Die Lufthansa Group hat bei Boeing neue Langstreckenmaschinen für den Passagier- und Frachtverkehr gekauft.

Insgesamt 17 neue Langstreckenmaschinen hat die Lufthansa Group bei Boeing gekauft. Sieben Passagierjets und zehn Frachtflugzeuge werden die Flotte des Konzerns bereichern, wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist. Außerdem verlängert die Gruppe zwei bestehende Leasingverträge.

Dreamliner sollen die Kapazitätslücke der Boeing 777X schließen

Die Lufthansa Group bestellte als erster Kunde überhaupt die neue Boeing 777X. Die Auslieferung verschiebt sich aber von Jahr zu Jahr. Aktuell ist die Übergabe der ersten 777X an die Lufthansa für frühestens 2025 geplant. Dadurch entstanden bei der Airline deutliche Kapazitätslücken. Zu Beginn der Coronakrise war dem Konzern die verzögerte Auslieferung recht. Da die Nachfrage im Luftverkehr innerhalb der letzten Monate wieder deutlich gestiegen ist, hat der Konzern wieder Bedarf an Passagiermaschinen.

787 9 Dreamliner Lufthansa Cropped.jpg
Boeing 787-9 der Lufthansa, Quelle: Lufthansa Group

Sieben Flugzeuge des Typs Boeing 787-9 hat die Lufthansa Group zu ihrer schon bestehenden Bestellung von 25 Dreamliner hinzugefügt. Die neu bestellten Lufthansa Langstreckenmaschinen, welche ursprünglich für andere Fluggesellschaften vorgesehen waren, sollen ab dem Jahr 2025 ausgeliefert werden. Die Auslieferung der Jets der bereits bestehenden Bestellung soll vorgezogen werden, um die Nachfrage schnellstmöglich decken zu können. Die ersten Boeing 787-9 werden für die Lufthansa bereits diesen Winter erwartet.

Zehn neue Frachter sollen den Luftfrachtmarkt bedienen

Die Nachfrage in der Logistik, so auch in der Luftfracht, ist seit Beginn der Coronakrise massiv gestiegen. Viele Airlines konnten sich nur durch das boomende Frachtgeschäft trotz der Umsatzeinbrüche im Passagierverkehr über Wasser halten. Auch die Lufthansa Group profitiert vom Luftfrachtmarkt. Um weiterhin Gewinne in der Branche zu erzielen, hat der Konzern zehn Frachtflugzeuge bestellt und die Leasingverträge von zwei bestehenden Cargo-Maschinen verlängert.

Boeing 777F Lufthansa Cargo Cropped
Boeing 777F und Boeing 777-8F der Lufthansa, Quelle: Lufthansa Group

Die Lufthansa Group bestellte drei Frachter vom Typ Boeing 777F. Einer davon flog bisher für eine andere Fluggesellschaft und wird schon in den kommenden Wochen an Lufthansa Cargo ausgeliefert. Für die anderen beiden Cargo-Langstreckenmaschinen hat die Gruppe noch keinen Auslieferungstermin bekannt gegeben. Des Weiteren verlängert der Konzern zwei bestehende 777F Leasingverträge, um die “Marktchancen in diesem hochprofitablen Geschäftsbereich kurzfristig weiter optimal [zu] nutzen.” Ab dem Jahr 2027 sollen insgesamt sieben Boeing 777-8F Frachtmaschinen ausgeliefert werden. Der Jet in der Cargo-Edition basiert auf der Technik der Boeing 777X.

Die neuen Langstreckenmaschinen bringen der Lufthansa hohe CO₂-Einsparungen

Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Group Carsten Spohr betont bei Bekanntgabe des Kaufs der neuen Langstreckenmaschinen deren Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit. Somit reduziere sich auch der CO₂-Ausstoß durch einen 15- bis 25-prozentig geringeren Kerosinverbrauch.

Wir investieren konsequent in sparsamere, leisere und wirtschaftlichere Flugzeuge, die deutlich weniger CO2 ausstoßen und treiben damit schnell unsere Flottenmodernisierung voran. Mit dem Kauf dieser hochmodernen Flugzeuge beweisen wir zudem erneut die Zukunfts- und Investitionsfähigkeit der Lufthansa Group. Wir gehen wieder in die Offensive, bauen unsere Führungsrolle weiter aus und übernehmen Verantwortung für die Umwelt – mit Premium Produkten für unsere Kunden und einer nachhaltigeren Flotte.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG

Fazit zur Bestellung von 17 Langstreckenmaschinen für die Lufthansa Group

Man kann verstehen, dass der deutsche Carrier auf die erneute Verschiebung der 777X-Auslieferung reagieren muss. Interessant ist, dass sich die Lufthansa für Langstreckenmaschinen des Typs 787-9 aus dem Hause Boeing entschieden hat. Für das boomende Frachtgeschäft reagiert der Konzern mit einer großen Bestellung von insgesamt zehn Flugzeugen, wodurch sich die bestehende Flotte der Lufthansa Cargo fast verdoppelt. Damit plant die Airline im Cargo-Geschäft hohe Gewinne einzufahren. Wir sind ebenfalls gespannt, ob die Boeing 777-8F pünktlich ausgeliefert werden können oder ebenfalls Verzögerungen wie beim Basismodell Boeing 777X eintreten.

Autor

Sobald Adrian einen Flughafen betritt, ist er glücklich. Es begeistert ihn in den Flieger zu steigen, aus dem Flugzeugfenster zu schauen und unsere Welt von oben zu sehen. Nach der Landung fasziniert es Adrian neue Orte, neue Kulturen zu erleben, gut zu essen und Menschen aus aller Welt zu treffen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • LH beschafft Fluggerät in den USA, obschon Airbus in Sachen Qualität und Preis das viel bessere Angebot für Passagier. und Frachtflugzeuge vorweisen kann und zudem in der hochgelobten EU produziert wird. Was ist nur mit der Führung LH und LX passiert, schade

  • Man bestellt mit Absicht dort, wo Verzögerungen zu erwarten sind, um A einen Schuldigen für noch länger 2-2-2 zu haben und B vielleicht noch den einen oder anderen Euro als Kompensationszahlung zu erhalten…

  • Also ein schisser bin ich ja nicht. Aber mal ganz ehrlich, besticht mich ein komisches, mulmiges Gefühl, wenn ich mit diesen Fliegern durch die Luft düsen sollte.

    Ich denke ich werde anfänglich eher nach anderen Fliegern buchen.. wenn es möglich ist.

Alle Kommentare anzeigen (1)