Schwere Zeiten für alle Passagiere aus Hamburg. Die einzige Direktverbindung von der Hansestadt in die USA fällt weg, denn United Airlines hat die Streichung der saisonalen Verbindung bekanntgegeben. Ersatz ist bislang nicht in Sicht.

Rund um Flüge von Deutschland in die USA hat sich zuletzt so einiges getan. Allen voran auf Grund von Primera Air, denn die Airline wollte zuerst ab Berlin und dann auch ab Frankfurt Direktflüge zu Zielen in Nordamerika aufnehmen – die Insolvenz der Airline kam dazwischen. Die deutsche Hauptstadt darf sich dennoch über einige Flüge in die USA fliegen, denn Delta fliegt seit einiger Zeit direkt nach New York, dazu kommt eine United-Verbindung. Darüber hinaus kommt American Airlines bald nach Berlin und Air Canada Rouge ist mit einer Direktverbindung nach Toronto bereits da.

Hamburg verliert einzigen Direktflug in die USA

Der Boom in Berlin geht an Hamburg gleichzeitig vorbei, denn weder Delta noch American Airlines haben die Hansestadt als Markt entdeckt. Schockierend ist gerade in Anbetracht dessen, dass sich nun auch Platzhirsch United Airlines zurückzieht. Die später übernommene Continental Airlines hatte den Flug im Jahr 2005 aufgenommen, seitdem gab es jedes Jahr (seit 2017 saisonal) eine Direktverbindung von Hamburg nach New York Newark, dem Hub von United Airlines. Jan hat auf diesem Flug unter anderem die United Economy Class getestet.

united economy class langstrecke kabine
United flog zuletzt mit einer Boeing 757, zuvor auch mit einer Boeing 767, nach Hamburg

Doch genau diese Verbindung fällt nun komplett weg, denn die Flüge werden auch für den Sommerflugplan 2019 gestrichen, sodass die Flüge nach dem Winter gar nicht erst neu aufgenommen werden. United begründet den Schritt damit, dass die Strecke ihre Ertragsziele nicht erfülle. In Anbetracht dessen, dass United vergleichsweise kleine Maschinen nach Hamburg schickt und die einzige Direktverbindung nach Nordamerika im Angebot hat, überrascht dies doch sehr. Das gilt auch in Anbetracht dessen, dass United ein Joint Venture mit dem Star Alliance Partner Lufthansa hat.

Flughafen Hamburg bemüht sich um Ersatz

Wenngleich die Verbindung von United Airlines weit von Glamour entfernt war, immerhin bot die Airline auf der Strecke weder in der Economy noch in der Business Class ein besonders tolles Erlebnis, scheint man in Hamburg ob der Entwicklung schockiert. Der Flughafen ließ sofort nach der Meldung verlauten, dass man auf der Suche nach Ersatz für die Strecke sei. Diese Aussage lässt aber auch den Rückschluss zu, dass es bislang keinen Interessenten gibt. Damit könnte die Hansestadt im Jahr 2019 komplett von Nordamerika abgekoppelt sein, zumindest in Hinsicht auf Direktflüge.

Norwegian Boeing 737 800
Norwegian könnte mittelfristig von Hamburg in die USA fliegen

Potenzielle Kandidaten für Flüge von Hamburg nach Nordamerika könnten auf der einen Seite Günstigairlines wie Norwegian oder LEVEL sein. Beide Fluggesellschaften expandieren fernab ihrer Heimatländer und suchen nach attraktiven Sekundärmärkten für Direktflüge. Alternativ kommen natürlich auch die US-Konkurrenten von United Airlines in Frage. Ob American Airlines oder Delta allerdings bestehen könnten, wenn es schon United gemeinsam mit dem Partner Lufthansa nicht geschafft hat, darf man in Frage stellen.

Fazit zur Streichung der United-Verbindung nach New York

Für den Flughafen Hamburg ist die Streichung der New York-Verbindung ein harter Schlag, das gilt auch für die Passagiere. Es fällt nicht nur ein Direktflug in die USA weg, Passagiere müssen nun zu zahlreichen Zielen in Mittel- und Nordamerika auch mit zwei Stops fliegen, denn über den United-Hub in Newark waren zahlreiche Städte mit nur einem (meist kurzen) Aufenthalt erreichbar. Das ändert sich nun, denn Passagiere müssen zuerst zu einem europäischen Hub wie Amsterdam, Frankfurt, London oder München, von dort in eine der größeren US-Städte und dann von dort noch einmal weiter zu ihrem Endziel – für viele Hamburg könnte das in Zukunft deutlich mehr Aufwand bedeuten.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hamburg wird ja schon solange ich denken kann stiefmütterlich behandelt, was Langstreckenflüge angeht.

    Wenigstens gibt es die Emirates-Verbindung nach Dubai, die ja sogar bald auch von einem A380 bedient wird. Ein Highlight ab Hamburg…

    Aber ansonsten sieht es leider recht mau aus 🙁

  • Also ein richtiger Verlust ist das nicht. Ob man nun den Stop in Europa macht um dann Nonstop in die größeren Städte der USA zu gelangen, oder man den Stop in der Chaos Baustelle Newark macht, spielt eigentlich keine Rolle. Pech ist’s nur für New York Fans. Der Service an Bord war zumindest in der Holzklasse mehr als dürftig. Qualität der Speisen…. nun ja der Hunger trieb es rein, das angebotene Bier Marke Lagunitas IPA Ale (Vorsicht, violette Dose) war mit Abstand das ekelhafteste Getränk was ich jemals versucht habe. Selbst A&W Rootbeer wird von dieser unsäglichen Plörre weit übertroffen. Auf dem Rückflug hatten wir dann das “Vergnügen” in einem fast schon historischem Flugzeug zu sitzen. Das Entertainment System fiel während des Fluges mehrfach aus und musste neu gestartet werden. Die LCD Monitore in den Sitzen waren 6,5″ groß und konnten offensichtlich nur 256 Farben darstellen. Glücklicher Weise konnte man über die UNITED App mit dem eigenen Handy oder Tablett das WIFI Streaming nutzen. Sonst hätte man vermutlich einen Sehschaden bekommen. Niemals wieder unser Fazit, nun können wir nicht mehr rückfällig werden. Was für ein Glück. Schade nur um die Meilen auf dem United Konto.

    • Hallo Frederic,

      danke für deinen wertvollen Input. Du hast tatsächlich richtig erkannt, dass United zuletzt mit einer Boeing 757 geflogen ist, zuvor allerdings mit einer Boeing 767. Ich habe das entsprechend richtiggestellt und danke dir sehr für deine Hilfe 🙂

  • Ein harter Schlag? Ich musste die Verbindung 3 Mal nutzen. Einfach nur schlecht! Da soll sich der FH Betreiber jetzt mal ins Zeug legen. Qualität sollte dabei vorgehen…Mir als Hamburger ist es eigentlich egal, ob ich nochmal schnell nach CPH/ARN/FRA/MUC hoppe um dann über den Teich zu fliegen. Aber dann bekomme ich wenigstens was für das Geld geboten.

    • Ich habe es mir 1x angetan, hat mich trotz der Zeitersparnis aber nicht wirklich begeistert. Außerdem gab es einen ungewollten Tankstopp in Gander.
      Hat zwar einen 100$ Voucher gegeben, aber ich bin lieber andere Verbindungen geflogen bei den mir das Bordprodukt besser gefiel.

    • Hallo Lutz, auch wenn die Qualität bei United alles andere als gut war, ist es für den Standort Hamburg dennoch ein harter Schlag, wenn der einzige Direktflug nach Nordamerika wegfällt. Ich bin wirklich gespannt, ob man Ersatz findet.

      • Die Flieger waren jedesmal mindestens halbleer. Ein Direktflug den kein Customer will wenn er die Wahl hat.
        Ich hoffe auch, dass da mal irgendwann was Ordentliches kommt.;)

Alle Kommentare anzeigen (1)