Flughafen Lounges sind ein Ort, an dem man meist noch ein paar Minuten oder Stunden vor dem Abflug verbringt, um sich zu entspannen. Historisch gesehen sind Lounges auch ein recht exklusiver Ort – muss man sich also auch entsprechend kleiden?

Es gab Zeiten, da war es im Flugzeug im Prinzip ungeschriebene Pflicht, dass weibliche Passagiere im schicken Kleid und männliche Passagiere im Anzug unterwegs sind. Diese Zeiten sind schon lange vorbei und man muss sich auf manchen Flügen schon freuen, wenn Passagiere überhaupt ihre Kleidung anbehalten. Ganz realistisch betrachtet ist das Flugzeug, was Kleidung angeht, im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln immer noch ein wenig elitär. Das gilt sicherlich besonders für die Business & First Class und damit gewissermaßen auch für Flughafen-Lounges. Doch braucht es deshalb einen Dresscode?

Was schreiben Flughafen-Lounges in puncto Dresscode vor?

Viele fragen sich jetzt vermutlich, warum ich mich erdreiste mich in einer Kolumne über modische Fragen zu vergreifen. Nun, wer mich kennt, der weiß, dass Mode nicht unbedingt zu den Kernthemen meiner Existenz gehört. Ein Urteil will ich mir deshalb gar nicht unbedingt bilden, vielmehr schreibe ich über das Thema, weil ich bei meinem letzten Review über diese wunderbare Passage auf der Priority Pass Webseite gestolpert bin:

Premium Traveller Lounge Paris Orly Dresscode

Nun bin ich es gewöhnt, dass bei Lounges fast immer eine Floskel à la “elegant-legere Kleidung” gibt, aber selbst darauf verzichtet zum Beispiel die Lufthansa auf ihrer Lounge-Übersichtsseite komplett. Nun gibt es sicherlich auch Ausschlüsse, die man gewissermaßen nachvollziehen kann, etwa hier aus dem Berlin Airport Club (übrigens die einzige deutsche Lounge mit explizitem Dresscode):

Berlin Airport Club Dresscode

Nun muss ich aber gleichzeitig fragen, ob diese Einschränkung in einem 40 Grad Sommer in Berlin wie vor wenigen Jahren ein solcher Ausschluss sinnvoll ist? Lieber eine kurze Hose oder eine komplett verschwitzte Jeans ist hier die Frage? Ansonsten gibt es (natürlich in England) auch noch die eine oder andere witzige Ausnahme beim Thema Dresscode:

Aspire Lounge London Heathrow Dresscode

In Anbetracht dessen, dass deutsche Mannschaften bei Spielen in England sowieso immer verlieren, trägt zum Rückflug vermutlich sowieso kaum jemand ein Trikot, aber dennoch sei darauf hingewiesen, dass dies dem Besuch mit einem Priority Pass entgegenstehen kann. An dieser Stelle der humoristische Hinweis, dass keine Kleidung nirgendwo explizit verboten ist 😉

Was muss oder sollte in einer Flughafen Lounge verboten sein?

Vorneweg: Ich war in meinem Leben bereits in einer kurzen Hose in einer Flughafen-Lounge (shame on me), zum Glück aber nicht in Berlin, sondern bei 35 Grad in Südostasien. Ich durfte trotz meines möglicherweise nicht elegant-legeren Kleidungsstil dennoch in die Lounge. Gewissermaßen verstehe ich aber sogar, dass man in üblicherweise nicht gerade tropischen Breitengraden wie den deutschen nicht unbedingt Passagiere mit kurzer Hose in einer Lounge haben möchte. Generell ist es in öffentlichen Flächen mit Polstermöbeln nun einmal hygienischer, wenn möglichst wenig Haut in Kontakt mit eben jenen kommt.

Malaysia Airlines Golden Lounge Domestic Kul Hinterer Bereich

Kommen wir zum Thema Sporttrikots. Ich war auch schon das eine oder andere Mal bei einem Fußballspiel und mein Team hat tatsächlich auch schon einmal gewonnen (nicht gerade ein tägliches Erlebnis), sodass es durchaus angebracht war das Trikot mit ein wenig Stolz auch nach dem Spiel zu tragen. Nach drei Stunden in der Kurve riecht man aber nach einem Gemisch, das ich hier nicht genauer beschreiben möchte, um die Absprungsrate des Artikels nicht noch weiter zu erhöhen, aber ich glaube, dass man versteht, worauf ich hinaus möchte. Nach dem Spiel im Trikot in die Flughafen-Lounge (oder generell in die Öffentlichkeit) zu gehen ist sicherlich kein besonders eleganter Weg. Gleichzeitig muss ich mich fragen, ob ein neutrales Trikot ohne “sportliche Abnutzung” nun im Verhältnis zu einem T-Shirt mit schrillem Aufdruck zwingend ausgeschlossen sein muss?

british airways galleries lounge london heathrow terminal 5b essenbereich

Nach diesem herausragenden Übergang zum Thema T-Shirt kommen wir zurück zum Aufhänger von diesem Artikel. Hierzu muss ich sagen, dass ich mich einfach erdreistet habe, die Lounge dennoch im T-Shirt (geschickt versteckt unter dem Pullover) zu besuchen. Bleibt die Frage: Mit welcher Begründung verbietet man T-Shirts in einer Flughafen-Lounges? Ich kann mir da nur eine vorstellen: Man möchte einen pseudo-elitären Charakter einer Lounge aufrechterhalten. Hausrecht ist Hausrecht, aber wenn eine Lounge im EasyJet- und Iberia-Terminal des Flughafens Paris Orly liegt, dann gehören Hemd und Sakko beim Mann und Abendkleid bei der Frau nun eben nicht zur Standardkleidung.

Premium Traveller Lounge Paris

Das Problem wäre für mich persönlich nicht einmal, dass ich ein so großes Problem damit hätte, im Hemd zu reisen (was ich durchaus auch tue), ich gebe da nur gerne zurück: Warum sollte ich? Bei einer Flugreise (auch auf einer kürzeren) geht es allen voran um Komfort und wenn ich in der Business oder First Class nun in einem Pyjama wechsle und so durch das Flugzeug laufe, ist das nicht nur vollkommen in Ordnung, sondern wird von den Airlines sogar genau so vorgeschlagen. Das heißt natürlich, dass man seine Reise im Lufthansa First Class Terminal mit kurzer Hose und Tanktop starten muss, aber es gibt nun einmal einen fairen Grad zwischen Alltagskleidung und einem in einer Flughafen-Lounge inakzeptablen Kleidungsstil.

Fazit zum Dresscode in Flughafen-Lounges

Kleidung ist ein Thema, das viele Gemüter bewegt und wenngleich ich verstehe, dass eine gewisse Hygiene und ein gewisser Kleidungsstil im Flugzeug genauso wie in einer Flughafen-Lounge zum guten Ton gehören sollte, ist Fliegen nun einmal nicht mehr dasselbe wie vor 50 Jahren und ist zu einem Massenphänomen geworden. Muss man deshalb zwingend mit einer kurzen Hose unterwegs sein? In Zentraleuropa sicherlich nicht, aber ein T-Shirt muss meiner Meinung nach erlaubt sein. Dass die Mehrheit dies so zu sehen scheint, zeigt sich auch immer gut bei einem kleinen Blick durch die Lounges, denn die meisten Reisenden sind doch eher entspannt gekleidet. Übrigens: Ich konnte keine einzige andere Lounge finden, die T-Shirts verbietet – auch das ist wohl ein Zeichen.

Was denkt Ihr zum Thema Dresscode in Flughafen-Lounges? Ist es gerechtfertigt, ein T-Shirt in einer Lounge zu verbieten?

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Also gerade die abendlichen Flüge von Europa in Richtung Asien haben in modischer Hinsicht viele Überraschungen parat. Ich habe schon Chinesinnen gesehen, die sich in der Dusche offensichtlich umgekleidet haben, und dann im Pyjama an Board gegangen sind – gesehen in der Business Lounge in Heathrow auf einem Flug nach Shanghai-Pudong. Auch ich saß da nur in Shorts und T-Shirt herum – In Shanghai haben mich im August immerhin 36 Grad erwartet. Nach 20.00 hat da auch in London keiner mehr etwas gesagt.

    Ebenso in Südostasien, wenn draußen 90% Luftfeuchte herrschen, bei 37 Grad – was ja absolut keine Seltenheit ist – dann ist man plötzlich in Kuala Lumpur, Ho Chi Minh City oder Bangkok nicht mehr der einzige in Shorts.

    In China oder Vietnam regt sich irgendwie gar keiner über so etwas auf – da kommen auch recht wohlhabende Menschen mit Shorts, T-Shirt und Slippers in die Business Class bzw. in die Lounge (alles schon gesehen). Und keiner würde da auf die Idee kommen, ihn diesbezüglich zu verurteilen.

  • Über T-Shirts muss man nicht wirklich streiten. Ich reise zwar gerne mit einem Jacket drüber (das ich dann im Flieger abgebe oder in der Lounge ausziehe), aber was ich wirklich nicht mag sind kurze Hosen. Die von Moritz angesprochene Hygiene ist hier der wichtigste Faktor..abgesehen davon dass ich behaarte Männerbeine (wie meine:)) nicht wirklich schön finde. Noch unangenehmer finde ich das dann wenn man eng neben sich einen solchen Sitznachbarn hat. Allerdings: ein Drama ist das dann auch wieder nicht für mich.

  • Es ist nicht gerechtfertigt. Die Lounge ist für mich kein elitärer Ort, sondern ein Raum, in dem ich mich bequem hinsetzen, etwas essen und trinken kann. Ich war gerade erst im Platinumflügel im KLIA mitT- Shirt. Es hat keinen gestört, wir waren die einzigen. 😉 Was andere über meine Kleidung denken, geht mir am Allerwertesten vorbei.

  • Die ganze Etikette fängt doch schon im Kopf an. Wer sich in Birkenstock-Sandalen nicht benehmen kann, wird es Maßanzug auch nicht schaffen.

    In der Lounge will ich stressfrei Zeit verbringen – in angenehmer Atmosphäre. Deswegen verhalte ich mich so, wie ich es von den anderen Gästen erwarte.

    Wo macht man beim Dresscode den Unterschied… Neon T-Shirt von Desquared für 200€ oder Unifarben von Micheal Kors für 50€?

    Mir wäre ein international erfolgreicher DJ mit Gucci Jogginganzug am Nebentisch lieber als ein angesoffener Manager.

    Ist und bleibt schwierig, einfach nochmal vor dem Flug in den Spiegel schauen und sich fragen ob man den Typen in der Lounge treffen möchte.

  • 1. Man sollte den Lounge-Zutritt nicht jedem dahergelaufenen Hans-Wurst ueber Priority Pass, Kreditkarten und Status-Matchs hinterherwerfen.
    2. Die Preise fuer Business- und First Class Tickets sollten fuer eine natuerliche Zutritts-Selektion sorgen, folglich also angehoben werden.
    3. Alle Airports sollten im allgemein zugaenglichen Bereich Duschen und Umkleiden zur Verfuegung stellen so wie dies bereits in Australien Standard ist.
    4. Die Airlines bzw. das Lounge-Personal sollten vom Hausrecht gebrauch machen und unpassende Gaeste rigoros abweisen wenn deren Auftritt/Verhalten nicht zum Zwecke der Lounge passt.
    5. Viele Leute sollten sich einmal an die eigene Nase packen: Geld fuer das neuste iPhone und Business-Class-Ticket ist da, Geld und Zeit fuer vernuenftige Kleidung merkwuerdigerweise aber nicht. Zeigt leider wieder einmal, dass man Klasse und Stil nicht kaufen kann. Gerade in Deutschland wundert es mich, dass Leute nur dicke Jeans/Chinos und alternativ kurze Hosen kennen. Gerade im Sommer sind lange, etwas weiter geschnittene Hosen aus duennem Leinenstoff sehr angenehm zu tragen.

    Zusammengefasst: Auch das Fliegen wird leider vom gesellschaftlichen Trend der Klassenlosigkeit und dem damit verbundenen kulturellen Niedergang erfasst.

    • Auf so einen Kommentar habe ich “gewartet”… Völlig daneben.
      Wenn sie “Klassenselektion” wollen und sie der iPhone Mob in kurzen Hosen nervt ,zeigen sie Klasse und probieren es doch einfach mal mit NetJets.
      Solange sich alle benehmen ist doch alles gut.
      Typen die 2019 noch glauben das Loungezutritt etwas Elitäres ist, nerven in eben diesen Lounges am meisten.

  • Ich persönlich finde es albern. Fliegen/Reisen wurde in den letzten 30 Jahren so Gesellschaftsfähig gemacht und das spiegelt sich meiner Meinung nach auf das Drumherum wider. Wie oft habe ich es schon erlebt, das die Anzugträger als erstes in der Business was bequemes angezogen haben und dann aussahen wie Heinz Becker auf der Couch. Über Mode lässt sich bekanntlich streiten dennoch bin ich der Meinung, jeder soll sich kleiden wie er will und auch so akzeptiert werden.

  • “Man möchte einen pseudo-elitären Charakter einer Lounge aufrechterhalten. ”

    Ich denke, das trifft den Nagel auf dem Kopf.

    Ansonsten denke ich da auch so wie du.

    Beim Fliegen hat sich ja auch in letzter Zeit die Jogginghose/Leggings (weil bequem) durchgesetzt. Und wenn die nicht der letzte Schlabberlook und sauber ist und der Passagier vernünftig auftritt, finde ich das auch in Ordnung.

    • Das hatte ich kürzlich in der Sala Velazquez am Flughafen Madrid. Jogginghosen-Look. Aber man gewöhnt sich ja an alles. Da – außer vielleicht noch ein wenig in Südeuropa – auf gehobene Kleidung im öffentlichen Raum kaum mehr Wert gelegt wird, ist diese Veränderung in den Lounges und in den Flugzeugen nur normal. Wer dem ausweichen möchte, muss wohl in die First Class ausweichen. Oder ein Privatflugzeug chartern, was dann so viel teurer gar nicht mehr sein soll.

Alle Kommentare anzeigen (1)