Neben dem europäischen Land Portugal hebt Australien die Verpflichtung zum Tragen einer Schutzmaske in Flugzeugen diesen Monat auf. Deutschland bleibt eines der wenigen Länder, das auf das Tragen einer Maske besteht.

Immer mehr Länder heben die Maskenpflicht in Flugzeugen auf. Nach Portugal ist auch das bisher für seine strengen Corona-Maßnahmen bekannte Australien dabei. Wie abouttravel.ch berichtet, gelten nach der Sitzung des portugiesischen Ministerrats ab sofort angepasste Corona Auflagen. Nach Informationen von executivetraveller.com fällt die Auflage zum Maskentragen in australischen Flugzeugen hingegen erst zum 9. September.

Maskenpflicht – in Portugal und Australien wird weiter gelockert

Zwei Jahre war die Maske in öffentlichen Bereichen ein fester Bestandteil. Nach und nach lockern seit einigen Monaten viele Länder die Corona-Regeln und überlassen es den Reisenden selbst, sich optional mit einer Maske zu schützen. Ab sofort entfällt in portugiesischen Verkehrsmitteln (Taxi, Flugzeug, Bahn) die Maskenpflicht. Einzig im Gesundheitsbereich wie beispielsweise Krankenhäusern oder Pflegeheimen bleibt sie bestehen. Die Änderung der geltenden Vorschriften wird von der Gesundheitsministerin Marta Temido mit der anhaltenden positiven Entwicklung und neuesten wissenschaftlichen Informationen begründet.

Auch in Deutschland wird kontrovers über die Maskenpflicht in Flugzeugen diskutiert, wobei sich im Besonderen die Airline Verbände gegen eine Pflicht aussprechen.

Portugal Airport
Keine Maskenpflicht mehr in Portugal

Auch in Australien hat sich das nationale Kabinett, unter anderem mit dem Premierminister Anthony Albanese und den verschiedenen weiteren bundesstaatlichen Ministern, getroffen. Nachdem in australischen Flughäfen schon seit Mitte Juni keine Verpflichtung mehr besteht, gilt dies nun ab dem 9. September ebenso für Flüge mit Start und Landung in Australien.

Bei internationalen Flügen ab Australien entfällt die Auflage ebenso, sofern es keine entgegenstehenden gesetzlichen Regelungen im Zielland gibt. Wie ein Sprecher der nationalen Airline Qantas mitteilte, ist es den Passagieren selbst vorbehalten, ob sie auf internationalen Flügen (zum Beispiel nach Singapur oder in die USA) eine Maske tragen wollen.

Fazit zur Lockerung der Maskenpflicht

Immer mehr Länder kehren der Maske den Rücken. In Europa verbleiben lediglich Spanien und Deutschland, in denen eine Maske im Flugzeug vorgeschrieben ist. Nach der Kontroverse um den maskenfreien Regierungsflieger plant die deutsche Regierung nun sogar eine Verschärfung zur verpflichtenden FFP-2 Maske. Portugal und Australien haben sich für einen anderen Weg entschieden und lassen die Reisenden selbst entscheiden, ob und welche Maskenart sie tragen wollen. Viele europäische Länder haben schon seit April und Mai keine Auflagen in Bezug auf eine Maske im Flugzeug mehr. Nach mehreren Monaten ist hier keine Überlastung des Gesundheitssystems oder erhöhte Sterblichkeitszahlen zu erkennen. Der deutsche Weg mit der Maskenpflicht bleibt zu hinterfragen, wobei diese seitens der Airlines nicht immer durchgesetzt werden.

Autor



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Müssen denn wirklich wieder im Herbst hunderte von Menschen in Deutschland zusätzlich jeden Tag sterben bis auch alle “Julius” begreifen, dass bei Covid nur frühzeitiges Eindämmen hilft? Wenn die Herbstwelle wieder rollt, dann ist es zu spät. Gerade die hier aufgezählten Länder haben eine Achterbahnfahrt der Massnahmen hinter sich … mal radikal mal lässig. Ich bin froh in einem Land zu leben, in dem die Regierung verantwortungsbewusst Freiheiten und Schutz der Bürger abwägt. Starkes Deutschland.

    • Danke für deine Einschätzung. Eine verschärfte Maskenpflicht in Deutschland stellt einen starken Eingriff in die Persönlichkeitsrechte ein. Dieser, rein als vorbeugende Maßnahme geltende Eingriff, ist aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt. Wenn man sich die anderen europäischen Länder anschaut, in denen teilweise die Maskenpflicht schon im April 2022 aufgehoben wurde, lässt sich keine Überlastung der Gesundheitssysteme erkennen. Die von Karl Lauterbach herbeigeredete “Killer-Variante” ist nicht zu gekommen… insofern bleibe ich bei meinem Fazit, wenn auch es natürlich andere Sichtweisen geben kann.

  • Dank unserem “Dauerwellen-Panik-Karl” rangiert Deutschland nun direkt hinter China was völlig überzogene Restriktionen wegen irrationaler Angst vor dieser schlicht weiteren endemischen Atemwegserkrankung angeht und ein Ende ist nicht in Sicht:-(

    • Der kommende Monat wird zeigen, ob die geplanten Maßnahmen tatsächlich so umgesetzt werden. Ich bin auch der Meinung, dass der Eingriff in die Persönlichkeitsrechte (Maskenpflicht) in der derzeitigen Situation nicht gerechtfertigt ist.

    • Na Gott sei Dank liegt die Verantwortung für solche Entscheidungen nicht bei Dir “Kopfschüttler”. Schau Dir mal an, wie sachlich Julius seinen Standpunkt vertritt. Ich bin absolut nicht seiner Meinung, halte sie für hochgefährlich, aber wenigstens begründet er seinen Standpunkt. Dir, Kopfschüttler, fehlt es wohl schon im Ansatz an Argumenten. Bleibe dabei: Ich bin wirklich froh in einem Land zu leben, wo solche Entscheidungen auf der Basis von demokratischen Diskussionen und Entscheidungen fallen. Das unterscheidet uns von den Despoten wie Putin & Co. Deutschland ist einfach klasse.

Alle Kommentare anzeigen (1)