Kontoprodukte für Firmen. Die beleglosen Buchungen sind zudem nicht allzu teuer, auch beim Klassik-Konto nicht. Hier lohnt es sich allerdings genau auszurechnen, auf wie viele Transaktionen man im Monat kommt. Spätestens ab etwa 100 Transaktionen im Monat, lohnt sich immer das Commerzbank Premium Geschäftskonto.

Achtung: Wie auch bei anderen Geschäftskonten liegt auch bei der Commerzbank das Sparen von Gebühren in der richtigen Vorausplanung von Transaktionen. Plant man falsch, werden hier sehr viele zusätzliche Gebühren fällig.

Kleinere Freiberufler und Selbstständige sollten aber auch mit der günstigen Variante gut zurechtkommen, ohne viel für beleglose Buchungen draufzuzahlen. Einen Blick wert sind ansonsten aber natürlich auch noch einige andere Gebühren, wobei besonders die folgenden relevant sind:

  • Bargeldabhebungen: 1 Euro pro Vorgang (10 kostenlos pro Monat beim PremiumGeschäftskonto)
  • Bareinzahlungen: 1 Euro pro Vorgang (keine kostenlos)
  • Business Girocard: Kostenlos (eine bei Klassik & Premium)
  • Business Kreditkarte: 79,90 Euro (eine kostenfrei bei Premium)

Generell fällt auf, dass die Gebührenstruktur recht fair ist, besonders in Hinblick auf die Gebühren für Abhebungen. Natürlich gibt es darüber hinaus für besondere Leistungen, etwa die Einlösung von Schecks oder Überweisungen außerhalb des Euro-Raums noch mögliche Zusatzgebühren. Allgemein allerdings ist im Preis für das Commerzbank Geschäftskonto bereits sehr viel enthalten, sodass man nicht mit vielen zusätzlichen Gebühren zurechtkommen muss.

Lohnt sich die Eröffnung von einem Commerzbank Geschäftskonto?

Das Commerzbank Geschäftskonto ist eine attraktive Alternative für Freiberufler, Selbstständige, aber auch für kleinere und mittlere Firmen. Die Bank bietet sowohl mit dem günstigsten als auch mit der Premium-Variante ein kompetitives Produkt, das bezüglich Preis-Leistung definitiv mit anderen Filialbanken mithalten kann. Generell kann man beim Commerzbank Geschäftskonto auch von einem Komplettpreis für das Produkt sprechen, denn zusätzliche Gebühren fallen nur in einem vergleichsweise kleinen Rahmen an.

Commerzbank Geschäftskonto Selbstständige
Das Commerzbank Firmenkonto kann auch für Selbstständige und Freiberufler eine gute Alternative sein

Empfehlenswert ist das Commerzbank Geschäftskonto immer dann, wenn man von Zeit zu Zeit auch einmal Beratung benötigt, denn günstiger sind Direkt- und Internetbanken auch beim Geschäftskonto. Die Commerzbank allerdings bietet moderne Technik und einen Premium-Service, für den man gerade im geschäftlichen Bereich durchaus einmal mehr bezahlen kann. Darüber hinaus ist die Commerzbank als breit aufgestellte Bank auch ein Vollanbieter, über den beispielsweise Kredite oder andere Finanzierungen abgewickelt werden können. Gerade wer eine Vollbank sucht, ist mit dem Commerzbank Geschäftskonto gut aufgestellt.

Besonders lohnt sich ein Commerzbank Firmenkonto deshalb auch generell für Firmen mit mehreren Mitarbeitern, die ein Konto für mehr nutzen als einzelne Geldein- und ausgänge. Gerade wer international tätig ist oder jeden Monat viele Transaktionen hat, kann mit einem Konto bei der Commerzbank gut aufgestellt sein. Auch wer häufig Geld abheben und einzahlen muss, der macht mit einem Commerzbank Geschäftskonto definitiv nichts falsch. Wer dagegen nur ein möglichst günstiges Konto für Online-Transaktionen sucht, der ist anderswo besser aufgehoben.

Wie eröffnet man ein Commerzbank Geschäftskonto?

Generell ähnelt sich das Verfahren für die Eröffnung eines Commerzbank Geschäftskontos mit den regulären Prozessen von anderen Anbietern. Zur Anmeldung werden vorerst persönliche Daten benötigt, konkret bedeutet dies, dass Kontaktdaten wie Adresse und Telefonnummer angegeben werden müssen. Außerdem muss man sich vor der Eröffnung ebenfalls legitimieren, was über das klassische Postident-Verfahren oder über das Videoident-Verfahren geschehen kann. Letzteres erweist sich als deutlich schneller, da man den Antrag mithilfe einer funktionierenden Webcam und eines Mikrofons vollkommen papierlos abschließen kann. Für beide Verfahren wird lediglich ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) benötigt. Anschließend verlangt die Commerzbank noch Informationen zum Handelsregister sowie rechtlichen Angaben zum Unternehmen. Wer bereits ein Firmenkonto besitzt, kann zusätzlich den Kontowechsel-Service der Bank in Anspruch nehmen, um Lastschriften und Daueraufträge zu übertragen.

Wer kann ein Commerzbank Geschäftskonto eröffnen?

Die Besonderheit beim Firmenkonto der Commerzbank ist, dass so gut wie alle Rechtsformen auf die Leistungen zugreifen können. Dies ist in Hinsicht zur Konkurrenz alles andere als Selbstverständlich, da sich oft vor allem die moderneren Geschäftskonten von Online-Banken nur an bestimmte Zielgruppen richten. Bei der Commerzbank können aber sowohl GmbH, GbR, AG, UG und Freiberufler sowie viele weitere ein Geschäftskonto eröffnen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Commerzbank Geschäftskonto?

Für ein Commerzbank Geschäftskonto sollte man sich primär dann entscheiden, wenn man Filialen und Bargeldabhebungen schätzt. Wer nur auf Online-Transaktionen setzt und das Konto primär für den Zahlungsverkehr nutzt, ist mit günstigeren Kontoprodukten von Direktbanken besser aufgestellt. Die besten Optionen sind hier die folgenden:

  • N26 Business (kostenlose Kontoführung, 3 kostenlose Euro-Abhebungen pro Monat)
  • Fyrst Base (kostenlose Kontoführung, schnelle Eröffnung, verschiedene Kreditangebote)

Das N26 Business Geschäftskonto bietet die Möglichkeit, eine kostenfreie Kontoführung mit einem modernen Banking zu verbinden, ist dafür aber nicht für Unternehmen, sondern nur für Selbstständige nutzbar. Einzig der Service ist wie beim privaten N26 Girokonto nicht ideal. Interessant sein kann auch der Holvi Starter. Das Produkt kombiniert ein kostenloses Business Konto mit einer versierten Buchhaltungssofortware, was sich für Freiberufler und auch für selbstständig Tätige lohnen kann. Kontist Free und bunq können genauso wie auch Fyrst Base und Penta Advanced ansonsten ebenfalls eine sehr kostengünstige Alternative für ein Online-Geschäftskonto sein.

Wer bei einer Filialbank sein möchte, um ein vollwertiges Angebot und Beratung nutzen zu können, der findet besonders bei zwei Banken ebenfalls recht attraktive Angebote. Konkret gibt es folgende Optionen:

Besonders das Postbank Geschäftskonto erweist sich vielfach als interessante Alternative, weil das Preis-Leistungsverhältnis für eine Filialbank überzeugend ist. Die meisten Genossenschaftsbanken sowie Sparkassen bieten dagegen ein relativ unattraktives Preisgefüge, sodass diese selten eine gute Alternative sind. Auch die Deutsche Bank ist mit Blick auf das Geschäftskonto eher teuer, wenngleich der Service hier als sehr gut gilt.

Fazit zum Commerzbank Geschäftskonto

Das Commerzbank Geschäftskonto ist grundsätzlich empfehlenswert, besonders wenn man Bargeldabhebungen und eine sehr gute Beratung schätzt. Die Preise sind zwar nicht ohne, allerdings stehen den Gebühren auch relevante Leistungen gegenüber. Wer von dem vollen Serviceangebot einer Vollbank profitieren möchte, der ist mit einem Firmenkonto bei der Commerzbank definitiv gut aufgestellt!

Commerzbank KlassikGeschäftskonto

  • Aktion: 100 Euro Startguthaben
  • Günstiges Konto für nur 9,90 Euro pro Monat
  • 10 beleglose Transaktionen inkl.
  • Girokarte kostenfrei inkl.
  • Günstige Transaktionskosten je Buchung
Wie viel kostet ein Commerzbank Geschäftskonto?   +

Wie bei den meisten Geschäftskonten gibt es auch bei der Commerzbank eine Menge verschiedener Gebühren. Diese beginnen bei der Kontoführungsgebühr, die zwischen 9,90 Euro und 49,90 Euro liegt. Darüber hinaus gibt es noch nutzungsabhängige Gebühren für Transaktionen.

Was sind die Vorteile eines Commerzbank Geschäftskonto?   +

Neben den typischen Vorteilen eines Geschäftskonto gibt es bei der Commerzbank eine gute Beratung, Vorzugskonditionen für Kreditkarten und moderne Sicherheit beim Geschäftskonto. Alle Vorteile zeigen wir im Ratgeber!

Was sind die Nachteile eines Firmenkonto der Commerzbank?   +

Leider gehört das Commerzbank Geschäftskonto in seinen drei Versionen zu den teureren Konten auf dem Markt. Das ist auch der größte Nachteil, den bei anderen Banken gibt es für deutlich geringere Gebühren ein Geschäftskonto.

Lohnt sich ein Commerzbank Geschäftskonto?   +

Je nach Nutzung ist das Commerzbank Firmenkonto eines der besten Optionen für Betriebe, Selbstständige und Freiberufler. Wann dies so ist, zeigen wir in allen Details im Ratgeber!

Kann man ein Commerzbank Geschäftskonto ohne Schufa-Abfrage eröffne?   +

Nein, zur Eröffnung eines Commerzbank Geschäftskontos erfolgt eine Schufa-Abfrage, da die Bank die Bonität ihrer Kunden prüft.