Der australische Flag-Carrier hat eine Impfpflicht für einen Großteil der Mitarbeiter eingeführt, die sich zuvor in einer Umfrage dafür aussprachen.

Qantas hat eine neue Bestimmung für Mitarbeiter herausgegeben, wonach jene, die im direkten Kundenkontakt stehen, sich vollständig impfen lassen müssen. Die neue Direktive gründe demnach auf einer Umfrage, die das Unternehmen mit dem eigenen Personal durchführte. Dieses gab dabei im Großteil an, dass sie nicht nur das Impfen, sondern auch eine Impfpflicht im Unternehmen befürworten würde, wie Qantas in einer Pressemitteilung bekannt gab.

Mitarbeiter sprachen sich für Impfpflicht aus

Der australische Flag-Carrier Qantas hat bekannt gegeben, dass die Airline von allen Mitarbeitern künftig verlangen wird, sich gegen das Coronavirus zu impfen. Diese Vorgabe ist Teil des neuen Engagements Qantas für mehr Sicherheit. Allerdings müssen sich nicht durchweg alle Mitarbeiter der Fluggesellschaft zwingend impfen, sondern nur jene die – mehr oder weniger – im direkten Kundenkontakt stehen. Dazu zählen etwa die Flugzeugbesatzungen, also Piloten und Flugbegleiter, sowie das Personal an den Flughäfen. Diese Mitarbeiter „an der Front“ haben nun noch bis zum 15. November dieses Jahres Zeit, um sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Natürlich gibt es aber auch hier Ausnahmen, insofern ein Mitarbeiter sich aus nachweisbaren medizinischen Gründen etwa, nicht impfen lassen kann.

Qantas Airbus 330 200
Ein Airbus A330 von Qantas.

Zu diesem Schritt hatte sich Qantas zuvor auch mit ihrer Günstig-Airline Jetstar beraten und eine Umfrage an gut 22.000 Mitarbeiter ausgesandt, in der das Unternehmen auch das Stimmungsbild des eigenen Personals zum Thema Impfung erfassen wollte. Immerhin erhielt Qantas demnach 12.000 Antworten, was es laut der Airline gleichzeitig zur größten Einzelumfrage Australiens macht. Die Ergebnisse der Umfrage ergaben dabei, dass 89 Prozent der Befragten bereits gegen das Coronavirus geimpft wurden oder es noch vorhaben. Vier Prozent positionierten sich gegen die Impfung aus, oder kommen derzeit nicht an eine heran. Dabei sprachen sich ganze zwei Drittel dafür aus, dass es eine Voraussetzung für alle Mitarbeiter der Airline sein sollte, gegen COVID-19 geimpft zu sein und sich gar Sorgen machen würden, sollten Kollegen in ihrem Arbeitsumfeld nicht geimpft sein.

Dabei gilt eine solche Impfpflicht bereits für tausende Qantas-Mitarbeiter, die mit internationalen Flügen zu tun haben. So etwa auch in Neuseeland stationiertes Personal. Es soll jedoch noch weitere Diskussionsrunden mit den Mitarbeitern der Airline über die kommenden Wochen stattfinden, die Sicherheits- und Gesundheitsvorgaben betreffend. Bereits zuvor befragte Qantas zudem die eigenen Kunden. Von den 1.000 Befragten, gaben demnach 92 Prozent an, dass sie erwarten, dass die Crews der Airline vollständig geimpft sind.

Fazit zur Impfpflicht bei Qantas

Qantas verpflichtet die eigenen Mitarbeiter sich impfen lassen zu müssen, nachdem diese sich in einer Umfrage des Unternehmens zuvor dafür aussprachen. So sollen nicht nur die eigenen Mitarbeiter, sondern auch die Kunden bestmöglich geschützt werden. Denn auch die Kunden zeigten in einer Befragung, dass sie eine bei Qantas geimpfte Crews erwarten würden. Nun haben Ungeimpfte noch bis Mitte November Zeit, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Jene, die es beispielsweise aus medizinischen Gründen nicht können, müssen dies nachweisen können. Damit geht Qantas einen drastischen, aber nachvollziehbaren Weg.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.