Swiss hält sich nicht an die Maskentragpflicht auf Flügen von Deutschland in die Schweiz und argumentiert mit dem Schweizer Gesetz.

Swiss verabschiedete sich per 1. April 2022 von der Maskenpflicht an Bord. Zuerst nur bei Inlandsflügen und später auch bei internationalen Flügen, wo es die Gesetze erlauben, wie beispielsweise bei Flügen in die USA. Zur leichteren Orientierung erstellte Swiss dazu eine Übersicht aller Flugzielen mit Maskenpflicht an Bord. Nun wird der Swiss jedoch vorgeworfen, dass sie sich nicht an die Maskenpflicht auf Flügen von Deutschland in die Schweiz hält. Dies, obwohl laut deutschem Infektionsschutzgesetz die Tragepflicht einer Maske an Bord noch bis zum 23. September 2022 besteht, wie travelnews.ch berichtet.

Uneinigkeit in der Gesetzgebung

Während die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr in der Schweiz seit Ende März Geschichte ist, geht Deutschland einen anderen Weg. Das Bundesgesundheitsministerium verkündete Mitte Mai, dass die Maskenpflicht an Bord wie auch allgemein in den öffentlichen Verkehrsmitteln vorerst bis zum 23. September bestehen bleibt. Diese gilt auf allen Flügen, die in Deutschland landen, sowie starten. Gemäß Spiegel verhält sich Swiss jedoch nicht dementsprechend und verzichtete bei mindestens zwei Flügen von Deutschland in die Schweiz gänzlich auf den Hinweis der Maskentragepflicht.

A340 Swiss

Anders sieht es Swiss – die Airline begründet ihr Vorgehen mit der Schweizer Gesetzgebung und zeigt so auf, warum es sich hier um keinen Gesetzesverstoß handle:

Die Maskentragepflicht gilt auf Flügen an Destinationen, wo diese vorgeschrieben ist. Somit müssen unsere Gäste beispielsweise die Maske auf Flügen nach Deutschland tragen, auf Flügen in die Schweiz jedoch nicht. Unsere Flugzeuge sind in der Schweiz immatrikuliert, somit gilt an Bord auch die Schweizer Gesetzgebung.

Sprecher der Swiss gegenüber dem “Spiegel”

Fazit zur Nichtdurchführung der Maskenpflicht von Swiss auf Flügen von Deutschland

Swiss weist auf einigen ihren Flügen von Deutschland in die Schweiz nicht mehr auf die Maskenpflicht hin und begründet das mit der Schweizer Gesetzgebung. Anders sieht es das deutsche Gesetz vor, gemäß dem besteht bis voraussichtlich am 23. September 2022 eine Maskenpflicht auf allen Flügen, die in Deutschland landen und starten. Es wird sich zeigen, welche Seite ihr Recht durchsetzen wird.

Autorin

Livia Güntert ist Country Managerin Switzerland und seit September 2021 Teil des reisetopia Teams. Nach ihrem Studiengang in Marketing und Kommunikation ist die gebürtige Züricherin voller Vorfreude nach Berlin gezogen. Fasziniert von der Reisebranche und der Nähe zu ihrer Heimat, schreibt Livia leidenschaftlich gerne Artikel, Kolumnen und Deals rund um die Schweiz.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages haben im März die neue Version des Infektionsschutzgesetzes beschlossen, und damit verbunden auch die Maskenpflicht im ÖPNV und in Flugzeugen bis Mitte September verlängert. Also, zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie bitte Ihren MdB.

  • Also ich bin gerade mir der SWISS geflogen.
    BER-ZRH ohne Maske
    ZRH-PMI mit Maske
    PMI-ZRH ohne Maske
    ZRH-BER mit Maske
    Also genau so wie es das Zielland fordert.

  • Lauterbach ist da wenig nachvollziehbar mit seinen Ideen. Im Laden kann man dicht gedrängt, ebenso beim Einchecken im Flughafen ohne Maske sein. Mit Betreten des Flugzeugs ist das Virus plötzlich gefährlich, obwohl dort die Belüftung gut ist. Vollkommen sinnfrei wird es im ICE, wenn man von Paris nach Frankfurt fährt. Solange der Zug sich auf französischem Boden befindet, sind Viren harmlos, aber mit Passieren der Grenze nach Deutschland droht die Infektion und man muss die Maske überziehen. Da fällt einem nicht mehr viel ein.

    • du hast vergessen: im Bus (das ist nicht ÖPNV weil ja nicht öffentlich!!!) zum Flugzeug war es auch mit Maske nie möglich den Mindestabstand zu halten, weil die Busfahrer die Anweisung hatten möglichst viel Gäste mitzunehmen – oben am Gate wurde extra nur 1 Kontrollautomat geöffnet und beim Aussteigen wurden nach Gruppen getrennte – was natürlich nei eingehalten werden konnte.

      “Mann hamm’ wir jelacht”

  • Furchtbar ! Ich bin dafür, daß Karl Lauterbach persönlich die Durchsetzung der Maskenpflicht bei SWISS überprüft. Dann haben wir den wenigstens für ein paar Wochen weg ! 🙂

  • Der Vorwurf kam unter anderem von mir: Samstag 21.5. STR – ZRH wurde nur am Eingang gesagt “ist freiwillig bei uns”

    Auch Wizz Air (VNO – DTM) keine Polizei am Eingang und keine Pflicht durchsage oder so

    Nur Lufthansa zeugt zeigt wieder was deutsche Gründlichkeit bedeuten kann… Vorallem die Polizei Kontrolle am Einstieg nervt besonders (auch das permanente drauf hinweisen bei Verstößen)

  • Solange die Türen geschlossen sind, gilt an Bord das Recht des Staats, in dem das Flugzeug registriert ist. Beim Boarding und Verlassen gilt im Flugzeug auf deutschem Boden hingegen das deutsche Recht, somit auch die Maskenpflicht. Natürlich kann Deutschland auch hingehen und allen Airlines Start-/Landeverbot geben, die keine Maskenpflicht an Bord durchsetzen möchten. In jedem Fall ist das einfach nur noch totaler quatsch und gehört dringend abgeschafft.

    • Auf allen Wizzair Flügen von und nach Polen ist die Pflicht ebenfalls abgeschafft. Macht ja auch wenig Sinn, wenn man innerhalb Polens uneingeschränkt maskenlos unterwegs ist und auf den letzten Metern nach Deutschland dann die Maske aufziehen soll. Die Diskussion ist an dieser Stelle einfach nur noch lächerlich und entsprechend wird hier auch nichts durchgesetzt werden – man hat sich lange genug an alle Vorgaben gehabt, solange wie es mit halbwegs gesundem Menschenverstand noch nachvollziehbar für die Menschen war.

Alle Kommentare anzeigen (1)