Seit Jahren schreibt Thai Airways rote Zahlen. Die Coronakrise verschlechtert die finanzielle Situation der staatlichen Airline ungemein. Muss die Airline jetzt Flugzeuge verkaufen?

Das Coronavirus trifft viele Airlines ins Mark. Auch Thai Airways beutelt die aktuelle Krise finanziell enorm. Von 82 Flugzeugen, die für den internationalen Flugverkehr vorgesehen sind, bleiben derzeit 69 Flugzeuge am Boden, da die Fluggesellschaft nahezu alle internationalen Flugverbindungen bis Ende Mai eingestellt hat. Schwere Zeiten stehen der Airline bevor, die mithilfe verschiedenster Maßnahmen zurück in die schwarzen Zahlen möchte.

Flottenverjüngung, Flottenausdünnung oder Flottenvereinfachung?

Die Langstreckenflotte von Thai Airways beinhaltet viele verschiedene, teils in die Jahre gekommene, Flugzeuge. Dabei setzt die Airline sowohl auf Flugzeuge von Airbus als auch von Boeing. Neben hochmodernen und treibstoffeffizienten Flugzeugtypen wie dem Airbus A350-900 oder der Boeing 787-8 und 787-9, operiert die thailändische Fluggesellschaft auch mit ineffizienten Flugzeugen wie dem Airbus A380, der Boeing 747-400 oder älteren Modellen der Boeing 777.

“Wir müssen die Flugzeugtypen so weit wie möglich reduzieren, um die Kosten zu senken” – Thaworn Senniam, stellvertretender Verkehrsminister Thailands

Die Flottenvielfalt kann für eine Fluggesellschaft sowohl Segen als auch Fluch zugleich sein. Zum einen kann die Airline auf verschiedenste Flugzeugtypen zurückgreifen und damit ideal auf etwaige Buchungszahlen und damit verbundene Auslastung reagieren. Zum anderen bedarf es einen höheren Wartungsaufwand, da man je nach Flugzeugtyp unterschiedliche Wartungen als auch Ersatzteile benötigt. Mit einer einheitlichen Flotte könnte man die Wartungs- und Instandsetzungskosten verringern. Aus diesem Grund befasst sich Thai Airways bereits sowohl mit einer Flottenverjüngung sowie mit einer einheitlichen Flotte. Die Anschaffung von 38 weiteren Mittel- und Langstreckenflugzeugen wurde bereits vorübergehend auf Eis gelegt. Im Gegensatz zu anderen Airlines setzt Thai weiterhin auf den Airbus A380, in der die First Class ebenso verbaut ist, wie in der Boeing 747.

Weitere Maßnahmen im Kampf gegen die roten Zahlen

Allein im Jahr 2019 erwirtschaftete die Airline ein Minus von rund 12,2 Milliarden Thailändische Baht, was derzeit einem Minus von 342 Millionen Euro entspricht. Bis zum Ende des Monats soll die Fluggesellschaft der Regierung zwei Pläne zur Zukunft der Airline vorlegen. Dabei stellt ein Plan eine Art Notfallplan im Umgang mit der Krise dar. Ein Thema ist dabei eine dauerhafte Reduktion der Flotte. Aber auch Sale-and-Lease-Back-Transaktionen schließt die Fluggesellschaft nicht aus. Bei diesen Transaktionen werden Flugzeuge an Leasingunternehmen verkauft, welche die Flugzeuge danach an dieselbe Fluggesellschaft vermieten. Diese kann ihre Flugzeuge so lückenlos im Dienst beibehalten und an Barmittel kommen.

Thai Airways Airbus A380

Hinzu kommt die bereits angesprochene Flottenverjüngung als auch die Vereinfachung der Flotte. Mit diesen Plänen möchte die Fluggesellschaft die Regierung überzeugen. Unterstützung erhält die Airline dabei von der Regierung, denn diese versicherte Thai Airways, dass man einen Zusammenbruch dieser nicht zulassen werde. Dazu müsse Thai Airways dem Finanzministerium allerdings einen umfassenden Sanierungsplan vorlegen, um etwaige Hilfen zu erhalten. Sowohl die Regierung als auch die Fluggesellschaft sehnen sich einem Ende der Coronakrise entgegen, sodass die Airline zukünftig wieder steigende Buchungszahlen vorweisen kann.

Fazit zu den möglichen Maßnahmen von Thai Airways

Die Coronakrise trifft die thailändische Airline zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt. Die finanziell angeschlagene Airline muss nun auf Hilfe der Regierung hoffen, muss allerdings gleichzeitig selbst tätig werden. Eine Modernisierung, eine Vereinfachung der Flotte und der damit verbundene Verkauf von Flugzeugen könnten dabei tragende Säulen darstellen. Es bleibt zu hoffen, dass Thai Airways die aktuelle Krise übersteht und zukünftig einen effizienteren Flugbetrieb betreiben kann.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Reisen ist meine Leidenschaft. Luxuriös reisen muss nicht teuer sein. Wie das geht zeigen wir dir hier auf reisetopia!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)