Für die Übernahme der italienischen ITA Airways hat die Lufthansa Group Unterstützung des Flughafens Rom erhalten.

Schon länger ist bekannt, dass die Lufthansa Group und MSC für die Übernahme ITA Airways’ bieten. Kurz für Ende des Zeitraums, um Gebote abzugeben, bekommen Lufthansa und MSC große Unterstützung des Flughafens Rom, wie aero.de berichtet.

Spannendes Rennen zwischen zwei Übernahme-Kandidaten

Die italienische Fluggesellschaft ITA Airways gehört aktuell noch zu 100 Prozent dem Ministero dell’Economia e delle Finanze, dem Finanzminiterium Italiens. Doch die Airline soll zeitnah privatisiert werden. Aktuell läuft der Bieter-Zeitraum bis zum 23. Mai.

Ita Airways Formation Flight Rendering Cropped

Im Rennen um die ITA Airways-Übernahme sind neben Lufthansa und MSC auch Air France-KLM zusammen mit Delta Air Lines und der US-Airlineinvestor Indigo Partners. Letzterem werden aber nur geringe Chancen um die Übernahme eingeräumt. Somit wird es ein spannendes Rennen zwischen Lufthansa mit MSC und Air France-KLM mit Delta Air Lines. Kurz vor Ende der Bieterphase meldet sich der Flughafen Rom, ITA Airways’ Heimatflughafen, zu Wort.

Lufthansa hat sich hingegen auf ein Drehkreuzmodell spezialisiert und auf nationale Fluggesellschaften, die ihre Identität behalten.

Marco Troncone, Chef des Flughafens Rom-Fiumicino

Aus einem Handelsblatt-Interview mit Flughafen-Chef Marco Troncone geht dessen Unterstützung für Lufthansa und MSC als Übernahmepartner hervor. Mit der eindeutigen Positionierung stärkt er dem deutsch-schweizerischen Gespann den Rücken, da das Gesamtkonzept “sehr überzeugend” sei. Innerhalb des Lufthansa-Netzwerks kann sich Troncone den Flughafen Rom als Drehkreuz für Verbindungen nach Südostasien sowie nach Nord- und Südamerika vorstellen. Er respektiert aber auch den Bieter Air France-KLM zusammen mit Delta Air Lines. Deren Ausrichtung beziehe sich allerdings zu sehr auf den Flughafen Paris Charles de Gaulle.

Fazit zur Übernahme ITA Airways durch die Lufthansa

Es wird spannend um die Übernahme von ITA Airways. Zwei Partnerschaften sind hoch im Kurs für die Privatisierung der italienischen Fluggesellschaft. Der Flughafen Rom hat seinen Favoriten mit Lufthansa und MSC schon gefunden. Ob die beiden am Ende auch den Zuschlag bekommen, wird abzuwarten sein. Wir werden weiter über die Entscheidung berichten.

Autor

Sobald Adrian einen Flughafen betritt, ist er glücklich. Es begeistert ihn in den Flieger zu steigen, aus dem Flugzeugfenster zu schauen und unsere Welt von oben zu sehen. Nach der Landung fasziniert es Adrian neue Orte, neue Kulturen zu erleben, gut zu essen und Menschen aus aller Welt zu treffen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Klingt einleuchtend. Alle Interessenten möchten ITA primär, um Nordamerikaner und Asiaten über ihre Hubs nach Italien zu bringen.

    Die Airlines der LH Group haben allerdings auch einen starken Heimatmarkt. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Rom ein geeignetes Hub wäre, um Passagiere aus D/A/CH/BE nach Südamerika, Südostasien und – hier gibt es weitere weiße Flecken bei der LH – Westafrika zu bringen.

    Am Ende wird es ohnehin die LH/MSC. Die wollen es viel mehr, haben das bessere Geschäftskonzept und viel bessere Beziehungen.

    • Beim Flughafen Rom geht es vermutlich um die Richtung nach Afrika. Man kann sich irren, mit einiger Sicherheit wird viel Produktion aus Asien – an vorderster Front natürlich China – nach Afrika wandern. Es geht dabei nicht nur um die Frage der Löhne, sondern um die aktuell geradezu explodierende Situation bei der Bereitstellung billiger Energie. Einfach phänomenal, was da in ganz Nordafrika geschieht.

Alle Kommentare anzeigen (1)