Passend zu den geplanten Grenzöffnungen, die ab April schrittweise wieder eingeführt werden sollen, will die neuseeländische Regierung eine Neuausrichtung des Tourismus anstreben.

Neuseeland möchte im April schrittweise wieder die Grenzen öffnen und Touristen im selben Atemzug ein optimales Reiseerlebnis im Land bieten. Zu diesem Zwecke plant die Regierung eine Neuausrichtung, die sich auf qualitativ hochwertige Erlebnisse und nicht auf die Anzahl der Besucher konzentriert, so kann man es auf executivetraveller.com lesen.

Tourismusabgaben und schrittweise Grenzöffnung

Dieses Land fasziniert jeden, der es bereist. Wer Reiseerfahrungen in Neuseeland gemacht hat, erzählt von diesen oftmals mit einem großen Lächeln auf den Lippen. Neuseeland macht allerdings auch einiges, damit es den Gästen vor Ort gefällt. Bereits 2019 hat die neuseeländische Regierung eine Tourismus-Abgabe für internationale Besucher in Höhe von 35 Neuseeländische Dollar (entspricht ca. 21,86 Euro) pro Person eingeführt.

Neuseeland
Neuseelands Landschaft ist etwas ganz Besonderes und wird von der Regierung gefördert

Das Geld wird zum Schutz der Umwelt und für Ausbesserungsarbeiten bei begehrten touristischen Plätzen verwendet. Doch um das Niveau zu halten oder sogar noch höhere Standards bieten zu können, muss wohl eine Anpassung vorgenommen werden. Auf lange Sicht ist diese Summe nicht tragbar, wenn man eine Infrastruktur und Einrichtungen von Weltklasse erfüllen will, sagt der Tourismusminister.

Der Unterschied zwischen hochwertig und vermögend

Daher werden nun Schritte geplant, damit die zukünftigen Besucher sprichwörtlich ihre touristischen Pfade in Neuseeland selbst bezahlen. Es wird von der Regierung eine Überarbeitung der Grundsätze im Tourismus angestrebt. Es soll mehr Wert auf Qualität und hochwertige Erlebnisse gesetzt werden, anstelle von der Anzahl der Besucher im Land. Sobald die Öffnung von Neuseelands Grenzen ab April ansteht, will man nicht in alte Muster zurückfallen, sondern den Touristen wieder mehr bieten. Der Tourismusminister glaubt fest daran, dass hochwertige Besucher dem Land mehr geben, als nur vermögende Reisende.

“Die sogenannten hochwertigen Touristen reisen jahreszeitlich und regional übergreifend. Sie sind umweltbewusst, wollen etwas über die lokale Geschichte und Kultur erfahren und neue Erfahrungen machen. Das mache am Ende den Unterschied.”

So wird der Tourismusminister auf executivetraveller.com zitiert.

Fazit zu den touristischen Plänen in Neuseeland

Der Tourismus soll zeitgleich mit den angedachten und schrittweise erfolgenden Öffnungsmaßnahmen der neuseeländischen Grenze ab April wieder angekurbelt werden. Es soll vermehrt Wert auf hochwertige Gäste gelegt werden, welche die Natur achten und sich neugierig mit Kunst, Kultur und Geschichte auseinandersetzen. Spannend bleibt die Frage, ob die angedachten Öffnungsschritte auch wirklich von der Regierung so im April durchgeführt werden und auf was für Abgaben oder anderweitige Beitragszahlungen die Einreisenden sich dann einstellen müssen.

Autorin

Die gebürtige Berlinerin hat ihre Zwanziger im schönen Wien verbracht. Dort studierte sie Tourismusmanagement und startete regelmäßig zum Reisen in die weite Welt hinaus. Zurück in der Heimat schreibt sie nun für reisetopia.de und hält euch über die Reise-Branche auf dem Laufenden.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.