Delta Air Lines wird in naher Zukunft die Route zwischen Atlanta und Stuttgart streichen – sehr zum Ärger von Porsche. Zusätzlich entfallen noch zwei weitere Fernverbindungen.

Der Flughafen Stuttgart verliert eine große Flugverbindung: Wie The Points Guy erfahren haben will, streicht Delta Air Lines die Strecke zwischen ihrem Hauptdrehkreuz Atlanta und Stuttgart „in naher Zukunft“ aus dem Flugprogramm. Das dürfte besonders dem deutschen Autobauer Porsche wehtun, der damit eine wichtige Direktverbindung verliert. Dabei unterhalten Porsche und Delta Air Lines eine Partnerschaft. Zudem entfallen künftig noch zwei weitere Langstreckenrouten bei dem SkyTeam-Mitglied.

Delta Air Lines unterhält Partnerschaft mit Porsche

Delta Air Lines streicht insgesamt drei Langstreckenverbindungen aus dem Flugplan. Neben Routen von den USA nach Shanghai und London fliegt auch die Strecke zwischen Atlanta und Stuttgart aus dem Programm. Grund dafür soll die Corona-Krise sein, die das SkyTeam-Mitglied zur Anpassung des eigenen Flugplans bewogen haben soll. Die genauen drei Strecken, die in Zukunft gestrichen werden sollen, sind folgende:

  • Atlanta – Stuttgart
  • Los Angeles – Shanghai
  • Salt Lake City – London-Heathrow

Wann genau jene Routen tatsächlich aus dem Flugplan der US-Airline fallen, ist bisher noch nicht bekannt. The Points Guy will jedoch von der Airline die Bestätigung erhalten haben, dass die Strecken fest gestrichen werden sollen und zwar in „absehbarer Zukunft“. Wenngleich der Wegfall der Flüge für die betroffenen Flughäfen natürlich schlechte Nachrichten sind, heißt das nicht, dass jene Routen in ein paar Jahren nicht auch wiedereingeführt werden könnten. Das hängt dabei sicherlich vor allem am weiteren Verlauf der Pandemie, beziehungsweise der Auswirkungen dieser ab.

Flughafen Stuttgart Vorfeld 2
Delta Air Lines streicht Stuttgart in „absehbarer Zukunft“ aus dem Flugplan.

Im Falle von Stuttgart dürfte der Wegfall besonders den deutschen Autobauer Porsche treffen. Denn die Verbindung von Delta Air Lines zwischen Atlanta und Stuttgart verband den Hauptsitz Porsches in Baden-Württemberg mit den Büros des Unternehmens in Atlanta. Entsprechend dürfte man bei Porsche die Pläne zwar nicht gerade begrüßen, jedoch scheint Delta Air Lines mit diesen Flügen schlicht keinen oder eben nicht genug Profit generiert zu haben, weshalb der Wegfall keine Überraschung sein dürfte. Dabei verbindet die Fluggesellschaft und den Autobauer sogar eine Partnerschaft. So werden umsteigende Medallion Statusinhaber, Berühmtheiten und andere „Würdenträger“ am Hauptdrehkreuz Deltas in Atlanta bei Transfers mit Autos der Marke Porsche von Flugzeug zu Flugzeug chauffiert. Auch die beiden anderen Strecken zwischen Los Angeles und Shanghai, sowie zwischen Salt Lake City und London-Heathrow bringen demnach nicht die erhofften Einnahmen.

Fazit zum Ende der Delta-Verbindung nach Stuttgart

Dass Delta Air Lines in Bälde die Direktverbindung zwischen ihrem Hauptdrehkreuz in Atlanta und Stuttgart streichen wird, ist besonders für Porsche natürlich ein Rückschlag, wurden so doch zwei wichtige Standorte des Autobauers miteinander verbunden. Da diese, sowie die zwei anderen Routen, die ebenfalls entfallen sollen, schlicht nicht wirtschaftlich sind, ist dieser Schritt natürlich nachzuvollziehen. Nur bleibt noch die Frage, wann genau jene Routen gestrichen werden sollen.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Schade, dass sich Delta nun doch nur noch auf FRA und MUC konzentriert. Ich hatte ursprünglich gedacht, dass Delta ab Stuttgart sogar noch mit einem A321(X)LR die Verbindung nach JFK aufnimmt, was ja auch Delta Drehkreuz für Transatlantikflüge ist. Der DL117 war wie hier auch schon kommentiert und wie ich stets selbst erlebt habe, meistens ausgebucht, gar oft überbucht. Jetzt muss ich als Schwabe entweder mit dem Zug nach FRA oder ZRH, oder ich muss mit KLM oder HOP via AMS und CDG in die Staaten fliehgen, d.h. auch einmal mehr Umsteigen. Komfortabel und modern geht anders….

    Der Flughafen in “The Länd” wird meiner Meinung nach somit tatsächlich zum “Airpörtle” und ist in meinen Augen nur noch Dreh- und Angelpunkt für den (Massen)tourismus. Hauptsächlich werden Mallorca und die Türkei angeflogen.

  • Das Argument, die Route sei “schlicht nicht wirtschaftlich” ist meiner Meinung nach nicht korrekt. Die Langstreckenverbindung STR – ATL war vor Corona über Jahre hinweg eine der am besten ausgelasteten Verbindungen innerhalb des Delta Netzwerks. Mittlerweile besteht diese Verbindung seit 35 Jahren und hätte ab März 2022 wieder aufgenommen werden sollen. Ein Wegfall wäre für den starken Wirtschaftsstandort Stuttgart mehr als schade und nicht nachvollziehbar.

    • Naja, sehe es so. Hamburg ist die zweitgrößte Stadt in Deutschland und selbst Lufthansa fliegt von hier nur in zwei deutlich kleinere Städte (Frankfurt und München), die noch nicht mal ein Hafen besitzen! Hier sind ganz andere Mächte am werken, die bestimmen wo und wie geflogen wird. Als United mit in die Star Allianz aufgenommen wurde, durften sie auch nicht mehr nach Hamburg fliegen. Das das Diskriminierung ist, steht auf einem anderen Blatt.

    • Ich bin ebenfalls viele Male auf dieser Strecke geflogen, als einzige Direktverbindung in die USA ab Stuttgart eine Traditionsroute seit 1986! Häufig ausgebucht und deshalb teurer, nach allem was ich weiß. Es gibt so viele Wirtschaftsverbindungen aus BaWü in die USA. Wenn zudem der US Tourismus wieder abläuft wird diese Route sich definitiv wieder lohnen. Verstehe den Schritt von Delta nicht.

    • Stimmt. Die Maschinen der DL 117 waren sehr sehr häufig überbucht.
      Was soll an dieser Verbindung nicht lukrativ gewesen sein.
      Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

  • Oh man…das tut mir leid. Hab mich eh gefragt wie es sein kann das es von Stuttgart in die USA ein Direktflug gibt aber nicht nach Hamburg!!! Hier wäre eine Verbindung deutlich sinnvoller.

    • Wieso sinnvoller? Delta Airlines wird sicher nicht nur einmal alle zehn Jahre grob analysiert haben, welche deutschen Städte es lohnt anzufliegen und sich dann ohne weitere Überlegungen für STR entschieden haben. Wie Tim bereits beschrieben hat, waren die Flüge immer ausgebucht (viel Porsche, Bosch, Daimler und Kasernen-Personal). In manchen Monaten war die Maschine durchschnittlich zu 96% ausgelastet und zählte damit zu den rentabelsten Verbindungen von Delta. Sei froh, dass ihr in Hamburg überhaupt Langstreckenverbindungen habt^^ – in Stuttgart fällt damit die letzte etablierte Verbindung weg.

Alle Kommentare anzeigen (1)