Die Airline hatte operative Gewinne bereits angekündigt, nun ist es offiziell: Lufthansa schließt das zweite Quartal 2022 mit einem Gewinn von 393 Millionen Euro ab.

Lufthansa schreibt wieder schwarze Zahlen. In einem Bericht zu den Umsätzen des zweiten Quartals von 2022 verbuchte die Airline einen Gewinn von 393 Millionen Euro. Das berichtet Lufthansa in einer Pressemitteilung. Zudem gewährt die Airline einen Ausblick für das verbleibende Jahr 2022.

Umsatz von 8,5 Milliarden Euro

Schon vor Wochen hatte Lufthansa angekündigt, wieder operative Gewinne zu machen. Nun stellt der Konzern die offiziellen Zahlen zum zweiten Quartal von 2022 vor. Der Gewinn liegt bei 393 Millionen Euro, zudem kommt die Airline auf einen Adjusted Free Cashflow von 2,1 Milliarden Euro.

Der reine Umsatz lag in diesem Quartal bei 8,5 Milliarden Euro. 2021 lag der dieser im selben Zeitraum gerade einmal bei 3,2 Milliarden Euro. Man sieht deutlich, wie sich das Geschäft der Airline erholt. Dies lässt sich auch auf die steigenden Passagierzahlen und den Ansturm über die Sommerferien hinweg zurückführen.

Positiver Ausblick

Im Hinblick auf diese Zahlen versucht sich die Airline an einer Prognose für den Rest des Jahres. Das Ziel ist es, 2022 wieder mit Zahlen im schwarzen Bereich abzuschließen. Die Erwartung für den Umsatz vor jeglichen Steuern und Zinsen, dem sogenannten Adjusted EBIT, liegt aktuell bei 500 Millionen Euro für das Gesamtjahr.

Wegen der steigenden Nachfrage, plant Lufthansa ihre Kapazitäten weiter hochzufahren. Buchungen für den Rest des Jahres liegen bereits bei 83 Prozent der Vorkrisenzeit. Dementsprechend soll auch das Angebot angepasst werden – die Kapazitäten für das dritte Quartal von 2022 sollen auf 80 Prozent der Vorkrisenjahre hochgeschraubt werden. Dementsprechend wird auch mit weiterer Gewinnsteigerung gerechnet.

Lufthansa Flugbegleiter

Zieht man jedoch den momentanen Personalmangel in Betracht, mit dem nicht nur Lufthansa zu kämpfen hat, ist dieses Vorhaben ambitioniert. Denn für mehr Kapazitäten braucht es auch mehr Personal – das es im Moment einfach nicht zu geben scheint. Immerhin: für die nächsten Monate sind fast 5.000 Neueinstellungen geplant. Ob diese jedoch ausreichen, muss sich erst noch zeigen.

Einige der Zahlen mit Vorsicht genießen

Besonders im Ausblick fällt immer wieder der Begriff „Adjusted“. Das bedeutet, dass das Unternehmen mit Zahlen rechnet, bei denen Sonderkosten herausgenommen werden. Einmalkosten, die durch einen Sondereffekt ausgelöst werden, werden also einfach nicht mit einberechnet. Wie umfassend und langwierig diese Sonderkosten sind, die Lufthansa da aus ihrer Rechnung herausnimmt, ist nicht definiert. Dementsprechend kann man also nicht wissen, wie genau die angegebenen Zahlen wirklich sind.

Fazit zum Gewinn der Lufthansa

Seit dem Beginn der Coronapandemie kann Lufthansa endlich wieder auf ein Quartal mit Gewinn zurückblicken, der sich auf 393 Millionen Euro beläuft. Für den Rest des Jahres rechnet die Airline mit weiteren positiven Entwicklungen und erwartet einen Gewinn von 500 Millionen Euro für das Gesamtjahr. Entsprechend der steigenden Nachfrage soll zudem auch das Angebot für Passagierflüge hochgeschraubt werden. Um dem Personalmangel entgegenzuwirken, plant die Airline zudem 5.000 Neueinstellungen innerhalb der nächsten Monate.

Autor

Sonja Issel ist seit Juni 2022 als Autorin Teil des reisetopia Content-Teams. Sie ist mit Leib und Seele Journalistin. Besondere Orte und Geschichten aufzuspüren sind ihre Leidenschaft. Ihre Expertise setzt sie jetzt für euch ein, um die besten Reisedestinationen zu finden - und um euch bezüglich News Up-To Date zu halten.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.