Der amerikanische Hotelriese Marriott ist aktuell stark im Expansionsmodus. Im Zuge der aktuellen Entwicklung stellte die Kette nun auch noch eine weitere Ergänzung des Portfolios vor.

Neu zum Marriott-Angebot dazu stoßen werden fünf luxuriöse All-Inclusive-Resorts, die die Hotelmarke in den kommenden Jahren bauen lassen wird. Darüberhinaus möchte Marriott ein generelles All-Inclusive-Angebot etablieren und auf verschiedene Häuser ausweiten.

“Natürliche Weiterentwicklung” bei Marriott

Marriott hat angekündigt, eine All-Inclusive-Plattform einzuführen, auf der Marriott Bonvoy-Mitglieder auch neue Optionen zum Sammeln und Einlösen von Punkten erhalten werden. Zu diesem Zweck hat Marriott Managementverträge mit “Hotelentwicklern” unterzeichnet, die den Bau von fünf neuen All-Inclusive-Resorts planen, die voraussichtlich zwischen 2022 und 2025 eröffnet werden und die Kette über 800 Millionen Dollar kosten soll.

JW Marriott Maldives 2

Zunächst plant Marriott die Einführung des neuen Konzepts bei den Eigenmarken Ritz-Carlton, der Luxury Collection, bei Marriott selbst, Westin, W, der Autograph Collection und bei Delta by Marriott. Später dürften nach und nach auch noch weitere Marriott-Marken Teil des neuen Angebots werden. Tony Capuano, Executive Vice President von Marriott sieht die Einführung des neuen All Inclusive-Angebots denn auch als eine “natürliche Weiterentwicklung” und sowohl für die Eigentümerschaft, als auch für die Gäste ein “bahnbrechendes” neues Konzept im Kommen.

Fünf Neubauten machen den Anfang

Im Rahmen des neuen Konzepts von Marriott, wurden Verträge für mehr als 2.000 Zimmer unterzeichnet, die zunächst auf mehrere Marken in der Karibik und in Lateinamerika verteilt werden sollen. Dabei stechen vor allem die fünf geplanten Neubauten heraus:

  • In Punta Cana, Dominikanische Republik, plant Marriott die Eröffnung eines 650 Zimmer umfassenden Resorts der Autograph Collection, das voraussichtlich 2022 eröffnet wird.

In Riviera Nayarit, Mexiko, plant der amerikanische Hotelriese sogar die Eröffnung von gleich vier Resorts. Dazu zählen:

  • Ein Ritz Carlton Hotel mit 240 Zimmern, dass voraussichtlich 2023 eröffnet wird.
  • Ein Westin Hotel mit 400 Zimmern, die voraussichtliche Eröffnung ist hier ebenfalls 2023.
  • Ein mit 300 Zimmern ausgestattetes Haus der Autograph Collection, das mit einer Eröffnung für 2025 angesetzt wurde.
  • Sowie ein Marriott Hotel mit 500 Zimmern, das ebenfalls 2025 eröffnet werden soll.

Neben den genannten Neubauten plant Marriott außerdem einen “Expansionsmix” aus weiteren Neubauten und Umbauten bestehender Immobilien weltweit. Dies kann denn auch Umwandlungen bestehender Marriott Objekte in das All-Inclusive-Konzept bedeuten, sowie Hotels umfassen, die bis dato nicht Teil von Marriott sind und sich der Kette anschließen könnten.

Fazit zu Marriotts neuem All-Inclusive-Konzept

So “bahnbrechend”, wie Marriott ihr neues All-Inclusive-Luxus-Konzept auch beschreibet, so sehr hinkt der amerikanische Hotelriese der Konkurrenz doch hinterher. Zumindest bieten Hyatt, als auch Hilton seit geraumer Zeit schon ein All-Inclusive-Segment an, während Marriott – die wohlgemerkt größte Hotelmarke der Welt – jetzt erst nachzieht. Ob die “typischen” Gäste der Marriott Hotels überhaupt ein Interesse an einem All-Inclusive-Angebot haben, bleibt abzuwarten. Die geplanten Neubauten der Luxus-Resorts sind aber in jedem Fall eine spannende Sache.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.