Die Star Alliance nimmt Abstand von Plänen bis zu zwei neue und höhere Statusstufen für Mitglieder der teilnehmenden Vielfliegerprogramme einzuführen. Die Airline-Allianz, der unter anderem Lufthansa, United und Singapore Airlines angehören, kündigte auf dem jährlichen Gipfeltreffen der International Air Transport Association (IATA) vor fast einem Jahr Pläne zur Einführung neuer Elite-Statuslevel an.

Auf der diesjährigen Konferenz skizzierte die Star Alliance nun jedoch Pläne, stattdessen die bestehenden höchsten Status der Allianz zu verbessern und aufzuwerten.

Keine neuen, aber bessere Status

Auf der IATA-Generalversammlung und dem Luftverkehrsgipfel 2018 kündigte die Star Alliance Pläne an, zusätzlich zu den bestehenden Statusstufen einen Platin- und möglicherweise sogar eine Diamant-Status einzuführen. Die Ankündigung von 2018 stieß bei den Vielfliegern der Star Alliance indes aber auf wenig Gegenliebe, da diese einen Mangel an wirklichen Vorteilen der neuen möglichen Stauslevel erkannt haben wollen. Etwa ein Jahr nach Bekanntgabe dieser Pläne hat die Star Alliance infolgedessen angekündigt, keine weiteren Statusstufen mehr hinzufügen und die bestehenden höchsten Status verbessern zu wollen.

Star Alliance

Derzeit bietet die Star Alliance nur zwei Status-Level an: Silber und Gold. Während die Star Alliance selbst kein direktes Vielfliegerprogramm unterhält, erhalten Reisende, die einen Elite-Status bei einer Star Alliance-Mitglied erreichen, gegenseitige Vorteile im gesamten Star Alliance-Netzwerk. Aktuell plant der Airline-Verbund die bestehenden Statusstufen zu verbessern. Christian Draegeres, VP Customer Experience der Star Alliance, sagte zu den Plänen, dass es “nicht nur um neue Vorteile, sondern auch um die Erweiterung und Aufwertung bestehender Leistungen” gehe.

Viel Kritik an den Star Alliance Status

Seit jeher werden die Status und die jeweiligen Vorteile der Star Alliance nicht selten kritisiert. Besonders im Vergleich zur höchsten Statusstufe der oneworld-Allianz, dem Emerald-Status, sehen viele den Star Alliance Gold-Status hinterherhinken.

Star Alliance First Class Lounge Paris

Sollte die Star Alliance als Vorteil für ihre Vielflieger der höchsten Stufe Zugang zu den First Class Lounges hinzufügen, sowie es beim oneworld Emerald-Status der Fall ist, hätten Reisende Zugang zu einigen der luxuriösesten Lounges der Welt, wie zum Beispiel die Lufthansa First Class Lounges, die First Class Lounge von Singapore Airlines in Singapur, der Swiss First Class Lounge in Zürich und der Royal First Lounge von Thai Airways in Bangkok.

Fazit zu den Status-Plänen der Star Alliance

Im Moment bleibt der Traum vieler Vielflieger von neuen gänzlich neuen Status innerhalb der Star Alliance wahrscheinlich noch genau das: Ein Traum. Stattdessen plant die größte Airline-Allianz die bestehenden Statusstufen zu verbessern und aufzuwerten. Doch in welcher Form, in welchem Umfang und vor allem wann dies geschehen soll, ist indes noch völlig unklar. So oder so würde sich die Allianz damit aber sich und vor allem ihren treusten Kunden einen großen Gefallen tun, muss sich der Verbund doch immer öfter Kritik, gerade im Vergleich zur oneworld, gefallen lassen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Wessen “Traum” wird denn da jetzt impliziert? Die Kunden “träumen” doch angeblich (und ich teile das – faktisch, nicht träumerisch) von Mehrwerten durch den Status anstatt von weiteren Levels.

Alle Kommentare anzeigen (1)