Lufthansa will ab dem kommenden September alle Ziele von vor der Krise wieder anfliegen, jedoch mit niedrigeren Frequenzen.

Momentan ist die Coronakrise noch allgegenwärtig und auch die Luftfahrtbranche hat sich bei weitem nicht davon erholt. Trotzdem blickt die Lufthansa positiv in die Zukunft und reaktiviert täglich neue Flugzeuge. Auch deswegen will die Kranichairline ab dem September wieder das gesamte Streckennetz von vor der Pandemie anbieten, allerdings mit Einschränkungen, wie unter anderem der fvw berichtet.

Wird die Lufthansa bald wieder auf Vorkrisenniveau fliegen?

Auch wenn in der letzten Zeit die Inzidenzzahlen in Deutschland stark zurückgegangen sind, können wir noch nicht von einem Ende der Corona-Pandemie reden. Obwohl die Luftfahrtbranche noch einige Zeit benötigen wird, bis man wieder zu 100 Prozent auf dem Vorkrisenniveau ist, blickt die Lufthansa bereits optimistisch in die nächsten Monate und will das Streckennetz ab September wieder so weit hochgefahren haben, dass man alle Ziele wieder anfliegen wird. Aufgrund des Risikos der Infizierung und der bestehenden Einreisebestimmungen werden die Ziele jedoch in einer selteneren Frequenz angeflogen, als es noch vor der Krise der Fall war.

Wir haben entschieden, dass wir bis September nahezu alle Flugziele wieder anbieten.

Heiko Reitz, Netzplaner der Lufthansa AG

Zwar steigt die Nachfrage nach den Geschäftsreisen langsam wieder an, allerdings hat sich die Lufthansa, wie auch andere Netzwerk-Carrier, diesen Sommer auf Urlaubsreisen spezialisiert. So wurde beispielsweise das erste Mal die griechische Insel Mykonos angeflogen.

Lufthansa Airbus A380
Ab September soll das gesamte Streckennetz der Lufthansa bedient werden. Dann auch wieder mit der A380?

Um dafür auch genügend Fluggeräte zur Verfügung zu haben, wurde gestern die Reaktivierung von zunächst drei Boeing 747-400 Jumbo-Jets verkündet. Zwar ist unklar, ob noch weitere folgen werden, wenn die Nachfrage aber so ansteigen wird wie momentan, wird dies sicher der Fall sein.

So läuft aktuell auch der größte First und Business Class Partner Sale der Lufthansa, bei dem Ihr ab mehreren Flughäfen in Europa zu zahlreichen Zielen in der Welt fliegen könnt.

Fazit zur Bedienung des Streckennetzes der Lufthansa

Die Lufthansa hat bekannt gegeben, dass man bis zum September dieses Jahres das gesamte Streckennetz von vor der Coronakrise bedienen will. Aufgrund der dennoch verhältnismäßig geringen Nachfrage wird die Frequenz allerdings deutlich niedriger sein als zuvor. So werden beispielsweise Ziele nicht mehr mehrmals, sondern einmal täglich angeflogen. Jedoch plant die Lufthansa auch hier die Frequenzen sukzessiv hochzufahren, wenn die Nachfrage weiterhin ansteigen sollte.

Autor

Genauso wie den Schwarzwald, liebt David es neue Orte und Kulturen zu entdecken. Am liebsten kombiniert er einen Städtetrip mit anschließendem relaxen am Strand. Er studiert Tourismusmanagement in Wernigerode und macht ein Praktikum bei reisetopia. Er hält euch mit den neuesten Deals und News auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Und wann machen die den BER zum Hub? Es kann nicht sein das Ryan und Easy die Direktverbindungen überlassen werden. Wer fliegt dann noch mit der LH? Über MUC? Wer‘s glaubt 😂

    • Ryanair und Easyjet passt ja auch besser zu Berlin
      Arm aber Sexy. Ich glaube Berlin wir nie der LH Hub werden. Es war ja mal Eurowings geplant aber bei den ist ja eher Schrumpfkurs angesagt anstatt Aufstieg.
      Die Berliner müssen sich eben abfinden, genauso wie die Düsseldorfer, die Kölner, Leipziger und Co das es aber zu den wirklich interessanten Orten nur mit Umstieg geht. Ballermann Griechenland und Co geht ja von Berlin aus. Und wenn es eine Lücke zu füllen gäbe bzw. die Nachfrage in der Hauptstadt nach interkontinentalen Verbindungen würden die auch kommen, gibt es aber nicht. Warum weil Berlin zwar viele Einwohner hat aber die wahrscheinlich keine Kohle haben.

Alle Kommentare anzeigen (1)