Vor über einem Jahr stellte die japanische Airline All Nippon Airways den ersten A380 vor. Neben den bereits zwei ausgelieferten Flugzeugen mit Hawaii Theme wurde der Dritte im Bunde nun offiziell ausgeliefert.

Die japanische Airline ANA hat drei Airbus A380 Maschinen im Jahr 2016 bestellt. Seit dem 30. Oktober gehören nun alle drei Flugzeuge tatsächlich der Fluggesellschaft. Das Trio ist jedoch noch nicht vereint, denn der dritte Superjumbo mit dem Namen Hawaiian Sunset wartet weiterhin in Toulouse. Dies könnte diverse Gründe haben, wie aerotelegraph.com berichtet.

Hawaiian Sunset ist der Dritte im Bunde

All Nippon Airways besitzt bereits zwei A380 mit Schildkröten Lackierung. Der blaue “Hawaian Sky” und grüne “Emerald Green” sind seit letztem Jahr in Betrieb. Der dritte orangefarbene Superjumbo, “Hawaiian Sunset”, soll sich nun dazugesellen. Die Lackierungen mit Meeresschildkröten-Design ist ein besonderer Blickfang und hat zudem eine tiefe Bedeutung. Die Meeresschildkröten sind vom aussterben bedroht, gelten auf Hawaii als heilig und sollen Glück bringen. ANA hat das Flugzeug-Trio dementsprechend auf den Namen “Flying Honu” getauft. Auf Hawaii werden die Schildkröten nämlich “Honu” genannt. Die Airline will auf die Gefährdung der Tiere aufmerksam machen und den Reisenden mit dem Schildkröten-Motiv Glück und Freude mit auf dem Weg bringen.

All Nippon Airways A380

Derzeit werden die Superjumbos allerdings nicht benötigt. Die zwei gelieferten Flugzeuge stehen neben einem großen Teil der restlichen Flotte auf dem Boden. Beide A380 nehmen jedoch Platz weg, verbrauchen Ressourcen aber generieren momentan keinen Gewinn. Aufgrund der aktuellen Situation sieht es für andere Airlines nicht anders aus. Ende März hat man die Flüge nach Hawaii eingestellt. Seit November fliegt ANA zwar wieder nach Honululu, jedoch nur mit der Boeing 777.

Der “Hawaiian Sunset” wurde offiziell und formal am 30. Oktober an ANA übergeben, dennoch steht er weiter bei Airbus in Toulouse. Ein Grund könnte sein, dass die Airline den Flieger derzeit gar nicht braucht und sie den Flieger aus Platzgründen lieber in Toulouse parkt. Da japanische Touristen momentan nicht nach Hawaii fliegen, ist der Bedarf an neuen Flugzeugen demnach sehr überschaubar. So hatte bereits im Frühjahr die Fluglinie die Übergabe um sechs Monate verschoben. Weiterhin könnten bilanztechnische oder vertragliche Gründe jedoch eine offizielle Auslieferung im Oktober notwendig gemacht haben. Es bleibt insgesamt aber weiterhin unklar, wann das Flugzeug an ANA überführt wird, denn die A380 mit orangefarbenen Schildkrötenanstrich soll voraussichtlich erst im Herbst 2021 endgültiger Teil ANA-Flotte werden, obwohl am 21. Oktober bereits der Abnahmeflug für das Flugzeug stattfand und das Flugzeug nun den Eigentümer gewechselt hat.

ANA will mit Airbus A380 neue Kunden gewinnen

Ende Oktober dieses Jahres hat ANA bekannt gegeben, eine neue Low-Cost-Airline gründen zu wollen. Sie soll auf die Nachfrage nach Mittelstreckenflügen zu Zielen in Südostasien und Ozeanien abzielen. Die Airline wolle mit diesem Schritt auf die aktuelle Corona-Situation reagieren.

Neben dieser Ankündigung ist auch die Auslieferung des neuen Airbus A380 ein weiteres großes Ereignis für die japanische Airline. Dabei sollen die insgesamt drei bestellten Flugzeuge ausschließlich die Strecke zwischen Tokyo Narita und Honolulu befliegen. Die Marketing-Managerin der Airline, Nanako Murakami, erklärte vor einem Jahr, dass Hawaii die wichtigste Urlaubsdestination der Japaner sei. Am 20. März 2019 hat ANA ihren ersten Airbus A380 übernommen. Im selben Jahr ist auch das zweite Flugzeug übergeben worden. ANA hat sich durch die drei Riesenflieger in den kommenden Jahren eine Steigerung der Marktanteile um etwa 10 Prozent bei Flügen zwischen Japan und Hawaii erhofft.

Neben der auffälligen äußeren Schildkröten-Lackierung, wurden im Inneren der Superjumbos ebenfalls Neuerungen eingeführt. Die First Class wird erstmals mit acht Suiten und einer Bar im Oberdeck sein. Im Barbeireich gibt es 56 Business- und 73 Premium-Economy-Sitze und im Unterdeck befinden sich insgesamt 383 Economy-Sessel. Für Familien gibt es im Heck sieben Reihen mit Sesseln, von denen sich je drei oder vier zu einem Klappbett umbauen lassen. Des Weiteren gibt es Multifunktionsräume, in denen die Eltern ihre Kinder wickeln können.

Darüber hinaus hat die Fluggesellschaft in Honolulu eine neue Lounge errichtet, mit einem abgetrennten speziellen Bereich nur für Familien. Vielflieger haben natürlich die Möglichkeit, auf der Strecke ihre Meilen einzulösen.

Fazit zur Auslieferung des A380

Die drei Superjumbos mit dem Schildkröten-Design sind ein besonderer Blickfang. Jetzt wurde der Dritte und letzte offiziell an All Nippon Airways “ausgeliefert” – steht jedoch trotzdem noch in Toulouse. Aufgrund der aktuellen Situation werden die A380s aktuell jedoch erst mal gar nicht gebraucht. Es bleibt spannend, wann die Hawaiian Sunset das erste Mal für ANA abheben wird.

Autorin

Schon als kleines Kind verbrachte Christel jährlich mehrere Wochen auf den Philippinen und konnte dadurch immer mehr zu ihren philippinischen Wurzeln finden. Mittlerweile reist sie gern für neue Geschmackserlebnisse und liebt sogar das Flugzeugessen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.