Mit der Einführung der Reciprocal Green Lane (RGL) haben Singapur und Deutschland jetzt ebenfalls einen Reisekorridor eröffnet, um notwendige Geschäfts- und Dienstreisen zwischen den beiden Ländern zu erleichtern – wenn auch unter strengen Auflagen.

Das Konzept der Geschäftsreise-Korridore hat Singapur bereits mit vielen Ländern erfolgreich in die Tat umgesetzt, zuletzt durch eine Green Lane mit Malaysia, Brunei, Neuseeland, China und Südkorea. Die berechtigten Reisenden müssen sich allerdings an strenge Gesundheitsprotokolle halten, wie unter anderem die Durchführung eines PCR-Tests vor der Reise, ebenso wie bei der Ankunft, wie aertotelegraph.com vor kurzem berichtete. Bereits vor einem Monat hatten Deutschland und Singapur die Einführung des Reisekorridors für alle Einreisenden, die zwischen den beiden Ländern geschäftlich unterwegs sind, vereinbart. Am Freitag wurde dazu von der singapurischen Regierung bekannt gegeben, an welche strikten Regeln sich die Reisenden halten müssen.

Geschäftsreise nur mit Safe-Travel-Pass und Einladung möglich

Auch wenn sich in der Welt der Geschäftsreisen seit der Pandemie einiges verändert hat, wird es auch nach der Krise nach wie vor Dienstreisen geben, die weiterhin unverzichtbar sind. Darüber hinaus sind in diesem Jahr bereits eine Vielzahl an geplanten Geschäftsreisen auf einen anderen Zeitpunkt verschoben worden, um die Mobilität besonders beim Reisen auf ein Minimum zu reduzieren und ein erhöhtes Risiko der Virusausbreitung zu vermeiden. Dies betrifft unter anderem auch einige geschäftlichen Reisen nach Singapur, die trotz der Krise, schon bald wieder nachgeholt werden können. Diese positiven Neuigkeiten dürfte sicherlich auch einige Airlines, wie Lufthansa oder Singapore Airlines erfreuen. Singapore Airlines hat dafür bereits fünf Nonstop-Flüge pro Woche von Singapur zum Drehkreuz Frankfurt im Angebot. Zudem plant die Airline ab Februar 2021 ihre Flugfrequenz auf zwei tägliche Flüge zwischen den beiden Destinationen zu erhöhen.

Singapur

Die deutsche und singapurische Regierung haben sich zudem auf weitere Leitlinien für die Einreise in der Green-Lane-Vereinbarung verständigt, die von den betreffenden Dienstreisenden eingehalten werden müssen. Darunter fallen ebenso ein obligatorischer Safe-Travel-Pass, der nur ausgestellt werden kann, wenn der Reisende von einem in Singapur ansässigen Unternehmen oder der Regierungsbehörde eingeladen wurde. Wer diesen Pass beantragen möchten, muss in erster Linie nicht zwingend die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, aber folgende Bedingungen erfüllen:

  • Nachweis über einen offiziell bestätigten Wohnsitz in Deutschland
  • Nachweis darüber, sich mindestens 14 Tage vor Abreise in Deutschland aufgehalten zu haben

Das Unternehmen, das den Antrag erhalten hat, tritt dann im Namen des jeweiligen Antragstellers mit den Behörden in Kontakt, und erledigt die Beantragung des Safe-Travel-Passes. Reisende, die nicht Staatsbürger Singapurs, dauerhaft Ansässige oder Inhaber eines Langzeit-Passes sind oder keinen gültigen Safe-Travel-Pass besitzen, wird die Einreise nach Singapur verweigert.

Doppelte Testpflicht und Isolierung nach der Ankunft erforderlich

Nach der Genehmigung des Antrags müssen die betroffenen Geschäftsreisenden sich dann auf eigene Kosten einem PCR-Test unterziehen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf und von einer akkreditierten medizinischen Testeinrichtung ausgehändigt werden muss. Das Dokument sollte zudem in englischer Sprache ausgestellt oder von einer englischen Übersetzung begleitet sein und deutlich die Uhrzeit und das Datum der Durchführung des PCR-Tests angeben.

Singapur Skyline

Aber soweit noch nicht genug. Die Ankunft in Singapur ist ebenfalls an wichtige Bedingungen geknüpft wie zum Beispiel an die Durchführung eines zweiten PCR-Tests, der gleichermaßen wieder eigenständig finanziert werden muss. Das kooperierende Unternehmen beziehungsweise die Regierungsbehörde trägt anschließend dafür Sorge, die Einreisenden vom Flughafen zur angegebenen Unterkunft oder zum Hotel zu bringen, wo sich gemäß den Vorschriften die Geschäftsreisenden so lang isoliert aufhalten müssen, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Erst dann kann die Geschäftsreise in Singapur mit einem vorab eingereichten Programm beginnen. Wichtig ist auch zu beachten, dass in Singapur, wie mittlerweile überall auf der Welt, das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes Pflicht ist. Zusätzlich ist die Verwendung der Tracing-App auch für Reisende während ihres Aufenthalts im Land Vorschrift. Touristische Reisen bleiben allerdings nach wie vor untersagt.

Fazit zum neuen Geschäftsreise-Korridor zwischen Deutschland und Singapur

Nachdem bereits vor einem Monat die Einführung eines Reisekorridors zwischen Deutschland und Singapur für alle Geschäftsreisenden vereinbart wurde, hatte die singapurische Regierung am Freitag die Auflagen für die Einreise konkretisiert und bekannt gegeben, was für eine Dienstreise zu beachten ist. Die Reisenden müssen über einen Safe-Travel-Pass verfügen, damit ihnen die Einreise gestattet werden kann. Darüber hinaus ist vor Abreise aus Deutschland ein negativer PCR-Test nachzuweisen, der gleichermaßen auch nach der Ankunft in Singapur erneut durchgeführt werden muss, bevor sich die Einreisenden dann bis zum Testergebnis in Quarantäne aufhalten müssen.

Autorin

Seitdem Karolin als Schülerin an einem Austauschprogramm in Frankreich teilgenommen hat, wächst täglich ihre Begeisterung für das Reisen und Entdecken neuer Länder und ihre Leidenschaft für die französische Sprache.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)