Der zweite Probelauf von Austrian Airlines mit kostenfreien Antigen-Schnelltests, die verpflichtend auf der Flugverbindung zwischen Wien und Hamburg eingeführt wurden, startet in eine neue Runde und wurde um zwei Wochen verlängert.

Das Konzept der Schnellteststrategie ist in den vergangenen Wochen bei einigen Airlines stärker in den Fokus gestellt worden, ebenso auch bei Lufthansa auf der Strecke zwischen München und Hamburg. Wie Austrian Airlines auf ihrer Homepage bekannt gegeben hat, verlängert die Airline die Testphase der Schnelltestpflicht auf Flügen zwischen Wien-Hamburg und erhofft sich somit die Reisemobilität trotz der erschwerten Lage wiederherzustellen, ohne jedoch ein erhöhtes Risiko für die Reisenden, ebenso wie aller Beteiligten in der Reisebranche einzugehen. Luftfahrtexperten halten die Testläufe für sinnvoll, einziges Problem für die Airlines bleiben aber nach wie vor die Reisebeschränkungen und Quarantänebedingungen.

Verpflichtende Antigen-Tests auf Wien-Hamburg-Verbindung bis 15. Dezember

Die größte Fluggesellschaft Österreichs sieht in den Schnelltests vor Abflug weiterhin ein erfolgversprechendes Konzept. Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Testphase, bei der die Airline in Kooperation mit dem Flughafen Wien-Schwechat einen freiwilligen und kostenfreien Probelauf der Antigen-Schnelltests auf den Flugstrecken nach Berlin gestartet hatte, beschloss die Fluggesellschaft nun ab dem 12. November einen zweiten Probelauf für die Integration von Antigen-Schnelltests in die Reisekette zu starten – dieses Mal jedoch verpflichtend. Seitdem müssen sich alle Passagiere und Crewmitglieder, die auf den Flügen OS171 (Wien-Hamburg) und OS172 (Hamburg-Wien) unterwegs sind, einem kostenfreien Antigen-Schnelltest unterziehen. Mit dem Beschluss, den Probelauf auf dieser Flugverbindung bis einschließlich 15. Dezember zu verlängern, verspricht sich die Fluggesellschaft weitere Erkenntnisse für eine Ausweitung des Testangebots auf weiteren Verbindungen ihres Netzwerkes.

Die Ankündigung einer baldigen Impfung gibt Anlass zur Hoffnung. Doch bis diese flächendeckend zur Verfügung steht, arbeiten wir weiter mit Hochdruck an unserem Schnelltest-Angebot.

Austrian Airlines COO, Jens Ritter

Darüber hinaus ist der COO der Airline Jens Ritter sehr zufrieden mit dem bisherigen Ergebnis der Teststrategie und bestätigt, dass sich der Ablauf gut in den Reiseprozess integrieren lässt. Eine europaweit koordinierte Teststrategie mit einem umfassenden Einsatz dieser Testverfahren ist zudem aber dringend erforderlich, um die Wirtschaft und den Tourismus wieder in Schwung zu bringen.

Unser verpflichtendes Testangebot auf den Hamburg-Flügen wird durchwegs positiv angenommen. Im November haben wir insgesamt rund 600 Fluggäste sowie die entsprechenden Crews getestet. Reisen ist ein Grundbedürfnis der Menschen, das wird auch eine Pandemie nicht langfristig einbremsen können. Wenn wir Fluggästen und Behörden zugleich noch mehr Sicherheit beim Reisen bieten, dann wird auch die Nachfrage nach Flugreisen wieder steigen. Um Reise-Richtlinien zu vereinheitlichen braucht es aber auf jeden Fall eine gemeinsame Lösung innerhalb der Europäischen Union.

Austrian Airlines COO, Jens Ritter

Die Teststrategie wird neben der Kooperation mit den beiden Flughäfen Wien-Schwechat und Hamburg, die entsprechend die Testcenter und Testkapazitäten errichtet haben, durch eine enge Zusammenarbeit mit der Lufthansa Group realisiert.

Kostenloser Versicherungsschutz für positiv getestete Passagiere

Nach erfolgreicher Testung sollen die Passagiere innerhalb von zehn bis 15 Minuten dann ihr Testergebnis erhalten, bevor sich die Gäste an Bord begeben können. Im Falle eines positiven Tests wird der Passagier direkt dem Sanitätsteam am Flughafen übergeben, die dann direkt mit der zuständigen Gesundheitsbehörde Kontakt aufnehmen. Allerdings verfügen positiv getestete Reisende über einen kostenlosen Versicherungsschutz durch das AXA Partners Produkt “Tested Flight Care”. Welche Dienstleistungen bei der Versicherung enthalten sind, könnt Ihr hier auf der Homepage nachlesen.

Austrian Airlines (1)

Die Passagiere müssen sich in jedem Fall weiterhin an die lokalen Einreisebestimmungen halten, da der Antigen-Schnelltest die offiziell vorgeschriebenen PCR-Tests bis auf wenige Ausnahmen derzeit noch nicht vollständig ersetzen kann und somit die Einreise in einigen Fällen auch verweigert werden kann.

Fazit zur Verlängerung der Antigen-Schnelltest-Phase bei Austrian Airlines

Eines hat die Luftfahrtbranche in diesem Jahr gelernt: Außergewöhnliche Zeiten benötigen außergewöhnliche Maßnahmen! Auch wenn es europaweit ein einheitliches Konzept zu den Testverfahren geben müsste, um den Tourismus wieder anzukurbeln, scheinen die Probeläufe bei Austrian Airlines stets erfolgversprechend zu sein. Aus diesem Grund beschloss die Airline den Testlauf mit kostenlosen Antigen-Schnelltests, die auf der Flugverbindung Wien-Hamburg obligatorisch eingeführt wurden, bis vorerst 15. Dezember zu verlängern!

Autorin

Seitdem Karolin als Schülerin an einem Austauschprogramm in Frankreich teilgenommen hat, wächst täglich ihre Begeisterung für das Reisen und Entdecken neuer Länder und ihre Leidenschaft für die französische Sprache.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.