Man sollte meinen der Markt der Billigflieger in Europa ist mit Ryanair, Easyjet, Norwegian und Eurowings in Westeuropa gut besetzt, doch der aktuell vorwiegend in Osteuropa agierende Billigflieger Wizz Air scheint hier noch Potenzial zu sehen. Nachdem die Airline über die vergangenen Jahre zwar schon Flughäfen im Westen Europas angeflogen hatte, aber nur von ihren osteuropäischen Hubs aus, wird es nun neue Basen mit Verbindungen zwischen westeuropäischen Städten geben. Besonders hervor sticht dabei sicherlich Wien als neue Basis für Wizz Air.

Neue Routen innerhalb Europas von Wien und London Luton

Schon seit Januar fliegt Wizz Air nach Wien und auch Flüge nach London Luton sind an sich kein Novum. Was allerdings auffällt, ist der Schritt zu Flügen innerhalb Westeuropas, die bisher nicht Teil des Modells von Wizz Air als “osteuropäischer” Billigflieger sind. So sollen ab London Routen nach Norwegen, Italien, Portugal und Frankreich aufgenommen werden. Ab Wien stehen fortlaufend sogar noch einige Routen mehr auf dem Plan. Die westeuropäischen Ziele ab Wien umfassen die folgenden:

  • Bergen
  • Billund
  • Catania
  • Dortmund
  • Larnaca
  • Lissabon
  • Madrid
  • Malmo
  • Mailand Malpensa
  • Nizza
  • Reykjavik
  • Stockholm Skavsta
  • Teneriffa
  • Thessaloniki

Man sieht auf den ersten Blick, dass Wizz Air damit von der bisherigen Strategie abweicht und sich ähnlich dem Modell von Ryanair und Easyjet als Point-to-Point Airline im Billigsegment in Westeuropa positioniert. Erstaunlich ist dabei auch, dass die Preise wirklich extrem niedrig sind. Während man Eurowings prinzipiell als “teuersten” Billigflieger einordnen kann, folgen danach EasyJet und schließlich Ryanair. Wizz Air allerdings liegt auf einigen Strecken preislich aber sogar unter Ryanair, sodass erneut frischer Wind der Konkurrenz durch den Markt der europäischen Billigflieger weht – und das nicht nur im Osten.

Weiteres Wachstum von Wizz Air scheint wahrscheinlich

Wirft man einen Blick auf die Flotte von Wizz Air sorgt das nicht gerade für Wachstumsprognosen, knapp 100 Flugzeuge operiert die Airline heute. Viel erstaunlicher ist allerdings die Zahl der Bestellungen von insgesamt 265 weitere Flugzeugen, die über die kommenden Jahre ausgeliefert werden. Man scheint sich also sicher zu sein, dass im Markt noch ausreichend Platz für einen weiteren Billigflieger ist. Es scheint demnach wahrscheinlich, dass auch noch weitere Basen in Westeuropa eröffnet werden, viele davon mit großen Streckennetz wie es auch Ryanair und Easyjet als Modell verfolgen.

Ryanair Boeing 737
Ryanair ist der größte Billigflieger in Europa

Die große Frage ist hierbei allerdings, wie nachhaltig ein solches Wachstum ist und wie viele Billigflieger sich noch erfolgreich in Europa positionieren können. Ryanair und Easyjet operieren zwar profitabel und das nicht zu knapp, nimmt man aber Norwegian als Beispiel sieht die Sache schon etwas anders aus. Hier hatte es zuletzt Spekulationen gegeben, wie lange die Airline bei den aktuellen Verlusten noch weiterfliegen kann. Bei Wizz Air scheint aber alles in Ordnung zu sein, denn ein Blick in den Finanzreport zeigt ebenfalls Profitabilität für das letzt Quartal.

Fazit zur Expansion von Wizz Air

Für Passagiere sind die neuen Strecken sicherlich keine schlechte Nachricht, denn so gibt es eine Airline mehr, die den bisherigen Anbietern Konkurrenz macht. Damit können sich Passagiere ab London Luton und Wien auf den genannten Strecken sicherlich auch auf günstigere Flugpreise zu den genannten Destinationen freuen! Es scheint darüber hinaus als sei der Markt für Billigflieger in Europa wirklich riesig, denn das Wachstum scheint einfach nicht aufzuhören. Ob wir wohl bald noch einen neuen Low Cost Carrier sehen werden, der mitspielen möchte?

Ist Wizz Air für Euch eine Option, vor allem ab Wien oder setzt Ihr auf Grund des geringeren Service-Angebots lieber auf andere Airlines?

Danke für den Tipp an OMAAT!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit dem ersten Flug in der Business Class ist Jan besessen von Meilen & Punkten. Als Flug- und Reiseverrückter genießt er dabei den Weg ans Ziel mindestens genau so wie die schlussendliche Destination. Auf reisetopia gibt er Euch wichtige Tipps und hält Euch über aktuelle Deals auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Da ich nun mittlerweile seit mehr als acht Monaten um eine Kompensation bei Wizz Air kämpfe und meine Erfahrungen sowohl mit mehreren ihrer Flüge als auch mit ihrem “Kundenservice” am Boden für mich teilweise unvorstellbar waren (und das nicht im positiven Sinne), habe ich mir geschworen, wenn ich diese Angelegenheit abgehakt habe, niemals wieder etwas mit Wizz Air zu tun haben zu wollen.

Alle Kommentare anzeigen (1)