Es ist schon längst kein Geheimnis mehr – doch nun rückt die Endgültigkeit wieder einen Schritt näher. Der Airbus A380 wird keine Zukunft bei der Lufthansa haben, wie der Lufthansa-Chef klarstellt.

Eigentlich befindet sich der Airbus A380 im Aufwind. Immer mehr Fluggesellschaften, darunter auch Airlines wie British AirwaysQantas oder Singapore Airlines, setzen wieder vermehrt auf den Vierstrahler. Bei der Lufthansa hält man indes an seinen Plänen aus dem Jahr 2019 fest. Die Lufthansa verkauft insgesamt sechs Doppeldecker an Airbus zurück, die ersten drei Exemplare bereits im Oktober. Auch die übrigen acht Modelle werden abgegeben, wie der CEO der Lufthansa in einem Interview mit dem Spiegel klarstellte.

“Sie kommt bei Lufthansa nicht wieder”

Der letzte Airbus A380 der Lufthansa hat die Heimat in Frankfurt bereits im September 2021 verlassen. Das vorerst finale Ziel: Teruel. Der Flughafen in Spanien erlangte während der Corona-Pandemie traurige Berühmtheit, lagerten viele Fluggesellschaften die geliebten Riesen und andere Flugzeuge hier ein. Dennoch keimte bis zuletzt in vielen Luftfahrtenthusiasten die letzte Hoffnung auf, dass das endgültige Aus des Superjumbos noch nicht endgültig besiegelt ist. Aussagen des Managements gaben in der Vergangenheit zumindest nicht Grund für Optimismus. So hieß es in internen Gesprächen:

The A380 will obviously not come back.

Eine klare Absage habe Spohr dem beliebten Airbus jedoch bislang nicht erteilt. In einem Interview mit dem Spiegel sorgt der Lufthansa-Chef aber nun für Gewissheit. “Sie [Anm.d.R Airbus A380] kommt bei Lufthansa nicht wieder”. Wir berichteten bereits, dass die Lufthansa für Oktober die Rückgabe von drei Airbus A380 an den Flugzeugbauer beschlossen hat. Spohr stellte im Interview klar, dass es sogar sechs Exemplare sein werden, die an Airbus ab Oktober 2022 bis November 2023 zurückgegeben werden sollen. Welche Pläne Airbus mit den Modellen hat, ist bislang unklar. Gerüchte machten die Runde, dass Airbus ein Chartergeschäft mit den neuen alten Superjumbos planen würde. Dem erteilte der Airbus-Chef Guillaume Faury im Februar in Toulouse jedoch eine Absage.

“Geschäftsreisen erholen sich langsamer als die privaten Buchungen”

Damit verbleiben noch acht Airbus A380 in der Flotte der Lufthansa. Auch hierfür bereite die Lufthansa bereits Pläne vor, um die Maschinen verkaufen zu können. Wie das jedoch gelingen wird, ist bislang ebenfalls unklar. Dafür steht fest, dass die Zukunft dem Zweistrahler gehört. Ab Frankfurt und München wird die Lufthansa vermehrt auf die Boeing 787 sowie den Airbus A350 setzen. Während der Dreamliner bei der Lufthansa noch auf sich warten lässt, schickte die Lufthansa zum Beginn des Sommerflugplans alle Airbus A350 wieder zurück nach München. Hier wird die Flotte um den Airbus A340-600 ergänzt, welcher mit einer First Class ausgestattet ist. Zwar erhält die Lufthansa kurzerhand neue Airbus A350, dabei handelt es sich jedoch lediglich um geleaste Flugzeuge von Philippine Airlines. Diese weisen zwar eine für die Lufthansa neue Business Class vor, jedoch keine First Class.

lufthansa a380 grounded
A380 D-AIMB LHT Frankfurt geparkt mit Engine Cover

First Class bietet die Lufthansa auch weiterhin ab Frankfurt an. Hierfür setzt die Lufthansa weiterhin auf ihre Boeing 747-8. Die modernere Variante der Queen of the Skies war auch während der Pandemie ein wichtiger Teil der Flotte und wird dies auch bleiben. Überraschenderweise gilt das auch für die Boeing 747-400. Diese weist zwar keine First Class mehr vor, konnte dennoch ihr erfolgreiches Comeback für die Lufthansa geben. Vor allem mehr Kapazität bietet der Jumbo und wird deshalb auf Routen eingesetzt, mit hoher touristischer Nachfrage. So gab die Boeing 747-400 zuletzt auch ihr Debüt auf der Route nach Orlando. Neben touristischen Reisen verzeichnet die Lufthansa aber auch einen Anstieg der Nachfrage unter Geschäftsreisenden. Hier rechnet die Lufthansa nur noch mit einem Rückgang von etwa zehn Prozent gegenüber der Vorkrisenzeit.

Fazit zum endgültigen Aus des Airbus A380

Dass die Lufthansa insgesamt sechs Airbus A380 in den Jahren 2022 und 2023 an den Flugzeugbauer zurückverkauft, war längst kein Geheimnis mehr. Doch auch die übrigen acht Exemplare werden die Flotte der Lufthansa nun definitiv verlassen, wie Carsten Spohr, CEO der Lufthansa, in einem Interview mit dem Spiegel nun definitiv klarstellte. Die ersten drei Airbus A380 werden im vierten Quartal dieses Jahres an den Flugzeugbauer zurückgehen.

Autor

Alexander Fink ist als Content Editor seit Januar 2021 für reisetopia tätig. Zuvor war er als Account Manager in der Industrie beruflich unterwegs und schrieb von seinen Reiseerfahrungen im eigenen Blog. Heute ist er Euer Ansprechpartner für alle Airline- und Kreditkartenthemen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • “Endgültiges Aus” zum.. 10.?

    Ach schön, alle paar Monate wieder.

    Und inwiefern jetzt ” ‘Sie [Anm.d.R Airbus A380] kommt bei Lufthansa nicht wieder’ ” eine eindeutigere Aussage ist als ” ‘The A380 will obviously not come back.’ ” ist für meine Begriffe auch fraglich, aber gut, vielleicht richtet sich das Ganze hier an Publikum, das großteils der Englischen Sprache nicht wirklich gewachsen ist und man will sich damit lediglich eine “Begründung” aus der Nase ziehen um zum zehnten Mal zu schreiben, dass NUN das endgültige Aus der A380 bei Lufthansa besiegelt wurde.

    Wie dem auch sein. Keine zu große Kritik an euch, immerhin schreiben alle das gleiche. Dass es Menschen gibt, die auf dieses ständige endgültige Aus nicht hineinfallen und die A380 Situation bei der Hansa ernsthaft(!!) hinterfragen, bedenken wohl die wenigsten.

    • Also meiner Meinung nach gibt es nichts Eindeutigeres als die Aussage vom Lufthansa-Chef, dass der Airbus A380 nicht mehr wieder kommt. Vor allem, wenn Spohr noch anfügt, dass 6 Exemplare bereits fest verkauft sind und die übrigen 8 auch verkauft werden. Dann bleibt kein A380 mehr übrig. Haben wir aber wohl unterschiedliche Ansichten.

      Und zum Unterschied zwischen beiden Zitaten:
      Diese Aussage: “The A380 will obviously not come back.” soll Spohr intern getätigt haben.
      Diese aber: “Sie [Anm.d.R Airbus A380] kommt bei Lufthansa nicht wieder” hat er offiziell gegenüber dem Spiegel getätigt.

      • Abwarten. Schließlich ist der A380 ein Zugpferd. Wenn gleiche Strecken von div Airlines bedient werden, hat der A380 eindeutig die bessere Chance den Kunden zu gewinnen.

      • Ich bin auch erst überzeugt, wenn alle Exemplare wirklich verkauft oder zerlegt sind. Wenn die LH für die Vögel nicht den Preis erhalten, den sie sich vorstellen und gleichzeitig auf irgendeiner Strecke die Nachfrage unerwartet deutlich anzieht, wird der A380 reaktiviert. Dann wird es CS nicht interessieren was er irgendwann mal dem Spiegel erzählt hat.

Alle Kommentare anzeigen (1)